USA wollen Hackerangriffe als Kriegsgrund einstufen

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von faceman, 31 Mai 2011.

  1. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    Genau so wirds sein. :top:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Sag ich doch: Alles Vergangenheit, da sollte man nicht nachtreten, zumal jeder so seine "scharzen Flecken" hat. Zudem gibts das heute alles nicht mehr. Die amerikanische Aussenpolitik und Doktrin ist gekennzeichnet durch Offenheit, Fairnis, Bündnistreue, Zurückhaltung, dem Streben nach friedlicher Koexistenz zum jeweiligen Nutzen beider Seiten und vor allem Ehrlichkeit den Partnern und der UNO gegenüber.

    Das was damals bei Vietnam "schiefgegangen" ist, ist heute ganz sicher undenkbar.
     
  4. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.459
    Likes:
    986
    Kein Tag mit neuen Nachrichten, die den Gesamtzusammenhang verdeutlichen:

    Iran warnt USA vor «Schattennetzwerk» - Service - sueddeutsche.de

    Nun sind Meldungen aus dem Iran per se sicherlich ebensolche Propaganda, dennoch ist der Aufbau der Schattennetzwerke ja durchaus ein Thema, welches auch von amerikanischer Seite offiziell verlautbart wird (klick). Stellt sich mir im Zusammenhang mit dem Topic wiederum die Frage nach der Verhältnismässigkeit von Reaktionen auf Cyberattacken. Ist das, was die Amerikaner da betreiben auch eine Cyberattacke? Werden wir wieder, wie im Irakkrieg mit Definitionen konfrontiert um Einsätze zu rechtfertigen? Von wem geht eine primäre Gefahr in einem Cyberkonflikt aus?
     
  5. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Man beachte dabei die Formulierung, so sie denn mit dem übereinstimmt, was von offizeiller Seite dazu geäußert wird:

    aus o.g. Quelle

    Da stell ich mir glatt wiedermal vor, dies mache irgendeine fremde Macht in und mit den USA. Man baut dort oder für dort informelle Infrastruktur auf, um Gegner des amerikanischen Kapitalismus zu fördern, deren Kommunikationswege zu schützen, diese vor Verfolgung durch die Geheimdienste abzuschirmen etc. Und dann stelle ich mir vor, die Amis bekommen das spitz und können auch ermitteln, wer das war. Ich glaube, die würden das glatt Terrorismus nennen.
     
  6. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.125
    Likes:
    3.165
    Hat ja auch seinen Grund, warum Verschlüsselungstechnologien, beispelsweise, nicht ohne Weiteres exportiert werden dürfen.
     
  7. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.390
    Soso, die Iraner sehen Cyber"attacken" (sind ja nicht mal richtige Attacken) also als moeglichen Kriegsgrund. Wo bleibt das Iran-Bashing?
     
  8. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.459
    Likes:
    986
    Das muss ich in der Tat überlesen haben.
    Davon mal abgesehen sind das keine richtigen Attacken? Zumindest ist das eine Einmischung in ein e innere Angelegenheit. Ob die internn als Attacke betrachtet wird, sollte man jenen dann auch überlassen. Die Amerikaner nutzen ja auch jeglichen Grund, sogar nicht existente, wie man aus dem Irakkrieg weiss.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15 Juni 2011
  9. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.459
    Likes:
    986
    ... und wieder ne Meldung aus der Reihe der Absurditäten:
    USA erwogen offenbar Cyberangriffe im Irakkrieg | tagesschau.de

    Schau an, schau an, die USA erwägten selbst. Und der Knaller dabei:
    Also wenn nun die USA attackiert werden, wie eingangs beschrieben, ...

    Verrückt diese Welt.
     
  10. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Naja, muss man schon verstehen: WIR sind die Guten. Das reicht doch.

    Im Falle von Berichterstattung isses ja genauso. Unsere ist halt Berichterstattung, und wenn wir unsere meldungen den Aufständischen zukommen lassen, isses eben Mutmachen und moralische Unterstützung. Bei den anderen nennen wir das "böse Propaganda". Ist also alles eine Frage des Standpunktes.

    Oder, noch einfacher gesagt: Wenn wir was machen, dann isses ok, weil es der guten Sache dient. Wenn die anderen das gleiche machen, isses gaaanz böse, weil es der schlechten Sache dient.

    Oder noch kürzer. Der Zweck heiligt die Mittel.
     
  11. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Auch hier gehen die Ereignisse unvermindet weiter:

    Angriffe auf Energieversorger: USA warnen vor Cybersabotage - SPIEGEL ONLINE

    U.S. warns industry of heightened risk of cyberattack - The Washington Post

    How to Win a Cyberwar with China - By Dan Blumenthal | Foreign Policy
     
  12. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.885
    Likes:
    971
    Nun, zumindest hier scheint Waffengleichheit zu herrschen...