Torkamera oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von das Schaf, 7 Februar 2010.

?

Muss eine Torkamera angefertigt werden ?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 4 März 2010
  1. Ja

    20 Stimme(n)
    66,7%
  2. Nein

    10 Stimme(n)
    33,3%
  1. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.916
    Likes:
    1.051
    Und wie isses beim dritten strittigen Abseits in der zweiten Halbzeit?
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    Aber bei deinem Vorschlag nur zweimal... Da gibts doch danach wieder die gleichen Spekulationen wie jetzt. Abgesehen davon, dass der Trainer sich wahrscheinlich nach jedem Spiel rechtfertigen muss, warum er die Option gezogen oder nicht gezogen hat.

    btw: das Ding bei Schalke-Freiburg war kein Tor, oder? (meine ich in irgendeiner Sendung gesehen zu haben, die das anhand der Fernsehbilder ausgerechnet hat).

    Bei wie vielen Entscheidungen brauch man zwölf Zeitlupen und ist sich dann immer noch nicht ganz sicher. Was macht man in einem solchen Fall?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16 Februar 2010
  4. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Und wenn es zum dritten mal passiert?


    Ich versteh nur nicht, warum die Schirifehler im Gegensatz zu den Spielerfehlern so hochsterilisiert werden. :weißnich: Für mich ist jeder Fehler des Schiri wie ein Pfostenschuss.

    Nee, das war keins.

    Es wird dann sogar noch mehr Dikussionen geben: Warum hat der Trainer in der Situation keinen Kamerabeweis gefordert? :motz:
     
    Zuletzt bearbeitet: 16 Februar 2010
  5. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    Das dachte ich mir damals schon und hab mich gewundert, dass sich Beckmann und Konsorten so über das "glaskare" Tor echauffierten...
     
  6. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    Im dümmsten Fall würde dann ein Sieg oder eine Meisterschaft dadurch entschieden, dass der Trainer die Option gewählt hat oder auch nicht.

    Was passiert, wenn bei einem Spieler fälschlich auf abseits entschieden wird, bevor er ein Tor macht/machen kann? Sollen Spieler in so einem Fall eine gelbe Karte wegen Weiterspielens riskieren, damit anhand des Kamerabeweises auf "Tor" entschieden werden kann?

    Eine Karte gegen einen Spieler wird ein Schiedsrichter kaum zurückziehen, es sei denn man kann anhand des Videobeweises tatsächlich eine krasse Fehlentscheidung nachweisen. (Meiner Meinung nach entscheidet sowas häufiger Spiele als ein nicht gegebenes Tor oder ein gegebenes Nicht-Tor).
    Das so oft verlangte "Fingerspitzengefühl" kann man anhand von TV-Bildern auch kaum einfordern. abgesehen davon, dass manche Schiedsrichter die Regelungen (wie z.B. bei Elfmetern) ganz bewusst nicht anwenden.
     
  7. Simtek

    Simtek Well-Known Member

    Beiträge:
    15.910
    Likes:
    847
    Dann liegt der Fehler doch bein Trainer und nicht beim Schiri!! Ähnlich wie der Spieler "schuld"´ist wenn er einen Elmeter versemmelt Es braucht sich niemand über eine Benachteidigung aufzuregen.

    Doch, der Ball war hinter der Linie, aber für den Schiedsrichter nicht zu erkennen. Aber speziell darum soll es ja nicht gehen.

    Deswegen ja am besten einen "Chip im Ball" und eine genaue Regelung wann und wie so eine Videobeweis angewendet werden darf. Also ganz sicher nicht, wer einen Einwurf an der Mittellinie bekommt.
     
  8. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194

    Eben nicht. Zumindest wurde es so errechnet oder gab es da verschiedene Berechnungen?

    Nö, die Schuld der Fehlentscheidung liegt dann immernoch beim Schiri. Ohne Fehlentscheidung keine Videooption. Außerdem gibt man den Schiris damit eine prima Ausrede für beschissene Leistungen.

    Es gibt so viele Schiri-Fehlentscheidungen, die zu Toren oder eben nicht führen können.
    Wenn es blöd läuft gewinnt eine Mannschaft 1:0 durch den Tor-Chip (den ich für viel zu leicht manipulierbar halte) gegen die Mannschaft, bei der dreimal zu unrecht auf Abseits entschieden wurde und die 2 Eckbälle nicht bekommen hat.

    Dann würde ich lieber alles beim Alten lassen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 16 Februar 2010
  9. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    nee, der war nicht drin, es lag nur an der Kameraperspektive, das es so aussah. Hat Zeigler in seiner Sendung gezeigt.


    Cip im ball, von mir aus. Aber mal ehrlich. Wie oft kommt das vor, das es strittig ist, ob der ball im Tor war oder nicht? keine 5 mal pro Saison, vielleicht 2 mal. :weißnich: Und dafür lohnt sich der ganze Aufwand doch gar nicht.


    Zumal ich nicht wissen möchte, wie oft es da Fehlalarm gibt, wenn ich mal so an diese Kaufhausantiklauchips denke... :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 16 Februar 2010
  10. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    Ach, da war das!
     
  11. jambala

    jambala Moderator Moderator

    Beiträge:
    2.279
    Likes:
    181
    Also, zu folgenden Aussagen mal meine Meinung basierend auf der Tatsache, daß ich selbst als Schiedsrichter und Assistent auch in höheren Ligen (u.a. höchste Spielklasse Herren in meinem Verband und Jugend-Regionalliga) unterwegs bin:

    Beim besagten "Tor" dachte ich im ersten Moment auch "ne, nicht drin". Das war die frontale Einstellung, die in der Sportschau glaube ich zu sehen war. Dann kam in einer anderen Sendung eine etwas mehr seitlich angelegte Einstellung - und da sahs nach Tor aus. Aus eigener Erfahrung: So wie der Assistent stand hat er es gesehen und in so einer Situation denkt man nicht lange nach sondern zeigt das an, was man spontan sieht. Das war in dem Fall eben "kein Tor".

    Dafür sind die angedachten Videosysteme nicht vorgesehen, es geht rein um eine technische Lösung bei knappen Entscheidungen Tor ja oder Nein. Und der Schwarze Peter bleibt auch dann nach wie vor beim SR.

    Daneben kommt noch eine weitere Dimension hinzu: Unklare Torsituation. Von sich aus kann der SR das Spiel ja erst mal nicht unterbrechen, er weiß ja nicht, ob einer der Trainer "Veto" einlgegen will und er kann keine zweifelsfreie Entscheidung treffen. Eine Spielunterbrechung auf Verdacht wäre verbunden mit einem SR-Ball - was dann ggf. einen Elfmeter nach sich ziehen kann, den es eigentlich nicht geben würde.

    In dem Fall müsste also der betroffene Trainer unmittelbar das Spiel unterbrechen können - und die Umsetzung hierzu dürfte nicht ganz einfach sein denn die Befugnis hierzu obliegt allein derm Schiedsrichter und der muß erst mal kontaktiert werden..
    Aber gut, gehen wir davon aus, daß es doch geht: zusätzliches Problem hierbei: Das Spiel kann sich durch einen Befreiungsschalg schon so weit verlagert haben, daß die andere Mannschaft um einen aussichtsreichen Konter gebracht wird durch das ungerechtfertigte Zurückpfeifen, wenn sich herausstellt, daß der Ball nicht drin war.

    Und ob das im Endeffekt als fairere Entscheidung anzusehen ist wage ich zu bezweifeln.

    Aber Abweichungen von bis zu 30 % an Fehlauslösungen bzw. fehlenden Anzeigen sind aktuell noch zu hoch (ist soweit ich es im Kopf habe der Stand der letzen Versuche mit dem Chip).
    Und es wird weiterhin gemacht (wenns auch nicht aktuell durch die Presse geht) und wird in einem Unterausschuß des IFAB weiterhin getestet und ist am 06. März auch Gegenstand der Tagesordnung des IFAB-Meetings in Zürich, neben den Erfahrungen und der weiteren Vorgehensweise mit den zusätzlichen Assistenten ("Torrichter").
     
  12. tohe77

    tohe77 Active Member

    Beiträge:
    1.153
    Likes:
    0
    Umso lächerlicher ist es dafür 2 zusätzliche Schiedsrichter auf den Platz zu stellen, die wenns drauf ankommt auch daneben liegen können.. Dann lieber Chip und Kamera und 100% Klarheit, egal, wie oft man es letztendlich einsetzt..
     
  13. tohe77

    tohe77 Active Member

    Beiträge:
    1.153
    Likes:
    0
    Sehe da kein großes Problem. Trainer sagt es dem 4. Offiziellen, der sagt es über Funk dem Schiri, Schiri entscheidet, ob er erst Vorteil laufen lässt, oder direkt abpfeifft.. Wäre also möglich. Fouls würde ich aber von dem Videobeweis ausschließen, da bei solchen Situationen oft nicht 100 % geklärt werden kann, ob es denn Foul war oder nicht und somit der Videobeweis keinen klaren Beweis liefern kann. Also nur für Abseits, Aus und Tor oder nicht..
     
  14. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.001
    Likes:
    3.749
    Die Frage ist nicht, ob technische Hilfsmittel für die Feststellung "Tor oder nicht" eingesetzt werden müssen - sondern höchstens welche.

    Chip im Ball, Torkamera, was weiß ich, bin kein Techniker. :weißnich:

    Aber macht was, Leute, das ist doch lächerlich, bei den technischen Möglichkeiten heute... [​IMG]
     
  15. jambala

    jambala Moderator Moderator

    Beiträge:
    2.279
    Likes:
    181
    Hallo.

    Tohe, in dem von Dir eröffneten Thread zu den Verletzungen hast Du Dich noch über die ach so langen und vielen Spielverzögerungen aufgeregt - und hier akzeptierst Du es sang- und klanglos? Denn es werden auch bei zwei Unterbrechungen je Mannschaft jeweils gute 2 Minuten auf jeden Fall zusammenkommen, eher mehr, wenn man sich dies beim American Football ansieht.
    Außerdem wird wenn man noch mal Abseits mit dazu nimmt noch mehr der Schrei nach zusätzlichen Klärungsmöglichkeiten wach werden. Und irgendwann sind wir bei einem Szenario bei dem das Spiel statt 90 bis 94 Minuten plötzlich 100 Minuten und mehr dauert. Will das wirklich jemand?
    Davon ab, es tritt dann wieder eine taktische Variante ein: Wir blocken einen sehr aussichtsreichen Konter indem wir monieren, daß der Ball hinter der Linie war... Und jetzt komm bitte nicht mit der Argumentation daß es so nicht kommen wird, irgendwann tritt der Fall ein (am besten gegen die Mannschaft von Hr. Magath) und schon ist eine neue Diskussion da.

    Die Versuche mit der Torkamera bzw. dem Chip haben eben gezeigt, daß es noch eine zu hohe Fehlerquote gibt. Daher kann aktuell von 100% Sicherheit in der Beweislegeung eben noch nicht die Rede sein.
    Im Sinne aller ist unter der Vorraussetung eine Einführung eines solchen Systems eben nicht bedenkenlos zu gestatten. Die Versuche mit Headset und Funkfahnen haben sich über fast zehn Jahre hingezogen. Jetzt sind aber Systeme verfügbar, die eine Ausfallquote von unter 5% haben und deren Einsatz sich bewährt hat. Und das ist ein Fehlerbereich der akzeptabel ist, aber nicht über 10%. Weil dann ist man in der Quintessenz schlechter als beim aktuellen Stand.
     
  16. tohe77

    tohe77 Active Member

    Beiträge:
    1.153
    Likes:
    0
    Ja :huhu: Das ist etwas völlig anderes. Fehlentscheidungen haben, wie Magath schon sagte, große Folgen für Vereine, es gilt, diese im Profi Sport so gut wie es geht zu verringern. Außerdem sehe ich da kein großes Problem drin, wenn man, wie ich schon einige Posts vorher geschrieben habe, ein Limit von z.B. 2 Vetos für die Trainer / Halbzeit einführt..

    z.B. :gruebel:

    Du immer mit deinen Horrorszenarien.. Dann dauert halt jedes 3. Spiel 100 Minuten anstatt 93 und wo ist das Problem?

    Warum soll das eine Taktische Variante sein? Der Schiri unterbricht das Spiel, wenn er es für richtig hält. Ich glaube, jeder Schiri kann gut entscheiden, wann Vorteil ist und wann nicht. Dementsprechend handelt er. Der Trainer hat also keine taktische Möglichkeit, das Spiel zu unterbrechen, weil ja nicht er, sondern der Schiri das Spiel unterbricht.. :huhu:

    Welche "Systeme" meinst du?
     
  17. Diego

    Diego Well-Known Member

    Beiträge:
    1.525
    Likes:
    4
    Man sollte alle Möglichkeiten nutzen die es gibt um Fehler und Betrugsversuche zu verhindern.
    Dazu zählt der Videobeweis, Chip im Ball, Torkamera.
    Ich finde es lächerlich was in letzter Zeit Fehler geschehen, und danach das Geschwätz es gleicht sie alles aus.
    NIX GLEICHT SICH AUS!
     
  18. jambala

    jambala Moderator Moderator

    Beiträge:
    2.279
    Likes:
    181
    Tohe, erstaunlcih wie schnell sich Deine Meinung ändert: Bei Verletzungsunterbrechungen willst Du die Spieler schon nach ca. 10 Sekunden aufscheuchen damit keine Zeit vergeudet wird und weil es Deiner Meinung nach nicht so wichtig ist - und bei der Arguemtnation hier ist es nicht schlimm, wenn durch den Viedeobeweis 10 Minuten dran gehangen werden müssen weil es vermeintlich wichtiger ist:
    Entweder ich stelle beides auf das gleiche Niveau (beides ist verlorene Zeit) oder ich lasse es. Eine Begrenzung der Behandlungszeiten (beim diesjährigen IFAB-Meeting wird zu einer komplett neuen Regelauslegung diskutiert die beschlossen werden soll) hat effektiv wesentlich weiteren Einfluß als die Schaffung eines Videobeweises.

    Und auch mit der von Dir beschriebenen Vorgehensweise: Die A-Karte bleibt beim SR. Unterbricht er nicht und es fällt ein Tor - Das Tor ist dann u. U. ungültig, weil das andere erst mal erörtert werden muß und dann im Nachhinein anerkannt werden muß. Als Resultat hat man Tumulte auf dem Platz (mit entsprechender Häufung von persönlichen Strafen für die Spieler), auf den Rängen und den Bänken. Ergo bleibt nur eine zeitnahe Unterbrechung. Und da wird es zu solchen Taktikzügen kommen, das ist aus meiner Erfahrung so sicher wie das Amen in der Kirche. Und mit den zusätzlichen Klärungsmöglcihkeiten meinte ich, daß wegen dem Abseits keine zwei Male ausreichen, man wird ruckzuck bei über fünf Unterbrechungen ankommen - mit der entsprechenden Verzögerung.

    Mit Systemen meinte ich Funkfahnen und Headsets (worum es in dem Abschnitt ging). Die Teile funktionieren und sie haben ihre Nützlichkeit erwiesen.

    Und das ist der springende Punkt: Das Amt des Schiedsrichters ist sehr komplex und 99% aller aktiven Kameraden denken ähnlich wie ich: Wenn etwas dieses Amt wirklich erleichtert weil es funktioniert macht es Sinn dies auch einzusetzen. Wenn es aber nicht uneingeschränkt verlässlich ist, verlasse ich mich lieber auf etwas das sich bewährt hat. Und das ist im Zweifelsfall immer der persönliche Eindruck des SR oder seines Assistenten und keine Filmaufnahme.
     
  19. tohe77

    tohe77 Active Member

    Beiträge:
    1.153
    Likes:
    0
    Ich stelle eben nicht beides aufs gleiche Niveau, weil es 2 paar Schuhe sind.. Wie gesagt, für einen möglichst leistungsgerechten Spielablauf wäre ich bereit, eine Spielverzögerung in Kauf zu nehmen. Bei schauspielernden Spielern, die Zeit rausholen wollen, ist das was anderes. Hier muss in Zukunft Zeit gespart werden.. Ist aber was ganz anderes. In diesem Thema geht es darum, klare Tore anzuerkennen und somit die Leistung/Anstrengungen der Spieler/des Vereins möglichst korrekt zu erkennen und zu belohnen..
    Ist doch egal, ob das beim Abseits oder bei Ausbällen passiert. Jeder Trainer hätte eine bestimmte Anzahl von Möglichkeiten, wie oft er Einspruch einlegen kann.. Ich verstehe nicht, wo dein Problem beim Abseits ist..
    Aber das ist ein Thema, das durchaus diskussionswürdig ist, es ist ein Vorschlag, der nicht ganz unkompliziert zu realisieren ist. Anders sieht es da aber mit einer Torkamera oder/und einem Chip im Ball aus..

    Ja, das hat sich als nützlich erwiesen. Richtig. Die würde es ja auch noch geben, wenn die Torkamera und der Chip im Ball da ist.

    Findest du nicht, dass eine Torkamera in Kombination mit einem Chip im Ball funktionieren würde?
    Und wie stehst du dann zu den in der Europaleague eingesetzten Torschiedsrichtern? Findest du die sind uneingeschränkt verlässlich und haben sich für nützlich erwiesen?
     
  20. Schalke-Königsblau

    Schalke-Königsblau Derbysieger 2012/13

    Beiträge:
    20.172
    Likes:
    1.882
    MMn sollte man nur den Chip im Ball als zusätzliches Hilfsmittel nehmen. Aber nur, wenn die Technik ausgereift ist und zu 100% zuverläßig ist.
    So kann nur der Schiedsrichter das Spiel unterbrechen, der durch den Chip im Ball die Info bekommt.
    Alles Andere sollte so bleiben, wie es ist und wäre übertrieben. Das eine Mannschaft aus taktischen Gründen das Spiel unterbricht, o. Ä........., wäre ein Horrorszenario, daß den Fußball als Sport völlig verändert, oder besser gesagt, zerstört.
    Ich gehe davon aus, daß das keiner von uns will.
    Der Kommerz hat den Sport Fußball schon zur Genüge zerstört.
     
  21. jambala

    jambala Moderator Moderator

    Beiträge:
    2.279
    Likes:
    181
    @ Tohe: Wobei das eine mit dem anderen aus dem genannten Grund zusammenhängt und dann wieder eine Ausnahme von der Ausnahme bezüglich verlorenes Spiel eingeführt werden müsste - mit allen weiteren Konsequenzen.

    Bezüglich des Abseits sehe ich schlicht das Problem, daß eine technische Realisierung sehr aufwändig ist und die Assistenten in ihrer Aufgabe größtenteils unglaubwürdig gemacht werden. Das betrifft sowohl das Thema optische Perspektive als auch Wait-and-see. Das ist aber ehrlich gesagt etwas, das man nur dann auch abschätzen bzw. nachvollziehen kann, wenn man mal selbst bei einem entsprechend schnellen und engen Spiel an der Seitenlinie gestanden hat und Entscheidungen treffen muss. Für einen Spieler ist das Thema Abseits erst einmal ein ganz einfaches, wenn es aber zu den Feinheiten in der Anwendung der Regel 11 speziell in Bezug auf aktiv oder nicht ommt zeigt sich oft genug ob Regelkenntnis wirklich vorhanden ist oder nicht.

    Thema "Torrichter": Wenn die dort eingesetzen Leute das machen, was sie sollen, dann ist es eine sinnvolle und wirksame Unterstützung, das haben die Tests vor der Europa League gezeigt. Hier grefit aber wieder ein Problem: Bei wenig harmonierenden Gespannen, wie z. B. denen aus dem ostreuropäischen Raum (und das ist kein Vorurteil sondern meine persönliche Einschätzung anhand der Spiele die ich bisher mit solcher Beteiligung gesehen habe) bei denen diese Assistenten sich nicht an die geltenden Anweisungen halten läuft es aus dem Ruder. Wenn ich sehe, daß bis auf die Strafraumgrenze vorgerückt wird, die vorgesehenen Positionen bei Eckbällen ignoriert werden, dann kann nur Mist rauskommen. Bei einer Umsetzung im Bereich des DFB würde ich mir aber keine sonderlichen Gedanken machen, dort würde es meiner Einschätzung nach so funktionieren wie beabsichtigt..
     
  22. tohe77

    tohe77 Active Member

    Beiträge:
    1.153
    Likes:
    0
    MMn wäre es das einfachste, wenn jede noch so kleine Spielunterbrechung von einem 5. Offiziellen gestoppt wird und er dann jeweils am Ende der halbzeit die Zeit angibt, und soviel dann nachgespielt wird. Würde ich sofort so umsetzen, da mMn auch mit der bisherigen Regel zu unkonstant die richtige Nachspielzeit nachgespielt wird. Mit dieser "Stoppuhr- Regel" würde immer die exakte Spielzeit nachgeholt werden.. Oder man hällt immer die Spielzeit an, was aber für den Schiri zu stressig werden könnte. daher lieber stoppen über einen 5. Offiziellen..

    Dann gehst du also davon aus, dass die Assistenten immer die falsche Entscheidung treffen? MMn würde es auch Situationen geben, wo die Wiederholung die Entscheidung des Assistenten bestätigt, und er dann gut dasteht.. ;) (außerdem gibt es eine ähnliche Regelung im Tennis und ich kann mich nicht erinnern, dass da ein "Linienrichter" mal unglaubwürdig gemacht worden ist..)

    Eine Torkamera und ein Chip im Ball machen auch was sie sollen!:huhu: Und diese spezielle, für eine Highspeed kamera einfache Aufgabe mit Sicherheit besser, als ein Torrichter, der auch nur einen kurzen Augenblick hat, um sich zu entscheiden. Ich will gar nicht wissen, welche Diskussionen losgehen, sobald ein Torrichter auf Tor entscheidet und im Nachhinein durch eine Kamera herauskommt, dass der Ball nicht hinter der Linie war.. :floet:
     
  23. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    Torkamera hätte schon seit 1966 installiert sein sollen....:floet:

    Außerdem will ich Oberschiedsrichter mit Videobeweis bei spielentscheidenden Dingen..

    rote Karte, Elfmeter

    Zeit anhalten und Bilder genau anschauen, dann entscheiden.


    Es muß die Gottähnlichen Schieris endlich nicht mehr geben, viel zu gefährlich in der Wettmafia Zeit wie heute...ein Schieri kann ein Spiel lenken wie er will, eine Mannschaft kaputtpfeifen mit vielen kleinen Fehlentscheidungen und das Spiel mit einer krassen Fehlentscheidung entscheiden.

    Sowas muß endlich aufhören, oder glaubt jemand von Euch wirklich noch an den selbstlosen Helden überhaupt ? Nur weil sie schön angezogen sind ???? In der heutigen Zeit muß man VORSORGE treffen...auch bei den Schieris....Videobeweis ist Vorsorge genug, den können Schieris und vorallem die Schauspieler auf dem Platz nicht fälschen.
     
  24. Schirmi

    Schirmi Pille vom Rhein

    Beiträge:
    2.008
    Likes:
    0
    Wie wäre es, wenn ein zusätzlicher Referee sich die Wiederholungen direkt angucken kann und dann mit dem Schiedsrichter via Headset schnell in Verbindung setzen kann, wenn dieser eine Fehlentscheidung trifft? Ginge flott und ohne lange Spielunterbrechung.
     
  25. jambala

    jambala Moderator Moderator

    Beiträge:
    2.279
    Likes:
    181
    Sorry, DeWolla, aber Deine Aussagen sind ehrlich gesagt Schmarrn. Es sind nur die bösen Schiris, die in den Wettskandalen schuldhaft waren und die müssen jetzt von ihrem Sockel runtergeholt werden - Tolle Aussage. Wie viele SR waren in die Wettskandale eingebunden und wie viele Spieler? Wie viele Spiele wurden aktiv von Spielern manipuliert? Und das nicht nur im Rahmen des Wettskandals, ich denke da auch an die eine Mannschaft aus dem Rehinland in der Nähe von Köln,die abischtlich extrem hoch verloren hat, damit der benachbarte Verein nicht aufsteigt - in der Kreisliga. Aber das passt ja nicht zu Deiner Argumentation und ist daher zu igrnorieren.:top:.

    Rote Karte, Elfmeter, Abseits, Torentscheidung - lassen wir doch der Einfachheit halber den SR komplett werg und am Beginn einer Partie auswürfeln, wer welche Entscheidung wann fällen darf. Einen SR braucht es ja nicht mehr - das macht ja derjenige, der die Bilder kontrolliert. Aber wer kontrolliert diesen?

    Oder glaubt jemand wirklich noch an den ehrlichen und fairen Fußballprofi bzw. Treiner im Profibereich?
     
  26. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    wieso Schmarrn...?

    Die Bilder lügen nicht, vorallem, wenn man sie in Zeitlupe aus allen möglichen Winkeln betrachten kann.
    Dann ist eben das eine Tor, wo der Ball 70 cm vor der Linie auftrifft und gegeben wird eben keines und das nichtgegebene Tor mit voller Umdrehung hinter der Linie, das nicht gegeben wurde, wird eben dann vom Oberschiedsrichter gegeben.....was muß man an den Bildern kontrollieren, die jeder sehen kann ?

    Ich sage nicht, daß die Schiedsrichter an allem Schuld sind, Blödsinn, ich sage, daß es im Zeitalter der Manipulationen einfach vernünftig ist, die Schiedsrichter von jedem Verdacht zu befreien, indem man ihnen eben die technologischen Werkzeuge gibt, im Zeitalter der digitalen Technologien ! Der Schiedsrichter, bemüht die richtige Entscheidung zu fällen, könnte davon genauso profitieren wie die Mannschaften ?

    Es ist für mich nicht nachvollziehbar, daß in einem Profigeschäft, wo ein Tor über den Arbeitsplatz oder besser gesagt, die Gehaltsstruktur von dutzenden Angestellten entscheiden kann, keine technischen Hilfsmittel genutzt werden und alles im Grunde genommen von der Form eines einzigen Mannes, dem SR, abhängen kann.

    so, und mehr brauche ich eigentlich nicht um mir die Meinung zu bilden.



    gibt bestimmt genauso viele ehrliche Leute unter diesen, wie unter den SR, nur mit dem Unterschied, der Spieler ist seinem Verein wohl verantwortlich, der SR dem DFB oder UEFA oder FIFA und wir sehen ja, der SR, der Chelsea vs. Barcelona gepfiffen hat pfeift schon wieder ein CL Viertelfinale....ein Skandal meiner Meinung nach. So eine Leistung wäre in jedem anderen Unternehmen ein Kündigungsgrund gewesen !

    Ein Spieler, der spielentscheidende Fehler macht und man vermuten kann, daß er es wohl gewollt haben könnte, der landet ganz schnell auf dem Index.
    Ein Schiedsrichter pfeift munter weiter...???? Das geht mir zu weit.


    Mit einem Oberschieri mit Videobeweis gibts weniger Schwalben. Ich würde sogar rote Karte für Schwalbe einführen....was meinst Du wie schnell die "unehrlichen Profis" mit Schwalben aufhören, wenn sie genau wissen, dieser Schieri mag blind sein, aber sie können sofort erwischt werden.

    Was meinst Du wieviele Tätlichkeiten sofort geahndet werden würden oder garnicht erst stattfinden, vorallem die dreckigen hinter dem Rücken des Schiedsrichters, wenn man als Profi weiß, es kann sofort zur Disqualifikation führen ?

    Was meinst Du was die Trainer ihren Spielern sagen würden ? " Tret den um, der Schieri ist eh blind" oder eher...."kein foul machen!"
     
    Zuletzt bearbeitet: 18 Februar 2010
  27. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.916
    Likes:
    1.051
    Zum einen: So ein Tor entscheidet nur (schlimmsten- bzw. bestenfalls akut alleine darüber, fast nie aber ganz alleine. Insofern ist das quasi nur durch die zeitliche Zuspitzung tatsächlich entscheidend, äußerst selten aber ursächlich.

    Zum anderen: unbeeinflussbare Einzelereignisse, Fehlentscheidungen, die zu Konsequenzen über Arbeitsplätze führen, zu Gehaltsstrukturänderungen und dergleichen gehören zum Tagesgeschäft unserer Gesellschaft.

    Nicht dass es das besser machst, aber der Fussball ist da kein Einzelphänomen. Und der Sport im allgemeinen auch nicht.
     
  28. jambala

    jambala Moderator Moderator

    Beiträge:
    2.279
    Likes:
    181
    Der Schmarrn bezog sich auf das Argument hinsichtlich der Spielmanipulationen. Aber zu Deinem Argument von wegen Spieler landen auf dem Index: Komisch nur, daß zwei der ehemalgien Osnabrücker Spieler, gegen die der Verdacht nicht aufgehoben wurde, nach wie vor im bezahlten Fußball unterwegs sind....

    Und ja, Ovrebo hätte schon längst gesprerrt werden müssen auch meiner Meinung nach. Daneben gilt auch noch der Grundsatz in dubio pro reo und der Verdacht ist meines Wissens nach nie vollständig belegt worden. Ändert trotzdem nichts an dem üblen Beigeschmack bei seinen Ansetzungen in entscheidenden Phasen von Wettbewerben. Aber in der Beziehung kommt Politik mit ins Spiel und da ist der Michel aus Frankreich auch keinen Deut besser als der Sepp von Zürich...

    Aber noch mal: Entscheidend ist und bleibt dass es nach wie vor noch kein verlässlich funktionierendes System gibt das die technische Abnahme geschafft hat. Und da können wir noch so lange diskutieren, so lange dies der Fall sein wird wird es auch nicht freigegeben und benutzt werden.
    Und daß es mit Unterstützung von Kamerabildern keine Fehlentscheidungen mehr gibt ist auch eher Wunschdenken - meine Meinung.

    Auch bei Deiner Arguemtnation von wegen Rot für Schwalbe und Beleg per Kamera und Entlastung der Schiedsrichter: Es wird sich ggf. anfänglich bessern, nach einer gewissen Zeit werden aber wieder Mittel und Wege gefunden sein, trotzdem zu täuschen. Und am Ende bleibt es wie bisher am Gleichen hängen: Dem SR - weil der eben die Entscheidungen fällen muss. Aber es ist ja so einfach sich zurückzulehnen und Forderungen zu stellen...
     
  29. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345

    Wenn ein Unternehmen sich nicht gegen Feuer versichert oder Verdienstausfall versichert, obwohl es diese Möglichkeiten gibt, dann abbrennt und die Arbeitsplätze gehen verloren, dann waren im Management lauter Ignoranten und Idioten ( mein neues Lieblingswort )

    Wenn der DFB die Vereine nicht mit dem Videobeweis zusätzlich absichert, sodaß ihre produktive tatsächliche Leistung auch gerecht bewertet wird...dann....

    für mich ist der Videobeweis eigentlich eine Art Versicherung.
     
  30. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.916
    Likes:
    1.051
    Blödes Beispiel.

    Besser: Wenn ein Unternehmen ein Produkt X auf den Markt bringt, es aber nicht der Bringer ist (und das trotz anderer Prognosen), weil sich der Kosument eben in der Masse dann doch anders entscheidet, dann hängen an der letzlich falschen Managemententscheidung auch Arbeitsplätze.

    Die Frage ist dann noch die der Vorwerfbarkeit.

    Und da meine ich: Wennfalls dieses im Vorfeld der Entscheidung zur treffung dieser alles erdenkliche getan und richtig bewertet hat, dann ist der mangelnde Umsatz vielleicht der Anlass für Stellenstreichungen, die Ursache aber wohl eher der chronische Kapitalmangel des Ladens.

    Was ich eigentlich ausdrücken will, ist, dass du noch so viel Vorsorge treffen kannst, es wird das Problem nicht lösen, sondern nur die Ränder des Problems schärfen. Und, das Argument, mit einer entsprechenden Vorsorge dafür zu sorgen, dass die materiellen Konsequenzen von menschlichem Versagen verschwinden, ist letztlich auch nur ein Scheinargument. Weil du nämlich mit dem Einbau einer neuen Sicherheit weder das Versagen eliminierst, vielleicht noch nichtmal reduzierst, noch die Konsequenz beseitigst bzw. milderst.
     
  31. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    können wir uns darauf einigen, daß mit dem Videobeweis zumindest die Torfehlentscheidungen stark reduziert werden würden ? Also hinter der Linie oder vor der Linie einfach besser bestimmt werden könnte ?

    Wenn Du dem zustimmst, dann müßtest Du mir treffende Argumente nennen können, warum Du den Videobeweis ablehnst, wo es doch nichts anderes wäre als eine Verlängerung des Schiedsrichterarms, bzw. eine Verbesserung für den Schiedsrichter die Situation "richtig" zu bewerten ? Also Fehler zu minimieren.

    Ich stelle mir gerade vor Autos würden immer noch ohne Fernlicht produziert, weil man ja mit Normal Licht auch noch sehen kann....:suspekt: