Verletzungen durch fehlendes Iso-Training?

Dieses Thema im Forum "Du bist Fussball" wurde erstellt von seven7yseven, 1 September 2013.

  1. seven7yseven

    seven7yseven Member

    Beiträge:
    4
    Likes:
    0
    Nach einer Serie von Oberschenkel-Verletzungen in Form von Zerrungen und Muskelfaserrissen habe ich diverse Theorien und Ursachen aufgestellt bzw. ermittelt, doch eine bestimmte "Theorie", die mir letztens in den Sinn kam, geht mir gerade nicht aus dem Kopf und ich würde schlicht gerne wissen, ob mein Gedanke so richtig ist und das ggf. auch der Schlüssel zum Problem bzw. Erfolg sein könnte.

    Ich habe bisher immer gesagt: Das beste Training für Fußball ist ... FUSSBALL.
    Hier werden logischerweise genau die Muskeln beansprucht, die ich Sonntags auf dem Platz brauche, daher habe ich mich nie mit Fitness-Studios etc. auseinander gesetzt.

    Nun ist ja bekannt, dass durch Fußball bestimmte Muskelgruppen vernachlässigt werden, oft die Gegenspieler der besonders aktiven Muskelgruppen. Eine dieser vernachlässigten Gruppen sind bei mir die Problemzone, nämlich der hintere Oberschenkel (Beuger). Hier kommt es immer wieder zu Verletzungen.

    Ich habe jetzt folgende Theorie im Kopf:

    Wenn ich (alles etwas sehr übertrieben formuliert, es geht ums Prinzip) in 90 Minuten zu 99% immer die gleichen Muskeln beanspruche und nur in 1% der Situationen die vernachlässigten Muskelgruppen, heißt das im Umkehrschluss, dass auch beim Fußballspielen (als Training) diese Muskelgruppen nur ganz wenig trainiert werden (was ja auch das "vernachlässigte Muskelgruppen" bereits aussagt).

    In dieser einen einzigen Szene in 90 Minuten wird dieser Muskel aber nicht auch nur zu 1% beansprucht, sondern eben zu 100%. Das bedeutet für mich, dass ich den Muskel zwar nur in 1% aller Fälle trainiere, jedoch in der einen Szene (bzw. dem 1% der Zeit, wo er beansprucht wird), die VOLLE, 100%ige, Leistungsfähigkeit benötige.

    Da diese aber durch fehlendes Extratraining nicht vorhanden ist, resultieren daraus immer wieder diese Verletzungen.

    Einige werden jetzt denken, WOW, was für eine Theorie, ist doch logisch, aber mir war es wichtig, das mal zu hinterfragen. SOllte man speziell diese Muskeln generell dann separat immer wieder trainieren? Ich habe dies immer vermieden, da ich Dysbalancen durch isolierte Übungen vermeiden wollte und mich darauf verlassen habe, dass alle benötigten Muskeln beim Fußball für Fußball natürlich am besten trainiert werden.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.462
    Likes:
    986
    Also erstmal prima, dass Du das selbst herausgefunden hast. Ich bin (mittlerweile) zwar kein Fussballer mehr, laufe aber sehr viel. Und auch ist es so, dass diverse Muskelgruppen auf ebener Straße nicht so gefordert werden, wie auf Waldboden. Heisst. Trainiert man nur die Muskelgruppen, die Du eigentlich benötigst, ist eine Verletzung vorprogrammiert. Genau deswegen trainieren Sportler ja an so ziemlich allen Geräten. Weshalb trainiert ein Boxer Seilspringen? Oder 100m-Läufe? Oder weshalb geht ein Ruderer dazu über zu rennen, wo er doch im Sitzen ganz andere Muskelgruppen betätigt? Such Dir für Dein Training mehrere Disziplinen aus, die Dich möglichst umfassend trainieren, dann wirst Du sehen, dass Verletzungen, zumindest solche, bald Geschichte sind.
     
  4. jambala

    jambala Moderator Moderator

    Beiträge:
    2.279
    Likes:
    181
    Hallo.

    Meine Meinung (resultierend aus meinen eigenen fehlenden Erfahrungen und den Beobachtungen an den mit mir Sport treibenden Kollegen mit solchen Problemen) :

    Die üblichen Verletzungsschwerpunkte im Fußball - ohne "Feindeinwirkung" - resultieren aus unzureichend trainierter Muskulatur, unzureichender Vorbereitung auf das Spiel und falsches Schuhwerk.

    In einem muss ich Faceman zustimmen: Unterschiedliche Trainingseinheiten zusätzlich zum Fußball können dazu beitragen, Verletzungsrisiken durch besser gestärkte Muskulatur und Bandapparate zu vermeiden. Ich mache schon seit Jahren neben dem Fußball regelmäßige Einheiten auf dem Rad und seit etwa zwei Jahren auch nach Möglichkeit Schwimmeinheiten. Daneben versuche ich auch viel ohne Schuhe zu laufen, um eben im Fußgelenk für etwas mehr Stabilität zu sorgen. Das in Kombination mit zu mir passenden Schuhen resultiert in einer Verletzungsstatistik, die faktisch null ist.

    Das mit dem Stärken ist aber weniger der Grund, weshalb in anderen Sportarten wie Boxen oder Rudern abweichende Sportarten mit trainiert werden. Boxer benötigen sowohl Schnellkraft, als auch Ausdauer als auch Koordination. Daher Seilspringen (Ausdauer und Koordination) und Sprinteinheiten (Schnellkraft). Gleiches gilt für Ruderer oder Leichtathleten, die gezielte Übungen machen, um bestimmte Fähigkeiten zu verbessern, seis durch Laufen oder auch auf dem Rad. Das hat man teilweise im Fußball erkannt und wendet es an, aber grade im Amateurbereich fehlt es hier noch immer.