Schiedsrichterfragen!

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Hoddel72, 24 Februar 2010.

  1. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Nun komm doch nicht mit solchen Spitzfindigkeiten. Jeder weiß, was gemeint ist. Und das ein Foul an der Eckfahne (wo der Verteidiger ziemlich sicher "letzter Mann" ist) nicht automatisch mit "Rot" bestraft wird, ist auch jedem klar.
    Trotzdem kann ich die Regel doch wohl als Unsinn bezeichnen. Ein Spieler, der den Ball gerade noch im Spielfeld stoppen kann, dabei aber selbst außerhalb zum Stehen kommt, darf dort einfach gefoult werden. Und es gibt dann anschließend "Schiedsrichterball".
     
    Zuletzt bearbeitet: 25 November 2010
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. jambala

    jambala Moderator Moderator

    Beiträge:
    2.283
    Likes:
    182
    Darauf bezog sich meine "Spitzfindigkeit". Und genau diese "Spitzfindigkeiten" und das mangelnde Wissen der allermeisten Spieler, auch in den höchsten Spielklassen, und vor allem auch der Trainer sorgt dann dafür, daß ein SR trotz regeltechnisch richtiger Entscheidung erst mal unter Beschuß gerät und sich teilweise sogar massiv von außen beleidigen lassen muß.
    So letztens bei einem Spiel in der höchsten Spielklasse meines Verbandes, bei dem ich an der Linie mit dabei war als Assistent.
    Kurz vor Schluß kommt es zu einem Konter, ein Stürmer geht in den Strafraum und legt sich den Ball etwas zu weit vor, auf jeden Fall so weit, daß er ihn nicht ohne weiteres kontrolliert spielen kann. Die Spielrichtung geht gute fünf Meter neben das Tor. Der TW geht raus und bringt den Stürmer zu Fall. Die, auch gemäß SR-Beobachter des Verbandes, der das Spiel beobachtet hat, regeltechnisch korrekte Entscheidung Strafstoß und Gelb wurde sowohl von den Zuschauern mit "Begeisterung" aufgenommen und der Heimtrainer, gegen den diese "Fehlentscheidung" getroffen wurde, ließ es sich nicht nehmen, in der nächsten Ausgabe der Amateurfußballpostille, die bei uns erscheint, gegen uns vom Leder zu ziehen. Soviel zum Thema Spitzfindigkeiten, wenn solche Situationen auf den ersten Blick nämlich nicht klar sind, wenn man sich mit den Regeln nicht auseinandersetzt.

    Nach Deiner Argumentation müsste man also den Tatort auf das Feld verlegen. Da sagt dann aber Regel 12 ganz klar, daß die Spielfortsetzung bei einem Foulspiel dort zu erfolgen hat, wo das Foul begangen wird.
    Glaub bitte nicht, daß ich die Regelauslegung für wirklich sinnig halte. Sie ist aber da und damit erübrigen sich Diskussionen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25 November 2010
  4. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.461
    Likes:
    1.247
    Ich sag mir in solchen Fällen immer, die sollen sich nicht mit Dingen beschäftigen, von denen sie nichts verstehen. Ich kritisiere einen Trainer ja auch nicht für seine miese Taktik und falsche Wechsel. Oder einen Spieler wenn er Bockmist zusammenspielt.
     
  5. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    @ jambala: Wenn wir hier eine konkret vorliegende Spielsituation hätten, würd ich auch nicht so allgemein schreiben. Ich bin seit ca. 20 Jahren sehr häufig bei Amateurspielen (locker im 4stelligen Bereich) bis hinunter zur Kreisklasse C dabei (als Zuschauer) und weiß, wie schwer es die Schiedsrichter dort haben. Ich selbst halte mich da meistens zurück, weil wie soll 1 Mann allein alles richtig sehen, was bei den Profis trotz teilweise bis zu 4 Assistenten und Linien auf dem Spielfeld noch falsch gepfiffen wird? Gerade was Abseitsentscheidungen angeht, ist das in einigen Fällen fast unmöglich.

    Was wirklich noch nie passiert ist: Ein Foul jenseits der Spielfeldmarkierung und es gibt anschließend Schiedsrichterball. Selbst wenn der Schiri die Regel kennt, hat er sich halt "verguckt" was den "Tatort" angeht und gibt Freistoß. Wer will ihm nachweisen, das er richtig gesehen und dann gegen die Regeln entschieden hat? Übrigens gab`s da auch von Seiten des Foulspielenden nie Proteste. Dürfte auch bei Profispielen so laufen, ist dann eine Tatsachenentscheidung und gibt kein Wiederholungsspiel.

    Falls andere Beispiele bekannt sind, wo es tatsächlich Schiedsrichterball gegeben hat, kann das hier ja gern einer posten. Bitte mit Video, falls vorhanden. Ich bin auf die Reaktionen des gefoulten Spielers, seines Trainers und der Fans darauf sehr gespannt. Ich hab sowas noch nie gesehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26 November 2010
  6. jambala

    jambala Moderator Moderator

    Beiträge:
    2.283
    Likes:
    182
    Hallo.

    Ganz ehrlich, so was ist mir in 20 Jahren als aktiver SR und mehrern Hundert Spielen in der Zeit auch noch nicht untergekommen. Auch eine Torverhinderung durch einen Auswechselspieler, der den Ball aus dem Tor köpft. Man sollte aber nie nie sagen, vor ein paar Wochen ist genau der Fall hier in der Kante vorgekommen und der SR hat gottlob richtig entschieden mit indirektem Freistoß und Verwarnung.

    Was das Hauptproblem bei solch seltenen Situationen ist, ist die Tatsache, daß Du als SR keine Zeit zum Nachdenken hast und so entscheidest, wie es Dir zuerst in den Kopf kommt. Manchmal klappt dann aber trotz sehr sicherer Beherrschung der Regeln die korrekte Anwendung nicht. Faktor Mensch halt.

    Bei den internationalen Gespannen kommen neben der bisweilen mangelhaften Anwendung der Anweisungen und Regeln (auch auf dem Niveau gibt es Ausreißer nach unten, vor allem aus den östlichen Balkanländern oder manchen afrikanischen bzw. asiatischen Ländern) noch Unerfahrenheit auf internationaler Ebene sowie die Tatsache hinzu, daß es keine eingespielten Gespanne sind, sondern teilweise zusammengewürfelt. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, daß es für mich einfacher ist, mit Gespannführern zu amtieren, mit denen ich schon Spielleitungen hatte als kurzfristig bei jemandem einzuspringen.

    Und speziell Abseits ist ein Thema, das in 90% der Fälle zu Diskussionen führt, weil über das Eingreifen eines abseits stehenden Spielers unterschiedliche Auffassungen da sind. Wobei es Statistiken gibt (wenn ich es richtig im Kopf habe aus 2003 oder 2005), daß die Quote der falschen Anzeigen deutlich unter 2% liegt bei internationalen Spielen auf UEFA-Ebene, besonders wenn die Gespanne aus den klassischen Fußballnationen mit hohem Ausbidlungsstandard kommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26 November 2010
  7. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.484
    Likes:
    1.409
    Hab da mal ne Frage.

    Wir hatten heute ein Hallenturnier. Nach dem letzten Spiel wo es im Prinzip um den 2. Platz ging ist einer unserer Spieler zum Schiri gegangen, hat ihn leicht an der Schulter angestupst (ich hab's gesehen, ein Schubser wars definitiv nicht) und ihn bzgl. einer im Spiel an einen anderen Mitspieler verhängten 2 Minuten-Strafe gefragt. Lt. unserem Mitspieler der mit dem Schiri diskutiert hat, wollte er ihn bzgl. des Anstupsers zurechtweisen woraufhin unser Spieler im Affekt "Halt doch die Fresse" gesagt hat und gegangen ist.

    Er kam kurz danach aber wieder und entschuldigte sich direkt beim Schiri. Dieser meinte dazu nur, der Spieler sei jetzt eh eingetragen, hat ihm den Eintrag gezeigt und da stand dann wohl, dass er ihn als "A****loch" bezeichnet haben soll. Unser Mitspieler war sichtlich geschockt und hat unseren Trainer hinzugeholt. Aber auch auf Bitten unseres Trainers den Eintrag nochmal zu überdenken, meinte der Schiri wohl etwas herablassend unser Trainer "solle zu sehen, dass er weg kommt".

    Besagter Mitspieler ist in jetzt rund 20 Jahren wo er spielt nicht einmal wegen einer Tätlichkeit oder Schiri-Beleidigung etc. vom Platz geflogen und ich persönlich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er das vom Schiri aufgeschriebene Wort gesagt haben soll. Ich spiele seit der F-Jugend mit ihm zusammen und er ist nun wirklich kein Typ dafür.

    Womit muss er rechnen bzgl. Strafe und kann er dagegen vorgehen?
     
  8. jambala

    jambala Moderator Moderator

    Beiträge:
    2.283
    Likes:
    182
    Hallo.

    Ich liebe solche Fragen: Es war keiner, selbst derjenige, der den Post schreibt wirklich dabei, sprich hat den vollen Ablauf aus allernächster Nähe mitbekommen - man will dann aber ne Antwort, die dabei helfen soll, den SR anzuschwärzen, weil der ja der Böse ist.

    Erst einmal: Für mich hört sich das vom Ablauf so an, daß es sehr wohl zu einer deftigeren Aussage seitens Deines Mitspielers gekommen ist. Dafür deuten für mich die Aussagen im einleitenden Absatz und die Schilderung seines Handelns hin. Als er dann gefressen hat, daß die Aktion für ihn negative Auswirkungen haben könnte, ging er, ob jetzt von irgend jemandem von Vereinsseite aufgefordert oder aus eigenem Antrieb, noch mal zum SR, um sich zu entschuldigen und so die Sanktionen zu umgehen. Als das eine negative Reaktion hervorgerufen hat, wurde noch mal versucht, über einen Vereinsoffiziellen, sprich den Trainer, zu intervenieren.

    Hier stehen aus meiner Sicht Aussage gegen Aussage. Wenn Euer Verein sich benachteiligt fühlt, sollte er nach Zugang des Sportgerichtsurteils bzw. nach Einleitung des Verfahrens Einspruch einlegen. In wie weit der aber Erfolg hat, hängt von zu vielen unbekannten Faktoren ab. Tendenziell wage ich aber zu behaupten, daß das Verhalten des Spielers eher gegen den Spieler ausgelegt wird und damit dem SR eher Glauben geschenkt wird. Den SR anlangen, ihn auf seine Anweisung hin, das zu unterlassen, zu beleidigen (auch "Halt doch die Fresse" ist in dem Kontext eine Beleidigung und mit einer Meldung / Feldverweis zu ahnden) hat noch selten Erfolg in einem Sportgerichtsverfahren gehabt, um einen Freispruch zu bekommen und eine Meldung zu entkräftigen.
     
  9. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.484
    Likes:
    1.409
    Ist ja ebenso interessant, dass grundsätzlich erstmal unserem Spieler unterstellt wird er habe doch was deftigeres gesagt. :suspekt: Nur weil man angefressen ist, heißt's noch lange net, dass es auch zu der Beleidigung kommen muss die der Schiri verstanden haben will.

    Und dass der Spieler sich danach entschuldigt hat aus meiner Sicht nix damit zu tun, dass er eine Strafe befürchtet hat (ich hätte es zumindest auch nicht) sondern weil er einfach vllt. auch ein bisschen Anstand hat.

    Es geht hier auch nicht darum den Schiri anzuschwärzen. Ich wollte nur wissen, mit welcher Sperre er evtl rechnen muss und was man dann dagegen machen kann falls die auf Grund des angeblich lt. Schiri geäußerten Wortes höher ausfallen würde, als wenn er "halt doch die Fresse!" gesagt hat.

    Letzteres wurde ja schon beantwortet. Danke dafür! ;)