Sonntagsfrage zur Bundestagswahl am 22.09.2013

Dieses Thema im Forum "Powertalkez" wurde erstellt von Nestor BSC, 30 Juli 2013.

?

Ich wähle bzw. würde wählen...

Diese Umfrage wurde geschlossen: 21 Oktober 2013
  1. *

    CDU/CSU

    4 Stimme(n)
    12,9%
  2. SPD

    3 Stimme(n)
    9,7%
  3. *

    FDP

    2 Stimme(n)
    6,5%
  4. *

    Die Linke

    11 Stimme(n)
    35,5%
  5. *

    B´90/Grüne

    3 Stimme(n)
    9,7%
  6. *

    Piratenpartei

    3 Stimme(n)
    9,7%
  7. *

    NPD

    1 Stimme(n)
    3,2%
  8. *

    Freie Wähler

    2 Stimme(n)
    6,5%
  9. *

    AfD

    3 Stimme(n)
    9,7%
  10. ÖDP

    0 Stimme(n)
    0,0%
  11. *

    pro Deutschland

    1 Stimme(n)
    3,2%
  12. *

    Republikaner

    1 Stimme(n)
    3,2%
  13. MLPD

    0 Stimme(n)
    0,0%
  14. Tierschutzpartei

    2 Stimme(n)
    6,5%
  15. Die PARTEI

    2 Stimme(n)
    6,5%
  16. *

    Partei der Vernunft - PdV

    1 Stimme(n)
    3,2%
  17. PBC

    0 Stimme(n)
    0,0%
  18. BüSo

    0 Stimme(n)
    0,0%
  19. sonstige Partei

    1 Stimme(n)
    3,2%
  20. gehe nicht wählen

    1 Stimme(n)
    3,2%
  1. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.748
    Likes:
    2.755
    Ich weiß, ich hab die Grünenbroschüre ja selber verlinkt.

    Wie viel bleibt Dir denn bei 1428 brutto? 1044 Euro netto!
    Q: http://www.nettolohnrechner.org/cal...e_krv=0&aganzeige=1&lzz=2&kinderlos=1&e_kvp=0

    Letzlich wird der Mindestlohn wohl kaum mehr als die interessieren, die weniger verdienen, und ob da tatsächlich so viele SPD-Wähler dabei sind? Plus ein paar Gesinnungswähler, aber wählen die SPD?
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.897
    Likes:
    2.981
    Ich glaube, dass ich schon verstanden habe, was Du meinst. Du meinst - rein hypothetisch unterstellt -, wenn der Rest zu 100 % - nämlich 60 % der nicht CDU-Wähler - den Mindestlohn wünschen, hat diese Mehrheit von 60 % den Mindestlohn gewählt und von einer Mehrheit der Union kann keine Rede sein.

    Dazu meine ich: Das kann ganz vielleicht stimmen - es ist aber unwahrscheinlich, dass diese 60 % wirklich Mindestlohn wollen - und im Umkehrschluss 40 % der Unionswähler ihn nicht wollen.

    Ich denke an den Wahl-O-Mat. Mach das bitte auch einmal (also daran denken). Keiner hier hatte Übereinstimmungen mit Kernaussagen deutlich über 80 % und die, die sich hier verewigt haben, sind auch nicht blöd oder haben nach Multiple-Choice gesetzt.

    Meine Werte lagen so etwa zwischen 68 % und 51 % Zustimmung bei den jetzt vertretenen Parteien und der FDP. Daher will ich darauf hinweisen, dass die von Dir angesprochenen Mehrheitsverhältnisse nicht mit den Inhalten vollständig übereinstimmen, sondern Mehrheitsverhältnisse nur in blanken Zahlen bestimmt werden können.

    Ich stelle mir an dieser Stelle nur vor, die wenigen Unionswähler, die hier schreiben, würden so eine Rechnung bei umgekehrtem Wahlausgang machen...

    Nur noch ein kleines Beispiel für das fehlende 100%ige Übereinstimmen mit den Programmen: wie kann ausgerechnet die zweitgrößte Wählerwanderung zur AFD aus den Reihen der Linkspartei erklärt werden? Weil diese 200.ooo Wähler Abstand vom Mindestlohn genommen haben oder weil sie auf die Mark reingefallen sind?

    Siehste.
     
  4. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.887
    Likes:
    971
    Ich bin selbst für die Lohnabrechnungen zuständig, deswegen weiß ich, was da übrig bleibt.
    Ich bekomme auch mehr als die 8,50 von der SPD, trotzdem bin ich für den Mindestlohn und die Ablehnung durch die SPD damals im Bundestag hat dazu geführt, das ich sie erstmals seit ich wählen darf (immerhin seit 1989) nicht mehr gewählt habe. Ob das sonst nur die interessiert, die weniger verdienen? Ich glaub nicht, denn die Gefahr ist auch für die Besserverdienenden durchaus real, das sie ihren Arbeitsplatz an Niedrigverdiener mit Werkverträgen o. ä. außerhalb des Tariflohns verlieren könnten. Oder zumindest mit dem Szenario bei den eigenen Lohnverhandlungen unter Druck gesetzt (um nicht zu sagen erpresst) werden. Abgesehen davon, der Anteil der Leute ,mit denen ich gesprochen habe und die ausdrücklich FÜR den gesetzlichen Mindestlohn sind, liegt weit über 70 % (sogar mein Chef ;)) , die ausdrücklich dagegen sind, eher im 1-stelligen %-Bereich. Und da waren durchaus auch CDU und sogar FDP-Wähler dabei. Mindestlohn ist also durchaus ein Gesamtgesellschaftliches Thema.

    Ob die "Gesinnungswähler" (zu denen ich wohl auch zählen würde) die noch wählen, weiß ich nicht. Viele von denen werden sie aber wegen des Verrats an ihrer Stammwählerschaft eben nicht mehr wählen. Die müsste man zurück holen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26 September 2013
  5. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Ja, die Sache mit dem Mindestlohn war ja nur ein veranschaulichendes Beispiel. Ich schrieb ja dazu, dass man das so nicht auf die Situation übertragen kann.

    Und damit zum Rest: Es gibt sicherlich viele beeinflussende Faktoren, aber eine Stärkung des Wählerwillens wäre es trotzdem, wenn frei von Koalitionszwängen (am besten wär ja noch frei von Fraktionszwängen) abgestimmt würde. Es ist nicht der absolute Weisheit letzter Schluss aber schon irgendwie demokratischer nach meiner Auffassung. Und wenn sich so ein System etabliert hätte, würden vielleicht auch mehr Leute nach Inhalten wählen.
     
  6. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.748
    Likes:
    2.755
    Ich bin auch für den Mindeslohn, finde aber nicht, dass das nun der allerwichtigste Punkt der Politik ist. Und so geht es wohl den allermeisten.
    Dass Du deshalb nicht mehr SPD wählst, finde ich gut, aber auch lustig, weil, was die in ihrer Geschichte schon alles verbrochen haben, da ist das ja nun wirklich Mumpitz gegen. :D
     
  7. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.897
    Likes:
    2.981
    Problematisch ist, dass Politik nicht aus der Summe der Beantwortung von Einzelfragen gemacht werden kann. Da müssen doch irgendwelche - als Gladbacher sach ich - Leitplanken vorhanden sein, weil alles in das Budget passen muss.

    Ein bisschen weniger Fraktionszwang wäre sicher nicht schlecht - aber stelle Dir mal vor, es gäbe keine Parteien, wie wir sie kennen, sondern eine Ansammlung von 600 klugen Köpfen mit 6.000 Ideen. Was würde dann passieren? Jeder eigene Erbsensuppe?

    Nein. Man würde sich "Partner" nach gemeinsamen Ideen suchen. Und auch da ist es dann so: Erbsensuppe ist schon ok, aber ein paar Linsen will der eine und der andere ein paar Graupen dabei haben. Und wennse dann einig sind, wieviele Erbsen, Linsen, Graupen das Programm haben soll, fehlt der Topf zum Kochen.
     
  8. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    da bin ich ganz deiner meinung - ich würde dafür aber kein geld nehmen wollen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26 September 2013
  9. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.887
    Likes:
    971
    Zu 1. Das bleibt ja nun wirklich jedem überlassen, was für ihn der wichtigste Punkt ist. Sonst brüchten wir ja nicht wählen. ;) Für mich ist es das Nonplusultra, weil ich halt glaube, das daran unsere Gesellschaft am meisten krankt. Und wenn von 4,5 Parteien im Bundestag gleich 3 sich dieses Ziel zur höchsten Priorität gesetzt haben, dann lieg ich da wohl nicht ganz falsch.

    Zu 2. Ich kann doch die heutigen Politiker nicht mehr für das verantwortlich machen, was ihre Parteigenossen vor Schießmichtot Jahren für´n Mist genaut haben. Und wenn du den Schwachsinn mit Hartz IV meinst: Das hätten sie bei der Abstimmung zum Mindestlohn damals wenigstens zum Teil wieder geradebiegen können. Sie können es immer noch, wenn sie diesmal nicht wieder einknicken. Aber nun will ich erstmal Beweise, dass sie das wirklich ernst meinen. Bis dahin wähle ich weiter Links.
     
  10. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    "...the end is coming soon" schöner songtext von ccr. ;)
    (bad moon rising)
     
  11. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.887
    Likes:
    971
    Innerhalb einer Partei seh ich das noch ein. Aber Es herrscht ja schon Koalitionszwang. Und das hat dann mit Demokratie eben nix mehr zu tun. Weil die Abgeordneten ja vom Wähler dafür in den Bundestag geschickt wurden, wofür die Partei vorher in ihren Wahlprogrammen "Werbung" gemacht hat. Wenn die dann plötzlich geschlossen für genau das Gegenteil ihre Stimmen abgeben, ist das für mich Wahlbetrug.
     
  12. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/...it-im-bundestag-koennte-regieren/8848306.html
    verstehe ich hier im forum etwas falsch?
    wieso wird hier von schwarzer mehrheit geredet?
    wenn die rot-rot-grün machen wollten/würden, wären wir doch die unsägliche merkel und ihren tross los!?
    sieht das noch jemand wie ich?
     
  13. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.887
    Likes:
    971
    Nö, sieht du richtig. Allerdings haben die Linken halt ein paar Programmpunkte drin (vor allem in der Außenpolitik), die SPD und Grüne ebenfalls nicht wollen.

    Außerdem haben noch jeweils knapp 5 % AfD und FDP gewählt, also nix mit linker Mehrheit. Die sitzen nur nicht im Bundestag.
     
  14. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    dann sollten wir konstruktiv sein und überlegen, was die linken rausnehmen müssen!
     
  15. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.887
    Likes:
    971
    Hab ich nachgebessert. Geht um die Außenpolitik in 1. Linie. Solange die Linken konsequent JEDEN Auslandseinsatz der Bundeswehr ablehnen, kommt da keine Bewegung rein. Wobei auch ich hier eher den Standpunkt der Linken vertrete.
     
  16. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    gesetze werden im Bundestach gemacht.
     
  17. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.887
    Likes:
    971
    Jep, die Aussage, das die Mehrheit Links gewählt hat, ist aber trotzdem so nicht richtig. Denn gewählt haben sie alle. Und das holst du auch mit PSG und MLPD und den anderen kleinen Linksparteien nicht auf.
     
  18. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    lass doch die haarspalterei:
    rechts ist schwarz (cdu/csu) und links ist rot-rot-grün.
    das ist der bundestach.
     
  19. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.375
    Likes:
    436
    und wer sitzt in der Mitte?
     
  20. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Ich seh das so: Im Juli Politbarometer vor der Wahl fanden nur 20% der Befragten eine rot-rot-grüne Regierung gut.
     
  21. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.897
    Likes:
    2.981
    Als homogene, einheitliche Fraktion bekannt.
     
  22. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    so vielschichtich wie die schwarzen, nur homogener.
     
  23. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    mitte ist ein leerer begriff. man muss sich nach inhalten positionieren, nicht nach räumlichkeiten.
     
  24. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Kann ja jeder handhaben wie er will.
    Muss aber mMn nicht vom Staat noch extra (Kindergeld gibt es ja so oder so) bezahlt werden.
    Lieber das Geld in Betreuungseinrichtungen stecken und den Müttern ermöglichen früh wieder zu arbeiten.
    Ein Kind zu bekommen ist eine schöne Entscheidung, muss aber nicht bis zum geht nicht mehr finanziell vom Staat abgesichert werden.
     
  25. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.781
    Likes:
    2.031
    Stimmt. Jeder wie er mag. Finanziell sollte man gar nicht auf den Staat angewiesen sein, schon gar nicht wenn man sich familienmäßig vergrößert. Aber wegen 100 € bekommt wohl keiner ein Kind. Gefreut hätte ich mich damals allerdings auch.

    Ich für meinen Teil wollte gar nicht so schnell wieder arbeiten - musste ich zum Glück auch nicht, und meine Familie hat auch mitgeholfen.

    Ich würde es begrüßen wenn Geld investiert wird, dass Kinder deren Eltern nicht soviel Geld haben in der Schule kostenlos essen können.
     
  26. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.897
    Likes:
    2.981
    Meinst Du das Essen in der OGS?

    Das ist aber nach meinem Kenntnisstand zumindest beim hiesigen Trägerverein aller Betreuungen der hiesigen Grundschulen für Leistungsempfänger frei.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26 September 2013
  27. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.781
    Likes:
    2.031
    Ja das meinte ich - okay, dann werde ich mal forschen ob das überall schon so ist.
     
  28. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Wir bezahlen täglich 2,90 € fürs Mittagessen und 7 € alle 2 Wochen für die Imbisskasse (Obst, Kekse, Kuchen) .
     
  29. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.781
    Likes:
    2.031
    Ist das gestaffelt, oder zahlen alle Eltern den gleichen Betrag ?
     
  30. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Ich glaube Hartz IV Bezieher zahlen bei uns einen kleinen Betrag.
    Ansonsten ist es aber für alle gleich.
     
    kleinehexe gefällt das.
  31. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.173
    Niemand, man kann nur links oder rechts neben der Mitte sein - die Mitte ist eine Singularität.