Stuttgart 21 - Proteste halten an

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 30 September 2010.

  1. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.011
    Likes:
    3.751
    Wie kommt es dann, dass es in Deutschland in den letzten Jahren kaum nennenswerte Aktionen dieser Art gegeben hat? Und wenn, dann gingen sie wirklich nur von dem "alternativen Spektrum" aus, das du ansprichst. Im Unterschied zu Stuttgart21, wo auch viele ganz "normale" Bürger mitmachen.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Hi kthesun,
    stimme Dir da komplett zu - nur nicht bei der Aussage, dass die Tieferlegung des Zugverkehrs in Stgt. ein Technologieprojekt ist, das wichtig für D'land sei:
    Technologie misst sich daran, dass sie Nutzen bringt und bis auf etliche Hektar freie Fläche, die dann zu exorbitanten Preisen an Investoren geht, nutzt dieses Projekt meines Erachtens nicht sehr viel. Das Verkehrsproblem Stgts bleibt zu großen Teilen bestehen und die d'land- und europaweiten Zugverbindungen profitieren kaum bis gar nicht davon.
    Das Projekt zeigt höchstens, wenn es dann erfolgreich über die Bühne geht und alles auch Bestand hat: "Schaut her, wir haben als Erste einen Bahnhof mit 17 Gleisen, samt allen Zubringerstrecken in einer Großstadt 30m unter die Erde verlegt." Prestige also, nichts mehr.
     
  4. kthesun

    kthesun Guest

    Weil das deutsche Volk eine andere Mentalität hat als z.B. die Spanier oder Franzosen, die so stolz auf ihre Generalstreiks sind.
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Erste Frage: Wieviel kostete der denn? Ich nehm' mal an keine Abermilliarden DM.
     
  6. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Keine Ahnung, aber ich bin ziemlich sicher, dass er exorbitant teuer war. Als Beleg mag dienen, dass der Tunnel zum Zeitpunkt seiner Eroeffnung der laengste Eisenbahntunnel in ganz Deutschland war - und das im Nah-, nicht Fernverkehr! Und von einer Verlaengerung der S-Bahn-Strecke bis zum Flughafen war damals (vermutlich) noch gar keine Rede, denn die kam erst in den 90-ern.
     
  7. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Detti, Teil 1 Deines Absatzes hier ist nicht richtig.
    Richtig, Grüne + BUND waren immer gegen S21. Aber die große Bewegung gegen S21 hat klein angefangen. Diese "Stuttgart 21 - durchgestrichen"-Aufkleber sind das beste Symbol dafür. Die Menschen aus der Mitte der Bevölkerung, die auch gegen S21 haben, haben sich dann den Grünen angeschlossen. Und so sind die Gegner Woche für Woche mehr geworden. So richtig stark angewachsen ist die Gegnerschaft, als die CDU die Bemühungen um einen Bürger- und Volksentscheid abgebügelt hat. Erst dies hat die jetzt die Mitte so richtig auf die Palme gebracht. Dazu die großen Bedenken wegen Mineralwasserquellen (die Bäume sind doch den meisten wurscht).

    Anfangs sah man kaum Autonome unter den Demostranten (es gibt hier im Stuttgarter Raum eh mehr Nazis als Autonome). Die vielen Berufsdemostranten und Autonomen sind erst seit kurzem hier in Stuttgart so richtig vertreten. Erst als S21 immer mehr in die Schlagzeilen kam.
    Aber täusche Dich nicht, diese aktuelle Gegnerschaft zu S21 geht durch alle Bevölkerungsschichten. Viele stört es einfach, dass die Stadt, Landesregierung und Bahn dieses Projekt ohne Rücksicht auf Verluste durchdrückt.

    Das ist schon nämlich eine Farce: da bieten Bahn und Stadt den Gegnern Gespräche an, wollen aber nicht einmal über einen temporären Baustopp gewähren.
    Die Baumfällaktionen sind ab 00.00 Uhr heute genehmigt gewesen. Um 1.00 Uhr war der erste Baum gefällt. Krass.

    Die wollen Fakten schaffen bis zur Wahl. Das schaffen sie auch. Aber sie werden dafür den Preis dafür bezahlen für diese rücksichtslose Politik.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 Oktober 2010
  8. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.922
    Likes:
    1.053
    ...was trotzdem eine Straftat ist.
     
  9. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.922
    Likes:
    1.053
    Ein Gedanke mal zur "Verhinderung eines Volksentscheides": Mal unabhängig von den Finanzen frage ich mich, wie man sowas verhindern will.

    Klar, man kann des Volkes (repräsentative) Meinung ignorieren. Wird ja häufig gemacht. Aber eine repräsentative Umfrage zu verhindern dürfte nichtmal die Landesregierung schaffen.
     
  10. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Tja nun. 11jährige, die nur passiven Widerstand ohne Gewalt leisten mit Schlagstock und Pfefferspray zu bearbeiten, ist zumindest in meinen Augen auch eine Straftat. Wer Wind säht, sollte Sturm ernten. Und wenn es nur`n paar fehlende Schrauben an `nem Bagger sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 Oktober 2010
  11. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.467
    Likes:
    986
    100% Zustimmung Schröder, nur ist es im Vorfeld nicht ebenfalls unverantwortlich in solchen Situationen 11jährige zu involvieren? Würdest Du denn Deine Tochter mitnehmen, wenn dort Wasserwerfer stehen?
     
  12. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    BU, da hab ich keine wirkliche Ahnung. Indem man's zu einer Frage des Haushalts macht? Indem man lange genug taktiert und Winkelzüge vollführt?

    In München gab's einen Volksentscheid zu den Tunnelbauten am Mittleren Ring.
     
  13. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Klar kannste so`ne Umfrage machen. Aber die interessiert doch die Politiker nicht. Guck dir mal die Massen an Demonstranten an, die trotz des Gewalteinsatzes durch den Staat auf die Straßen gehen. Dann haste deine "Umfrage".
     
  14. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Nur zur Info: Die Demonstration der Schüler ist vorher genehmigt worden. Da war keine Rede von Wasserwerfern. Die haben die Demonstration erst genehmigt und dann ohne Rücksicht auf Verluste niedergeknüppelt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 Oktober 2010
  15. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Wäre es ein durch ein Bürgerbegehren initiierter Bürgerentscheid, interessiert das nicht nur, der ist bindend, feddich.
     
  16. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Totschlag und Mord, soweit würd ich nicht gehen. Aber da haben sich wieder Polizisten als besonders zielstrebig erwiesen. Mal sehen, wann sie dafür zum Führer einer Hundertschaft befördert werden. Draufhauen können, selbst wenn das Opfer wehrlos ist, scheint ja Voraussetzung dafür zu sein.
     
  17. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Der 11jährige vielleicht, obwohl das mit der Suspendierung eher schwierig wird. Vielleicht fliegt er von der Schule. ;) Polizisten sind doch immer auf der Seite des Gesetzes, wenn ich mir die Meinungen der verantwortlichen Politiker und des Polizeigewerkschaftlers dazu anhöre.
     
  18. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Stimmt leider nicht ganz, da es in dem Fall ein kassierendes Bürgerbegehren sein müsste, jedenfalls verstehe ich die Beschreibung so. Und dafür dürften die Fristen abgelaufen sein.

    Bürgerbegehren
     
  19. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Jup, dann versuch mal die Personalien festzustellen bei einem Polizisten. Nicht umsonst sind die nicht gekennzeichnet (dagegen wehren sie sich seit Jahren) und vermummt.
     
  20. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Darum streiten sie sich ja jetzt im Ländle, ob das nun noch zulässig sei.
     
  21. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.922
    Likes:
    1.053
    Das hat mit dem anderen aber nix, gar nix zu tun.

    Und nicht alles, was du für eine Straftat hältst ist auch eine. Und auch nicht alles, was du für legitim hältst, ist auch legitim.

    Meine Info ist, dass die Schülerdemonstration DORT nicht genehmigt war, sondern von anderen Stuttgart21-Gegnern DAHIN umgeleitet wurde.

    Genau. Und per Sè 'ne ziemlich repräsentative. Von Haus aus schon. und aus Prinzip sowieso.



    Aber das führt hier wohl zu weit. Ob da alles im juristischen Rahmen gelaufen ist, werden wir hier wohl nicht herausarbeiten können.

    Politisch isses allerdings ein Trauerspiel, was da abläuft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 Oktober 2010
  22. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102

    Nicht mehr wirklich. Man muss sich wohl eingestehen dass das Projekt Stuttgart 21 rechtlich und politisch völlig legitim und rechtens ist. Demnach könnten Projektträger und Politik das Ganze - wenn sie denn wollen - auch bis zum Ende durchboxen. Rechtlich kann man sie da nicht anpacken. Zwar wird damit argumentiert (und zwar völlig zurecht), dass bei den politischen Abstimmungen in den diversen Gremien noch viele jetzt bekannt Fakten gar nicht bekannt waren und einige Politiker unter falschen Fakten für das Projekt gestimmt haben, aber damit kommt man leider vor keinem Gericht durch.

    Wie man das aber als Befürworter mit sich selbst verantworten kann ist mir ein Rätsel. Da gehen in der Landeshauptstadt seit Monaten zichtausende Bürger auf die Straße, Umfragen belegen dass zwei Drittel der Stuttgarter und auch die Mehrheit der Baden-Württemberger das Projekt nicht wollen, mehr noch, dagegen ankämpfen, und dennoch bewegt man sich keinen Milimeter auf das Volk zu, da man eben juristisch am längeren Hebel sitzt.
     
  23. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.011
    Likes:
    3.751
    Naja, die Franzosen vielleicht schon, aber in Spanien hatte der letzte Generalstreik vorgestern eine ziemlich geringe Beteiligung, und viele hatten trotz (oder wegen?) der Krise gar keinen Bock darauf.
     
  24. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.510
    Likes:
    2.491
    Manchmal frage ich mich, ob es in das Anforderungsprofil der Tätigkeit eines Polizeibeamten gehört, dazu fähig und bereit zu sein, mit einem Schlagstock auf seine Mitmenschen einzuprügeln oder mit Wasserwerfern auszuschalten.
    Wenn ich Polizist wäre, würde ich mich da weigern, wahrscheinlich bin ich auch deswegen keiner geworden, weil mir die Gewaltbereitschaft und das Aggressionspotential fehlt. Die hätten mich eben nicht genommen. Daraus folgere ich doch einfach, dass es ein absolut hirnrissiger Gedanke von mir wäre zu glauben, Grossteile der Polizisten würden sich mit dem Willen der Demonstranten solidarisieren und Angriffe auf sie unterlassen. Weil sie auch zu der Einsicht gekommen wären, die Demo ist berechtigt und sogar nötig.
    Damit würden sie den Willen der Staatsmacht untergraben und wären für den Dienst am Volk nicht geeignet, denn ich bin der Meinung, Polizeiarbeit ist Dienst am Volk und nicht gegen das Volk. Dieser Widerspruch im Selbstverständnis des Berufsbildes ist ja geradezu grotesk.
    Polizeiarbeit heisst u.a. Kontrolle, sorgen für Sicherheit und Gefahrenabwehr. Dabei geht die Gefahr ja im Falle S21 geradezu von denen aus, die für ihre Abwehr sorgen sollen.
    Mich würde mal interessieren, wieviel von 100 Polizisten ein reines Gewissen haben bei dem was sie da anrichten. Und wieviel von 100 sich schämen, dass Bäume gefällt werden, die um ein vielfaches älter sind als sie selbst. Als ich sah, wie ein stabiler, gesunder alter Baum mit seiner stattlichen Krone zu Boden ging, überkam mich Trauer und Wut zugleich. Nächsten Freitag sollte halb Stuttgart auf die Strasse gehen !
    Ist doch scheisse, was da abgeht, man kann nicht auf Dauer gegen den Willen des Volkes handeln !
    X(
     
  25. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.922
    Likes:
    1.053
    Ja, so ging es mir auch.
     
  26. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102
    In Stuttgart sind aktuell über 100.000 Menschen auf der Straße, demonstrieren gegen das Projekt und fordern den Rücktritt des Ministerpräsidenten.


    Für alle die es interessiert: es gibt unter fluegel.tv einen moderierten Livestream mit aktuellen Infos, Interviews und Bildern der Ereignisse aus Stuttgart.
     
  27. derblondeengel

    derblondeengel master of desaster

    Beiträge:
    4.554
    Likes:
    1.736
    Im Grunde genommen bin ich deiner Meinung, war selber mal 2003 in Stuttgart und da gab es am Bahnhof ne fette Ausstellung zu der ganzen Sache, aber wenn die Leute aktiv daran gehindert werden wie es in der "Zeit" beschrieben wird -> Stuttgart 21: Ausgetrickst und abgekanzelt | Wirtschaft | ZEIT ONLINE <- dann gibt das einem doch schon zu denken.

    Ganz davon abgesehen bin ich als Halb-Kölner bei solchen Großprojekten eh immer skeptisch - ganz besonders in diesem Fall, wenn man bedenkt das die ganze Kiste zu "Mehdorn-Zeiten" über den Tisch gegangen ist! Ich bin zu 100% davon überzeugt, dass die meisten der an der ganzen Sache beteiligten einen ziemlichen Dreck bei der Sache am Stecken haben.

    Von daher kann man den ganzen "Gegnern" von Stuttgart21 nur allergrößten Respekt aussprechen das sie zu Zehntausenden auf die Straße gehen und demonstrieren. In Köln wusste jeder, aber auch wirklich jeder, das es - nicht nur - bei dem UBahn-Bau nicht mit rechten Dingen zugeht; aber das mehrere Zehntausend Wochenlang dagegen protestiert hätten ist mir nicht bekannt...
     
  28. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Video - Wasserwerfer im Schlossgarten: Wie ein harter Schlag aufs Auge - Stuttgarter Zeitung online - Stuttgart, Region & Land - Stuttgart 21

    Video - Schüler-Demo: Von Polizeieinsatz nicht informiert - Stuttgarter Zeitung online - Stuttgart, Region & Land - Stuttgart 21

    Ah, das ist was ich so hasse, an den aktuellen Äußerungen der Polizei und CDU-Politiker, da sprechen sie "Deeskalation" und geben den Demostranten die Schuld. Und dann gibt es Schwerverletzte und die Schülerdemostration an diesem Ort war doch genehmigt. Solche Heuchler!

    Der Stuttgarter Zeitung kann man bei diesem Thema trauen. Sie hat sich in einer Stellungnahme bereits als Pro-S21 positioniert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 Oktober 2010
  29. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    Ich hab jetzt keine weiterführenden Artikel zu dem Thema gelesen und das scheint auch ein recht diffiziles Gebilde zu sein, ABER: Wenn ich mir den Satz jetzt so durchlese: Inwiefern war bekannt, dass die Demo umgeleitet wurde und wenn dies bekannt war, was bei ordentlicher Recherche sehr wahrscheinlich ist: wäre es nicht cleverer gewesen den Großeinsatz an nem anderen Tag zu fahren? Mal so alle Paragraphen ausser Acht gelassen.
     
  30. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.922
    Likes:
    1.053
    Ich hab ja schon geschrieben: Die Politik gibt da ein jämmerliches Bild ab. In jeder Beziehung.

    Das fängt schon damit an, dass die Politik die Radikalisierung der Proteste überhaupt zugelassen bzw. gar forciert hat, nämlich dadurch, dass sie nicht zuört bzw. rechtzeitig angemessen reagiert. Und hört da auf, dass sich jetzt hingestellt wird und geäußert wird, dass man mit allen Mitteln das Projekt durchdrückt bzw. auch Widerstände dagegen brechen will.

    Schwache, gaanz schwache Vorstellung der Verantwortlichen Herren inn Stadt, Land und Bund.
     
  31. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102
    Genau das ist doch das Problem bzw. sinnbildlich für das Verhalten der Politik im Umgang mit den Protesten zu Stuttgart 21. Die Genehmigung zur Abholzung der Bäume im Schlossgarten läuft vom 1. Oktober bis zum 28. Februar des nächsten Jahres. Man hat also ein gutes halbes Jahr Zeit, nutzt aber demonstrativ praktisch die erste Sekunde (um 0:30Uhr wurde der erste Baum gefällt), ungeachtet dass an diesem Tag gerade wegen der Schüler-Demo die Eskalation vorprogrammiert war.
    Wenn es jetzt so wäre dass die Fläche, auf der die jetzt gefällten Bäume standen, für das Projekt sofort von großer Bedeutung wären könnte man ja noch irgendwo nachvollziehen, dass man keine Zeit verlieren möchte. Genaugenommen wird nach der Abholzung aber erstmal gar nichts passieren, da man diese Fläche noch lange Zeit nicht benötigen wird. Das Grundwassermanagementkontrollzentrum soll dort entstehen, dabei sind dafür noch nicht einmal alle Leistungen ausgeschrieben, geschweige den vergeben worden. Bis zum Ende des Jahres wird sich auf dieser Fläche reichlich wenig tun.


    Warum wird das also dennoch gemacht? Weil die Politik versucht den schwarzen Peter den Demonstranten zuzuschieben. Es wird gezielt gereizt, beinahe aufgefordert die ersten Steine zu werfen, die ersten Autos in Brand zu stecken oder sogar gewünscht dass die Demonstranten Gewalt gegen die Polizei zeigt, um dann in der Öffentlichkeit selbst besser dazustehen und ein schlechtes Bild der Projektgegner zu zeichnen. Dumm nur, dass das nicht funktioniert hat und die Demonstranten nach wie vor friedlich demonstrieren. Innenminister Rech stellt sich Donnerstag vor die Presse und gibt zu Protokoll, die Demonstranten hätten Pflastersteine auf die Polizisten geworfen. Am Tag darauf muss er dies zurücknehmen, da es in der Tat nur Kastanien waren. Die rechtfertigen natürlich nicht den Einsatz von Wasserwerfern und Pfefferspray, aber sonst wäre ja auch das schöne Feindbild kaputt...