Rom Derby - Forza Lazio

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Weibsbuid, 10 Dezember 2006.

  1. Weibsbuid

    Weibsbuid Konsumentin

    Beiträge:
    552
    Likes:
    0
    oder das
    [​IMG]


    und ich möchte zitieren

    denke es müsste jedem Klar sein dass der "******-Gruss" nicht wirklich der ******-Gruss ist sondern aus dem alten Rom kommt und ****** ihn nur "einverleibt" hat. Es ist ein alter Römischer Gruss wie gesagt und ist bei Lazio zb an der Tagesordnung bei gewissen Fans.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Alexandra?!
    Bist Du's?
     
  4. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Jaja- das Märchen vom "alten Römischen Gruß", der ja schon älter ist, als alles andere. Die Jungs denen er immer so nett zuwinkt...

    [​IMG]

    wollen ihn ja auch als solchen verstanden wissen. Und die Faschofahnen, die sie dabei haben sind wahrscheinlich auch noch älter, als die Römer selbst. Die haben sie ausgebuddelt und auf eine Zeit datiert, in der wohl Romulus noch flüssig und Wölfe noch gar nicht dort angesiedelt waren...:lachweg: :lachweg: :lachweg:

    Ne, is klar...:zahnluec: :lachweg:

    Komisch auch, dass seine Freunde so Leute, wie er sie bei West Ham im Arm gehalten hat schon mehrfach dumm angeblökt und körperlich attackiert haben...:gruebel:

    Hat jemand wirklich solche Freunde, wenn er es mit seinen farbigen Mitspielern so ernst meint...? :gruebel:

    Fragen über Fragen...:weißnich:
     
  5. Weibsbuid

    Weibsbuid Konsumentin

    Beiträge:
    552
    Likes:
    0
    woher weißt du denn was er für freunde hat? also bitte.
     
  6. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    War es nicht di Canio der vor zwei Jahren mit Irriducibili Shirt geprotzt hat :gruebel:
     
  7. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0


    Noch Fragen weibsbild ???
     
  8. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Alles altes römisches Brauchtum :floet:
     
  9. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Wenn man so will hat der Addi ja auch die Autobahn nach römischem Brauchtum gebaut...:lachweg: :lachweg: :lachweg:

    Am Ende ist der Spruch "der Adolf hat die Autobahn gebaut und alle hatten Arbeit" ja nur von Julius Cesar geklaut...:lachweg: :lachweg: :lachweg: :lol:

    Ich kann nicht mehr...:lachweg: :lachweg: :lachweg: :lachweg: :lachweg: :lachweg: :lachweg: :lachweg:
     
  10. Weibsbuid

    Weibsbuid Konsumentin

    Beiträge:
    552
    Likes:
    0
    ich hatte nie fragen meine herren :fress:

    [yt]bXoeZqexKb8[/yt] :top:
     
  11. Böhser_Domi

    Böhser_Domi Well-Known Member

    Beiträge:
    3.417
    Likes:
    0
    Hmm warum sagt eigentlich gegen die Fahnen des Massenmörders Che Guevara kein Mensch etwas? Die dürfen geschwenkt werden bis zum umfallen! Da regt sich keiner auf! Nur dass der kein Deut besser war als der Hitler juckt keine Sau... :floet:
    Diese Flagge diesen Kommunisten ist kein Deut besser als die Hakenkreuzflagge! :floet:

    Edit: nicht dass jetzt wieder ein falscher Eindruck entsteht, ich will damit nicht diese Faschisten in Schutz nehmen! Aber immer und überall stehen die rechten im Mittelpunkt, die Taten der Linksextremen juckt wohl keine Sau, oder werden als harmlos angesehen!°
     
  12. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    Ich liebe Hitler-Vergleiche, die sind immer so zutreffend! :grins:
     
  13. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Herrlich, ich hätte nicht gedacht das es doch so lange dauert bis es als "Argument" gebracht wird
     
  14. Weibsbuid

    Weibsbuid Konsumentin

    Beiträge:
    552
    Likes:
    0
    ich habs mir vorher grad no so verkneifen können...

    danke domi :prost: :schmatz: :zahnluec:
     
  15. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Oh mann Domi...es ist echt immer dasselbe...

    Jetzt ist es nicht mehr Stalin sondern Che, der sich diesen Vergleich anhören muss. Stalin hat ja noch halbwegs Hand und Fuß. Bevor Du weitermachst, schau Dir doch mal bitte auf Wikipedia an, von was Du gerade sprichst...

    Und eben wollte ich Dich noch fast knuddeln...:vogel:
     
  16. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Ja wenn einem nix mehr einfällt...:lachweg: :lachweg: :lachweg:
     
  17. Böhser_Domi

    Böhser_Domi Well-Known Member

    Beiträge:
    3.417
    Likes:
    0

    Dann erklär mir bitte den Unterschied zwischen tausenfachem und millionfachem Mord! Ok die Anzahl... Aber sonst? Ist dieser Kommunist etwas besseres weil er "nur" ein paar Tausend auf dem Gewissen hat? Ich denke nicht!
     
  18. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Machts das jetzt besser ??? :auslach:
     
  19. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Danke für die Selbstdisqualifikation
     
  20. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Erkläre mir mal den Unterschied zwischen Freiheitskampf für brotlose Habenichtse, die augebeutet werden wie im Mittelalter und organisiertem Massenmord aus Rassenwahn...

    Ich warte...
     
  21. Böhser_Domi

    Böhser_Domi Well-Known Member

    Beiträge:
    3.417
    Likes:
    0

    Du wirst stauen genau dort hab ich meine Infos über Che her!

    Obwohl oft als "Held" bezeichnet, sehen Gegner von Guevara, besonders Mitglieder der kubanischen Exilgemeinschaft in den USA und Flüchtlinge aus kommunistisch regierten Ländern, ihn als einen Mörder und Terroristen an. Sie verweisen beispielsweise auf seine Freude an der Exekution von Gegnern der kubanischen Revolution und wenden ein, dass er verantwortlich sei für Folter und Tötung tausender Insassen kubanischer Gefängnisse und für den Mord an zahlreichen Kleinbauern in den Regionen, welche seine Guerillatruppen kontrollierten oder aufsuchten. Tatsächlich begründete Guevara das kubanische System der ArbeitslagerEr stiftete das erste Arbeitslager in Guanahacabibes zur Umerziehung von Managern staatlicher Betriebe, welche sich der Übertretung oder Missachtung der "revolutionären Ethik" schuldig gemacht hatten. Das Arbeitslagersystem wurde später (viele Jahre nach Guevaras Tod) verwendet zur Inhaftierung Homosexueller, Regimekritiker und Aids-Infizierter ("gays, dissidents, and AIDS victims.
    Auch seine Aussage, er hätte, wenn er in der Kubakrise die Verfügungsgewalt über die Atomraketen gehabt hätte, diese auch abgefeuert, erscheint - nimmt man sie denn ernst - angesichts eines damals nur knapp vermiedenen weltweiten Atomkrieges mit potentiell millionenfachen Opfern unter der Erdbevölkerung befremdlich.


    Also wenn ich mir das so durchlese, bleib ich bei meiner Meinung!


    Lassen wir das Thema lieber, der letzte Satz gefällt mir! :schmatz: :zahnluec:
     
  22. Weibsbuid

    Weibsbuid Konsumentin

    Beiträge:
    552
    Likes:
    0
    wieso was solls besser machen? des war nicht meine absicht.
    ich versuch dich auch nicht von deiner meinung abzubringen. die meinung haben viele leute ist ja auch okay. ich hab eben ne andre. ich find ihn als fußballer einfach klasse. er war ne persönlichkeit die lazio jetzt leider fehlt.
     
  23. Böhser_Domi

    Böhser_Domi Well-Known Member

    Beiträge:
    3.417
    Likes:
    0


    Bitte bitte... :schmatz: :fress:
     
  24. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0

    Gut- dann lass uns mal auf dieser Grundlage argumentieren Domi. Auch wenn es den Thread völlig off-topic führt.

    Keine Frage. Die wenigsten, die heute mit Che-Aufnähern rumlaufen, kennen diese Geschichte von ihm, oder wollen das wissen. Bingo. Nichtsdestotrotz musst Du mal die gesamte persönliche Entwicklung im Laufe der Zeit sehen. Nahezu jeder große Revolutionär hat versagt, die wenigsten sind sich selbst treu geblieben. Danton und Trotzki waren da vielleicht ausnahmen. Mao-Ze-Tung war ein weiser, eventuell sehr netter Kerl, bevor er zu einem Monster wurde.

    Der Unterschied zum Faschismus ist jedoch, dass all diesen Leuten ein grundhumanistischer Ansatz zugrunde lag.

    In Ches Fall hat er Millionen Menschen in Latein- und Südamerika und der Karibik aus einer Versklavung befreit. Dazu waren, wie in jedem Krieg. Opfer nötig, die für gewöhnlich nicht in der Natur des Menschen liegen. Das hat ihn mit Sicherheit verändert und zu diesem Wesen gemacht, was er am Ende war.

    Schau Dir Kuba heute an und schaue Dir Kuba vor der Befreiung an. Fidel hat gerade mal 10 Jahre benötigt, um 95% der Landbevölkerung zu alphabetisieren und Zugang zu Wissen zu verschaffen, welches ihnen von ihren Oberen bis dato vorenthalten worden ist. 5% herrschten bis dahin über 95% !!! Man mag von Kuba heute halten was man will, ne Diktatur ist es auf alle Fälle, die sich eventuell auch selbst (unter tätiger Mithilfe der USA) überholt hat, aber diese Revolution damals war für die Cubaner seinerzeit das beste was passieren konnte. Ähnlich der französischen Revolution für uns. Das das gerade die ehemals Mächtigen, die ihren Arsch nach Miami retten konnten, mächtig auf den Zeiger ging ist klar. Wie diese Leute drauf sind hat die Entwicklung ja auch gezeigt. Gerade die Exilkubaner dort sind die besten Freunde kolumbianischer Drogenbarone und leben durch organisierte Drogenkriminalität heute noch von der Ausbeutung der Kokabauern (die CIA verdient da ja auch prächtig mit). Aber eben nicht mehr auf Kuba. :zwinker:

    Man kann halt nicht die Idee eines Befreiungskampfes mit der einer imperialistischen, am nationalen Horizont endenden vergleichen, die noch dazu auf Völkervernichtung abgezielt hat.

    "Freiheit für alle" ist allemal besser als "Freiheit nur für Deutsche", auch wenn das was am Ende bei rum kam, zumindest im Fall China und UdSSR ähnlich war. :zwinker:
     
  25. Böhser_Domi

    Böhser_Domi Well-Known Member

    Beiträge:
    3.417
    Likes:
    0

    Humanistischer Ansatz mag vielleicht vorhanden gewesen sein! Doch diesen mit Gewalt zu erzwingen ist schon mal der falsche Weg, den Che damals gewählt hat! Beim Unterschied zum Faschismus muss ich dir allerdings recht geben! Und ob du es mir es jetzt vielleicht einmal glaubst oder nicht, ich bin kein Faschist! Hirnlose Aussagen ohne Wissen in der Vergangenheit sind Geschichte, aber ich glaub diese gewissen PNs bei Foros und manche Posts dort werden mich bis an mein Lebensende verfolgen!

    Naja allen ging es dadurch mit Sicherheit nicht besser! Was ist mit den vielen Menschen die gegen die Regierung waren oder mit Homosexuellen? Wo sind die denn hingekommen? In sogenannte "Arbeitslager" wie Che es selbst gesagt hat! Was ist in diesen Arbeitslagern passiert? Etwa diesselben Verbrechen die die Nazis an politischen Gegnern begangen haben! In Kuba war und ist es doch kein bisschen anders! Eine eigene Meinung darf man nicht haben, sonst wird man sofort weggesperrt! Und genau hier ziehe ich den Vergleich zu der Nazi-Zeit! Und dies geschah alles unter Che Guevara! Die gleichstellung mit Hitler ist überzogen, ok! Aber er hat trotzdem einige tausend Leute auf dem gewissen, und es mussten viele unter seinem Regim in den Arbeitslagern leiden! Daher finde ich dass die Fahnen oder Shirts von Che genauso verboten gehören, wie das Hakenkreuz oder eben der Hitlergruß!

    Und dass dieser Staat längst pleite wäre ohne den Venezualischen Präsident Hugo Chávez ist doch unumstritten! Und daran haben nicht nur die Amis Schuld! Der Kommunismus ist gescheitert, man sieht es an so vielen Beispielen!

    So und jetzt hau ich mich erstmal aufs Ohr... :floet:
     
  26. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Der Kommunismus ist nicht gescheitert. Die Machthaber sind im laufe der Zeit an sich selber gescheitert
     
  27. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Vielleicht soltest du das, was du hier so aus andern Quellen postest:
    1. lesen und
    2. verstehen.

    In Kurzform: Homosexuelle kamen (laut dieses Textes) erst nach Guevaras Tod in Arbeitslager. Daran ist also sicher nicht Guevara Schuld.

    Ist nur ein kleiner Hinweis, ansonsten machen Diskussionen mit dir nämlich wenig Sinn.
     
  28. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Nur 7 oder 8 Zeilen Wikipedia zu zitieren und damit dann die Bürgerkriege und Revolten im Süd- und Mittelamerika des 20. Jahrhunderts erklären zu wollen, macht schon wenig Sinn.

    Zumal sich mir immer noch nicht der Brückenschlag von Mussolini-Verehrern in italienischen Fußballstadien zu Che in Kuba erschlossen hat. :gruebel:
     
  29. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.473
    Likes:
    1.247
    Oje, wo soll man jetzt anfangen dir den Unterschied klarzumachen? :gruebel:
    Niemand bestreitet, dass Guevara für den Tod tausender Menschen (mit-)verantwortlich ist. Ein Vergleich mit Hitler ist aber unzulässig, weil der Holocaust ein singulärer Vorgang war. Ein Vergleich irgendeines tatsächlichen oder angeblichen "Massenmörders" ist deshalb immer eine Marginalisierung des nationalsozialistischen Völkermordes.
    Welche Flagge hat der denn benutzt?
    Nö. In Chile z.B. fanden sie die Linken ziemlich lange scheisse und haben sie deswegen sagen wir mal "beseitigt". Das wiederum hat kaum jemanden gejuckt, eigentlich bis heute nicht.
    Und um in Deutschland zu bleiben: Welche Taten meinst du? Die in den 70ern? Die haben gejuckt, das fand niemand harmlos. Weiß nicht, wie du darauf kommst.
     
  30. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.911
    Likes:
    703
    Die Diskussion ist zwar mehr oder minder sinnlos wie alle dieser Art, aber auf den Satz reagier ich halt auf pavlowsche Art.

    Der Kommunismus kann nicht gescheitert sein, weil es nie einen gab. In der Realität stets in den Anfängen bereits verhindert, weil er immer nur als ideologischen Vorwand einzelner diente, ihren Machtanspruch zu formulieren. Hat ein George Orwell schon sehr früh erkannt, was sein Ausspruch von "roten Faschisten" oder das Buch "Animal farm" belegen.

    Liegt aber in der Natur der Dinge. Vor der Einführung des "Kommunismus" lag in der Regel die Revolution. Diese hatte immer ihre Anführer. Anführer wurden bislang aber fast immer nur Menschen, die diese Position auch angestrebt haben und die bereit waren, dafür alles zu tun. Die dafür erforderlichen Persönlichkeitsprofile sind aber eher gegensätzlich zu denen, eine kommunistisches oder sozialistische Gesellschaft zu führen.

    Eigentlich widersprechen sie jeder freiheitlichen (ja, in der Theorie ist der Kommunismus eben das) Regierungsform. Ist ja auch das Problem in unserer "Demokratie". Letztlich dürfte Macht nur denen gegeben werden, die sie gar nicht wollen. Oder aber die jeweils Machthabenden müssten sich wirklich für ihr Tun verantworten, mit allen Konsequenzen, vor allem für sie selbst.

    Was die Ausführung jetzt hier sucht? Weiß ich selbst nicht. Mir war gerade so.
     
  31. [SO] Olli

    [SO] Olli Member

    Beiträge:
    47
    Likes:
    0

    Kerle-Kiste.. ERST Hirn einschalten, dann posten....

    Was ein geistiger Dünnschiss....
    Vielleicht solltest du dir neben Fussball noch ein Hobby suchen (mit Frauen ist ja - nach eigener Aussage - nichts für dich): SCHULE!!!!

    vogel: :vogel: :vogel:

    Ansonsten kann ich nur Olaf, Rupert, Detti, Itchy und Horacio zustimmen...

    Zu Weibsbild sag ich nix... bei soviel Dummheit / Naivität fehlen mir die Worte...