Spanien und die Steuer für Fussballstars ...

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von pflichtmologe, 4 November 2009.

  1. pflichtmologe

    pflichtmologe New Member

    Beiträge:
    1
    Likes:
    0
    Was sagt ihr denn dazu..... ???



    Spanien kein Steuerparadies mehr für Fußballer


    Spanien will kein Steuerparadies für ausländische Fußballstars mehr sein. Die regierenden spanischen Sozialisten kamen am Dienstag in Madrid mit anderen Linksparteien überein, das sogenannte «Beckham-Gesetz» zu reformieren. Danach sollen Ausländer, die nur vorübergehend in Spanien leben und mehr als 600.000 Euro im Jahr verdienen, künftig den Spitzensteuersatz von 43 Prozent zahlen.

    Nach der bisherigen Regelung aus dem Jahr 2004, die nach dem damals für Real Madrid spielenden David Beckham benannt wurde, mussten ausländische Fußballstars nur 24 Prozent ihres Gehalts an den Fiskus abführen. Dies brachte den spanischen Vereinen im Vergleich zu den Clubs in Deutschland oder anderen Ländern große steuerlichen Vorteile beim Werben um Spitzenfußballer ein.

    Stars wie Cristiano Ronaldo (Real Madrid) oder Zlatan Ibrahimovic (FC Barcelona), die erst im vorigen Sommer nach Spanien gewechselt waren, sind von der Reform nicht betroffen. Die Steuererhöhung soll nicht rückwirkend gelten, sondern nur für die Verträge, die nach dem 1. Januar 2010 unterzeichnet werden.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.846
    Likes:
    2.739
    Real und Barca dürfte das egal sein, aber allen anderen in Spanien nicht.

    Da wird die Bundesliga jetzt doch ein ganzes Stückchen konkurrenzfähiger, vor allen wenn man bedenkt was Ricardo Moar schon vor nem halben Jahr gesagt hat:
    Wenn jetzt noch der Steuervorteil wegfällt dann kommen in Zukunft vielleicht mehr Stars nach Deutschland.

    Ob das dann gut oder schlecht ist muss man mal abwarten. ;)