Sintflut in Australien??

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von GaviaoDaFiel, 13 Januar 2011.

  1. GaviaoDaFiel

    GaviaoDaFiel Last Dino Standing

    Beiträge:
    6.692
    Likes:
    1.041
    Scheint ja derzeit DAS Thema zu sein. Flaeche Deutschlands unter Wasser, Flutwelle gen Brisbane, etc., usf.

    Wir koennen da nicht nur mithalten, wir uebertrumpfen es: 271 Tote in 48 Stunden, im Hinterland von Rio. Kommt halt ueber youtube nicht so dramatisch rueber wie eine Schlammflutwelle durch die Stadt...:rolleyes::suspekt:

    In meiner Ecke waren es bisher *milde* 20...

    Und so wie ich den Laden kenne, haben wir noch mindestens 6-8 Wochen vom *fluessigen Fun* vor uns...

    Hi, La Niña - F*ck You !!

    Catástrofe no Rio: 271 mortos - geral - Estadao.com.br
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    Nunja, die Flutwelle in Australien ist sicher größer als bei euch, wenn auch Gottseidank nicht so hoch, wie befürchtet. Besonders schlimm in Brasilien trifft`s halt mal wieder die Armenviertel an den Gebirgshängen, wo die "Bewohner" in mehr oder weniger Billigstbauweise zusammengeschusterten Hütten hausen, welche jetzt gegen den Schlamm und das Geröll natürlich keine Chance haben. Außerdem war bei euch wohl die "Vorwarnzeit" wesentlich geringer.
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.793
    Likes:
    2.728
    Naja auf beides könnte man verzichten. Ich stelle mir nur immer mehr die Frage, werden die Naturkatastrophen immer mehr und schlimmer, oder liegt das lediglich daran dass früher nicht so häufig und ausgiebig über diese berichtet wurde?

    Es heißt ja immer wieder: Die Welt spielt immer mehr verrückt, ist es wirklich so, oder wird es nur so wahrgenommen?

    Gefühlsmäßig würde ich sagen, es ist wirklich so. Aber wie gesagt, bei der Meinung ist man ja absolut von den TV Bildern beeinflusst.

    Wie seht Ihr das ganze?
     
  5. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    So sehe ich das:
    Mass Animal Deaths - Google Maps
    Die Erklärungen DAFÜR sind recht fadenscheinig und nicht nachvollziehbar.
     
  6. TRK

    TRK Well-Known Member

    Beiträge:
    2.696
    Likes:
    17
    Und was solld as ganze bitte schön mit den Fluten zu tun haben ?

    Und komm´ mir jetzt bitte nicht mit "biblischer Strafe für die Lasterhaftigkeit der Menschen".
     
  7. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.493
    Likes:
    2.488
    Heute im Mittagsmagazin hat eine Diplom Meteorologin erklärt, wie es zu einem Wechselspiel zwischen -> El Niño und -> La Niña kommt. Diese beiden Phänomene gibt es nur auf der Südhalbkugel und kämen angeblich alle 3-8 Jahre vor. Das Ausmass in Queensland allerdings war zuletzt in den 70er Jahren so gross. Da hab ich schon gelebt, kann mich aber an solche Bilder wie in Brisbane nicht erinnern.
     
  8. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    Mit Fluten direkt nichts, hat sich auch auf Andrés Post bezogen. ;)
     
  9. GaviaoDaFiel

    GaviaoDaFiel Last Dino Standing

    Beiträge:
    6.692
    Likes:
    1.041
    Nun, bei uns ist es seit Jahr und Tag eigentlich dasselbe. Aber die letzten beiden Jahre ist es im Januar verdammt heftig runter gekommen. In einem Sinne ist es mittlerweile *sozial ausgeglichener* geworden - erwischt mittlerweile nicht nur Armenviertel, sondern so ziemlich alle, die sich am Hang was gebaut haben. Petropolis, Nova Friburgo und Teresopolis sind durchweg *Hangstaedte*. Letztes Jahr war es an den - weniger bevoelkerten - Kuestenhaengen. Dieses Jahr im Hinterland Rios. Ueberraschend dieses Mal ? Im Sinne, dass es bis Neujahr eigentlich ziemlich trocken war...und seitdem ist hier ziemlich die Sau los. Wenn eine Stadt wie~z.B. São Paulo innerhalb von 8 Stunden 1/3 des traditionellen Januar-Regenschnitts abbekommt (und Januar ist hier regenreiche Saison), dann machste nix mehr, ausser die Stadt zu meiden oder Dir ein Boot zu mieten. Soll jetzt nicht zynisch klingen, aber wir kriegen das Problem seit Jahrzehnten nicht in den Griff...nur scheint das Regenvolumen groesser geworden zu sein (ich selbst schau derzeit immer Richtung Atibaia, 60km flussaufwaerts - wenn denen die Stauseen ueberlaufen, werden notgedrungen die Schleusen geoeffnet, dann steht mein Ortskern wieder unter Wasser)...:suspekt:

    Zumindest haben wir in letzter Zeit keine Probleme mehr mit Trinkwasserversorgung in den trockenen Wintermonaten...

    EDIT: Ah, sehe das gerade hier:

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,739386,00.html

    Erklaerts besser...
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 Januar 2011
  10. GaviaoDaFiel

    GaviaoDaFiel Last Dino Standing

    Beiträge:
    6.692
    Likes:
    1.041
    Kann mich erinnern, dass dieses Wechselspiel schon vor 30 Jahren beobachtet wurde, aber mittlerweile in immer kuerzeren Abstaenden einzutreten scheint...(oder einfach mehr von den Medien ausgeschlachtet wird, wer weiss)...
     
  11. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.493
    Likes:
    2.488
    Vor allem, weil die Meteorologin für mich nicht plausibel erklären konnte, wieso Brasilien von den Phänomenen betroffen ist. Weil das riesige Land überhaupt nicht am Pazifik liegt und nur von einem "Ausläufer" tangiert worden sein kann oder sowas. Ich meine, sie hätte auch was von Regenzeit gesagt, ich hab das nicht so ganz begriffen.
     
  12. GaviaoDaFiel

    GaviaoDaFiel Last Dino Standing

    Beiträge:
    6.692
    Likes:
    1.041
    Ouh, bin selbst kein Meteorologe, aber soweit ich es ueberreisse, ist es ein ziemlich kompliziertes Wechselspielchen zwischen Passatwinden im Tropenguertel, der Andenkette und der Vegetation in Amazonasbecken, die mitten auf dem Kontinent einen konstanten *Hitzeprellbock/Sommerhoch* errichten. Klingt irgendwie malle, aber dies hat ein konkretes Resultat - naemlich (1) wie intensiv die Regenfronten, die aus Richtung Antarktis kommen, geladen sind, (2) auf welchem Breitengrad in Sued/Suedostbrasilien diese abgeblockt werden, und (3) wie gross der Temperaturunterschied zwischen Regenfront und dem *Prellbock* ist.
    Das ist das typische Sommerspielchen hier - dies wird durch Niña verstaerkt oder durch Niño geschwaecht...