Schweizer Volksentscheid "Initiative gegen Minarette"

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von DeWollä, 30 November 2009.

?

Wie wäre der " Schweizer" Volksentscheid in Deutschland ausgegangen ?

  1. die Deutschen hätten genauso gewählt !

    11 Stimme(n)
    57,9%
  2. die Deutschen hätten anders gewählt !

    4 Stimme(n)
    21,1%
  3. keine Ahnung

    4 Stimme(n)
    21,1%
  1. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345

    am öffentlichen Leben teilnehmen ohne Sprachkenntnisse...? Ah ja..

    vollsaufen, Disco, Drogen, Puff und so ???? Da muß man nicht viel reden und verstehen....
    aber mit der falschen Religion kannst Du nichtmal das mitmachen....

    Kino und Theater fallen wohl aus.....evtl. Spielbank....da brauchst auch keine Sprachkenntnisse.....

    Es geht schlicht nicht ohne, eigentlich kann ich mir nur vorstellen, daß man sich langsam reintastet und über die Essgewohnheiten der Gastgeber tiefer reinkomm ( wenn man nicht schon wieder die falsche Religion hat )...oder eben dabei sitzt und zuschaut....

    ich bin übrigens 1 Jahr in ein außereuropäisches Land geschäftlich und lernte die Sprache zumindest in soweit, daß ich mich zurechtfand....mehr geht ab einem gewissen Alter eben nicht, auch nicht als Deutscher Herrenmensch.:rolleyes:


    so geht es mir in Deutschland
     
    Zuletzt bearbeitet: 2 Dezember 2009
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.879
    Likes:
    2.974
    Du scheinst 'ne ziemlich selektive Wahrnehmung hinsichtlich der dargestellten Meinung Deines Beantworteten zu haben.
     
  4. Nano

    Nano Oenning_Love

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    0
    Aber die meisten haben doch nicht mal den Anreiz sich um Politik zu kümmern. Die wissen doch nicht mal, wie man Polly-Tik schreibt!
     
  5. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345

    ich weiß doch worauf das alles hinausläuft. Die wollen sich nicht integrieren und bla bla, vorallem die Muslime...

    tja, wenn der Mehmet sich mit mir vollsäuft, beim Barbeque die Sau alleine auffrißt und nebenbei noch die Nachbarsmuttis beglückt...dann ist er erst integriert....verstehst Du ?


    Deshalb ist es einfach Unsinn davon zu reden, denn es ist doch ganz klar wie ausländerfeindlich die Deutschen sind, egal was sie erzählen kommt es doch immer wieder zutage, mit dem Ausweichargument der Integration natürlich....ich sage nicht daß die Deutschen mehrheitlich rassistisch sind, ich sage Fremdenfeindlich, vorallem, wenn die Fremden hier bleiben wollen.
     
  6. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.879
    Likes:
    2.974
    Du hast nicht nur 'ne selektive Wahrnehmung sondern sogar 'ne recht anmaßende Art, die dargestellte Meinung Deines Beantworteten zu verfremden.

    Ich find's aber gut, dass Du weißt, worauf es hinausläuft.

    Pass aber auf, dass es Dir nicht entgleitet beim Hinauslaufen...
     
  7. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Selten soviel Mist auf einmal gelesen. Du hast den echt den Knall nicht gehört wa.
     
  8. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.391
    Im Prinzip stimme ich Deinem Beitrag zu, nur hier nicht: zweisprachig aufzuwachsen ist das beste, was einem Kind passieren kann. Solltest Du also je ins fremdsprachige Ausland ziehen und vielleicht noch mehrere Ichbruellmas bekommen, dann sprich zuhause Deutsch und lass das Kind die Landessprache im Kindergarten / der Schule / dem ansonstigen Umfeld lernen. Das geht onhenhin schneller, als Du gucken kannst. Ich kenne sogar einen Fall, da wird das Kind dreisprachig erzogen, weil Vater und Mutter jeweils unterschiedliche Muttersprachen haben, die sich noch dazu von der Landessprache unterscheiden. Dagegen ist es fuer ein Kind ganz uebel, wenn es im Elternhaus eine schlecht gesprochene Landessprache erlernt, denn das kann oft durch das Umfeld (also Schule etc.) nicht mehr behoben werden.

    Uebrigens sehe ich mich selbst als quasi zweisprachig aufgewachsen, weil im Elternhaus nur Platt gesprochen wurde. (Das stimmt nicht ganz, denn mit einem Familienmitglied spreche ich ausschliesslich Hochdeutsch). Un ick saege die: platt und duetschk sitt ungerschiedlick. Die Trennung bei der Verwendung zwischen Platt und Hochdeutsch ist bei mir ganz strikt: es gibt Leute, mit denen spreche ich ausschliesslich Platt, und andere, mit denen ich ausschliesslich Hochdeutsch spreche. Eine so starke Trennung habe ich bei der Verwendung von Deutsch und Englisch inzwischen nicht mehr.
     
  9. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.879
    Likes:
    2.974

    Ja Detti, natürlich würde ich das so handhaben. Was Du aber vergißt:

    Frau Ichsachma und Herr Ichsachma würde die Landessprache auch lernen, um den Ichbrüllmas ggf. helfen zu können.

    DAS ist das, was ich im Parallelfall vielfach als fehlend rügte. Und das wäre auch ganz klar geworden, wenn Du den zitierten Absatz bis zum Ende zitiert hättest.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3 Dezember 2009
  10. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.123
    Likes:
    3.165
    Machma, vielleicht kommste in der verständlicher rüber :D
     
  11. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.879
    Likes:
    2.974
    Ich kann nix für, wenn Dein Kaffee noch nicht wirkt.

    Hast Du es wirklich nicht verstanden oder meinst Du: Wenn selbst Detti nicht hinreichend klar geworden zu sein scheint, was ich meinte, sollte ich vielleicht besser auswandern?

    Also: Muß ich's Dir nomma erklähan oda nüch?
     
  12. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.123
    Likes:
    3.165
    Bloß nicht. Ich fasse es zur Sicherheit zusammen:
    Eltern, die sich nicht bemüssigt fühlen auch die jeweilige Sprache sprechen zu lernen, werden bei Dir nicht bevorzugt zu süßen Stückchen am Sonntag Nachmittag eingeladen.

    Jetzt hamma auch wieder den Tank im anderen Thread integriert.
     
  13. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.879
    Likes:
    2.974

    DAS hängt aber damit zusammen, dass wir Kuchen überflüssig finden. Im Übrigen isses mir zu "subjektiv" mit Bezug auf meine Person dargestellt:

    Ich kann nix für die Gestaltung des intrafamiliären Lebens Anderer; ich habe nur den Eindruck, dass die (un-)mittelbaren Folgen mich auch tangieren können, und sei es nur, dass die Kleinen einfach schlechter lernen können. Bezug: Beispielsfälle.

    So mag ich mich nicht damit zufrieden geben, wenn Detti (mindestens) Zweisprachigkeit bei Kindern als wünschenswert ("das beste") empfindet, und damit mein Hauptargument, Zweisprachigkeit (Muttersprache und Sprache des Aufenthaltslands) sei für die Integration erforderlich, doch praktisch mit dem Verweis auf die Kinder BESTÄTIGT wird, wobei Detti genau das ja nicht sagt.

    Andersherum: Warum sollte es für Kinder das Beste sein, für die Eltern aber nicht? Ich empfinde das eben als eine Diskussion, die von den Gegnern der von mir und anderen vertretenen Auffassung eher theoriesierend geführt wird.

    Praktisch isses so: Wenn man nicht in der Landessprache sprechen kann, unternimmt man vieles nicht oder läßt es sich abnehmen. Wo bleibt da das Zusammenleben, ohne jetzt wieder den Begriff der Integration in den Mund nehmen zu wollen?

    Ich finde, das liegt einfach auf der Hand und die anderen können misch jet driesse, wennse das anders sehen... ;)
     
  14. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.001
    Likes:
    3.749
    Bei "Hart aber fair" wurden übrigens die deutschen Zuschauer gefragt, was sie vom Minarettverbot halten. "Eine große Mehrheit derer, die sich per Telefon oder E-Mail zu Wort meldeten, pflichtete der Schweizer Entscheidung bei." (Quelle).
     
  15. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.879
    Likes:
    2.974

    Musse ma in die Videotexte von Sat1, Pro7 unn Konsorten kucken. Da wird die Entscheidung der Elferversager von mehr als 90 % geteilt.
     
  16. andon

    andon Glubbsau

    Beiträge:
    1.888
    Likes:
    1
    Das wäre jetzt ein philosophische Diskussion darüber, was zuerst war, das von-Oben-herab-regiert-werden oder das Desinteresse, die hier nicht hin gehört. Aber dem gefetteten Teil würde iich auf keinen Fall zustimmen.

    Ich weiß leider nicht mehr, wo ich gestern darüber gestolpert bin, aber es muss definitiv nicht so unserioes sein, wie Sat1 und Pro7, um da ne Mehrheit zu "erzielen" - leider.
     
  17. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.916
    Likes:
    1.051
    Hast recht, bei "nur" 3600 Anrufern (jetzte gerade, Tafel 184 bei Sat 1), und keiner Filterung nach Repräsentanz kannste das Ergebnis in der Tat vergessen.

    DIe Quote ist weder repräsentativ noch irgendwas anders. Kein Schwein interessiert es, wer da alles anruft.

    Is schon schlimm, dass sowas überhaupt gemacht bzw. veröffentlicht wird. Der Aussagegehalt ist nämlich Null, bzw. nahe dran.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3 Dezember 2009
  18. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.001
    Likes:
    3.749
    Stimmt. Im Spiegel-Forum zum Beispiel heißen auch an die 80% die Entscheidung der Schweizer gut.
     
  19. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    alles rassisten!
     
  20. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.391
    Da haben Frau und Herr Ichsachma rein sprachlich aber keine Chance. Nach einem halben Jahr im Land sprechen kleine Kinder die Landessprache besser als die Eltern, die diese schon vor 20 Jahren in der Schule gelernt haben. Glaub mir, ich hab hier Anschauungsmoeglichkeiten zuhauf, und aus Sicht eines Erwachsenen ist das Lerntempo der Kiddies hoechstgradig frustrierend.

    Natuerlich hilft es, wenn die Eltern selbst die Sprache erlernen, damit sie die an die Kinder gestellten Aufgaben ueberhaupt verstehen. Das halte ich aber eh fuer eine Selbstverstaendlichkeit und ich denke, dass andere Faelle eher die Ausnahme sind. Ich glaube eher nicht, dass schulischer Misserfolg eines Migrantenkindes (wenn ich das mal so bezeichnen darf) im Normalfall darauf zurueckzufuehren ist, dass das Deutsch der Eltern nicht gut genug ist, um die Schulaufgaben des Kindes zu verstehen.

    EDIT: Nur, damit es nicht zu Missverstaendnissen kommt: ich sehe es als vollkommen selbstverstaendlich an, dass man die Sprache des Landes erlernt, in welchem man wohnt bzw. wohnen will. (Ich gebe aber zu, dass ich selber leider kein Maori spreche, aber das ist hier eben auch nicht wirklich die erste Sprache, sondern sozusagen nur die zweite offizielle Sprache. Die dritte offizielle Sprache - New Zealand sign language - spreche ich uebrigens auch nicht.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 Dezember 2009
  21. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.879
    Likes:
    2.974

    Das stimmt. Schließlich schrammt bei diesen Abstimmungen die Linke bei den wöchentlichen Abstimmungen zur Sonntagsfrage regelmäßig nur knapp an der absoluten Mehrheit vorbei.
     
  22. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.879
    Likes:
    2.974
    Nicht alleine. Das liegt auch daran, dass sie nicht integriert sind, so dass wir wieder an der Ausgangsfrage hängen.



    Mehr will ich doch nicht.
     
  23. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345

    nein, ich lese mehr als auf Knalltüten zu hören....und ich denke mehr, als für mich denken zu lassen, daß man dann natürlich keine Massenmeinung hat ist selbstverständlich....


    lese mal....

    Quelle
    Nachrichten Heute


    ohne diese gewählten Volkvertreter, die andauernd Angst und Mißtrauen schüren, gäbe es solche gegen das Grundgesetz gerichtete aggressiven Diskussionen überhaupt nicht.



    wie kann ich eine Meinung verfremden, die der Beantwortende selbst geschrieben hat und jeder sie nachlesen kann ????? Ich habe meine Meinung sarkastisch dargelegt und nichts anderes....welche Meinung der Holgy oder wer es nun war wirklich hat, weiß ich nicht und ist auch nicht so wichtig, wichtig ist, daß ich bestätigt bekommen habe mittlerweile von hunderten Votes landesweit, daß die Deutschen genauso wie die Schweizer gegen Minarette sind ( inkl. dessen was dahinter steckt, nämlich Moslems)

    Und diese Islamfeindlichkeit kommt nicht nur durch die Attentate von Islamisten, sondern von Leuten, für die der Islam eben insgesamt eine Gefahr für die eigene Macht darstellt.
    Habe ich kein Problem mit, ist ein ganz normales Machtspielchen, da ich aber eher für Gerechtigkeit bin und mir das deutsche Grundgesetz viel bedeutet, bin ich auf der Seite derer, die unter Druck stehen. Unter Druck, wie man es sich eigentlich eher in Staaten wie
    dem Iran oder Nordkorea vorstellen könnte...oder EX Sowjetunion...täglich verleumdet zu werden macht keinen Spaß auf die Dauer, denn es sagt uns ja niemand, wieviele Millionen von braven muslimischen Bundesbürgern Steuern bezahlen und Arbeitsplätze schaffen....nein, man sagt uns immer nur, wenn ein Türke was angestellt hat....

    Ein jahrelanges pauschales Informationsdefizit und dazugehörender Mangel an Einsicht werde ich hier nicht modifizieren können, vorallem dann nicht, wenn die Verleumdung und Verhetzung von Ausländern von ganz Oben betrieben wird und auf ein williges Öhrchen stößt.....soviel mal zu den Knalltüten.
    Bin ich Deiner Meinung. Habe selbst ein Jahr im Ausland gelebt und die Sprache dort erlernt aus diesem Selbstverständnis. Heute kenne ich mindestens 100 Ausländer, die ein besseres Deutsch sprechen und schreiben, als ich zum Beispiel in vielen deutschen Foren erlebe.....leider bekommt man diese Leute aber nicht medial
    vorgestellt, man sieht fast immer nur diejenigen, die das verpennt haben.

    Hast Du Dir schon einmal folgendes gedacht...


    ich kenne eine Familie, die geht seit 30 Jahren nach Italien jedes Jahr für 4 Wochen.....auf die Frage hin, ob sie die Sprache gelernt haben bekam ich natürlich nur ungläubiges Achselzucken.....unter uns...

    wenn ich 30 Jahre lang 4 Wochen in ein Land reise, dann kann ich die Sprache mit Sicherheit sprechen.....das erwarte ich von Migranten in Deutschland natürlich auch.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  24. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Informationsdefizit, Islamisierung und sogar Fremdenfeindlichkeit sind die Schlagwörter des Islams sobald man diesen kritisch hinterfragt. Du willst wissen weshalb der westliche Durchschnittsbürger den Islam kritisch beäugt? Ich als "Knalltüte" würde sagen, dass
    keine andere Weltreligion so viele militante/radikale Anhänger hat wie der Islam. Was tun die gemäßigten Muslime dagegen? (Fast) nichts, man redet darüber, das war es aber auch schon. In die Schranken gewiesen werden diese fanatischen Hinterweltler selten. Auch die geistigen Ergüsse Erdogans, die man wohl auf einer Stufe mit unserem Koch stellen kann, tragen nicht zum besseren Miteinander bei. Außerdem stört wohl das ständige stellen von Ansprüchen für die Dinge die man selber nicht gewährt.
    Integration muss von beiden Seiten gewollt sein. Das Einwanderungsland steht da nicht in der alleinigen Pflicht.

    Und, das du diesen Satz sarkastisch gemeint hast, nehme ich dir nicht ab.

    Darüber kann ich nur den Kopf schütteln. :nene::nene::nene:

    Ach ja zum eigentlichen Thema: Ob ne Mosche in Deutschland ein Minarett hat oder nicht, ist mir Wurst. Von mir aus, bitte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 Dezember 2009
  25. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.123
    Likes:
    3.165
    Ist 'schland ja nach dem Sprachgebrauch der Regierungskoalition auch keines und bis vor so gut 20 Jahren wollten die Koalition gleicher Farbe auch "alle humanitär vertretbaren Maßnahmen ergreifen, um den Zuzug von Ausländern zu unterbinden."

    Freundlich klingt das nicht, wennste mich fragst.
     
  26. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Könnte sogar fast 30 Jahre her sein. Ist aber egal, ist unter den Parteien ja heute noch ein Zankapfel. Für mich ist Deutschland ein Einwanderungsland, spätestens seitdem Zuzug der polnischen Arbeitskräfte am Anfangs des letzten Jahrhunderts.
     
  27. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.001
    Likes:
    3.749
    ...die sich damals aber um ein Vielfaches problemloser in Deutschland integrierten.
     
  28. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345

    kannst von mir aus noch was anderes schütteln ändert nichts daran, daß ich das Volk in dem ich lebe 50 Jahre beobachten durfte, vorallem, wenn man sich unbeobachtet fühlt oder das Gegenteil, wenn man in der Masse stark ist....der beste Beweis sind für mich immer wieder die Politiker, die mit Anti Ausländer Parolen Wahlen gewinnen....die gewinnen sie nach Adam Riese ja nur mit der Mehrheit. Man könnte sagen, es gibt ja auch noch andere Gründe, warum man sie gewählt hat.....tja ich denke anders...

    Anti Ausländer Hetze muß zwingend für einen Nicht Fremdenfeindlichen Menschen zum Nichtwählen des Politikers führen, es ist unmöglich, daß ein Mensch nach 1945 so etwas tolerieren kann, für kein Argument der Welt.

    Vor Jahren kamen sie zu mir mit dem Spruch....


    na ja, aber die Autobahnen hat er gebaut, wie versprochen....tja....super....


    Paar Beispiele gefällig, um was es geht ?

    .....während man einen Moslem oder noch besser Türken am liebsten sofort abschieben würde, wenn er einen Artikel falsch benutzt wird bei manchen christlichen Freunden aus dem Ausland, die auch schon 30 - 40 Jahre hier leben amüsiert über das gebrochene, falsche Deutsch hinweggesehen...


    es geht um Religion......ganz tief drinnen......




    sind eben Christen, essen Schweinefleisch, saufen, feiern Neujahr und Weihnachten....das ist Integration ? Ich denke, man sollte genau wissen, was man unter Integration versteht.....
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 Dezember 2009
  29. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Wenn das türkische Staatsoberhaupt in Adolf Hilter Manier 20.000 Landsleute in der Köln Arena dazu auffordert sich nicht zu sehr anzupassen und das Ganze auch noch frenetisch bejubelt wird, finde ich das ebenfalls eher contraproduktiv.


    Mehr Klischee geht nicht.


    Nö, kein Türke muss Schweinshaxe mit Sauerkraut futtern. Würde aber schon reichen, wenn, wie bereits erwähnt, die Dritte hier lebende Generation die deutsche Sprache beherrschen würde. Wenn in Grundschulen im Unterricht zwei Pädagogen rumturnen und der zweite nur dafür da ist, den türkischen Kindern zu übersetzen, habe ich dafür kein Verständnis und das hat nix mit Fremdenfeindlichkeit zu tun. Manchmal ist Integration auch ne Frage der Mentalität.
     
  30. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.001
    Likes:
    3.749
    Monti hat es ja schon gesagt: darum geht es nicht.

    Die eingewanderten Polen fühlten sich zu Beginn wahrscheinlich nicht viel anders als die Türken in den 60ern. Vergiss nicht, dass man im 19. Jahrhundert nicht viel wusste über fremde Länder und Gebräuche, schon gar nicht aus eigener Erfahrung (Reisen usw.). Also war Polen damals mindestens so weit weg wie die Türkei heute.

    Aber spätestens in der 2. Generation fühlten sie sich eben als Deutsche, weil sie den Willen und die Einsicht dafür mitbrachten - und sich nicht in ihrem eigenen Ghetto abschotteten, wie das viele Moslems in Europa heute leider tun.
     
  31. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    schon bevor man die Probleme kannte, die es heute augenscheinlich gibt, hatte man nicht viel Integrationsmittel bemüht um die "Gastarbeiter", die später wohl eher Migranten wurden,
    hier in die Mehrheitsgesellschaft so einzuführen, daß sie sich als gleichberechtigten Teil fühlen...

    erinnert Euch....wenn irgendwo ein Ausländer einziehen wollte gabs Protest der alten Bewohner...zu laut, zu viele Kinder, fremde Essensgerüche, Wohnung verliert Wert usw.

    das ist alles geschehen bevor man überhaupt wußte, daß die 2. und 3. Generation evtl. in einem bestimmten Segment Sprach und Schulschwierigkeiten bekommen würde.

    Es ist auch ohne Frage unbezweifelt und allgemein bekannt, daß bestimmte Ethnien trotz gleicher Ausbildung nicht die selben Chancen haben.....ich kenne wirklich dutzende Argumente, die alle vor der Zeit der heute bekannten Probleme schon vakant waren.

    Insofern weiß ich ob das Huhn oder das Ei zuerst da waren....erst war die Ablehnung der Bevölkerung und die Paralellgesellschaften eine unausweichliche Folge daraus....meine Meinung ist das, ich lasse mich aber gerne berichtigen.


    ich will das nicht werten, mir geht es eigentlich darum die Tatsachen zu sehen, ich bin selbst Deutscher, ich hatte die ganzen Vorurteile selbst, ich habe schlechte Witze als Schüler über Gott und die Welt abgelassen, ich wollte ebenfalls nichts mit Ausländern zu tun haben. Durch das Leben hat sich das Gott sei Dank in mir geändert, ich habe über den Tellerrand geschaut und bin zufrieden damit und natürlich wünsche ich mir, daß diejenigen, die heute noch Angst vor Entfremdung haben endlich einsehen, daß der einzelne Mensch zählt. Seinen Wert bekommt man aber nicht mit, wenn man Nachrichten schaut und sich ein 2. Hand Bild macht. Man muß auf die Migranten schon offensiv zugehen und den Kontakt suchen, was unsere Eltern in der Masse versäumt haben....jetzt kann man natürlich sagen, warum sind die nicht auf uns zugegangen....

    schon mal im Urlaub gewesen ? Ich gehe davon aus, daß die wenigsten Deutschen im Urlaub regelmäßigen Kontakt zu Einheimischen haben, sogar Werktätige auf Montage im fernen Ausland haben nur geringen Kontakt zu Einheimischen....es ist nämlich nicht so einfach auf die Einheimischen zuzugehen, wenn sie sich abweisend verhalten. Und das war ohne Frage der Fall, ob es Italiener waren, Portugiesen und dann später Türken. Alle hatten erstmal die Kälte zu spüren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 Dezember 2009