Was der Verbraucher so könnte...

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Itchy, 5 September 2011.

  1. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Stadtbahn und zu Fuß.
    Ich mache alles mit Stadtbahn, Bahn, zu Fuß und Fahrrad.
    Wenn man richtig wohnt (Großstadt wie hier in Stuttgart), geht das. Auf dem Land ist das - de facto - nicht möglich, das weiß ich aus eigener Erfahrung.
    Nur Einkaufen ist ohne Auto für mich etwas mühselig/anstrengend.

    Ansonsten eher selten Mietwagen + Fliegen.

    Aus meiner Sicht, ist die Ohne-Auto-Lösung auch nur für Singles oder Paare ohne Kinder möglich. Sobald Kinder da sind, ist Auto Pflicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 September 2011
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Höhö, da stehe ich wieder auf dem Scheiterhaufen und werde mit der Verbrennung bedroht, weil ich was gegen zwei Autos in einer vierköpfigen Familie sagte.

    Leuchtet mir zwar nicht so ganz ein aber da isse halt wieder die Prioritätenfrage ;)
     
  4. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    Ist es und wird es auch bleiben.

    Ich wage ja auch zu bezweifeln, daß es wirklich so viele sind, die zwingend beim Discounter kaufen müssen. Meiner Wahrnehmung nach bedienen sich 85% dort, die auch locker woanders einkaufen könnten. Zumal, wie eingangs gesagt, der Discounter auch deshalb einer seiner kann, weil dort mit Unterstgrenze an Personal gearbeitet wird, ebenso wie in der Lebensmittelindustrie. Die fehlenden Mitarbeiter und deren fehlende Löhne bezahlt auch jeder mit seinen Steuern und Sozialabgaben ohne jegliche Gegenleistung. Da können wir mit vielen Bereichen des täglichen Lebens weiter machen.

    Aber ehe der Unterschied zwischen "billig" und "preiswert" nicht Einzug in die Köpfe hält, solange Lebensqualität mit Quantität verwechselt wird, solange werden auch keine Chance haben, daß das qualititativ bessere Angebot auch günstiger wird, was eine Folge eines höheren Absatzes wäre.
     
  5. theog

    theog Guest

    So ein schmarn...:suspekt:

    Wertverlust --> ja, und? Gemüse sind max. 2-3 tage haltbar...:D
    Steuer --> paar Euronen pro jahr, die Bahn ist teurer:isklar:
    Versicherung --> 400 Euronen pro jahr vollkasko, die bahn ist teurer:isklar:
    Sprit --> E10 ist billiger als die Bahn:isklar:
    Reparaturen --> bei neuen autos alle 2-3 jahre, die bahn ist teurer:isklar:
    Reifen --> halten ein Lebenlang:huhu:
     
  6. Simtek

    Simtek Well-Known Member

    Beiträge:
    15.910
    Likes:
    847
    Ja ich haben ein Auto und war diese Jahr sogar im Urlaub.

    Schande über mein Haupt.


    :rotwerd: :rotwerd: :rotwerd:
     
  7. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Den teuersten Posten hast du wohlweißlich ausgelassen: Kaufpreis des Autos.
    Nö, stimmt nicht, ich hab mein Auto grade abgestoßen und fahre nur noch öffentliche, Bahn, Taxi und Mietwagen. Ist billiger. Kommt aber natürlich immer drauf an, wie oft man fährt (und ich fahre eher viel). Und bei weitem angenehmer, jedenfalls meistens, manchmal aber auch nicht, das gebe ich ehrlich zu, grade in Berlin sind die Taktzeiten mancher Busse dermaßen ausgedünnt, dass er total überfüllt ist. Das ist dann ätzend, besonders ätzend für Leute mit Kinderwagen, die nicht mehr reinkommen, weil der Bus schon so voll ist, und dann auf den nächsten warten müssen, und ob der dann leerer ist? Grade vorgestern wieder erlebt. Naja. Ist aber ein anderes Thema, und hatten wir auch schon irgendwo mal in einem anderen thread.
     
  8. Simtek

    Simtek Well-Known Member

    Beiträge:
    15.910
    Likes:
    847
    Halte ich für ein Gerücht, selbst hier im Ruhrgebiert bist Du ohne Auto am Arsch.
    Klar geht es, wenn Du (in den meisten Fällen) gefühlte 75 mal Umsteigen will und dabei eine Stadrundfahrt geniessen möchtest, dann geht es. Logisch.
    Wir haben kann 90.000 Einwohner, unser ähhh Hauptbahnhof ist eine Katastrophe.
    Der stammt aus der Zeit vor dem 2.Weltkrieg (nein, das ist keine Überteibung!!!!) besteht aus 2 Gleisen. Aufzug für Koffer, Rollstuhl, Kinderwagen, ect. gibt es nicht, ist auch nicht geplant, da technisch wohl mehr oder weniger unmöglich. Selbst jemand er gut zu Fuss hat ein nettes Fitnesstraining, wenn er die Koffer dort hochschleppen soll.
     
  9. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Auch das stimmt nicht. Ich kenne sogar mehrere Paare (mit jeweils 2 Kindern!) die kein Auto haben und das nicht, weil sie es sich nicht leisten könnten, sondern weil es auch ohne geht. Im Urlaub nehmen die sich aber ab und zu einen Mietwagen, je nachdem wo es hingeht.
     
  10. theog

    theog Guest

    Der teuerste Posten stand nicht in ruperts liste...;):D ansosten passt dieses thema nicht hier, das stimmt.
     
  11. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Wobei es natürlich billiger ist ein Auto zu kaufen als die Bahn zu kaufen! :D
     
  12. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Den Schmarrn schreibst Du :D

    Eigentlich warte ich jetzt drauf, dass mir noch einer Leasing als günstig verkaufen will :D

    Neuwagen: 30.000 € Anschaffungspreis
    Steuer: Könnt Ihr Euch ausrechnen, ich hab keine Karre
    Versicherung: 400€
    Sprit: Sagen wir mal 150€ / Monat
    Reparaturen: Sagen wir mal bei einem Neuwagen nix in den ersten 3 Jahren, bei Gebrauchtkarren um die 6, 7 Jahre mit 100.000km+ sicher mal um die 500-1.000€ / Jahr
    Reifen: Klar halten ein Leben lang; alle 2-3 Jahre ein neuer Satz fällig, je nach Laufleistung.

    Wenn ich mir nur die Spritkosten anschaue, bin ich mit'm MVV günstiger.
    Von den verbrannten 15.000€, die die Kiste innerhalb der ersten 2 Jahre, wenn nicht sogar kürzer, an Wert verliert mal ganz zu schweigen.

    Günstig, ja, seeeeehr günstig :lachweg:
     
  13. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Sag mal, was verstehst Du nicht beim Posten "Wertverlust"?
     
  14. theog

    theog Guest

    Nach 2-3 Jahren verliert es seinen Wert, da ist ja nichts dagegen zu sagen. Das wird aber relevant, wenn man sein Auto nach paar Jährchen verkaufen möchte, sonst nicht. Der Kaufpreis ist natuerlich hoch. Der Posting von Holgy mag witzig sein, aber so gaaanz unwahr ist er nicht...:isklar: Zu den Spritkosten / Monat: haengt stark davon ab, wie und wie weit man pro monat fährt, da sind statstiken irrelevant. Zu den Reparaturen hast du alles gesagt; mit einem neuen Auto ist man die ersten 3-5 Jahre sorglos (vorausgesetzt, man fährt vernüftig).

    Edit zum Kaufpreis: 30000 Euronen sind doch übertrieben...:isklar: Der normalsterbliche kauft doch einen Skoda oder Fiat oder Lada oder was weiss ich, und gibt doch nicht 30000 Euronen aus. Mein Skoda (2008, 105PS, abbiege- und Kurvenlicht, Klima, 10 Airbags, 3 Aschenbecher:kiffer: & weitere lebensnotwendigen Tam-tam:D) hat vor ca. 3 Jahren 15000 Euronen gekostet (3000 Euronen wegen 10% reduktion+Abgabe des alten)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6 September 2011
  15. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.893
    Likes:
    2.978
    Im Leben nicht. Das mag in Deine Argumentationsschiene passen, liegt aber der Schätzung nach völlig neben der Sache.

    Ich kann als Gemischteinkäufer für 4 Personen aus Erfahrung bei vergleichbarer Ausstattung des Wagens folgendes mitteilen:

    52 x ALDI Wocheneinkauf zu je ca. € 60 = 3120,00
    52 x EDEKA Wocheneinkauf zu je ca. € 80 = 4.160,00
    52 x Einzelhandel an verschiedenen Orten = ?, jedenfalls noch höher

    Die Ersparnis beim Discounter ist immens, viel größer, als Du es darstellst.

    Daher vertrat ich auch die Meinung, dass ich mir Gedanken machen werde, WAS ich NÖTIGERWEISE zu kaufen habe, um im Rahmen des zur Verfügung stehenden Budgets qualitativ, "ethisch" und was weiß ich noch was "besser" einzukaufen.

    Muß man auf die Kohle schauen, dann führt definitiv dann, wenn man einen Familienhaushalt ausstattet, kein Weg am Discount vorbei.

    Dass es darüber hinaus bei manchen derer, die mit Blick auf die Kohle auf wichtige Lebensmittel verzichten, um Markenware an furchterregendem Conveniencedreck kaufen zu können, an Einsichtsfähigkeit mangelt, ist allerdings in der Tat auf diesen volksverdummenden Werbescheiß zurückzuführen.
     
  16. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Hä? Das Geld verschwindet immer - egal, ob Du die Kiste verkaufst oder nicht. Dein Eigentum verliert an Wert.
    Steckste von den 30.000 Krachern 20.000 in irgendetwas mit Rendite von sagen wir 3% über 2 Jahre und tobst Dich mit 10.000€ über 2 Jahre für den Verkehr aus, dann haste mit der 30.000€ Kiste über 6.000€ mehr gezahlt als mit einem Budget von über 400€ für den Nicht-Auto-Verkehr und dabei ist noch kein Cent an Sprit, Versicherung, etc. eingerechnet.
    Fährste die Kiste 6 Jahre, dann, was weiß ich, isse nur noch 4.000 Tacken wert und die Betriebskosten haben sich wahrscheinlich auch zu einer Summe von gut 15.000€ zusammengeläppert. Macht also tutti completti 41.000€ an Kohlen, die Du da reingesteckt hast. Jetzt baue ich mal das Delta zu den 400€ auf: 170€ mal 72 Monate = 12.200 Euro und die übrig bleibende Kohle ist noch nicht mal angelegt, die liegt gewissermassen unter dem Kopfkissen.

    Was sich daran rechnen soll für jemand der das Auto v.a. allein nutzt, erschliesst sich mir gar nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 September 2011
  17. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Aber weder beim Essen noch bei der Mobilität ist eine Lösung auf der individuellen Ebene zu erreichen. Klar, man kann sich besser fühlen, wenn man kein Auto (mehr) hat und man kann sich besser fühlen, wenn man nur noch im Ökoladen einkauft (und ich gehöre selbst zu diesen beiden Gruppen), aber viel mehr auch nicht, denn das ist keine Lösung für die Probleme, die dahinterstecken. Denn wenn plötzlich alle (oder eben so viele, dass das tatsächlich nennenswerte Effekte hätte) auf ihr Auto verzichten würden, würde der Nahverkehr zusammenbrechen. Gleiches gilt für's Essen, da würde die Versorgung zusammenbrechen.

    Solange es also keine geplanten Schritte und Maßnahmen gibt, wie immer die auch aussehen mögen, die weg vom Auto oder hin zu einener anderen Ernährung gehen, wird sich nix ändern. Die Strategie: was kann ich, der einzelne, so tun, ist daher keine wirkliche Option dafür, dass sich tatsächlich etwas ändert. Es wäre höchstens denkbar, das dies eine ganz langfristig angelegte Strategie ist, aber auch hier sprechen die Zahlen und Erfahrungen dagegen:
    Nur als Beispiel, weil ich die Zahlen gerade gelesen habe: Vegetarische Ernährung wird immer mehr zum Thema, die guten Gründe und Effekte sind lange bekannt (von Umwelt bis Kosten über Soziales bis hin zu Gesundheit), gerade im Moment ist das wieder sehr in, darüber zu berichten usw., so dass man denken sollte, ok, das wird nach und nach besser, es gibt immer mehr Vegetarierer und es gibt auch immer mehr Leute, die wenigstens weniger Fleisch essen. Aber: Der pro Kopfverbrauch von Fleisch steigt jedes Jahr.

    Die Frage: was kann ich tun, ist also müßig, hart gesagt sogar irrelevant. Wie oben beim essen sage ich euch: Fahrt bitte weiter Auto, damit ich einen Sitzplatz in der Bahn kriege.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 September 2011
  18. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.893
    Likes:
    2.978
    Tendenziell höchst korrekt.
     
  19. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.893
    Likes:
    2.978
    ...und kostet inne Vollkasko mit SB 650,00 im Quartal minimum 150,00. Summa cum laude auffet Jahr 600,00.

    Soweit also zu Rupis Schätzung.

    Man kann, lieber Mitstreiter vom Tegernsee, sicher über Wohl und Wehe der Halterschaft eines Autos streiten, insbesondere über das Halten derer zwei oder mehr, aber erst einmal haste getz einen Nebenkriegsschauplatz eröffnet und zwotens passt die Diskussion über ein Auto hier einfach überhaupt nicht hin.

    Wir quatschen ja auch jetzt nicht darüber, ob es sich mit 45 noch lohnt, selbstgenutztes Immobilieneigentum anzuschaffen oder nicht und ob das insoweit den Geldbeutel zu Lasten einer ethisch vertrebaren Ernährung und einem ebensolchen Kaufverhalten schmälert.
     
  20. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Nö, wir quatschen ganz allgemein darüber, was teuer, zu teuer ist und das is' ne Kiste :D
    Denn die Jammerei, wie teuer die doch ist, kommt ja v.a. aus einer Ecke: Den Autobesitzern, spätestens, wenn der Sprit wieder teurer wird.

    Aber von mir aus: Lassen wir das und kehren zum Essen zurück.

    Immobilieneigentum ist sowieso ausserhalb jeder Reichweite bei mir: Zu hohe Ansprüche und 7stellig werde ich wohl nicht mehr werden.
     
  21. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.893
    Likes:
    2.978
    Ja ja, so iss dat, wemma inne Touristenhochburg lebt.
     
  22. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Aha, du hast den Bericht aufm "Ersten" gesehen. Das war ja fast Streichelzoo. Wenn dich das geschockt hat, solltest du aber so konsquent sein, Fleisch, vor allem aber industriell verarbeitetet Wurst- u. Fleischwaren, zu boykottieren. Ich wiederhole mich gerne: Bei unserem Fleischverzehr lässt sich Massentierhaltung nicht vermeiden.
     
  23. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Auto, Baujahr 93, AK 500 €, Steuer 50 € im Jahr, Versicherung 240 € im Jahr. Vollkasko? Wozu?

    dazu im Vergleich die BVG/Berliner S-Bahn. Kosten 60 € im Monat, Überfüllt, fährt mal, fährt mal garnicht (S-Bahn).

    Bin seit dem mehdornschen Sparfiasko aufs Auto umgestiegen, weil ich einfach meine Termine pünktlich wahrnehmen muss, war bis dahin auch ein großer Verfechter des ÖPNV. Muss nun aber sagen, mit dem Auto erreichst du schneller, bequemer und zuverlässiger deine Ziele und kannst so nebenbei noch was transportieren, auch wenns nur meine Einkäufe von Aldi/Netto sind. Wenn du dann von Berlin nacch drüben willst, brauchste eh nen Auto es sei denn du willst mit irgendwelchen Tingelbahnen fahren.

    Ansonsten gilt: Essen muss schnell gehen und satt machen, wenn ich es genießen will dann gehe ich halt ins Restaurant, muss ich mich auch nicht um die Zubereitung und ums Abwaschen kümmern.

    Ne Hoppfisterei hab ich bei mir umme Ecke, da war ich einmal Brot kaufen, zumindestens wurde das als Brot verkauft (und der preis ist wirklich jenseits jeglichen guten Geschmacks)... Passt zusamen wie Bayern und Bier, garnicht.

    Geht nichts über gutes echtes Schwarzbrot, aber bitte echtes und kein Öko...
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 September 2011
  24. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.484
    Likes:
    1.409
    davon ab ob es hier hingehört oder nicht. 600€ im Jahr? Bei 85% und 15.000km Fahrleistung vllt.! ;) Denke nicht das man sowas pauschalisieren kann. Das passt ebenso wenig wie die AutoBild Richtpreise von Onlineversicherern rausgibt wo u.U. nicht mal das voll Standard-Leistungssprektrum abgesichert ist.
     
  25. Herr_Tank

    Herr_Tank Sympathieträger

    Beiträge:
    2.192
    Likes:
    56
    Ich muss gestehen:
    Ich kaufe zwar auch beim Biobauern, fahre aber mit dem Diesel hin.
     
  26. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Ab und zu auch mal ein Problem der Erreichbarkeit, dieses Bio-Dingens.
    Ich hab um die Ecke 3 Discounter, aber wo ich hier einen Bio-Laden auftrieben soll, das müsste ich erstmal googlen. Da is nix mit in der Mittagspause mal eben zum Bio-Bauern fahren. Mal abgesehen davon, dürften die meisten Bio-Läden wohl nicht bis 20 Uhr aufhaben.

    Es gibt also nur 2 Möglichkeiten. Entweder ich hab ´nb Job, dann wird Bio ´ne Zeitfrage.Oder aber ich hab die Zeit, dahin zu fahren, das bedeutet aber, ich hab keinen Full-Time-Job und entsprechend das Geld nicht, um dort einzukaufen.

    Wenn also im Umkreis von sag ich ma 300-500 Metern um meine Wohnung herum so´n Bioladen aufmachen würde, würd ich da auch einkaufen. Wenn ich den aber erst nach ´ner halben Stunde Anfahrt noch suchen muss, wird´s eher nix.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 September 2011
  27. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.368
    Likes:
    436
    Kannst du das mal ausklamüsern, damit ich deine Rechnungen nachvollziehen kann. Ich blicke durch das, was du geschrieben hast, nicht durch.
     
  28. Simtek

    Simtek Well-Known Member

    Beiträge:
    15.910
    Likes:
    847
    Blöd nur, wenn Dein Vermieter genauso denken würde. :D
     
  29. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    früher hat der Bauer den Sack Kartoffeln für 2 Euro verkauft. Dann kam der Biowahn und Bauer (ist ja nicht dumm) nennt seine Kartoffeln Biokartoffeln und verkauft den Sack für 6 Euro, finden sich ja genug blöde Käufer. Geändert hat sich an den Kartoffeln nichts.
     
  30. osito

    osito Titelaspirant

    Beiträge:
    5.631
    Likes:
    1.023
    An den Kartoffeln hat sich nichts geaendert. Bei den Kaeufern hat sich auch nicht's geaendert. Die fressen die gleichen Kartoffeln, nur fuer mehr Geld. Apropo Kartoffeln. Habe letzte Woche den 5 Kilo Sack fuer laeppische 1,29 im Kaufland gekauft. Mit astreinem Gewissen gekauft!
     
  31. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.893
    Likes:
    2.978

    Ich mache mir auch nicht so viele Gedanken.

    Aber ich sollte vielleicht nicht unbeachtet lassen, dass ich vielleicht als ein Millionstelteil dazu beitrage, wie die "Verwertungskette" funktioniert. Denn das ist etwas, was ich als Einzelner beeinflussen kann, wohingegen ich beispielsweise mich bei Währungsschwankungen, internationalen Finanzkrisen o.ä. rat- und hilflos sehe und deshalb da auch völlig auf stur und desinteressiert schalte.