Spieler-Berater?

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 11 Januar 2007.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Die meisten jungen Spieler schicken zu Vertragsverhandlungen Ihren Spielerberater.

    Da dieser ja auch Geld verdienen möchte, habe ich mal gelesen, das manche Vereine Spierberater direkt ablehnen und sich nur mit den Spielern selbst unterhalten.

    Jetzt mal ne Frage: Habt Ihr Beispiele dafür und kann sich das ein Verein heutzutage überhaupt leisten einen Spielerberater von vornherein einfach abzulehnen?

    Denn die meisten renommierten bzw besseren Spieler werden doch von Spielervermittlern vertreten oder? :gruebel:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. R.v.N.

    R.v.N. Junior Konzepter UX

    Beiträge:
    7.313
    Likes:
    10
    also ich finde Spielerberater jetzt direkt für einen selbst nicht so wirklich gut...ok am Anfang können sie einem vllt helfen aber einfach nur einen Spielerberater hinschicken würde ich nicht...ich will doch bei meiner Vertragsverlängerung dabei sein...
     
  4. vonderlahn

    vonderlahn Sprachkrümelsucher

    Beiträge:
    874
    Likes:
    0
    Spielerberater erhalten anteilig Provision für ihre Tätigkeit, deshalb ist es für sie sehr unlukrativ, wenn der Spieler lange bei einem Verein bleibt.

    Ich sehe genau in diesem Umstand einen Hauptgrund für die alljährlichen Spielervolkswanderungen, denn wenn man ehrlich ist, findet ja zu 90 % nur ein Personaltausch statt und selten eine Qualitätsverbesserung.

    Spielervermittler sind übrigens nochmal ein ganz eigenes Kapitel, denn die müssen von der FIFA lizenziert sein, sonst DÜRFEN Vereine nicht mit ihnen zusammenarbeiten.
    Auf die Art sollte dem interessanten Phänomen ein Riegel vorgeschoben werden, dass jedesmal, wenn ein junger Spieler auf sich aufmerksam machte, an allen Ecken Leute auftauchten, die den Mann Vereinen anboten, obwohl der Spieler in seinem ganzen Leben noch nie Kontakt oder gar einen Vertrag mit ihnen hatte.
    Wohin sowas führen kann, hat man ja an Sean Dundee gesehen, der von dieser Mafia regelrecht kaputt gemacht wurde und nie wieder ein Bein auf die Erde bekommen hat.
    Nur lizenzierte Spielervermittler dürfen Spieler Vereinen anbieten.
    Berater dürfen das nur, wenn sie Spielervermittler sind.

    Welche Macht in früheren Zeiten obskure "Berater" erlangen konnten, sieht man am berüchtigen "Schwarzen Abt", dem es gelang, mit seiner Handelsware Andreas M. immer gleichzeitig einen hochdotierten Managerposten für sich persönlich herauszuschlagen, auf dem er dann seine schmutzigen, weiteren Geschäfte vorbereiten konnte.
    Nur nicht in Italien.
    Da hat man ihm ein Paar Betonsocken angeboten, für den Fall dass...

    :zahnluec: