Schiedsrichteransetzungen

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von faceman, 12 April 2010.

  1. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Bundesliga: Hertha beschwert sich beim DFB über Schiris - Bundesliga - FOCUS Online

    Damit keine falsche Meinung rüberkommt, die Absicht ist es hier nicht eine Wertung dieser Protestnote vorzunehmen. ​

    Sinn und Zweck ist eine Reformierungsmöglichkeit über Schiedsrichteransetzung zu suchen. Das in diesem Spiel zwei Schiedsrichter aus Niedersachsen, also aus der Gegend eines direkten Konkurrenten, angesetzt wurden, ist sehr unglücklich und ohne Fingerspitzengefühl gewählt. Das heisst nicht, das die Schiries schuld an einer Niederlage sind. Sie, bzw. der Schiriebeauftragte für die Spielansetzungen sind aber in Ihrer Ansetzung Ziel eines Vereines geworden.

    Nun echauffieren sich, wie in diesem Falle, ja nicht zum ersten Male Manager und Verantwortliche über solche Entscheidungen. Meine Frage daher, wie werden Schiedsrichter konkret angesetzt? Ist das Hoheitsaufgabe des DFB/der DFL? Wenn ja weshalb? Wieso wird die Verantwortung nicht in die Hände jeweiliger Vertreter der Vereine gelegt? Ich meine das muss doch möglich sein, das sich zwei Parteien, aus einer Auswahl von z.B. 3 Schiedsrichtern, auf einen einigen können. Damit besteht quasi die Möglichkeit, dass im Vorfeld ein Schiedsrichter abgelehnt werden kann, aus welchem Grund auch immer. Sollte das dann noch immer nicht funktionieren, dann besteht ja immer noch die Möglichkeit eines hoheitlichen Eingriffes.

    Hertha hatte z.B. vor den Partien gegen Nürnberg und den BVB gegen die jeweiligen Schiries beim DFB interveniert. Im Endeffekt fühlt man sich hier, wie man an einem solchen Protestbrief sieht, auch noch bestätigt. Kann es denn keine Möglichkeit einer transparenten Ansetzung von Schiedsrichtern geben? So würde man Vereinen von Haus aus solche "Argumentationen" entgegentreten können, ohne dass man sich in seinen Hoheitsaufgaben kritisiert sieht?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 April 2010
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. theog

    theog Guest

    Hmm...Da erklaert sich einiges beim Spiel Hertha-BVB ;)
     
  4. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Das hat irgendwie einen Beigeschmack - ich würde mich vermutlich tierisch aufregen wenn Stuttgart betroffen wäre.
    Diese Schiedsrichter wurden nicht gerade gut gewählt für dieses Spiel - auch wenn sie das Spiel objektiv geleitet haben.
    Ich glaube nicht dass Tascis Handspiel bewusst "übersehen" wurde. Und ob Gekas im Abseits war, dass kann ich nicht beurteilen.
     
  5. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Nein, nicht falsch verstehen, darum soll es hier im Thread nicht gehen. Hier soll es darum gehen heraus zu kristallisieren, wie Schiedsrichter angesetzt werden, bzw. ob und wie das verändert werden kann, um es allen Parteien möglichst gerecht zu machen. Die Schiries sind ja auch nur Menschen und ich kann mir durchaus vorstellen, das der ein oder andere Sympathien oder Antipathien bestimmten Vereinen gegenüber hat. Auch sie sehe ich hier als Profiteure, wenn sich zwei Teams im Vorfeld auf einen Schirie einigen können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 April 2010
  6. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Zunächst mal zum Anlass:

    Sie Reaktion des Vorsitzenden des Schiri-Ausschusses kommt natürlich prompt. Und fällt wie erwartet aus:

    Ich glaube, ein Auseinanderpflücken dieser Aussage erübrigt sich.

    Zum generellen Problem muss ich mir erstmal tiefgreifend Gedanken machen. Tendenziell bin ich der Ansicht, dass sich der DFB bzw. die DFL an dieser Stelle schon organisatorisch nicht angreifbar machen braucht. Das betrifft aber noch andere Stellen in der Organisation des genzen Fussballrummels.
     
  7. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Jedenfalls sollte mal drauf geachtet werden, dass die Schiedsrichter nicht unbedingt aus der Kante von direkten Konkurrenten (wie eben im Abstiegskampf oder im Kampf um die oberen Plätze) kommen. Oder vielleicht einfach die Vereine vorher mal fragen ob sie ein Problem haben wenn der Schiedsrichter aus der Kante eines dirketen Konkurrenten kommt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 April 2010
  8. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Also grundsätzlich sehe ich eine solche Unterstellung überhaupt nicht abwegig. Weshalb sonst sollte ein Schirie unparteiisch sein? Das heisst ja nicht, das er in diesem einen Spiel vorsätzlich falsch gepfiffen hat.
    Gerade aber um solchen Diskussionen im Tagesgeschäft entgegenzutreten, sollte der DFB/DFL doch Interesse an einem Mitspracherecht der Vereine haben.
     
  9. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.844
    Likes:
    2.739
    Die räumliche Nähe sagt aber nicht viel aus, es gibt ja im Norden Bayernfans als auch im Süden HSV Fans.

    Man müsste quasi wissen für welchen Verein die Herzen der Schiedsrichter wirklich schlagen und wie will man das überpüfen?

    Ich finde das Thema insgesamt schwierig, habe aber auch keinen konkreten Vorschlag wie das besser laufen könnte, zumindest nicht jetzt direkt. Vielleicht fällt mir ja noch was ein. :floet:
     
  10. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Ich hab das mal ein bissle sacken lassen.

    Und ich sehe da neben dem "Problem" der Schiriansetzungen noch einige weitere, die allesamt mit der "Hoheitsaufgabe" der Organisation des Fussballgeschäfts zu tun haben.

    Das größte Problem, was ich ganz oben angesiedelt sehe, ist die offensichtliche Ausrichtung der Bundesliga und der tieferen Ligen nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Und diese besagen zum einen, dass versucht wird, zusätzliche, höhere Einnahmen zu generieren und zum anderen, "unnötige" Kosten zu sparen.

    Nicht dass ich beides (Also die Beachtung von Erträgen und Kosten) nicht für wichtig bzw. elementar halte, im Gegenteil. Was mich umreibt ist das Attribut "unnötig" an den zu vermeidenden Kosten. Und ich meine, an dieser Stelle müssen Kosten eben sein. Sie sind "nötig"

    Hier im Beispiel isses ja aktuell so, dass die DFL bzw. der DFB in vollständig alleiniger Verbandsverantwortung, in unteren Ligen auch die Landesverbände, die Ansetzungen der Spielleitung festlegt. Und da frage ich mich, warum eigentlich?

    Was spräche denn, außer dem zusätzlichen finanziellen Aufand, dagegen, den kontrahierenden Vereinen einige Zeit vor dem Spiel einen Pool von Schirigespannen zur Verfügung zu stellen, aus denen sie dann auswählen können, im Sinne, dass sie sich untereinander einigen müssen, wer tatsächlich das Spiel leiten soll?

    Ich stelle es mir so vor: Einige Tage oder Wochen vor dem Spiel bekommen die Vereine mehrere feststehende Gespanne vorgeschlagen. Die Vereine müssen sich einigen, welches das Spiel leitet, die Entscheidung gemeinsam der Administration mitteilen (und ggf. ein gestaffelten Ersatz). Und im Falle einer Nichteinigung erfolgt eine Ansetzung von oben. Zudem müssen mit dieser Benennung des Wunsch-Schiris Erklärungen abgegeben werden, dass jeder Beteiligte frei von finanziellen oder anderen (wirtschaftlichen) Zwängen diese Entscheidung getroffen hat und dass der jeweilige Verein keinerlei Kontakte, die über das sportliche hinausgehen, zum benannten Schiri unterhält. Die Schiris hingegen können sich für ebstimmte Spiele für die Leitung des Spiels "bewerben", mit der Bewerbung ist eine Erklärung abzugeben, dass keiner aus dem Gespann in irgendeiner Form auch nur eine Sympathie- bzw. Antipathiebeziehung zu den Beteiligten verein im konkreten Fall unterhält. Letzteres wird bei Bekanntwerden von auch nur fahrlässig falschen Erklärungen streng geahndet.

    Die Vorschlagsliste selbst ist nach bestimmten, gestaffelten Kriterien zu erstellen, zum einen nach der Bewerberliste, zum anderen bspw. dass die Schiris regional, sportlich und auch im Konkurrenzsinne zu "eigenen" Region gesehen nichts mit den kontrahierenden Mannschaften zu tun haben (z.B. bei einem Spiel München gegen Dortmund einen Berliner Schiri oder bei Hertha gegen Hoffenheim einen aus München).

    Das verursacht sicher einen zusätzlichen Verwaltungsaufwand, keine Frage. Aber ich denke, wenn man bei dem ganzen Fussballzirkus an gewissen Stellen den finanziellen Aspekt (Geld ist ja vorhanden) etwas zurückstellt, sollte dies stemmbar sein.

    Gleiches bzw. Ähnliches gilt in der Frage der konkreten Terminansetzung des Spieltages. Auch hier bedarf es einer Prioritätenliste, die an erster Stelle sportliche Aspekte berücksichtigt und dann erst die Einschaltquote. Ggf. müssen hier auch Nachverhandlungen mit etwaigen Übertragungsrechtsausübern stattfinden bzw. muss dies bei Neuverhandlungen in neuen Ausschreibungen bedacht werden.

    Denn - ich habs ja an diesem, vergangenen Spieltag im Spieltagsthred, glaube ich, noch vor dem Spiel schon geschrieben - die Bayern bspw. kannten das Ergebnis der Schalker vor ihrem eigenen Spiel und konnten sich drauf einstellen. Mindestens mental. Besser wäre es gewesen, beide Spiele zeitgleich stattfinden zu lassen, meinetwegen auch beide erst abends.

    Ähnliches gilt natürlich - vor allem in der Schlussphase einer Saison - für die anderen Entscheidungsgrenzen, der Quali zu den int. Wettbewerben und dem Abstieg.

    Ich halte diesbezüglich die Maßgabe, nur für die letzten 2, 3 oder 4 Spieltage zeitgleiche Ansetzungen für alle durchzuführen, für zu kurz.

    Ich meine, die Organisation macht sich an diesen Stellen unnötig angreifbar. Wenn man ein bissle von seinem Anspruch, hoheitlich entscheiden zu wollen bzw. zu müssen, zurücktritt, liessen sich manche Diskussionen im Nachgang eines Spieltages von vorn herein vermeiden.

    Ich sehe schlicht - um mal wieder den Bogen zu Schiedsrichteransetzungen zu ziehen - die Notwendigkeit nicht, dass der DFB, die DFL diese quasi per Festlegung bestimmt. Die Organisation und Überwachung eines Handlungsrahmens nebst dem Vorbehalt, dies bei Nichteinigung der Beteiligten selbst zu entscheiden, dies natürlich unter Wahrung eines ausgeklügelten Prioritätensystems, würde hier völlig ausreichen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 April 2010
  11. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Das ist durchaus ein Argument, gibt es doch die Möglichkeit der Parteilichkeit. Ganz ausschliessen wird man eine Parteilichkeit (und sei es nur ganz latente Sympathie) sicherlich nie. Aber wenn ein Verein sich vehment gegen einen Schiedsrichter ausspricht und der gegnerische Verein damit kein Problem hat einen anderen anzusetzen, weshalb sollte das nicht möglich sein, sich ohne der Bevormundung durch den DFB/die DFL zu einigen?
    In einer schärferen Variante hat es das ja bereits gegeben, und das nur aus Gründen des Lobbyismus (behaupte ich mal). Schiedsrichter Merk hat nach dem 1:1 der Bayern am letzten Spieltag in Hamburg im Jahr 2001, wo Schalke quasi in letzter Sekunde die Schale entrissen wurde, ja meines Wissens nach nie wieder ein Schalker Spiel gepfiffen. Weshalb geht das da?
     
  12. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.507
    Likes:
    2.491
    Ob ein Schiri unparteiisch ist, hat mMn nichts mit seiner Herkunft, seiner Vereinszugehörigkeit oder seinem Wohnsitz zu tun. Allein sein Charakter kann Aufschluss darüber geben, ob er über jeden Zweifel erhaben ist oder unterschwellig doch den einen oder anderen Verein benachteiligt oder bevorzugt. Und das scheint mir bisweilen der Fall zu sein, denn niemand kann sich von Antipathien oder Sympathien freisprechen. Die hat jeder, was ja auch menschlich nachvollziehbar ist.
    Was mir am schwierigsten erscheint ist die Fähigkeit eines Schiris, seine Befangenheit auszublenden. Befangenheit gegenüber einzelnen Spielern, Trainern oder gar des gesamten Vereins. B. kann schon alleine darin bestehen, dass man als Schiri einen Verein an sich nicht ab kann und daher besonders unparteiisch behandeln möchte. Damit läuft man aber Gefahr, eben genau das Gegenteil zu erreichen, dass man diesen ungeliebten Verein über Gebühr bevorzugt behandelt, weil man sich nicht nachsagen lassen will, eben diesen Verein aus persönlicher Antipathie zu benachteiligen.
    Da sollte man von Seiten des DFB mal anregen ( bei der FIFA ), nicht mehr nur 1 sondern 2 Schiris aus meinetwegen unterschiedlichen Verbänden anzusetzen. In anderen Sportarten ist sowas gang und gäbe und hat sich bewährt. Im B'Ball werden sogar 3 Schiris angesetzt, was dem Sport förderlich ist, sofern dieses Gespann harmoniert.
    Es ist immer wieder das selbe im Fussball: Es wird regeltechnisch und medientechnisch noch so vorgegangen wie vor 100 Jahren. Dem Fortschritt wird wie in anderen Sportarten nicht Rechnung getragen. Darunter leidet der Profi-Fussball. X(
     
  13. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Noch einmal zum akuten Fall, ein Kommentar aus 11 Freunde.

    Mir ist ein Satz besonders aufgefallen:

    wird über den eigentlichen Grund des Schreibens spekuliert.

    Da ist sicher was dran. Dem kann man aber entgegenhalten, dass mit einer Abwertung der geäußerten Kritik auf diese Art (mal wieder) nicht auf den eigentlichen Inhalt selbiger eingegangen wird, sondern auf die Person des Kritikers, was ein Unding in der Diskussionskultur (nicht nur dort, eher generell, zuweilen auch hier im Forum) ist.

    Selbetverständlich wäre es besser gewesen, wenn sich hier akut Hannover als erstes geäußert hätte (wohl wissend, dass der Einwand kommt: Warum sollten sie?), in gewissen anderen Fällen nicht immer nur der, der gerade benachteiligt wird.

    Aber dass jetzt die Kritik von der gefühlt benachteiligten Hertha kommt, entwertet diese inhaltlich keineswegs.
     
  14. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.186
    Likes:
    989
    So sehr ich den Ärger der Berliner da verstehen kann: Tranzparente Ansetzungen von Schiedsrichtern sind im Nachfeld des zweiten grösseren Wettskandals ein sehr heisses Pflaster. Das kann man sich im Moment einfach nicht leisten.
     
  15. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.467
    Likes:
    1.247
    Ich glaube, du kannst dir viel vorstellen, aber nicht was in einem Schiedsrichter vorgeht wenn er ein Spiel zu pfeifen hat.
    Wenn ich pfeife, spielt für mich da blau gegen weiß (weil das meistens die gewählten Faben sind) und wer gewinnt ist mir egal (also in der Form, dass ich da eine Vorliebe hätte. Habe ich nicht). Am Samstag war das der SV Cannstatt, und das obwohl ich aus Karlsruhe komme. Das stelle man sich mal vor, in deinen Augen wäre das ja geradezu skandalös.
    Genau. Am besten schreibt jeder nen Wunschzettel oder was? Und den jede Woche neu?
    Und welche Gründe hätte ein Verein, deinen einen auszuwählen und den anderen nicht? Welcher der beste ist (den wollen dann womöglich alle haben) oder einen von dem man glaubt man könnte ihn beeinflussen?
    Woher kam dieser Linienrichter denn, so aus der Nähe von Hannover? Wenn es nämlich Richtung Braunschweig geht, kann es mit deiner Argumetation ganz schnell nach hinten losgehen. Ob sie nun zutreffend ist oder nicht.

    Wenn man nicht glaubt, dass Schiedsrichter unparteiisch sind, sollte man sich einen Sport ohne Schiedsrichter aussuchen.
     
  16. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.467
    Likes:
    1.247
    Was heißt denn überhaupt "eine transparente Ansetzung"? Womit willst du denn eine Ansetzung begründet haben, ausser dass der Schiedsrichter geeignet ist dieses Spiel in dieser Klasse zu pfeifen?
     
  17. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    da hat der realitätsferne schwadronierkopp hoeneß endlich das oly verlassen, da präsentiert sich uns die jammerwurst preetz.
    hertha ist einfach peinlich.

    http://www.focus.de/sport/fussball/...t-sich-beim-dfb-ueber-schiris_aid_497762.html
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  18. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    @HT

    Fühlst Du Dich in irgendeiner Form von mir angegriffen? Habe ich Dir etwas getan? Wenn nein, woher Deine aggressive Ausdrucksweise? Das ich mit meiner Darstellung nicht alleine dastehe, zeigt ja dieser Thread. Oldschool hatte es ebenfalls prima erklärt. Davon mal abgesehen hat niemand geschrieben, das Schiries parteiisch sind, sondern das Sympathie und Antipathie aus unterschiedlichsten Gründen eine Rolle spielen können. Woher glaubst Du also zu wissen, das ich mir nicht vorstellen kann, was in einem Schiedsrichter vorgeht? Nur weil Du aus Deiner Sicht fehlerfrei bist?
    Was also soll das Abdriften in den persönlichen Bereich? Wenn Du Dich in Deiner Berufsehre angegriffen fühlst, dann solltest Du Dich bei Diskussionen um Schiedsrichter einfach raushalten. Das kann den Blutdruck ungemein schonen.
    Übrigens, wenn ich Dein zweites Posting lese erklärt sich einiges. Du hast den Thread gar nicht gelesen, denn auf eine vorstellbare Verfahrensweise hatte nicht nur ich bereits Bezug genommen. Also trink ein Bier und sei friedlich. :prost:
     
  19. jung

    jung Well-Known Member

    Beiträge:
    1.498
    Likes:
    4
    glaube ich jedem, der pfeifft.

    aber, und da ist ja auch schon oldschool darauf eingegangen, es kann eine gewisse befangenheit entstehen. vor allem, wenn man immer dieselben pappnasen pfeifft, was ja z.b. in der bundesliga gar nicht anders geht. und da meine ich nicht mal, dass man dann absichtlich verpfeifft. aber nach ner zeit kennt man ja seine pappenheimer und bewertet dann beim einen oder anderen halt anders als wenn man denjenigen gar nicht kennt. und das kann durchaus in beide richtungen gehen.
    es gab doch letztes jahr jemanden, der von ein und demselben schiri 3,4 mal vom platz gestellt wurde (komm jetzt leider nicht auf die namen).
    umgekehrt gibts halt spieler, die sich bei bestimmten schiries mehr rausnehmen dürfen (kommt mir z.b. immer bei van bommel und inzwischen schweinsteiger vor).

    letztendlich muss man als spieler wissen, wie man mit den schiries umzugehen hat. solange es immer einen persönlichen ermessungsspielraum gibt, wird es auch diese menschliche komponente geben.

    zurück zum thema:
    im fc-forum gibt's cracks, die tippen, wer uns als nächstes pfeifft. die haben da echt ne gute trefferquote durch einfaches ausschlussverfahren. wenn man sich das anguckt, dann gibt es unterm strich zum ende einer saison kaum noch richtige entscheidungen zu treffen, da sich die meisten ansetzungen zwangläufig ergeben.

    so long.

    p.s. bin echt mal gespannt, wann uns das nächste mal kinhoyzer präsentiert wird. wird auf jeden fall auswärts sein. wenn die saison für uns durch sein sollte, kann das die nächsten wochen passieren. sonst hoffe ich mal, dass das noch möglichst lange dauern wird.
     
  20. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.467
    Likes:
    1.247
    Wo bin ich denn bitte agressiv? Bist du vielleicht etwas empfindlich wenn jemand eine andere Meinung hat, kann das sein?
    Das ist in diesem Forum ja mal kein Qualitätsmerkmal, jedenfalls würde ich mich nicht drauf verlassen.
    Das sehe ich anders, nichts anderes habe ich gesagt. Für Schiedsrichter gelten doch denke ich mal höhere Werte.
     
  21. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.467
    Likes:
    1.247
    Das macht jeder unterschiedlich. Der Collina hat sich Spiele (und Spieler) per Video angeschaut bevor er sie pfiff, der Merk hat das bewusst unterlassen.
    Richtig, das ist ja auch nicht verkehrt. Aber sich danach Schiedsrichter aussuchen geht mir doch etwas zu weit. Etwas sehr. Nach welchen Kriterien soll das denn passieren, und dann sollen sich noch beide Mannschaften einigen? Als Spieler muss ich doch mit jedem Schieri klar kommen, wenn ich einen gewissen Anspruch an mich selber habe. Muss ein Schieri mit einem gewissen Anspruch ja auch. Oder sollen die dann auch sagen dürfen, nö auf Verein Z hab ich keinen Bock oder auf Spieler XY?
     
  22. jung

    jung Well-Known Member

    Beiträge:
    1.498
    Likes:
    4
    seh ich ja genau so. vor allem die hier vorgeschlagenen "bürokratiemonster".......
    wie gesagt, die auswahl ist jetzt schon so klein, dass sich die ansetzungen fast zwangläufig ergeben.
    aus meiner sicht wäre die einzige lösung, den schiri-pool entsprechend aufzublähen, d.h. deutlich mehr schiries als buli-schiries zu nominieren. keine ahnung, ob's aktuell an der qualität liegt aber wenn ich das richtig mitbekommen habe, möchte man immer einen definierten (in der anzahl) buli-kader haben. und der ist aus meiner sicht zu klein.
    vielleicht sollte man auch überlegen, das alter national anzuheben. soweit ich weiß, ist das alter fifa-richtlinie. keine ahnung, ob die dfl das ignorieren könnte wenn sie wollte. aber z.b. merk hätte noch locker pfeiffen können.

    so long.
     
  23. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Und weil es aus Deiner Sicht kein Qualitätsmerkmal ist, erübrigt sich eine Diskussion darüber? Wenn Du mal so argumentieren würdest, wenn es um Fanrechte geht ... :rolleyes:
    Tja, diese Verallgemeinerung ist eben sehr leicht wiederlegt. Hoyzer und Konsorten sind nicht all zu lange her. Und um Vereinen eben keine Chance zu geben, zu argumentieren, wie es aktuell die Hertha macht, finde ich die Frage nach einem Schirie der sich beidseitig ausgesucht wurde durchaus diskutabel.
    Was ein berechtigter Einspruch ist, ist dieser ...
    Da gebe ich zu, habe ich noch nicht drüber nachgedacht.
    Es geht hier nicht um Spieler und deren Wünsche, sondern um Vereine und deren Interessen. Das Vereine zu individuellen Schiries einen ungünstigen Draht zu haben, ist nicht neu. Daher die Frage, ob man den Vereinen eben nicht die Verantwortung mit überhelfen will.
    Es geht in diesem Thread auch nicht um Bock oder nicht Bock. Da Schiries aus Deiner Sicht perse unbefangen sind, dürfte sich diese daher Frage erübrigen.
    Was ist an einer Vorababsprache Bürokratie? Aus Sicht des DFB doch eher weniger Verwaltungsaufwand, spzeill auch im Nachhinein und zwar nachhaltig. Das es für Vereine ein gewisser Mehraufwand darstellt, ist dem Interesse geschuldet, diverse Schiries nicht mehr haben zu wollen. Wenn ich an Hertha denke würde man liebend gerne auf Herrn Kircher verzichten. Im Vorfeld des Spieles gegen den Club hatte man zwar bereits beim DFB gegen Kircher interveniert, hat ihn dennoch erhalten und prompt hat er eine spielentscheidende Szene gegen Hertha gepfiffen. Ich unterstelle ihm gar keine Absicht. Ich möchte schlicht, das eine solche Argumentation im Nachgang gar nicht erst möglich ist, in dem Vereinen eine Mitauswahl angeboten wird. So entzieht man sich zu jeder Zeit einer solchen Diskussion, die zumeist eh nur emotional, zumal von Vereinen, die sich existentiell bedroht fühlen, geführt wird.
     
  24. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Ich glaube, du kannst zwar gut erläutern, was in deinem Kopp vorgeht, dir aber eben nicht vorstellen, dass es in anderen Köppen anders vorgehen kann. Diverse Schiris sind ja hier schon erwahnt wurden, mindestens einer davon war nachweislich und abgeurteilt eben nicht neutral.

    Genau dazu war eigentlich dieser Thread da, das zu diskutieren. :top:

    Es geht hierbei - neben dem Sport - natürlich auch um Geld.

    Wöllä hatte ja schonmal geäußert, dass es in solch einem Millionenzirkus skandalös sei, dass ein Einziger alleine per Tatsachenentscheidung, quasi wie ein römischer Kaiser (Mit Daumen hoch oder runter) über die Verteilung von Millionen von Euronen entscheiden kann. Dies zumindest gegen Ende der Saison bzw. in Pokal-KO-Spielen.

    Klar, das wird mit dieser Diskussion nicht umgangen. Dennoch nimmt man den beteiligten Vereinen mindestens ein wesentliches Argument, wenn man sie an der Schiri-Ansetzung beteiligen würde.

    Bisher isses ja offensichtlich mindestens zum Teil so, dass die Vereine an keiner Stelle ein Eingriffsrecht über die Spielleitung haben. Nicht im Vorfeld bei den Ansetzungen, nicht im Nachgang bei der Anfechtung von Tatsachenentscheidungen.

    Das Argument, man brauche dies nicht, weil der Verband mittels Schiri-Beobachter darüber wacht oder mittel eigener erklärter Neutralität, ist indes nur eine Ablenkung. Denn dem jeweiligen Verein hilft beides wenig, wenn man z.B. (Entschuldigung Herr Gagelmann) den Gagelmann vorgesetzt bekommt, der - wie in "meinem" Fall, in den letzten 2 Jahren schon 4 Heimspiele verpfiffen hat und sich nicht dagegen wehren, sondern bestenfalls konsequenzlos dagegen intervenieren kann.

    Wenn man ganz böse ist, könnte man auch behaupten und mit genügend Winkelzügen rhetorisch "nachweisen", dass sich DFB/DFL und die Schirigilde gegen den einen oder anderen Verein gmeinsam verschwören können, oder dies auch für einen Verein. Und der jeweilige hat keine Chance, sich dagegen zur Wehr zu setzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 April 2010
  25. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.467
    Likes:
    1.247
    Jo, aber nicht weil er was gegen eine Mannschaft hatte oder aus der Nähe der anderen kam. Dem Aspekt Bestechlichkeit wirst du mit eurer Idee auch nicht beikommen, da geht das Thema ja auch gar nicht hin. Also ist dieses Argument in diesem Zusammenhang nicht relevant.
    Na dann mal Butter bei die Fische! Wenn Vereine Schiedsrichter ablehnen können, dokumentieren sie damit, dass sie grundsätzlich der Meinung sind, diese sind eben nicht neutral. Jetzt kommt es doof, man lehnt einen ab, aber der muss trotzdem pfeifen weil es sonst grad keinen gibt. Die wachsen ja nicht auf Bäumen. Dann ist aber Spaß angesagt.
    Glaubst du denn wirklich, die Vereine können das besser beurteilen als die die es tun?
    Stimmt. Könnten sie eigentlich selber machen, so wie früher. Spieltermin mit dem Gegner vereinbaren, Schiedsrichter besorgen, Heimmannschaft zahlt in bar und fertig. Wenn er scheisse war, kommt nächstes Mal ein anderer. Das ist mal echt ein oldschool-Vorschlag. Aber dazu haben sie ja eigentlich einst den DFB gegründet, die Vereine, damit er ihnen das unter anderem abnimmt. Ok, da waren nicht alle dabei, aber die meisten eigentlich schon.
    Komisch, ich habe auch immer das Gefühl, dass mein Verein eher schlechter wegkommt. Liegt vielleicht daran, dass man das nicht objektiv beobachtet. Selbst wenn es so wäre: Wo einer (auch unbewusst oder subjektiv) bevorteilt wird, wird auch immer einer benachteilt.
    Sagen nicht gerade die Trainer immer diesen blöden Spruch von wegen das gleicht sich in einer Saison aus? Meistens kommt das von einem der gerade profitiert hat zu einem der sich benachteiligt fühlt.

    Wie ich schon sagte, wer an Verschwörung glaubt, und damit an die grundsätzliche Nichtneutralität, der sollte sich einen anderen Sport suchen. Und mal nachgucken was Sport eigentlich bedeutet.
     
  26. TRK

    TRK Well-Known Member

    Beiträge:
    2.696
    Likes:
    17
    ich bin (nach wie vor...) für die Einführung von FIFA/UEFA Profischiedsrichtern.

    jeder Verband stellt ein gewisses Kontingent an Profi Schiedsrichtern, welche von der UEFA europaweit bei Spielen der Profiligen eingesetzt werden.

    1. Vorteil: ein Standart bzgl. internationaler Härte europaweit.
    2. Vorteil: die Bestechlichkeit könnte sinken, da höhere Einnahmen auch einen grösseren Verlust bei Berufsverbot bedeuten würde.
    3. Vorteil: in wichtigen Spielen würden keine deutschen Schiris bei BuLi Spielen eingesetzt = solche Vermutungen wie im Falle Hertha würde es nicht mehr geben.
    4. Vorteil: mehr Professionalität bei den Entscheidungen und evtl. sogar mehr Macht für die Schiris bei der Einführung von technischen Hilfsmitteln ala Tor Kamera oder Chip im Ball.
     
  27. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Die tatsächliche Wirkung einer Bestechlichkeit, nämlich, dass der Bestochene absichtlich "falsch" pfeifft, ist in diesem Zusammenhang sehr wohl relevant. Denn das Thema ist: Wie kann die DFL bzw. der DFB es erreichen, sich eben diesem Verdacht, dem Verdacht der Übervorteilung, der willkürlichen Ansetzung von Schiedsrichtern, auch der entsprechenden Fahrlässigkeit, eben nicht auszusetzen.

    Ist ja schliesslich nicht das erste mal, dass es Vereine gibt, die sich entweder im Vorfeld gegen einen Schiedsrichter aussprechen bzw. im Nachgang eine "unglückliche" Ansetzung kritisieren.

    Das geht ziemlich "einfach". Der Pool zur verfügung stehender Schiedsrichter muss einfach entsprechend vergrößert werden.
    Dessen ungeachtet sollen sie gar nicht "ablehnen", sondern "aussuchen". Und sie dokumentieren damit nicht, dass sie meinen, der eine oder andere sei "nicht neutral", sondern der Gewählte sei neutral genug.

    Jep. Weil ich nämlich den umgekehrten Fall eben nicht glaube. Zumindest nicht uneingeschränkt.

    Wobei es eben um den grundsätzlichen Glauben hierbei gar nicht ankommt. Sondern eher darum, dass man eben einen Verdachtsmoment, der sich hin und wieder auftut, beseitigt.

    Da übertreibste sicher, und das ziemlich gezielt. Von eigenständigen Spielansetzungen war z.B. überhaupt nicht die Rede. Und von Bezahlung auch nicht.

    Ja vielleicht. Wenn diese sujektive Beurteilung aber durch die entsprechenden Schiedsrichterbeurteilungen, durch die öffentliche Berichterstattung und durch den Gegner bestätigt wird, ist sie doch objektiver als du weismachen willst.

    Lange rede, kurzer Sinn: Wenn du der Ansicht bist, in der Organisation des Rummels und in der jeweiligen Speilleitung gehe es stets neutral zu, fair, gleichberechtigt, unvoreingenommen, dann kannst du das zwar tun, es widerspricht aber der Natur von solchen Organisationen. Denn schon erfahrungsgemäß sidn dort, wo Menschen handeln, nicht selten auch Animositäten im Spiel.

    Auf breitere Schultern verteilen heisst daher die Lösung.
     
  28. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.467
    Likes:
    1.247
    Und wie? Wenn es so "einfach" wäre, hätten wir dann nicht mehr gute Schiedsrichter in der Bundesliga? Aber anscheinend werden viele von den besten immer noch für zu schlecht befunden.
    Achso, ich dachte du meintest die Spielansetzung. Aber vielleicht ist das ja der nächste Schritt, den sich Vereine überlegen wenn sie sich benachteiligt fühlen.
    Das habe ich nicht behauptet, sondern dass es grundsätzlich neutral zugeht. Fehler in der Beurteilung von Spielsituationen liegen in der Natur der Sache, und natürlich ist es hinterher immer am einfachsten von Absicht zu reden. Genauso kann man hinterher sagen, diese oder jene Ansetzung war jetzt aber mal unglücklich. Das kann man natürlich auch vorher sagen, damit liefert man sich erstens ein Alibi für eigene Fehlleistungen und zweitens wird man schon einigermassen regelmäßig richtig liegen, in dem Sinne dass man Fehlentscheidungen auf eine absehbar schlechte Ansetzung schiebt.
     
  29. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.467
    Likes:
    1.247
    Das wäre auch einfacher zu lösen, man müsste nur europaweit die gleichen Anweisungen haben. Ist ja nicht so dass die Schiedsrichter das nicht können (wie man sehen kann wenn sie international pfeifen), sondern eine Frage der Anweisungen. Klappt in anderen Sportarten ja auch.
    Das will ich sehen, was es für Vermutungen gibt wenn so ein Hertha-Spiel plötzlich ein Rumäne pfeift. :zahnluec:
     
  30. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Hier redet niemand kein bischen nicht über "Absicht".

    Und im übrigen hängst du dich offenbar gerade an dem Anlass auf. Der Threadersteller und ich jedoch am generellen Problem.

    Und es geht auch nicht darum, jemenden Absicht, Unfairniss oder dergleichen zu unterstellen, sondern gerade, diesen Verdacht möglichst zu vermeiden. Und zwar nicht erst "hinterher", sondern schon im Vorfeld bei der Ansetzung. Und auch nicht alleinig bei der Hertha, sondern überall.
     
  31. TRK

    TRK Well-Known Member

    Beiträge:
    2.696
    Likes:
    17
    Wenn das mal so wäre und auch so umgesetzt werden würde :)

    Sollte der das gleiche Gehalt bekommen wie seine westeurop. Kollegen, sehe ich hier kein Problem :D