Scheiß Alkohol

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Ziege, 2 Januar 2008.

  1. Ziege

    Ziege Pferdehasser

    Beiträge:
    4.055
    Likes:
    1
    hab grad ne reportage gesehen über einen kerl, der immer wieder versucht hat, davon loszukommen. da krieg ich echt die krise, wenn ich sowas sehe.

    sicher hätte ich das nicht sehen müssen, um zu wissen, wie scheisse das alles ist, aber wenn man sich das anschaut, dann kriegt man doch schnell gedanken, wie schnell man so enden kann wie er in der reportage. sicherlich ist jeder für sich selbst verantwortlich - bevor jetzt wieder kluge ratschläge kommen - aber nicht jeder ist in der lage, das alleine hinzukriegen.

    vor allem wenn man hört, wie er immer wieder reingeraten ist....immer durch eine frau. ich gebe zu, ich hatte auch mal so einen schwachen moment :rotwerd: ist aber schon lange lange her.

    scheiss alkohol (wobei er manchmal auch als sehr erlösend wirken kann....diesen letzten satz kann sich jetzt jeder so drehen wie er möchte.....)
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.911
    Likes:
    703
    Nu die Frage, was scheissiger ist.

    Der alkohol oder der Trottel, der sich das Zeugs reinschüttet, obwohl er weiß, daß er es nicht verträgt, bzw. er dann nicht von los kommt.
     
  4. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Wow! Gezielte Suchtplanung ist das Stichwort! Klingt nach Marktlücke!
     
  5. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.911
    Likes:
    703
    "vor allem wenn man hört, wie er immer wieder reingeraten ist"

    Um das Zitat mit einem Zitat aus dem Eingangspost zu ergänzen.

    Nur so zur Erklärung.
     
  6. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.846
    Likes:
    2.739
    Nie wieder Alkohol das habe ich mir auch schon so oft geschworen, meistens sonntags mittags nach dem aufwachen.

    In meiner Jugend- und Glanzzeit habe ich es zum Wochenendalkoholiker geschafft, war aber auch die Regel hier auf em Land wo es sonst nicht viel gibt. :floet: :D

    Mittlerweile sehe ich das lockerer und es gibt paar Highlights im Jahr wo ich gerne mal nen kleinen trinke, allerdings kenne ich nun im Gegensatz zu früher meine Grenzen und bevor ich einschlafe bin ich nun zuhause. ;)

    Unschön wirds wenn Leute das nicht mehr steuern können und wirklich ein Problem mit, bzw. ohne Alkohol haben. Wegen dem Zeugs gingen schon etliche Ehen zu Bruch, viele Leute haben sich die Köpfe eingeschlagen und etliche wurden im Rausch leichtsinnig und ließen Ihr Leben.

    Aber wer wegen einer Frau zum Alki wird, der ist selbst schuld. ;-)
     
  7. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.186
    Likes:
    989
    He, lass mein Bier in Ruhe!

    Ja ja, ich weiss, ich trinke zuviel. Ist mir nicht neu. Fussball, Partys, Fanclubtreffen, jedes zweite Wochenende hab ich die Lampen an.

    Ich weiss auch, dass das nicht gesund ist, was ich da mache, aber ich trinke halt gern Bier. Ich weiss auch, dass es eine Art Suchtverhalten ist, wenn man sich ohne Bier nicht so gut amüsiert wie mit.

    Andererseits ist es wirklich jedem selbst überlassen, wie er damit umgeht. Vielleicht werde ich irgendwann mal schlau und lass das einfach sein, vielleicht auch nicht. Ich finde es nur peinlich, wenn jemand faule Ausreden für die eigene Dummheit sucht, wie "Ich muss saufen, weil meine Ollsche weg ist", und die Verantwortung für das eigene Fehlverhalten anderen zuschiebt. Ebensowenig kann ich es verstehen, wenn jemand für den Suff sein Konto ruiniert, seinen Arbeitsplatz leichtfertig wegschmeisst (um anschliessend rumzuheulen, er müsse saufen, weil er seinen Job verloren hat) oder sich wundert, wenn seine Ollsche abhaut, weil er jeden Abend hackenvoll und rumpöbelnd nach Hause kommt.

    Aber dafür kann das Bier nichts!

    Gruss
    Dilbert
     
  8. Ziege

    Ziege Pferdehasser

    Beiträge:
    4.055
    Likes:
    1
    :lachweg: .:lachweg:
     
  9. Ziege

    Ziege Pferdehasser

    Beiträge:
    4.055
    Likes:
    1
    ja, da könnt ich auch so einige geschichten von erzählen, ich lass es aber mal lieber sein.:floet:

    aber da wir grad so ungefähr beim thema sind....wann genau ist denn das forumstreffen und wo findet es statt? :D :floet:
     
  10. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Ich denke niemand wird gern und/oder bewußt alkoholsüchtig!
    Viele Menschen sind einfach labil für Drogen, gerade wenn sie Probleme haben. Das hat überhaupt gar nix mit Intelligenz oder Dummheit zu tun, sondern einfach mit psychischer Schwäche. Und wenn man nicht gerade einen Psychologen an der Hand hat, hat man da nur sehr begrenzten Einfluß drauf.
    Wer mal mit Süchtigen zu tun hatte, der denkt da vielleicht anders.
     
  11. Ziege

    Ziege Pferdehasser

    Beiträge:
    4.055
    Likes:
    1
    also ich denke da anders, ich hab das richtig miterlebt. ich hab da leute in eine suchtklinik reinkommen sehen, da wird einem ganz anders. auch hab ich bekannte, die regelmässig an sachen teilnehmen, damit sie vom alkohol fernbleiben, und ist es eine selbsthilfegruppe.

    ich schüttel manchmal doch selbst nur den kopf, wenn ich sehe bzw. höre, wie sich andere - und häufig auch noch sehr junge - leute, damit wichtig tuen, was sie schon alles gesoffen haben.

    was die sache mit dem psychologen betrifft, so kann das helfen, muss aber nicht, wobei so etwas sehr hilfreich sein kann, das stimmt.
     
  12. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Das ist ja das, was ich sagen wollte: ob das jetzt ein Psychologe, eine Klinik oder eine Selbsthilfegruppe ist, ist ja jetzt nebensächlich. Manche Menschen können ohne Hilfe nunmal nicht Herr über ihre Sucht werden, bzw. die Sucht beenden und vermeiden. Und diese Ursachen sind psychischer Natur.

    Das ist nunmal das typische "wer-hat-den-längeren"-Geschwätz. Gut ist das sicherlich nicht, aber in jungen Jahren kann das nunmal vorkommen. Ich würde das nicht sofort mit Sucht gleichsetzen.
     
  13. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.741
    Likes:
    2.754
    Sonst wäre es ja auch keine Sucht bzw. ist es ja das Wesen von Sucht, dass man selbst/alleine darüber nicht mehr Herr ist/wird.
     
  14. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Das ist ja das was ich sagen wollte.
    Bei Itchy klang das so, als sei es reine Dummheit, süchtig zu werden! ;)
     
  15. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622

    Naja, wenn ich was nehme, was süchtig macht, bin ich dann selbst schuld? (Geht nicht darum wenn ich bereits süchtig bin, dann hab ich die Dummheit bereits begangen.)
     
  16. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Es kommt immer auf das Maß an.
    Nicht jeder, der Alkohol trinkt ist oder wird süchtig.
    Man muß psychisch Probleme haben bzw. schwach sein, um offen für die Sucht zu sein. Wenn man die psychischen Probleme nicht hat gibt's keinen Grund, warum man die Kontrolle über den Genuß verlieren sollte.
    Natürlich hat man Schuld, wenn man beginnt Suchtmittel zu nehmen. Nur denke ich, daß der kleinste Teil der Konsumenten damit anfängt, um tatsächlich süchtig zu werden! ;)
     
  17. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.741
    Likes:
    2.754
    ja, ich wollte das auch nur unterstützen.
     
  18. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    ich kann das auch unterstützen, wenn jemand möchte.
     
  19. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.467
    Likes:
    986
    Aua und da bist Du Dir sicher? Wann verliert man denn die Kontrolle? Doch dann, wenn eine Gewohnheit überhand nimmt. Ob man deswegen psychisch labil ist, steht auf einem völlig anderen Blatt.
     
  20. Ziege

    Ziege Pferdehasser

    Beiträge:
    4.055
    Likes:
    1
    das stimmt
     
  21. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Ich denke eher die Sucht beginnt dann, wenn man das Gefühl hat, daß sich Probleme leichter ertragen lassen, wenn man eine Droge konsumiert. Und dieses Gefühl muß man gar nicht bewußt haben. In diesem Fall nimmt dann die Gewohnheit tatsächlich überhand, wenn man sich gehen läßt. Und das nenne ich mal ein psychisches Problem (ohne von Psychologie sonderlich viel Ahnung zu haben).
    Mal als Beispiel:
    die wenigsten Raucher werden sagen, sie sind abhängig. Es gibt aber viele die sagen, das Rauchen hilft ihnen zu entspannen. Das ist doch der ideale Nährboden für eine Sucht.
    Und genau so ist es auch beim Alkohol.
     
  22. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.741
    Likes:
    2.754
    nee, trink lieber noch einen! :prost3:
     
  23. Ziege

    Ziege Pferdehasser

    Beiträge:
    4.055
    Likes:
    1
    die sucht lässt sich in vierlerlei arten unterscheiden. da gibt es ständige trinker, wochenendtrinker oder aber auch quartalstrinker. die wenigsten werden glauben, das sie süchtig sind, wenn sie einmal im quartal was trinken, ist aber so. wenn einer davon ahnung hat, dann sind es die menschen, von denen ich das gehört hab.
     
  24. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.741
    Likes:
    2.754
    Wer mal wissen will, ob oder wie stark er betroffen ist, kann sich ja mal testen:

    ::: ALKOHOLISMUS-HILFE ::: Diagnose.
     
  25. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.741
    Likes:
    2.754
    Hier der Schnelltest von Mayfield, McLeod & Hall, 1974, der sogenannte CAGE (Quelle siehe oben)

    Um schädlichen Alkoholkonsum handelt es sich nach nach CAGE, wenn von folgenden Fragen zwei oder mehr positiv beantwortet werden.

    1. Haben Sie schon einmal das Gefühl gehabt, dass Sie weniger Alkohol trinken sollten?

    2. Haben Sie sich schon einmal geärgert, dass andere Ihr Trinkverhalten kritisiert haben?

    3. Haben Sie sich wegen Ihres Alkoholkonsums schon einmal schlecht oder schuldig gefühlt?

    4. Haben Sie jemals bereits morgens Alkohol getrunken, um Ihre Nerven zu beruhigen oder einen Kater loszuwerden?
     
  26. Ziege

    Ziege Pferdehasser

    Beiträge:
    4.055
    Likes:
    1
    da gehe ich mit dir jede wette ein, das fast jeder hier im forum mehr als 2 positive antworten hat, und wenn ich das richtig gelesen hat, sollte das ja nicht passieren...:)

    also dementsprechend.....jungs, wir sind aufen falschen weg :motz:

    da gibt es auch noch andere tests, auch mit solchen ähnlichen fragen, ist im grunde genommen aber auch das gleiche
     
  27. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.741
    Likes:
    2.754
    Etwa 2,5 Millionen Menschen alkoholabhängig

    Nach Angaben des DRK sind in Deutschland etwa 2,5 Millionen Menschen alkoholabhängig, von denen jährlich etwa 40.000 an den direkten oder indirekten Folgen von übermäßigem Alkoholkonsum sterben. (...) ca. weitere 2,7 Millionen betreiben Alkoholmissbrauch. Etwa 10% der trinkfähigen Bevölkerung konsumieren mehr als die Hälfte des gesamten Alkohols. :staun:

    Nach Angaben der DHS trinkt der statistische Durchschnittsdeutsche im Jahr fast 20 Liter Wein, 3,8 Liter Schaumwein und 5,8 Liter Spirituosen. Der Bierkonsum in Deutschland lag 2004 bei knapp 116 Litern pro Person und damit international an 2. Stelle. man bedenke, dass das meiste davon besagte 10% trinken!

    Qualle
     
  28. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.741
    Likes:
    2.754
    Exzessiver Alkoholkonsum ist die dritthäufigste Todesursache

    In vielen Ländern ist der Alkoholmissbrauch nach Kreislauf- und Krebskrankheiten die dritthäufigste Todesursache. In Frankreich sterben 20.000 bis 30.000 Menschen jährlich alleine an Leberzirrhose, Delirium tremens und Nierenerkrankungen. Die meisten Fälle von Mund- und Rachenkrebs, ein Drittel der tödlichen Tuberkulose-Fälle, die Hälfte der Kapitalverbrechen, ein Viertel der Selbsttötungen, ein Drittel der tödlichen Autounfälle und 15 Prozent der Arbeitsunfälle werden nach einer Studie durch Alkoholmissbrauch verursacht.


    Etwa 16.000 Alkoholtote pro Jahr

    Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, starben im Jahr 2005 in Deutschland 12.233 Männer und 4.096 Frauen im Zusammenhang mit dem Konsum von Alkohol. (...)
    Im Jahr 2005 starben damit mehr Menschen im Zusammenhang mit Alkohol als durch Suizide (10.260) und tödliche Verkehrsunfälle (5.458) zusammen. Die häufigste alkoholbedingte Todesursache war die alkoholische Leberzirrhose mit 9.250 Gestorbenen.

    Quolle

    :gruebel:
    Und da wird nur das Rauchen in den Kneipen verboten!
    :staun:
     
  29. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.467
    Likes:
    986
    Nee, genau da ist es bereits zu spät.


    Das ist kein Nährboden, auch hier ist es bereits die vollendete Sucht.
     
  30. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Seh ich beide Male anders.
    Die Sucht ist jeweils eine mögliche Folge aus beiden Vorgaben.
    Das war meine Meinung mit "psychisch labil". Nur wenn man nämlich in diesen Augenblicken nicht merkt, nicht merken will, oder wenn es einem egal ist, was schief geht, dann wird man süchtig.
     
  31. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Wenn ich also keinen Alkohol trinke, sterbe ich wahrscheinlicher an Krebs. nur nicht an Mund- oder Rachenkrebs.