Tageszeitung verpixelt Werbung auf Sportfotos

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Holgy, 16 August 2011.

?

Wie steht ihr zur Werbung im Stadion?

  1. Die Werbung stört mich

    2 Stimme(n)
    22,2%
  2. *

    Die Werbung stört mich nicht

    5 Stimme(n)
    55,6%
  3. Keine Meinung zum Thema

    2 Stimme(n)
    22,2%
  1. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.747
    Likes:
    2.755
    Unter dem Motto "No Logo!" verpixelt die taz die Werbung, die auf Sportfotos zu sehen ist. Ist mir - ehrlich gesagt - beim Zeitungslesen und Fotosangucken in der Printausgabe zuerst gar nicht aufgefallen. Die machen das auch nur für 2 Wochen und wollen damit ein kleines Zeichen gegen die Werbeüberdosis setzen. Naja, schaden kann es ja nix.

    Aktion der taz-Sportredaktion: No Logo! - taz.de

    Bringt das was? Stört die Werbung im Stadion? Stört die Werbung beim Fußballgucken im Fernsehen??
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Ich behaupte mal, dass es mittlerweile sowieso schon soviel der Werbung ist, dass es kontraproduktiv ist und das Hirn die ganzen bunten Logos rausfiltert. Geht mir zumindest so.
     
  4. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.497
    Likes:
    1.410
    Solang des bei uns net so kommt wie zB im Ösi-Land mit Werbung auf dem Poppes und den Ärmeln etc. MIt fällt höchstens mal auf wenn da Bitburger steht. Aber noch mehr als sonst kauf ich dadurch auch nicht. Wo würde das sonst enden? :zahnluec: :floet:
     
  5. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.747
    Likes:
    2.755
    Irgendjemand meinte doch neulich zu mir - oder habe ich das irgendwo gelesen? -, dass die Werbung von diesen beweglichen Werbebannern im Stadion total nerven. Scheiß Alzheimer, ich weiß nicht mehr wer es war und welches Stadion gemeint war...
     
  6. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102
    Gegen die klassische Werbebande an sich hab ich ja gar nichts, auch nicht gegen die neumodischen LED-Anzeigen, macht mitunter sogar richtig was her.

    Was mir aber zunehmend auf den Senkel geht sind die doppelten oder sogar dreifachen Reihen an Werbebanden wie z.B. in Hamburg, Gelsenkirchen oder nun auch in Stuttgart. Erst die altbekannte Werbebande, dahinter eine etwas größere zweite und dann noch mal eine meterhohe, mit Werbung bepinselte Mauer. Von den Zuschauerrängen, die erst nochmal dahinter folgen erkennt man dann im Fernsehen nur noch was, wenn die Kamera entsprechend weit rauszoomt.

    Dazu noch Werbung an den Geländern des Oberranges sowie über jedem Treppenaufgang. Das nervt in der Tat zunehmend. Warum man es hierzulande nicht endlich mal schafft, Tribünen wie in England zu bauen... wobei, dafür steigen dann die Ticketpreise auf ähnliches Niveau und... lassen wir das, die Vereine sind eben auch wirtschaftlich orientiert und müssen auch nichts verschenken.
     
  7. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.747
    Likes:
    2.755
    Wenn der Spaß am Produkt verloren geht, dann ist das aber kontraproduktiv.
     
  8. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102
    Also ich kann zumindest von mir behaupten, dass mich Stadionwerbung bisher noch nie positiv oder negativ in meinen Kaufentscheidungen beeinflusst hat, da ich diese eher als Bestandteil des Stadions und des ganzen "Drumherum" wahr nehme und nicht als Produkt als Solches. :weißnich:
     
  9. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Ich hab allgemein noch nie verstanden, dass sich Stadionwerbung für irgendeinen Sponsor wirklich lohnt. Ich kenne wirklich niemanden, der jemals ernsthaft darauf geachtet hat, was es für Werbung im Stadion gibt. Wenn ich von einem Spiel nach Hause komme, erinnere ich mich an keine einzige Werbung, die ich da bunt blinkend im Stadion gesehen habe. Und irgendwo hab ich mal eine Umfrage nach einem Fußballspiel gesehen, wo die meisten Leute sich an Werbungen erinnern, die es gar nicht gab.
    Für mich ist Werbung beim Fußball sinnlos. Die Leute gehen zum Fußball, um das Spiel zu sehen (oder in einigen Fällen, um monoton zu singen) und achten dabei nicht auf irgendwelche Schriftzüge am Rande des Spielfeldes. Und wenn, sind sie sofort vergessen oder falsch in Erinnerung (habe mich mal mit jemandem während der Halbzeit über die Werbung unterhalten und nach dem Spiel wussten wir nicht mehr, was das überhaupt für eine Werbung war). Na ja, für die Vereine isses natürlich toll. Die Firmen geben den Millionen, damit sie auf der Werbebande erscheinen, obwohl sie da eigentlich keinen Nutzen von haben. :D
     
  10. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.747
    Likes:
    2.755
    Ich meinte das anders: Wenn die Werbung den Spaß am Produkt Fußball beeinträchtigt, it es für die vereine kontraproduktiv, wenn sie zu viel Werbung zulassen.


    zu alditütes beitrag: Ob Werbung wirklich was bringt, jedenfalls in dem Maße, wie es so gemacht wird, frage ich mich auch immer. :weißnich:
     
  11. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.847
    Likes:
    2.740
    Die Firmen haben sehr wohl einen Nutzen, aus Spaß an der Freude zahlen die sicher keine Millionen für Werbung.

    Bewusst nimmt man die Werbung nicht wahr, aber als Branding im Unterbewusstsein wirkt es, auch bei Leuten die behaupten sich nicht davon beeinflussen zu lassen.

    Angenommen Du stehst im Supermarkt vor 2 verschiedenen Waschmitteln, Du nimmst vermutlich das, welches Dir aus dem Unterbewusstsein eher bekannt ist. Das ganze nennt man Branding.

    Da kannst Du jetzt auch abstreiten wie Du willst, Über 90% der Kaufentscheidungen laufen aus dem Unterbewusstsein raus. Und die Firmen arbeiten da auch mit sehr guten Kennzahlen. Z.b. bewerben manche Firmen auf den Trikots nicht für die Firma sondern für einzelne neue Produkte, die noch keinen Bekanntheitsgrad haben, und schauen wie sich die Nachfrage entwickelt.

    Beispiel: Bayer bringt ein neues Medikament raus, dass den Namen trägt Schlafjetztgut.

    Das Produkt ist niemanden bekannt, man hat vorher eine Homepage zum Produkt eingerichtet und Bayer läuft jetzt 5 Spiele hintereinander in der Bundesliga mit dem Schlafjetztgut Schriftzug auf.

    Du kannst an den Besucherverläufen, an google Trends etc. genau sehen wie sich die Nachfrage aufgrund der Trikotwerbung entwickelt. Es gibt dann auch genügend Kennzahlen um das auf die Gesamtbevölkerung zu projezieren, also z.b. gibt es ja auch nicht-internet affine Leute, die sich aber trotzdem aufgrund der indirekten TV Werbung für das Produkt interessieren.

    Für wen das Thema von Interesse ist, dem kann ich folgendes Buch empfehlen:

    <a href="http://www.amazon.de/gp/product/3448072516/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&tag=soccfansfussf-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3448072516">Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing.</a><img src="http://www.assoc-amazon.de/e/ir?t=&l=as2&o=3&a=3448072516" width="1" height="1" border="0" alt="" style="border:none !important; margin:0px !important;" />

    Ihr werdet erstaunt sein, was die Firmen alles wissen, nur mal ebenso 60 Millionen für 3 Jahre zahlt heute keine Firma mehr. Die wissen genau welchen Werbewert der Investition entgegen steht.
     
  12. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.747
    Likes:
    2.755
    Die taz bleibt dabei: Auf Sportfotos wird die Werbung verpixelt. Was zunächst nur 2 Wochen dauern sollte, bleibt jetzt für immer: Warum wir Sportwerbung dauerhaft verpixeln

    Zunächst gibt es ein ästhetisches Unbehagen an der überbordenden Werbung im Sport. Man könnte auch sagen: Das Ganze nervt ganz schön. Besonders anstrengend: LED-Werbebanden und Werbe-Klein-Klein auf Trikots. So etwas stört nicht nur uns, die taz-Sportredaktion. Das stört auch die Sportfans, die sich fragen, welches Primat denn gilt: das des Sports oder das der Werbung. Die Werbung im Fußball, Biathlon oder Handball ist mit den Jahren der Kommerzialisierung einfach zu aufdringlich, zu omnipräsent geworden. Da müssen intelligentere Lösungen her. Zum Beispiel: Weg mit dieser Flimmerbande. Weg mit dem Werbepatchwork auf dem Sportlertrikot.
     
  13. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.922
    Likes:
    1.053
    Klasse Idee. Am besten sie verkünden noch, dass sie nur die Werbung verpixeln, deren Firmen bei ihnen das Sichtbarmachen der Werbung nicht buchen.
     
  14. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Normale Bandenwerbung find ich ok. Flimmerbanden und Laufschrift empfinde ich als störend und ablenkend.

    Produkte, deren Werbung mich stört, kaufe ich nicht.
     
  15. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.847
    Likes:
    2.740
    Wieso verpixelt man dann nicht auch z.b. die von oben bis unten vollgekleisterten Renn-Overalls der Formel 1 Stars? Wieso verpixelt man nicht auch die Werbebanner auf der eigenen Homepage und in der eigenen Zeitung?
     
  16. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.747
    Likes:
    2.755
    Macht die taz ja, es geht der taz nicht speziell um Fußball, sondern um den gesamten Sport. Alle Sportfotos in der taz werden verpixelt.
     
  17. Stofftier

    Stofftier Adler im Pott

    Beiträge:
    136
    Likes:
    0
    Zumindest ziehen sie es durch.

    Find die Aktion gut, obwohl ich nicht wirklich auf irgendwelche Werbung achteinsofern sie nicht in einer Farbe vorgetragen wird die mir die Netzhaut wegbrennt.
     
  18. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Wenn man es sich genau ueberlegt, ist das eine ganz ueble Aktion der taz. Die taz gibt damit naemlich den elementaren journalistischen Grundsatz auf, die Welt unkommentiert und unbewertet abzubilden. Und das, wo die taz sich auf ihre Unabhaengigkeit doch so viel einbildet... Wie unabhaengig kann ein Redakteur sein, wenn er sich Bilder danach aussuchen muss, ob diese nun Werbung enthalten oder nicht?

    Man kann ja durchaus der Meinung sein, dass es insgesamt - nicht nur im Sport - zuviel Werbung gibt. Nichtsdestotrotz gilt: will ich die Wirklichkeit abbilden, dann muss ich sie so abbilden, wie sie nun mal existiert, und nicht, wie ich sie mir wuenschen wuerde.
     
  19. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.922
    Likes:
    1.053
    Nicht übler als die vielen anderen Medien, die diesen Grundsatz, so er überhaupt existiert, auch nicht erfüllen.
     
  20. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.847
    Likes:
    2.740
    Also ich sehe das ähnlich skeptisch wie Detti. Habe gestern irgendwo ein Bild gesehen wo Dante und Gomez drauf waren. Die schwarzen Balken auf deren Brust fand ich schon äußerst störend, wesentlich störender als die Original Werbung.

    Ich hoffe nur dass die Liga und Vereine konsequent genug sind, und der Taz keine Interviews mehr geben.
     
  21. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.922
    Likes:
    1.053
    Konsequent wäre, ihnen die Akkreditierung zu entziehen. Auf Interviews kann die taz möglicherweise noch verzichten. Auf Berichterstattung und Fotos wohl weniger.

    Im übrigen: Auch das ist wohlorganisierte, gut durchdachte und gut gemachte PR. Für die taz.
     
  22. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Auf eigene ja, wozu gibt es aber Nachrichtenagenturen? Dann beruft man sich halt auf diese. :weißnich:
     
  23. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.847
    Likes:
    2.740
    Genau deshalb bleibt bei mir ein fader Beigeschmack hängen. Mir sieht das zu kalkuliert aus.

    Im SEO-Jargon nennt man sowas Linkbait.

    Definition: Ein Linkbait ist ein speziell zur Generierung neuer Links, möglichst viel Traffic und/oder einer möglichst hohen Resonanz konzipierter Webinhalt. Ein Linkbait lässt sich weiter in einen echten Linkbait, einen Socialbait und Viral Content unterteilen:

    weiter gehts hier.
     
  24. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.747
    Likes:
    2.755

    ja, aber mehr als eine symbolische Aktion ist das auch nicht und zu einem mindestens genauso großen Teil ist das auch ein PR-Gag für die taz selber.

    Aber andererseits spricht die taz da wenigstens mal was an, was viele nervt und was noch keiner aufgegriffen hat: So richtig aufgefallen ist mir das erst bei einem Eishockeyfoto, wo ja schon auf den Armschützern des Torwarts Werbung prangt. Formel 1 wurde ja auch schon erwähnt (da stört es mich nicht, weil ich es nicht gucke :D). Früher gab es zum Beispiel keine Werbung auf den Hemdkragen der Trainer, heute ist das völlig normal (und sieht total Lächerlich aus). Das scheint ja tatsächlich immer weiterzugehen und die beweglichen 3 gestaffelten Bandenwerbungen und die Spezialaufsteller hinter den Toren die nerven sogar mich, obwohl da auch eher ein dickes Fell habe.

    Noch mag es ja einigermaßen gehen, aber ich glaube nicht, dass das Ende der Fahnenstange schon erreicht ist, was kommt dann als nächstes? Tatsächlich Werbung auf dem Arsch der Spieler? Auf den Stutzen hinten und vorne könnte man auch Prima Werbung machen. Und wieso müssen eigentlich Pfosten so weiß sein? Da könnte man auch prima...
     
  25. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.509
    Likes:
    2.491
    Split Screen Werbung bei Spielunterbrechungen im Mannschaftssport. Der Bildschirm wird in seiner Darstellung halbiert, links wird der verletzte Spieler am Boden gezeigt, rechts Werbung für Schmerzsalbe.
    Markennamen nenne ich nicht, ich krieg ja nix dafür ! :floet:
     
  26. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.747
    Likes:
    2.755
    Auch eine schöne Vorstellung. Ein paar Werbelaufbänder wie bei den Nachrichtensendern mit kreativen Werbebotschaften zum Spielgeschehen vermisse ich auch noch. Und wann lassen die Kommentatoren endlich mal den ein oder anderen Produktnamen fallen und loben ihn? (Da könnten Sender und Verein gut fifty-fifty machen.)

    Die Spieler könnten übrigens Stirnbänder tragen mit dem Namen eines Sponsors oder eines interessanten Produkts! Wie können Vereine diese Chancen mehr Geld einzunehmen so einfach übersehen! :staun:
     
  27. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Kann die taz auch drauf verzichten. Man kann auch ohne Interviews über einen Sachverhalt berichten, vermutlich sogar besser.

    Wenn ich drüber nachdenke, kann ich mich nichtmal an ein Fussballerinterview in der taz erinnern.
     
  28. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Gehen die zu Pressekonferenzen?
     
  29. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.922
    Likes:
    1.053
    Weiss nicht. Aber m.E. braucht man eine solche nicht nur für die Pressekonferenzen.
     
  30. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.747
    Likes:
    2.755
    Lienen haben sie mal interviewt (Aber nur weil der als einziger BuLi-Trainer ein taz-Abo hatte :D). Sonst fällt mir auch kein Interview ein. Ansonsten schreiben viele Freie für Sportseite, unter anderem Unfried und Christoph Biermann. Die Sportseiten sind i.d.R. ziemlich gut, finde ich.

    Aber eigentlich sollte es hier ja um Werbung gehen und ob die nervt oder nicht oder ab wann die nervt...
     
  31. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Auch ohne Akkreditierung kommt man natuerlich immer noch als zahlender Zuschauer in die Stadien. Abgesehen davon gehe ich davon aus, dass die Journalisten der taz zu den Pressekonferenzen und/oder in die Mixed Zone gehen, denn ansonsten gibt es kein einziges Zitat - es sei denn, man ist sich nicht zu bloede, alles von der dpa abzuschreiben oder im TV gesehene Aussagen nachzudrucken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23 August 2011