Schuh einschickbar?

Dieses Thema im Forum "Fussballschuhe" wurde erstellt von RealMadrid, 30 Oktober 2012.

  1. RealMadrid

    RealMadrid Active Member

    Beiträge:
    467
    Likes:
    4
    Hi, habe seit 2 monaten 11pro von nem ebay handler. Die sind folgendermaßen aufgerissen:

    IMG_0712.jpg IMG_0713.jpg IMG_0714.jpg IMG_0715.jpg

    Der Händler würde sie für mich einschicken, jetzt ist die Frage: tauscht adidas die sicher aus? Wer trägt die kosten wenn sie ihn nicht nehmen (versand)

    Was meint ihr erfahrungsgemäß?
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.429
    Likes:
    1.402
    Den hattest du doch schonmal vor kurzem eingestellt wo er noch nicht ganz so ramponiert war oder? Hat man dir damals nicht gesagt erstmal weiterspielen?! :nene:
     
  4. RealMadrid

    RealMadrid Active Member

    Beiträge:
    467
    Likes:
    4
    eben, der händler meint nun auch dass adidas sie umtauschen wird.. den versand zum händler muss ich jetzt erstmal selber zahlen oder? der weitere versand wird mir aber erspart bleiben oder?! Es besteht ja die Möglichkeit dass adidas den schuh nicht zurücknimmt, muss ich dann alle versandkosten tragen? (..sonst würde ich den schuh noch etwas mehr tragen/ramponieren..)
     
  5. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.429
    Likes:
    1.402
    Kann aus meiner Sicht a) schonmal nicht sein, dass du überhaupt nen Versand übernimmst wenn du den Schuh beim selben Händler gekauft hast. Und b) glaub ich dann wiederum nicht, dass du an weiteren Kosten beiteiligt wirst bei den sichtbaren Schäden.
     
  6. jambala

    jambala Moderator Moderator

    Beiträge:
    2.279
    Likes:
    181
    Hallo.

    Also, wir reden hier nicht über eine Garantie, die Adidas geben würde oder der Händler (sofern nicht explizit angegeben) sondern über Gewährleistung. Und da gibt es nun mal andere Spielregeln.

    Kann doch sein. Es gibt über Ebay das Widerrufsrecht, das sich auf den Fernabsatz bezieht und eine Übernahme der Versandkosten regelt (abhängig vom Warenwert entweder vom Käufer oder Verkäufer zu tragen). Hierbei geht es aber primär um falsche Eigenschaften oder gefundene Mängel bei Gefahrenübergang - nicht jedoch um eine Reklamation, weil ein Artikel nach Gebrauch einen Schaden aufweist wie hier.

    Hier geht es um eine Reklamation - und da greifen die AGB des Händlers. Sieht diese eine Übernahme der Versandkosten (freie Zusendung des zu reklamierenden Artikels) vor, sind die Kosten durch den Käufer zu tragen. In dem hier angesprochenen Fall wurde wohl vorab eine Reklamationsannahme zugesagt, allerdings ist die Frage, ob der Händler die Kosten übernimmt. Und da hilft nur, diesen zu kontaktieren und über das Prozedere der Rücksendung eine Vereinbarung zu treffen.

    Auch wieder falsch, eine teilweise oder vollständige Erstattung in Zusammenhang mit einer unberechtigten Reklamation kann sehr wohl verlangt werden. In vielen Fällen wird aber seitens des Händlers verzichtet, um den Kunden zu beschwichtigen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 November 2012