Vollbeschäftigung in Deutschland kommt

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 6 Mai 2008.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Studie: Bis 2020 fehlen Millionen Arbeitskräfte | RP ONLINE

    Gefahr? Ich sehe es eher als Chance für den kleinen Mann in Zukunft ordentlich bezahlt zu werden. Die Ausbeutermethoden einiger lustiger Personalchefs mit Verweis auf die zig Millionen Arbeitslosen, die diesen Job auch unbedingt wollen und dafür sogar noch Geld mitbringen würden, dürften sich dann erledigt haben. :rolleyes:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.916
    Likes:
    1.051
    Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Das würde nur funzen, wenn das Produktionsniveau und die Lohnhöhe so bleibt wie heute. Daran ist allerdings nicht zu denken.
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Wäre zu schön um wahr zu sein. Ein durchschnitlliches Wachstum von 3% für die nächsten Jahre würde ich auch als ziemlich unrealistisch einschätzen.
     
  5. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.916
    Likes:
    1.051
    Nicht nur das. Steigende Beschäftigungszahlen sorgen auch für höhere Löhne. Und damit zu Rationalisierungsbedarf. Zumindest in der Theorie.
     
  6. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Wobei steigende Löhne wieder zu mehr Kaufkraft und Nachfrage führen und somit wieder mehr Arbeitsplätze gebraucht würden.

    Aber meiner Meinung kommt diese Spirale ohne Steuerentlastung des kleinen Mannes ja gar nicht erst ins Rollen.
     
  7. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.916
    Likes:
    1.051
    Das ist aber für die, die Wirtschaft machen, noch nie ein Argument gewesen. Sonst würden sie ja ständig die Löhne erhöhen.
     
  8. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Ich meine eher die, die Politik machen. ;)

    Mehr netto vom brutto wäre der richtige Weg. Eine kaufmänische Grundregel besagt: Wenn ich am Ende was rausholen möchte, muss ich erstmal was investieren.

    Oder einfacher ein Feuer ohne Holz hört irgendwann auf zu brennen.
     
  9. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.916
    Likes:
    1.051
    Wer soll denn das bezahlen...? Du glaubst doch nicht im Ernst das funktioniert über die Schaffung von Ausgabendisziplin (im Sinne von: weniger Verschwendung).

    Dessen ungeachtet führen signifikant steigende Beschäftigungszahlen gemäß den marktwirtschaftlichen Regeln von Angebot und Nachfrage zu steiegenden Bruttolöhnen.

    Es ist unseriös zu glauben, dass trotz steigender Gewinne von Unternehmen die Einkommensentwicklung nur über Steuer- und Abgabensenkungen nach oben balanciert wird. Da machen die Gewerkschaften schon nicht mit. Die fordern (und bekommen im Endeffekt auch) schlicht höhere Bruttolöhne, quasi als "berechtigten" Ausgleich zur Wertsteigerung des Unternehmens. Wenn dann noch die Steuern und Abgaben sinken würden, umso besser. Dann fällt die Lohnerhöhug eben doppelt aus.
     
  10. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Das bezahlt sich von selbst. Auch ne Sparlampe ist kurzfristig teuer, spart das Geld aber über langfristig mehrfach wieder ein.
    Dank den gestiegenen Energie Preisen und den Teuerungsraten hat der kleine Mann nichts mehr in der Tasche. Klingt nach Stammtisch ist aber so, ich erlebe es im Handel jeden Tag mit.
    Es gibt viele Leute die sich gerne was kaufen würden, es schlicht aber nicht können.

    Einige Bevölkerungsgruppen haben aber verstanden:

    278 Euro zum 1. Januar: Politiker erhöhen ihre Bezüge - was sagen Sie? | RP ONLINE
     
  11. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.391
    Tja, in bestimmten Branchen bzw. Berufen bleiben Stellen auch heute schon leer. Um diese Stellen zu bekommen, muss "der kleine Mann" aber vielleicht ein bisschen mehr Arbeit, Zeit und Geld in seine Ausbildung (kurz und gut: z.B. in ein Studium) investieren, als er das im Allgemeinen tut. Ist ja schliesslich nicht so, dass eine Stelle, fuer die es eine gute Ausbildung braucht, schliesslich mit irgendeinem Hanswurst besetzt wird, nur damit die Stelle voll ist; da ist es fuer eine Firma sicher guenstiger, eine solche Stelle unbesetzt zu lassen.
     
  12. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.123
    Likes:
    3.165
    Si.

    So wie ich diesen Kurzabriß über die Studie der Macies verstehe, heben die den Mangel an Hochschulabsolventen hervor, ganz besonders was die Ingenieure betrifft (was ja seit 10 Jahren schon nichts neues ist) und dazu kommen wahrscheinlich noch die fehlenden Fachkräfte in den Ausbildungsberufen.

    Von einer Vollbeschäftigung lese ich in dem Artikel auf alle Fälle nix und die wird solange nicht kommen wie Millionen von Menschen in unserem Ländchen sich den Luxus leisten, ihre Ausbildung abzubrechen und dabei rede ich nicht nur von der beruflichen, denn das fängt ja schon in der schulischen an. Ich sehe das in Zukunft sogar härter: Keine gescheite Ausbildung --> kein Job, bzw. einen für ganz wenig Entlohnung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7 Mai 2008
  13. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Ist das nicht heute schon so?

    Dabei gibt es aber noch ne andere Möglichkeit, clever sein mit offenen Augen durchs Leben gehen und Kapital daraus schlagen. Für ein gutes Einkommen brauchts nicht unbedingt ein Studium. Kenne genügend Beispiele in denen vermeintliche "dumme" am Ende die große Patte gemacht haben und die vermeintlich schlauen für diese gearbeitet haben.
     
  14. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.123
    Likes:
    3.165
    Widerspreche ich auch gar nicht, daß das möglich ist.

    Nur erstens, spricht das Dein Ausgangsposting nicht an, denn es beruft sich auf einen Artikel, der moniert, daß Stellen nicht besetzt werden können, weil's an der Ausbildung mangelt. Mit reiner Cleverness wirste nicht als Ingenieur in Forschung&Entwicklung, Patentanwalt, Chemiker, etc. arbeiten können.

    Zweitens würde ich mich nicht hinstellen und als Konzept der Zukunft ausgeben wollen: "Sei clever, halte die Augen offen und pfeiff' auf die Ausbildung."
     
  15. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Ne das wollte ich so auch nicht verstanden wissen. Es gehört zum einen ja auch ne Menge Glük und der Mut zum Risiko dazu. Also kein Patent-rezept für jedermann.
    Ist schon richtig das für den Großteil der Bevölkerung die Formel gilt: Höhe des Abschluß/Ausbildung = Höhe des Einkommen.
     
  16. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Ich sehe die Zukunft der Ausbildung darin, das diese wieder von den Azubis selbst bezahlt wird. Erstens steigert das die Motivation, zweitens lässt somit jede Firma mit sich reden und sie weiss zudem das der Bewerber aufgrund des Zugmittels Geld auch zuverlässig ist und drittens liegt das Geschäftsrisiko zweifelsohne nicht mehr bei der Firma, sondern beim Azubi.
     
  17. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Und woher soll der Azubi das Geld für eine gute Ausbildung haben, wenn er nicht gerade reiche Eltern hat?
     
  18. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.916
    Likes:
    1.051
    na von der öffentlichen Hand...per Darlehen, wie Bafög.
     
  19. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Gute Idee. Und die Jungs können dann, wenn Sie 21 sind, erstmal zum Bund und dann mit 22 anfangen 20.000 Euro Darlehen zurückzahlen, und dabei sollten Sie nicht vergessen noch privat für die Rente vorzusorgen, und das alles bei nem Stundenlohn von 5,50 Euro.
     
  20. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Bei einer 20.000 Euro Ausbildung erhälst Du im Anschluss keine 5,50 Euro, davon mal abgesehen wäre ich schon bereit für eine ordentliche Ausbildung, die ich dann auch verlangen kann, dieses Geld zu bezahlen. Die Möglichkeit der Abzahlung ist aus meiner Sicht nur ein Vorwand dies abzulehen. Was spricht gegen eine monatliche Zahlung von 50 Euro und das bis zur Rente? Das sollte eine Ausbildung doch wert sein, oder nicht? Natürlich ist man darauf angewiesen, danach arbeiten zu gehen, eventuell erhöht das aber eben auch die Flexibilität.
     
  21. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.123
    Likes:
    3.165
    Motivation ok.
    Steigerung der Zuverlässigkeit von mir aus auch ok.
    Geschäftsrisiken trägt aber bitte weiter der Unternehmer und nicht der Angestellte.
     
  22. Simtek

    Simtek Well-Known Member

    Beiträge:
    15.910
    Likes:
    847
    Nun, wer keine reichen Eltern hat - hat halt Pech gehabt. Der geht auf dem Bau schuften bis 75 :suspekt:
     
  23. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Da hast Du mich missverstanden, bisher ist der Unternehmer derjenige der den Azubis ausbildet und ihn fördert. Das funktioniert natürlich nur, wenn dieser das will. Einen Azubi zu kündigen gleicht einem Staatsakt, daher trägt der Unternehmer dieses Risiko, ob er ihn einstellt, wissentlich, das er ihn im Zweifelsfalle nur sehr schwer wieder los wird. Mit Geschäftsrisiko meinte ich eigentlich eher, das der Azubi hier geschäftlich gefordert ist. Er hat nämlich diesen Kredit zu verantworten, sowohl im positven, als auch im negativen, daher sehe ich dieses Geschäftsrisiko nun beim Azubi. Natürlich kann er nicht das Geschäftsrisiko des Unternehmers übernehmen.
     
  24. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.123
    Likes:
    3.165
    Nun, da kommt ja dann gleich die Frage auf, die sich ja auch bei der Frage der privaten Finanzierung des Studiums an einer staatlichen Hochschule stellte:
    Wie stellt man nun sicher, daß der Azubi auch eine dementsprechende Gegenleistung, sprich qualifizierte Ausbildung, für sein Geld erhält?
    Der Unternehmer, der dann ausbildet, tritt ja dann gewissermassen als Dienstleister auf, der sich an Abnahmekriterien messen lassen muß, damit er an seine Vergütung kommt. Die Position im Ausbildungsverhältnis dreht sich dann gewissermassen um: Der Unternehmer ist der Lieferant und der Auszubildende der Kunde, der eine Leistung einfordert.
     
  25. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Ich kenne eine Baufirma die stellt 70 Euro die Stunde in Rechnung, wenn der Azubi auf der Baustelle ist. Wenn der Chef demnächst noch nichtmals mehr das Lehrlingsgehalt zahlen muss ist der Reibach noch größer und statt einem Porsche kann er sich schnell 2 leisten, da das sich bei 10 Azubis ja schnell läpert.

    Wenn wir für ne normale Ausbildung zahlen sollen, dann lassen die Arbeitgeber das lachen aber nicht mehr sein.

    Wenn ich ne exklusive richtig gute Ausbildung will, die dann auch wirklich teuer ist, dann kann ich das ja verstehen aber nicht für die breite Masse, da müssen dann aber auch echte Fachleute Hand anlegen und so Sprüche wie: Stift, putz mal mein Auto sollten dann auch der Vergangenheit angehören. ;)

    Auf dem Bau ist es doch so, das Du erst dann was lenst wenn Du aus der Lehre bist. Praktisch darfst Du fegen, Zementsäcke schleppen und Maschinen bedienen darfst Du auch nicht, weil Du noch keine 18 bist.
     
  26. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Wer als Unternehmer später qualifizierte, ausgebidlete und effektive Mitarbeiter haben möchte, der soll sie auch auf eigenes Risiko ausbilden.
    Alles andere widerspricht dem freien Unternehmertum.

    Normalerweise müsste derjenige, der "ausgebildete" Studenten haben möchte, auch deren Studium finanzieren, aber da verlässt man sich bei uns in Deutschland ja lieber auf die unternehmerische Nassauermentalität und lässt es den Staat bezahlen...


    @Andre

    ich durfte auch bevor ich 18 wurde beides schon, aber das waren damals noch andere Zeiten. Da wurde die Jugend von Staatsseite aus noch nicht so verweichlicht. Und wir ham nicht 12h am Tag vorm PC gehockt und WOW o.ä. gedaddelt. WIr waren bei Wind und Wetter draußen und haben gebolzt. Aber das ist wieder nen anderes Thema. Heute fängt der Azubi ja schon an zu heulen wenn er ne Kiste mit 12 Akten in Keller bringen soll. (Kiste schwer, Keller dunkel etc..) Außerdem, darf der Junge nicht schwer tragen, könnte ihm ja schaden...

    @Rupert

    richtig, und dann würde sich wohl alle Unternehmen richtig umgucken, wenn der Azubi eine der zahlung entsprechende Gegenleistung einfordert. Nicht zu denken an etwaige Regressansprüche, wenn die Ausbildung sich im Nachhinnein als nicht so doll rausstellt.
     
  27. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Keine Ahnung wo Du gelernt hast, in Berlin ist spätestens im 3. Lehrjahr die volle Beschäftigungsbreite auf dem Bau gefordert. Das ist sogar Bestandteil des Rahmenlehrplanes auf den sich Azubis berufen können. Alternativ stellt sich natürlich auch immer die Frage, ob ich, wenn ich früh auf Arbeit komme auch Interesse zeige oder ob ich nicht zwangsläufig als Besenhalter von der Kolonne degradiert werde, weil es nicht sicher ist, ob ich oder der Besen eher umfalle.
    Zudem achtet gerade die IHK bei den Abschlussprüfungen (hier kann ich nur von den Fachbereichen Stuck/Trockenbau sprechen) darauf auf, das dies im 3. Lehrjahr auch passiert ist. Vielleicht ist das ja in der Provinz anders. :D
     
  28. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Das sehe ich gar nicht so kompliziert, das ist ja schliesslich nur eine Frage der vorhergehenden Absprache, bzw. der Vertragsmodalitäten. Hier einen entsprechenden Berater an die Seite (von mir aus von der IHK - der kennt die Branche und die Ausbildungsordnung), dann gibt es da eigentlich keine Probleme. Einzigst natpürlich, wenn ein Azubi sich mittendrin entscheidet, das der Job doch nicht das ist, was es sein sollte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7 Mai 2008
  29. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Noch mehr Bürokratie? :gruebel:

    Ich komme ja so vor lauter Bürokratie kaum noch dazu produktiv zu arbeiten und nun soll ich in Zukunft für die Azubis auch noch Formulare in x-facher Ausfertigung an weitere Stellen ausfüllen?
     
  30. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.123
    Likes:
    3.165
    Nun, dann entlässt er sozusagen seinen Dienstleister, das sollte das geringste Problem sein.
    Ich dreh's mal um, was, wenn der Dienstleister mittendrin auf den Trichter kommt, daß er, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr leisten kann? Sei es, weil der Betrieb geschloßen werden muß, sei es weil er die vereinbarte Leistung nicht aufbringen kann? Zahlt er dann die erhaltenen Mittel zurück?
     
  31. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Hab Dich nicht so Mädchenhaft, einen Kaffee weniger wirst Du verkraften. :D