Stiftung Sufftest, die II.

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Dilbert, 4 November 2006.

  1. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Live-Test

    Also, was mir da ins Näschen steigt ( Fans meiner Tests wissen, dass von der obligatorischen Schnupperprobe die Rede ist ), ist dann doch seehr typisch: malzig, süßlich, rauchig ... Schwarzbier eben.

    Mal sehen ... *lunk* ... jooo .... *lunk* .... also, mit verbundenen Augen auf Anhieb den Unterschied zu meinem geliebten "Krusovice Cerne" herauszuschmecken, wäre definitiv nicht kinderleicht .... *lunk* ... schön erdig, gediegen, malzaromatisch ... im hinteren Hintergrund eine dezente leichte Herbe ... *lunk* ... ganz klar im geschmacklichen Rampenlicht steht das schwarzbiertypische dunkle Malzaroma: süß, süffig, holzig ... Konsistenz und Schaumkrone stimmen ... *lunk* ... woah: leer! ... war doch leckerer, als erlaubt ... wo ist die zweite Buddel ....
    *kramt im Kühlschrank ...zosch* ... *lunk* .... was ich sehr positiv anmerken muss: der geringe Alkoholgehalt macht sich absolut nicht negativ bemerkbar! Schmeckt wie ein "Großer"! .... *lunk* ... nun, die tschechische Herkunft, die sich vermutlich ähnelnde Brauart ... das ist hier "Krusovice reloaded" ... gut, ich hab jetzt nicht den direkten Vergleich, aber geschmacklich ist das Zeug einfach rund und lecker!
    Und bei legéren 3,8% kann man auch mal eins mehr verdrücken...
    Eventuell hat es nicht ganz den kompositorischen Charakter des "Krusovice", welches einen Hauch eleganter und kräftiger rüberkommt, aber es stehen 13,99 ( Krusovice) gegen 9,99 (Breznak). Plus weniger Alk!
    Also, liebe Breznak-Fans im Forum: wenn Ihr gern mal ein kleines Schwarzes trinkt, sei Euch dies hier ans Herz gelegt! Lecker, günstig und leberfreundlich!

    Note: 1-
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Und jetzt "Klosterbrauerei Weltenburg Weißbier Hell"!
     
  4. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Zischke Kellerbier Dunkel
    0,5L Bügel, 5,4%

    zischke_kellerbier_dunkel.jpg

    "Unfiltriert", "Hefetrüb" und "Naturfrisch" sind in der Regel keine Attribute, die mich begeistert zugreifen lassen. Vor allem, weil ich erfahrungsgemäß bei zu viel ungefiltertem Stoff hinterher arg Kopfweh bekomme. Ich gebe daher zu, dass das "Zischke" heute im Getränkemarkt meines Vertrauens mangels Alternativen für die Stiftung im Einkaufsbeutel landete...
    Die Optik geht in Ordnung: edel geht anders, aber immerhin recht "ansprechend" könnte man es nennen.

    Live-Test: in Kürze
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Ich denke, Du trinkst so gerne Weißbier - hefetrüber geht ja kaum :D
     
  6. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    "Hefetrüb" bei Nicht-Weißbieren, meinte ich! ;)
     
  7. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Live-Test

    Nach schön feuchtem *Fump* freu ich mich auf die Schnupperprobe: *snief* ...Mmmh, sehr schön erdig, malzig, nach Karamell und Holz dringt es ans Näschen: fein!

    Also wohl an ...*lunk, lunk* .... heilige Scheiße: gäbe es den Begriff "süffig" noch nicht, müsste er für dieses Zeug erfunden werden! ...*lunk* ... extrem tief-malzig, stark süßliche Grundnote, frisch ... *lunk* ... die Konsistenz ist wunderbar: schön krisp, prickelnd, vollmundig ... selbst in der Flasche hält sich die hübsche Schaumkrone lange ... *lunk* ... der Freund herber Pilsener sollte hier wirklich gaaaanz vorsichtig probenuckeln: hopfig-herb ist da nix! ... *lunk* ... ich trink mal die erste Buddel schnell aus und teste dann mit #2 weiter .... *lunk, leer*
    *Fump* .... *lunk* .... die gewisse hopfige Bitterkeit, die z.B. Schwarzbiere im Abgang entwickeln, ist hier dezent angedeutet. Also so ganz ohne eine winzige Hopfennote ist das hier glücklicherweise dann doch nicht ... *lunk* ... im Prinzip ist es ein typisches "Dunkles": malzig, süffig, weich. Da ich aus der Flasche trinke, kann ich zur Farbe und Trübung nix sagen, die es wohl besonders auszeichnen. Ist aber egal, weil der Gesamteindruck stimmt: sehr malziges, leckeres Dunkles mit überraschender Spritzigkeit. Wohlig rund am Gaumen mit einer sehr feinen Herbe im Abgang ( mehr angedeutet, als schmeckbar ). Den "Woah"-Effekt eines "Weltenburger Barock" erzeugt es bei mir nicht ganz. Dennoch uneingeschränkte Empfehlung an jeden Freund dunkler Biere!

    Note: 1-
     
  8. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Hacker-Pschorr: Münchner Hell
    0,5L Bügel, 5,0%


    hell.jpg

    Es ist nun nicht so, dass die Biersorte "Helles" bei mir ekstatische Freude auslöst. Ganz im Gegenteil empfinde ich die meisten Kandidaten dieser Kategorie als eher durchschnittlich. Und vom "Hacker-Pschorr" hatte ich schon mal ein ziemlich mieses Weißbier. Aber irgendwie sprang es mich heute im Getränkemarkt meines Vertrauens an ... ma kuckn.

    Live-Test: heute Abend
     
  9. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    Also die Sternweisse vom Hacker finde ich so schlecht nicht. Falls sie dir mal im Getränkemarkt über den Weg läuft.
     
    Pumpkin gefällt das.
  10. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Ja, sagtest Du schon mal ... es war aber die normale "Hefe Weisse". Von mir mit "5" bewertet...
     
  11. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Live-Test

    Woah!!! Großartiger "Fump!"!!!! Laut, gewalttätig, männlich!
    Was sagte die Nase: *sniff* ... jo, so riecht ein Helles: süß, grasig, zitronig-süffig. 1000mal so geschnuppert!

    Also dann Prosit! *lunk, lunk* ... Konsistenz und Kohlensäure stimmen - es perlt fein und ist schön krisp. Die Schaumkrone ist allerdings jämmerlich und fällt sofort in sich zusammen ... *lunk* ... ja, ein Helles eben ...*lunk* ... es fällt mir schwer, hier etwas Charakteristisches hervorzuheben - zu typisch und schonmal erlebt, das Ganze ... *lunk* ... also, wenn das bajuwarische "Helle" so schmecken soll, dann ist dies ein Vorzeigekandidat: leicht, süßlich-zitronig, blumig, in Malz- und Hopfennote dezent. Irgendwie "Bier light". Aber nicht wirklich unlecker ... ich mach ma mit Buddel #2 weiter!
    *Fump* ... *lunk* .... also gemessen an meinem persönlichen Genrespitzenreiter "Adlerkönig Urtyp Hell" zieht dies Zeug hier klar den Kürzeren: wesentlich beliebiger, kraftloser und unspektakulärer. Dennoch kann man es gut trinken. *lunk* ... ein leichtes, blumiges Bier, bei dem man bekommt, was man erwartet: ein "Helles" eben. Aber auch nicht mehr.

    Note: 3
     
  12. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    @Rupert

    Wie blöd man sein kann!!! Natürlich waren das alles "Pilsener", die ich hier völlig laienhaft als "Helle" bezeichnet hab! Shame on me!
     
  13. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Dortmunder Kronen: Winterbier
    0,5L, 5,8%

    141002_Dokro_Website_Aktionsseite.jpg
    Sprang mir heute im GmV geradezu ins Gesicht! Mag daran liegen, dass dieser riesige, himmelblaue Kubikmeter von dem Saison-Zeug auch wirklich nicht zu übersehen war.
    Jedenfalls gibt es den Stoff in schönen Viererträgern. Die optische Aufmachung mit 50-er-Jahre-blauem Altpapieretikett ist recht trendy-retro-mäßig. Es scheint ein helles Vollbier mit Tendenz zu den Oktoberfestbieren / Märzen zu sein und geworben wird mit den Attributen: "vollmundig-malzig"!
    Da bin ich mal gespannt...

    Test: in Kürze
     
  14. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Live-Test

    So, woll´n mer das gut gekühlte Maurerfläschchen Nr. 1 mal öffnen ... *sniff* ... Ok, duftet schon malzig ... aaaber seeehr dezent und schwachbrüstig ... das muss aber nix heißen.
    Also dann, Stiftungsgemeinde: Prost! *lunk, lunk* ...na siehste: geschmacklich schon mal DEUTLICH kräftiger. Und tatsächlich vom Ersteindruck tendenziell Richtung kräftiges Märzen. *lunk* ... wirklich immens malzig-süß für ein helles Bier ... *lunk* ... der süffig-sonnige Abgang wirkt laaange nach ... den Hopfen konnte ich bis dato noch nicht klassifizieren ... *lunk* ... ganz klar ein Vertreter der Biere, die sich in punkto würziger Hopfigkeit vornehm zurückhalten: das "Winterbier" will das sein, was es auf dem Etikett auch anpreist: vollmundig & malzig! Die Kronen-Brauerei betreibt also definitiv keinen Etikettenschwindel!
    Weiter mit Buddel #2....
    *zosch....lunk* ... die Konsistenz ist gelungen: schön krisp, angenehme Spritzigkeit, Schaum hält sich auch in der Buddel ... *lunk* .. hier ist es einer Dortmunder Brauerei tatsächlich gelungen, ein wirklich zünftiges helles Spezialbier zu brauen. Gute Biere dieses Genres sind ansonsten eher in Bayern beheimatet ... Hut ab, Kronen! ... *lunk* ... man muss es natürlich mögen. Wie immer an dieser Stelle eine Warnung an genrefixierte Liebhaber hopfig-herber Pilsener: Finger wech! Das hier ist tiefmalzig, sehr süffig, lieblich, schwer und erdig. Da kann ich nur sagen: der Name "Winterbier" bringt es auf den Punkt: guter Stoff für gemütliche Abende mit einem Genussbier am offenen Kamin!
    Kronen-Brauerei: alles richtig gemacht! Leckerer Tropfen!

    Note: 2
     
    pauli09 gefällt das.
  15. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Singha.
    Leichtes, nach Pils anmutendes Getränk, nur mit gaaanz leichter Hopfennote. Schon spritzig isses und es schmeckt leicht zitronig wobei ich gerade die Einschränkung machen muss, dass mein Mundraum gerade brennt wie Feuer.

    Zwei Wertungen diesmal.
    Situation: getrunken im relaxten Strand Paradies 2
    Situation: getrunken zuhause, wahrscheinlich eher 4
     
    Pumpkin gefällt das.
  16. GaviaoDaFiel

    GaviaoDaFiel Last Dino Standing

    Beiträge:
    6.692
    Likes:
    1.042
    Rupster, Du beschreibst gerade 80% der brasilianischen Biere: Möchtegernpilsverschnitte, die man in den Sub/Tropen auf ca. 3 Grad runterchillt, weil die irgendwie den Durst löschen sollen ohne gross nach was zu schmecken.

    Ergo:

    AmStrandDurstLöschBewertung: 1 bis 2.
    AlsNormalesBierGenussBewertung: 6+ bis 6-.
     
    Pumpkin gefällt das.
  17. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Es ist halt so was in Richtung Heineken, irgendwie trinkbar,betrachtet man's rational :D

    Besser allerdings als die spanischen Bier Katastrophen wie San Miguel, Estrella Galicia oder Estrella Damm.
     
  18. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    Gott sei Dank waren die Brauereiprodukte Brasiliens bei mir immer auf -3° gekühlt (zumindest laut Kühlschrankthermometer). Das verlängerte den Geschmack um etwa 10 Minuten. Nach ner halben Stunde war aber auch da Feierabend, dann wurde es ungenießbar. Egal ob Brahma, Skol oder Schin.
     
  19. GaviaoDaFiel

    GaviaoDaFiel Last Dino Standing

    Beiträge:
    6.692
    Likes:
    1.042
    10 Minuten ?
    Hat man Dich damals nicht gebrieft ?
    Du musst das Zeugs schnellstmöglich wegkippen, bevor es an Deine Geschmacksknospen gelangt...
     
  20. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Köstritzer Kellerbier
    0,5L, 5,4%


    neue-spezialitat-aus-bad-kostritz-kostritzer.jpeg
    Zugegeben ist das berühmte "Köstritzer Schwarzbier" ja nie so richtig mein Fall gewesen ... Heerscharen von Leuten schwören darauf, aber mir war das immer zu süß und zu beliebig. Um es klarzustellen: es ist ein leckeres Bier - aber eben kein "geiler Scheiß" ( für mich! ).
    Heute sah ich erstmals das Kellerbier von "Köstritzer" so rumstehen und gab ihm ein Heim...

    Test

    Die Schnupperprobe war sehr gefällig: schön würzig und rund drang es an mein verwöhntes Näschen. Das lies dann doch hoffen...

    Und gleich nach dem ersten tiefen Schluck stand dann auch schon fest, dass mich das Kellerbier deutlich mehr anspricht, als das "kleine Schwarze": in Richtung Landbier tendierend schmeckt es sehr süffig, gut dosiert malzig, dennoch mit einem dezent hopfigen Abgang und insgesamt schön rund und vollmundig.
    Die süffig-malzige Note dominiert das Ganze, erschlägt aber nicht alle Nuancen.

    Wer es gern süffig, bekömmlich und würzig mag und auf Landbiere steht, der sollte beim "Köstritzer Kellerbier" unbedingt mal reinschnuppern: das Zeug kann was!

    Ich persönlich habe es sehr genossen und keinen groben Makel feststellen können. Von daher...

    Note: 2+
     
    Chris1983 gefällt das.
  21. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Mal eine Frage zum Rothaus Pils:

    kann es sein, dass das "Rothaus Pils" und das "Rothaus Pils Tannenzäpfle" identisch sind und nur die Flaschengröße und das Etikett den Unterschied machen? Sprich: das Pils in der 0,33er-Flasche heißt "Tannenzäpfle"!?
     
  22. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Privatbrauerei Höss: Doppel-Hirsch ( Doppelbock )
    0,5L Bügel, 7,2%


    doppel_hirsch_front.jpg

    Auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen fürs WE lachte mich das Zeug im Getränkemarkt meines Vertrauens an. Bei 11,49€ für die 12er-Kiste muss es aber auch was können! Das "Allgäuer Hüttenbier" der gleichen Brauerei war im Test allerdings auch nur durchschnittlich...

    Test: in Kürze
     
  23. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Rothaus Pils
    0,5L, 5,1%


    pils.png

    Ich weiß, dass ich es schon getrunken habe und ich weiß, dass es mir damals geschmeckt hat! Das ist allerdings auch alles, was mir vom Pils der Schwarzwälder Rothaus-Brauerei noch im Gedächtnis geblieben ist. Der Testbericht ist leider mitsamt des "Drin-Isser-Forums" im virtuellen Nirvana verschollen.
    Höchste Zeit also für eine Auffrischung...

    Test: in Kürze
     
    huelin gefällt das.
  24. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Das ist eine glatte 2+ :)
    Ich find's sehr, sehr süffig.

    Allerdings auch wieder nix für die Liebhaber stark gehopften Biers.
     
  25. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Test

    Mit freudiger Erwartung Buddel 1 ( von 3 ) geöffnet ( perfekt gekühlt ) und geschnuppert: fein! Schön würzig und aromatisch!

    Tja, und dann .... dann nahm das Drama seinen Lauf!
    Aber der Reihe nach: Kohlensäuregehalt und Spritzigkeit sind absolut OK! Das perlt! Und wirkt auch schön frisch. Das sind die positiven Aspekte...
    Was daran aber laut Rupert "sehr, sehr süffig" sein soll, entzieht sich meiner Wahrnehmung! Das Zeug ist von Süffigkeit soweit entfernt, wie der BVB von der Meisterschaft! An sich ja kein Problem - auch eine schöne hopfige Herbe kann entzücken ... tut sie hier aber nicht! Ich sage es einfach mal frei heraus: das "Rothaus Pils" hat einen so unangenehm bitteren und wässrig-labbrigen Abgang, dass es mich schon fast an "Oettinger" oder "Paderborner Export" erinnert hat! Null Aroma, einfach nur bitter! Das fängt die ganz gefällige frische, dezent würzige Note im Antrunk leider nicht mehr auf.
    Die Rothaus-Fans werden mich jetzt lynchen, aber ich muss mir treu bleiben und eben schreiben, wie ich es empfunden habe. Und es war bei allen 3 Flaschen so. Bei der letzten musste ich mich schon fast zwingen...

    Bleibt mein Fazit: für mich persönlich überbewertetes, unangenehm bitteres Bier, was dementsprechend viel zu teuer ist.

    Note: 4-
     
    Zuletzt bearbeitet: 23 November 2014
  26. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Mir fällt gerade auf, dass ich das Rothaus Pils gar nicht kenne.

    Ich meinte das Tannenzäpfle :)
     
  27. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Test

    Wie sollte es anders sein bei einem Doppelbock, war auch schon die Schnupperprobe nach ordentlichem „Fump“ extrem kräftig und tiefmalzig. Hatte ich so erwartet.
    Nicht unbedingt erwartet hatte ich allerdings die wirklich brachiale Kraft, die das Zeug direkt auf den Ömmes kloppt! Die 7,2 Prozentchen gehen wirklich direkt ins Blut! Das ist für mich schon zu kräftig – ich schmecke gern den Alkohol heraus, er sollte aber nicht die tragende Geschmacksnote bilden. Davon abgesehen ist das Zeug ganz ordentlich: sehr malzig, sehr süß, sehr urig – Doppelbock eben. Allerdings macht es auch sehr schnell sehr satt: schon nach einer Flasche fühlt man sich gut abgefüllt und irgendwie „voll“ … also nix für die lange „Herr der Ringe“-Nacht!

    Insgesamt ein durchschnittliches Bier, das in keiner Disziplin die Güte eines „Kloster Andechs Doppelbock dunkel“ auch nur annähernd erreicht.

    Note: 3-
     
  28. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.898
    Likes:
    2.981
    Und mir fällt angesichts dieser Behauptung grad auf:

    Boooah, warst Du beim letzten Mal stramm :pokal:.
     
  29. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.947
    Likes:
    1.655
    Das habe ich ebenfalls als gut in Erinnerung und wird auch demnächst erneut getestet!
     
  30. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Oha, gab's das am Ende doch? :D
     
  31. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.898
    Likes:
    2.981
    :top: