Umwelt am Arsch

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von andon, 6 Februar 2007.

  1. andon

    andon Glubbsau

    Beiträge:
    1.888
    Likes:
    1
    Ich muss ehrlich zugestehen, mir ging es gar nicht direkt um die Tempobegrenzung, das Thema wär nämlcih allein für sich ein Fass ohne Boden. Im Nachhinein betrachtet hätt ich den Thread vielleicht damit eröffnen sollen, nichts ist schöner als der Volkszorn, nur leider schlägt er meist in die falsche Richtung.

    Worums mir eigentlich ging, ist die Tatsache, dass es der Verbraucher, solange er mit seiner 180 (und mehr) PS Schüssel über die Autobahnen rasen darf, wohl kaum einsehen wird, oder verstehen wird, dass er auch mit nem kleineren Motor ganz passabel voran kommt.

    Was die Sicherheit angeht ist der von dir geschilderte Fall die eine Seite der Medaille, dir bringt aber deine ganze Vorsicht relativ wenig, wenn du mit 200 auf der linken Spur fährst und von rechts einer kommt, der nicht aufpasst und mit 120 nen LKW überholen will. Da gehen die Lichter bei euch beiden ganz schnell aus. Und wenn diese eklatanten Geschwindigkeitsunterschiede von vornherein ausgeschlossen sind, werden solche Crashs wohl deutlich reduziert. Im Übrigen muss es ja auch gar nicht sein, dass du dem rein fährst, vielleicht reagierst du noch rechtzeitig, aber dein Hintermann (der ebenfalls 200 oder mehr drauf hat) nimmt dich auf die Hörner.

    Ich kenne auch keine Erhebungen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass durch höheres Tempo größere Sicherheit geboten ist, man fährt zwar mit höherer Konzentration, vor Fehlern der anderen ist man aber nie gefeiht.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Ist wie mit dem Autofahren und anderen mehr oder weniger umweltrelevanten Dingen im Leben. Da mache ich mir doch lieber selber Gedanken, wie ich mein Leben zum eigenen Wohl und vielleicht sogar dem anderer gestalte. Wenn jemand anderes das dann nicht macht, ist er halt ein Arsch :zahnluec:
     
  4. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Nur gibt es einfach zuviele Leute, die genauso handeln, wie dus ein paar Beiträge weiter oben geschrieben hast: wenns jemand nicht paßt, der kann ja gehen.

    Klar wärs toll, wenn sich sowas selbst regeln würde. Aber wenn man das ernsthaft erwartet, ist man einfach naiv.
    Dein Beispiel zu kommentieren spar ich mir.
    Denn von dem Standpunkt aus kann man sich nahezu alle Gesetze sparen. Willkommen in der Anarchie! (ebenso überzogen)
     
  5. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Sehr löblich HT, nur bringts nich viel wenn gerademal 10% der Bevölkerung so ne Einstellung haben! :zwinker:
     
  6. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698

    Da übliche "klappt ja eh nicht"-Argument, also lassen wir es gleich. Imho DIE Ausrede für die eigene Bequemlichkeit/Feigheit schlechthin. Ich kann die nicht mehr hören.

    Und die Anarchie ist die ideale Regierungsform. Wenn der Mensch den Punkt mal erreicht, darin zu leben. Aber siehe Satz darüber.
     
  7. andon

    andon Glubbsau

    Beiträge:
    1.888
    Likes:
    1
    Ich dachte, das wäre der Sozialismus, zumindest in der Theorie. Aber das gilt auch für deine anarchische Annahme.
     
  8. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Ne, das hat so gar nix mit Bequemlichkeit/Feigheit zu tun. Das sind einfach die Erfahrungen, die ich gesammelt hab.
    Vielleicht isses bei dir ja anders. Aber da mußt du wohl mit perfekten Menschen zusammenleben.
     
  9. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Mal überlegt, daß die gemachten Erfahrungen auch von Deinem Agieren abhängen?
     
  10. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Nur mal als Beispiel:
    Ich sitz beim Essen. Am Nachbartisch macht sich einer ne Kippe an und ich frag freundlich, ob er sie nich bitte auslassen kann bis wir an unserm Tisch fertig sind. Das geht aber gar nicht, weil er nach dem Essen rauchen muß.

    Oder ein anderes Beispiel nicht aufs Rauchen bezogen, aber auf die Mitmenschen:
    ein Freund hat seine Garage aufgeräumt und dabei ein paar Ski "gefunden", die er nicht mehr benutzt. Er will sie gleich an der Abfallentsorgestelle abgeben, geht aber davor nochmal kurz ins Haus. Solange lehnen die Skier an der Garage. Als er zurückkommt sind sie weg. Nachdem es mit den Skiern so toll geklappt hat, hat er es mit seinen Skistiefeln genauso gemacht.
    Jetzt mal davon abgesehen, daß es ihm gelegen kam. Du willst ernsthaft Anarchie? Viel Spaß!
     
  11. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Ich habe nicht gesagt, ich will die Anarchie. Ich habe gesagt, die Anarchie ist die beste Herrschaftsform ist, sofern ihre Mitglieder den Erfordernissen gewachsen sind.

    Dachte eigentlich, Du könntest lesen.

    Um an diesen Punkt zu kommen, muß sich die Gesellschaft und damit jedes einzelne ihrer Mitglieder auch noch weiter entwickeln. Voraussetzung dieser Entwicklung ist die Bereitschaft dazu.

    Am Ende stände ein selbstständig denkender Mensch mit einem Bewußtsein für soziale Verantwortung. Vielleicht wirklich ein nicht zu erreichendes Ideal, aber jeder Schritt dahin wäre schon viel wert.

    Klappt aber eh nicht, ne?
     
  12. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.879
    Likes:
    2.974

    Hi Tünn, habma eben gegoogelt:

    Verkehrsgerichtstag: Autoclub-Studie: Bloß kein Tempolimit

    Mal vorausgesetzt, daß der ACE "lobbyfrei" und möglichst objektiv studiert hat, gilt:

    Objektiv geringere Sicherheit gibt das generelle Limit keinesfalls, aber eben wohl auch keine größere Sicherheit.

    Ich lag falsch, Du nicht ganz richtig, treffenwa uns inner Mitte.

    Wobei: Bleibt ja noch mein subjektives Empfinden und ich bin bisher in meinem Leben maximal mit 87 selbstgelenkten PS unterwegs gewesen, von einzelnen Ausnahmen vielleicht mal abgesehen.
     
  13. andon

    andon Glubbsau

    Beiträge:
    1.888
    Likes:
    1
    Klingt ja an sich gar nicht mal so übel, wobei ich dennoch dem ACE unterstelle nicht so ganz unvoreingenommen zu sein.

    Geil fand ich diesen Satz hier dennoch:
    Ein generelles Tempolimit dagegen lasse sich auf einigen Strecken gerade bei geringer Verkehrsdichte nicht vermitteln.

    Wie heißts so schön, der Fisch fängt am Kopf zu stinken an? Bei der Thematik sinds wohl doch eher die Flossen.Oder beides.
     
  14. wuser

    wuser Well-Known Member

    Beiträge:
    2.183
    Likes:
    0


    Wie lange bleibst und was schauste dir an? Südinsel? Schön da :top:
     
  15. wuser

    wuser Well-Known Member

    Beiträge:
    2.183
    Likes:
    0
    Was ist denn - weltweit gesehen - die größte Ursache für den CO2 Ausstoß? Ich kann mir kaum vorstellen, dass das Auto der größte Grund dafür ist, sondern eher Kohlekraftwerke oder andere Industrieanlagen.

    Zu dem Thema habe ich aber eher nur halbwissen, weil ... hmmm keine Ahnung... es irgendwie schwer realisierbar ist, dass ein einzelner da viel ändern kann und ich mich damit ehrlich gesagt nicht wirklich beschäftige. Das heißt nicht, dass es mir generell egal ist und ich fröhlig druch den Park laufe und und in alten Tonnen mein überfälliges Plastik verbrenne.
     
  16. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    Wenn wir wirklich mal den Weg in die Anarchie einschlagen sollten, wird der Mensch sich weiter entwickeln. Aber bestimmt nicht in die Richtung, in die du willst.

    Ich hab `ne Überraschung für dich: Der Mensch ist vom Naturell her ein Egoist, der nur auf den eigenen Vorteil bedacht ist. Daher funktioniert auch der Sozialismus nur in der Theorie. Nur die wenigsten sind bereit, irgendwas zu machen, ohne davon in irgendeiner Form nutzen zu ziehen.

    z. B. Gesetze, die das Töten von anderen Menschen verbieten, gibt es doch nur, weil der Mensch sich selbst schützen will und nicht aus Verantwortung gegen andere. Fällt das Verbot (und die damit verbundene Strafe) weg, wären mind. 30 % aller Menschen bereit zum eigenen Vorteil zu morden (behaupte ich mal). Hört sich viel an, zieht sich aber wie ein roter Faden durch unsere Menschheitsgeschichte: Von den frühen Stammeskriegen über die Kreuzzüge, den 30jährigen Krieg und dem Nationalsozialismus im 3. Reich. Gib ihm die Gelegenheit und die (Straf-)Freiheit und er wird sie nutzen.

    Von daher hätte die Anarchie zumindest 1 positiven Aspekt: Die Überbevölkerung würde sich noch in diesem Jahrhundert erledigt haben.

    Gruß
    Schröder
     
  17. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Du sollst nicht immer von dir auf andere schließen. :zwinker:

    Sorry, das musste ich jetzt schreiben :zwinker:

    Jo, der Sozialismus ist ne schöne Theorie, oder so. Er wurde aber auch noch nie ernsthaft erprobt. Naja, aber abseits davon: Wikipedia ist zum Beispiel eine Version einer Anarchie: Jeder kann was reinschreiben, trotzdem gibt's nur eher selten und nur bei „heiklen“ Themen Vandalismus. Ja, es ist ne Art autoritäre Anarchie, weil Artikel auch gesperrt werden. Aber dennoch ist das nur die Minderheit, und es funktioniert trotzdem. Deiner pessimistischen Meinung nach sollte es das ja nicht.

    Zumal in einer wirklichen Anarchie im Gegensatz zur Wikipedia auch direkt „bestraft“ werden könnte (natürlich von gleichgestellen Mitmenschen), bei letzterer ist das Vandalieren ja anonym.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  18. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    Wikipedia als Beispiel für funktionierende Anarchie ist schlecht gewählt, weil es dabei nicht um materielle Vorteile geht.

    Natürlich würde beim "Ausbruch" der Anarchie nicht sofort jeder 3. rausrennen und einen anderen abknallen. Wenn aber die Menschen merken, das es sich materiell lohnt und sie nicht dafür belangt werden, geht`s los. Schneller kann doch keiner z. B. an ein neues Auto kommen, als das er einfach den Vorbesitzer "beseitigt". Gelegenheit macht Diebe, wie es so schön heißt. Und wenn der die Karre nicht freiwillig hergibt, muss er eben sterben. Was soll`s auch, ist ja "erlaubt".

    Bestrafung von/durch gleichgestellte/n Menschen gibt es eben nicht in der Anarchie, weil das Recht des Stärken gilt und somit eine Gleichstellung aller von vorneherein ausgeschlossen ist.

    Nochmal: Ist die Möglichkeit gegeben, wird sie genutzt. Wie damals in der NS-Zeit: Der Nachbar stellt dauernd seine Mülltonne in deine Einfahrt? Schnell bei der GeStaPo angeschwärzt, der hat dauernd Besuch von Männern mit langen Bärten, sehen aus wie Juden. Oder er hat behauptet, der Krieg sei eh schon verloren. Abgeholt - Erschossen - Problem gelöst. Ganz einfach.

    Gruß
    Schröder
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  19. manowar65

    manowar65 Benutzer

    Beiträge:
    2.131
    Likes:
    0
    Schon interessant,in welche Richtung sich dieser Thread entwickelt.:gruebel:
     
  20. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Funktioniert aber irgendwie auch nicht... :weißnich:
    Ich bin ganz im Gegenteil nicht der Meinung, dass Gesetze und Strafen vom Töten abhalten, weil dann müssten ja schärfere Gesetze und härtere Strafen mehr abhalten als andere. Und das tun sie nicht, wie wir wissen.
     
  21. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Siehst du, Schröder, und was anderes behauptet Itchy doch zurecht auch gar nicht. Natürlich funktioniert das so nicht.

    Es würde aber funktionieren, wenn das Wesen des Menschen sich ändern würde, oder mal ganz platt formuliert: Wenn die Intelligenz des Menschen das Animalische besiegt. Wenn jeder auf andere Rücksicht nimmt. Keiner hat behauptet, dass wir soweit sind. Und vielleicht ist diese Sichtweise auch etwas zu idealistisch (wobei, was ist schon nicht „idealistisch“, viele Leute haben Ideale), aber ein erster Schritt wäre doch, dass „materielle“ Werte gar nicht mehr so materiell werden.

    Ein erstes Problem ist natürlich, dass die Menschheit auf der Erde in ihrer derzeitigen Größe gar nicht überleben kann, jedenfalls nicht mit dem aktuellen Lebensstil. Vor einer Anarchie steht also erst einmal die Versorgung des Menschen mit dem Lebensnotwendigen, und wenn dann Luxusgüter uninteressant werden, weil sich die Gedankengänge der Menschen im Laufe der Zeit durchaus ändern können, ist auch eine Anarchie nicht mehr so undurchführbar.

    @manowar: Stimmt schon. Aber irgendwie sind wir uns beim ursprünglichen Thema alle einig. :zwinker:

    PS: Sachma, Schröder, hast du dir den Bundestrojaner schon installiert? Weil du hattest doch nix zu verbergen, oder war das wer anders :gruebel: OK, ist wieder ne andere Baustelle.
     
  22. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    Warum funktioniert das nicht? Haben wir hier eine Quote von 30% Mördern?
    Hält vielleicht nicht alle ab, aber eben doch die meisten. Die Höhe der Strafe ist deswegen nebensächlich, weil es dem Täter ja auf den materiellen Vorteil ankommt. Und der ist bei unserem Rechtssystem auf alle Fälle weg (kann mir nicht vorstellen, das die die Beute behalten dürfen). Also lohnt es sich einfach nicht.

    Gruß
    Schröder
     
  23. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Aber wovon ist die Mordquote denn dann abhängig? Ist ja nicht in allen Ländern gleich, aber in allen Ländern wird Mord soweit ich weiß bestraft.
    OK, Mord vonseiten der Staatsgewalt jetzt nicht, aber um die Todesstrafe geht's hier auch nicht.

    Hängt das nicht vielmehr mit sozialen Spannungen denn mit vorhandenen Strafen zusammen? Warum kann man in manchen Teilen Skandinaviens – also da, wo's den meisten Leuten recht gut geht – unbesorgt sein Haus unverschlossen lassen? Würde doch eh keiner rauskriegen, wer da nun „eingebrochen“ ist, wobei der potenzielle Täter ja eigentlich nur die Tür geöffnet hat.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  24. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    Bevor sich die Gedankengänge der Menschen in diese Richtung ändern glaub ich eher, das wir wieder auf allen Vieren laufen. Und die Intelligenz kann das animalische (wie du es nennst, aber da tust du den Tieren unrecht: Es ist ja eben das menschliche, wo das Problem liegt) nicht besiegen, weil es sich gegenseitig unterstützt. Ohne Intelligenz wären doch die ganzen High-Tech-Waffen gar nicht möglich. Hat du schon mal gesehen, das ein Tier nur zum Spass seine Artgenossen tötet? Gibt es nicht, außer bei einer Art: Den Affen, namentlich die Schimpansen laufen Patroullien und wenn ein Mitglied einer anderen Gruppe erwischt wird, töten sie es auf teilweise bestialische Art und Weise. Nun rate mal, wer im Tierreich unsere nächsten Verwandten sind...

    Kannst du dir `nen Löwen vorstellen, der eine ganze Zebra-Herde umbringt, wo er nur 1 Tier essen kann? Bringt nur der Mensch fertig. Gebracht hat es ihm seine Intelligenz: Massentierhaltung und -schlachtung. Schön bequem, ist doch egal, das nur die 1/3 von dem Fleisch später auch gegessen wird.

    Hat du mal gesehen, wie auf Geflügelfarmen die männlichen Küken aussortiert und quasi gleich nach der Geburt vergast werden? Bringt nix... aber es würde den Profit schmälern, wenn man die mit durchfüttert, obwohl sie keine Eier legen. Oder die Nerzfarmen, wo die Tiere in 2 m x 1,5 m großen Käfigen gehalten werden, damit die Frau von heute auch möglichst elegant aussieht...

    Und auch das Thema, über das wir hier eigentlich diskutieren, hat doch seine Ursache in menschlichen Fehlern.

    Glaub mir, auf dieser Erde sind die Tiere die besseren Menschen. Und zwar weil sie eben nicht so "intelligent" sind wie wir. :suspekt:

    Gruß
    Schröder
     
  25. manowar65

    manowar65 Benutzer

    Beiträge:
    2.131
    Likes:
    0
    Nunjaaa,Schröder...ich bin ja teilweise deiner Meinung...nur,wie du nun in diesen Thread so ein Thema einbaust...sorry,dat mir bisserl schleierhaft.:weißnich:
     
  26. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Materielle Gründe sind aber nicht alleine maßgebend.
    Egal, deine Meinung, meine ist eine andere. Bringt nix, das zu diskutieren.
     
  27. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    @ manowar: Soweit sollte das eigentlich auch nicht gehen.
    Ursprünglich wollt ich nur auf itchys Beitrag antworten, weil er meint, das Anarchie das beste wäre und wir dann keine Gesetze brauchen würden (auch in Sachen Umweltschutz). Aber wie das so ist, es kommen dann Nachfragen und dann geht`s halt vom Hundersten ins Tausendste. :zwinker:

    @ wupperbayer: Nun überleg mal, wie vielen Menschen geht`s denn so gut wie den von dir genannten Skandinaviern? Und die Entwicklung ist bei fortschreitender Globalisierung doch wirklich nicht so, das die Verteilung der Güter irgendwie "gerechter" wird, sondern eher umgekehrt.

    Gruß
    Schröder
     
  28. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Deine billige Provokation spar ich mir auch! :zahnluec:

    Zum Rest:
    Du glaubst selber, daß Anarchie nicht funktioniert, aber gerade beim Rauchen soll eine Selbstbestimmung funktionieren? :gruebel:
    Warum sollen da die Menschen auf einmal auf ihren Egoismus verzichten?
    Ein kleiner Prozentsatz siehts vielleicht ein, der großen Masse ists jedoch scheissegal, was ein Nichtraucher denkt!

    Ich versteh deine Meinung gut, und es wär sicher total toll, wenn man auf Gesetze verzichten könnte.
    Aber daß weder Anarchie, noch Kommunismus, noch Sozialismus zufriedenstellend funktioniert ist doch eigentlich klar oder? :huhu:
     
  29. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Und wenn du in deinem Restaurant einer von 3 Gästen bist und die beiden anderen wollen rauchen, wer ist dann egoistisch?
     
  30. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Ich denke man kann zumindest solange warten, bis alle anderen gegessen haben.
    Natürlich hats kein Sinn, wenn Toleranz einseitig ausgeübt wird. Aber es ist doch offensichtlich, daß Nichtraucher mehr unter den Rauchern leiden als umgekehrt.
     
  31. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    Richtig, geht nicht immer um materielle Sachen.
    Hatten wir das hier nicht irgendwo schon mal, das nach einer anonymen Befragung über die Hälfte der Schüler an einer amerikanischen Schule bereit wären, ein Mädchen zu vergewaltigen, wäre das nicht verboten? :gruebel:

    Gruß
    Schröder