Real Madrid Resort Island

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 23 März 2012.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.793
    Likes:
    2.728
    Real Madrid investiert eine Milliarde Euro in einen Freizeitpark und Ferienanlage in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

    Real Madrid Resort Island soll jährlich über eine Million Gäste anlocken.

    „Real Madrid Resort Island“ beschrieb Perez als „einen 50 Hektar großen, hochklassig sportlichen Touristenkomplex, in dem Tourismus und Sport Millionen Menschen verführen werden, die danach suchen, ihre Freizeit hochwertig zu verbringen.“

    Real Madrid präsentiert Pläne für eine Milliarde Dollar teure Ferienanlage in Vereinigten Arabischen Emiraten - Goal.com

    Wer hat der kann. Aber hieß es nicht vor kurzem noch Real hätte paar hundert Millionen Euro an Verbindlichkeiten?

    Aber den Weg werden in Zeiten von Financial Fairplay wohl auch andere Vereine gehen müssen. Investieren in Immobilien oder andere Geschäfte um den Umsatz des Clubs zu erhöhen. Man darf gespannt sein wann der FCB seinen ersten Freizeitpark eröffnet. ;)
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Ich freue mich schon auf die King Kahn Geisterbahn! :D

    Komische Idee. Ist das der Anfang eines neues Trends? Allein mit Fußball ist eben nur begrenzt Geld zu machen. Und wird Geld machen zur obersten Prämisse, dann kann Fußball allein nicht mehr das Hauptgeschäftsfeld sein (siehe VW oder Bayer ;)). Ist aber natürlich gut, denn die Marktwirtschaft ist ja das beste aller Systeme!
     
  4. Der_mit_dem_Ball_tanzt

    Der_mit_dem_Ball_tanzt Active Member

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    komisch ist es schon, hmmm. mal ganz abgesehen davon, das sich die ganze resort-geschichte wohl recht zeitnah ( zumindest bei der investitionssumme ) selbst tragen und ammortisieren wird, zeigt es doch, das man "dem geld" im fußball nicht so recht zu leibe rücken kann. der fußball entfernt sich immer mehr vom sport und wird zum markenzeichen.

    dadurch wird im fußball ebenfalls die schere immer mehr auseinanderklaffen. clubs mit kohle werden also stets einen gewissen vorteil haben. irgendwie is das doch öde. alle sollten die gleichen chancen haben, nicht nur die mit dem dicken portemonaise.

    gut, real kann die kohle gut gebrauchen, messis ablösesumme beträgt schließlich 250 millionen ^^
     
  5. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Real Madrid Disney Land - über so was kann ich nur lächeln.

    Ich bin froh, dass ich kein Real-Fan bin. Die Änderung des Vereinwappens nur um es islamtauglich zu machen, würde ich aufregen.
    Aber klar, bei so viel Schulden muss man sich ja was einfallen lassen, und kann nicht mehr so zimperlich sein.
    Also viel Spass in der arabischen Provinz.
     
  6. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Wenn man aber gleichzeitig, die Verluste und Schulden erhöht, ist das nicht so günstig.;)
    Ich hoffe, nie.:suspekt:
     
  7. Der_mit_dem_Ball_tanzt

    Der_mit_dem_Ball_tanzt Active Member

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    echt jezz? was haben die denn am wappen ändern müssen?

    schulden sind gut, mußt du wissen. wer als unternehmen schulden hat, zahlt keine steuern ( oder weniger ). ich kenne zwar das spanische einkommensteuergesetz nicht so genau, denke aber das es sich mit dem deutschen nicht allzuviel nimmt.

    im übrigen hat nach meinen informationen rm zumindest bei offiziellen institutionen, wie dem staat oder kommunen, keine schulden mehr. die schulden des vereins finden sich wohl bei privaten gönnern und investoren ( also im privaten sektor, was eine geldschiebemaschinerie im hintergrund vermuten läßt ).
     
  8. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Ein (christliches) Kreuz!
    Blödsinn! Bitte unterscheide zwischen Ertrag/Gewinn und Verbindlichkeiten/Schulden.
    Das sind 2 völlig getrennte Themen - Schulden haben keinen Einfluss auf die Steuern!
    Nicht in Spanien, nicht in Deutschland oder sonstwo.

    Na, da werden sich aber die Banken aber freuen. :D Der spanischen Wirtschaft geht es eh so prächtig.
     
  9. scard

    scard Active Member

    Beiträge:
    594
    Likes:
    15
    fail post -_-
     
    Zuletzt bearbeitet: 2 April 2012
  10. scard

    scard Active Member

    Beiträge:
    594
    Likes:
    15
    Ist ja egal mit nem Jahresumsatz von ~450mio in '11 geht schon was :D
     
  11. Der_mit_dem_Ball_tanzt

    Der_mit_dem_Ball_tanzt Active Member

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    hmm, die schulden nicht, aber die schulden werden ja in materielle wirtschaftsgüter umgesetzt, die dann für die gewinnermittlung/bilanzierung relevant werden ( AfA ). wenn die aufwendungen als betriebsrelevant gelten, können sie als betriebsausgaben geltend gemacht werden und mindern somit den gewinn und folglich die steuerlast des vereins.

    es kann auch sein das die steuerrechtliche abwicklung in dem arabischen land stattfindet, wo das resort island gebaut wird - ist ja auch wurst. bezeichnend bleibt - unabhängig von steuertechnischen geschichten - das fußball zum label wird und damit zur kommerziellen geldmaschine. und das ist doof und unfair zugleich.

    das kreuz im wappen - jaja :> seit den kreuzzügen ist man im morgenland nicht gut auf die christen zu sprechen :D hart ist das schon, das einer der traditionsreichsten clubs sein wappen "verkauft" um den geldhahn in einem anderen winkel der welt zu öffnen. du hast schon recht, als eingefleischter fan der königlichen muß es weh tun, zu sehen, das der verein sich so verkauft. real madrid wirkt bisschen wie der knastbruder, der sich nach der seife bückt ( oder bücken muß ?! ).
     
  12. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Wenn man mit den Schulden Investitionen finanziert - dann stimmt's und Du hast in diesem Fall natürlich recht.
    Ok, diese Investition in Arabien wäre auch so ein Fall.

    Spielerkäufe sind übrigens Investitionen in immaterielle Vermögensgegenstände. Die Transfersumme = Anschaffungskosten muss über die Vertragslaufdauer abgeschrieben werden. Da kommt ein Haufen Afa zusammen.:zahnluec:

    Übrigens, ich denke nicht, dass Real so wahnsinnig viel selbst dort in Arabien investiert. Ich denke, dass die Araber dort einen hohen Teil mitfinanzieren. Diese Emirat braucht eine starke Attraktion um Touristen anzuziehen. Derzeit gehen dort die Touristenströme an diesem Emirat völlig vorbei. Dubai und Oman saugen quasi alles ab.

    Jedem das seine, will man sagen, oder? :zahnluec:
     
  13. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Pfff. Pecunia non olet. Bei Bayern nicht, bei Barca nicht, in Hintertupfing nicht. Aber bei Madrid soll es das dann tun?

    Is' ja lächerlich :D
     
  14. Der_mit_dem_Ball_tanzt

    Der_mit_dem_Ball_tanzt Active Member

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    das geld nicht stinkt ist eine recht eingeschränkte sichtweise der geschichte, aufgrund o.a. argumente --> sport wird zerstört.

    im übrigen sind es zwei paar schuhe, die bayern haben als maximal jemals getätigte investion die allianzarena erbauen lassen. das hat mWn ca. 500 mio euro gekostet das schicke leuchtende kästchen. diese investition hatte wenigstens noch etwas mit dem direkten spielbetrieb des vereins zu tun, während man in madrid die doppelte summe eines supermodernen stadioneubaus in ein komplett vom eigentlichen spielbetrieb ausgelöstes projekt steckt, welches noch nichtmal soziale oder den fußball fördernde ziele zu grunde liegen hat, sondern lediglich der geldmehrung dient und ein auffangbecken für jeweils reiche, fette amis, versnobbte europäer und laute russen darstellt.


    schließlich ist es reals anspruch, das die besten mittelfeldspieler der welt im verein spielen. und xavi und iniesta gibts darüberhinaus auch net als schnäppele zum sonderpreis :>
     
  15. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Der reine Sport ist spätestens mit der Schaffung der CL in der heutigen Form am Popo - wenn nicht schon 20 Jahre früher.

    Kann ich, leider, also nicht als Argument gelten lassen.

    Eine Unterhaltungsindustrie, die Milliarden umsetzt, tickt nicht nach Maßstäben der sportlichen Fairness.
     
  16. Der_mit_dem_Ball_tanzt

    Der_mit_dem_Ball_tanzt Active Member

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    tjoa, die kritik beinhaltet kein argument, sondern einen fakt. und den mißstand kritisiere ich wohl zu recht. damit scheine ich deiner resignierenden einstellung etwas voraus zu haben :>

    schön, das dir die neue fußballwelt gefällt...
     
  17. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.879
    Likes:
    2.974
    Steine statt Beine.

    Kenn ich.
     
  18. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Welchen Mißstand kritisierst Du? Dass der Fußball von Geld regiert wird? Schöne Information und jetzt weiter?

    Heute nicht CL geschaut?
     
  19. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    natürlich! besonders die freie!
    aber dann wird gerade werder umdenken müssen. ;)
     
  20. Der_mit_dem_Ball_tanzt

    Der_mit_dem_Ball_tanzt Active Member

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    ich kritisiere den umstand, das "dem geld" im fußball nicht einhalt geboten wird. und aus diesem punkte weiterführend ( wie schon oben von mir beschrieben -> aufmerksamer lesen rupert! ), das sich die schere weiter öffnet und die kluft zwischen vereinen mit mehr kohle und denen mit weniger kohle immer weiter aufgeht, was nicht fair ist.

    sich einzureden, fußball werde vom geld regiert, so ein nippes! der fußball wird von hochgradig korrupten, von macht korrumpierten kapitalisten regiert. geld ist doch nur das mittel zum zwecke der umsetzung. als ob das geld was dafür könnte, was die bösen menschen mit ihm anstellen. das geld abschaffen dürfte schwierig werden. die hochgradig korrupten, von macht korrumperten kapitalisten, gegen die kann man allerdings was tun, meine ich!

    fußball sollte arme kids von den straßen holen, das die nicht dort dummheiten machen, wie drogen nehmen oder verkaufen, ganggehabe, gewalt, diebstahl etc pp. fußball sollte zeigen das man zusammen etwas schafft. real madrid scheint dies mißinterpretiert zu haben, wenn es denkt, ein sammelbecken für reiche - wie das geplante resort - wäre gut für den fußball. schuster bleib bei deinen leisten! das wäre schön, wenn es im fußball dafür eine verpflichtung gäbe. gegen soziales engagement, wie barca es praktiziert *g*, spricht allerdings in meinen augen nichts!

    überlegt mal eine milliarde! was man damit hätte alles anfangen können. zum beispiel dieses tolle resort bauen - lol :>

    doch ich habe cl geschaut? du meinst wohl die werbung?! ^^
     
  21. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Ich verstehe keinen Millimeter auf was Du raus willst.
    "sich einzureden, fußball werde vom geld regiert, so ein nippes! der fußball wird von hochgradig korrupten, von macht korrumpierten kapitalisten regiert. geld ist doch nur das mittel zum zwecke der umsetzung."

    Sorry, da fällt mir nur ein "Was?" ein.

    Fußball ist eine Riesenunterhaltungsmaschine bei der die großen Fußballfirmen wie Madrid, Barcelona, Bayern, Manchester, etc. pp., die Organisatoren wie FIFA und UEFA, die Rechteverwerter und die TV-Anstalten Milliarden umsetzen und denen geht es um: Geld verdienen. Einem Kapitalisten geht's auch vorrangig um eines: Der Mehrung seiner Einnahmen.

    Mit meinem CL-Beispiel meinte ich folgendes: Sich zu beschweren, dass die Kluft zwischen den steinreichen Firmen und den den Hunderten von den ungleich geringer ausgestatteten Vereinen immer weiter auseinander geht und dann über den Fußball und die Erfolge der Steinreichen in der CL zu jubeln, der in erster Linie auf einem basiert: der ungleich größeren Menge an Geldmitteln, geht nicht zusammen.

    Oder anders gesagt: Ich kann nicht sagen 1 Mrd. in ein Vergügungsressort zu stecken um noch weiter an mehr Geld zu kommen ist böse aber Jahresgehälter für Spieler, die jenseits der 5, 6, 10 Millionen liegen, ist schon in Ordnung.

    Entweder man geht links rum oder rechts rum.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 April 2012
  22. Der_mit_dem_Ball_tanzt

    Der_mit_dem_Ball_tanzt Active Member

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    ich heiße ja weder milliardeninvestitionen noch hohe spielergehälter für gut. habe ich auch stets so geschrieben. ich bin gegner von beidem. das schließt auch die gehaltspolitik bei barca nicht aus. wie hohl wäre es auch das eine zu befürworten und das andere abzulehnen? hätte real madrid die 1 milliarde in ein entwicklungsland oder fußballschulen gesteckt, wäre meine kritik sicher anders ausgefallen. aber das hätte auch nicht zu den madrilenen gepaßt, sich sozial engagieren.

    um dein "was" zu beantworten verweise ich erneut auf meinen ersten beitrag. du bist ja eigentlich nur mit deinem "geld stinkt nicht" in die diskussion gesprungen. und diese sichtweise ist mir halt bei der ganzen geschichte etwas zu begrenzt, obwohl die aussage ja im prinzip korrekt ist ( wie wir an den europäischen spitzenclubs sehen ). und während ich mich über die kluft beschwere, kommst du mit geld stinkt nicht, was ja bedeutet: is schon okay, sollen sie ihr geld nur scheffeln. niemand hat behauptet, das bayern, barca oder hintertupfing geld investieren würde und madrid nicht.

    im übrigen würde es "meinen" club wohl am allerwenigsten treffen, wenn man plötzlich den geldhahn zudreht, der leistet nämlich hervorragende jugendarbeit. von daher bitte ich schwer darum, das dies bald geschieht ^^
     
  23. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Das ist nicht "mein" Geld stinkt nicht. Das ist, wie's schon heisst: The rule of the game.

    Und die Geldhähne werden auch nicht zugedreht, die versiegen entweder oder es geht weiter.
     
  24. Der_mit_dem_Ball_tanzt

    Der_mit_dem_Ball_tanzt Active Member

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    und das ist doch der punkt, wo man der ganzen geschichte einhalt gebieten muß, oder nicht? wo versiegen denn die geldhähne? wohl bei den kleinen, während man bei den großen schlange steht.

    am ende hast du vllt recht und es ist schon zu spät. wobei ich denke, das es nie zu spät ist, wenigstens versuche zu unternehmen, den fußball wieder auf den "rechten pfad" zu führen.

    wo ist beispielsweise das problem, eine gehaltsobergrenze "per gesetz" einzuführen? 1 mille pro jahr und ritze is. und so müßte man konsequent alle punkte abklappern ( und dabei die gesamte exekutive und legislative der fifa & uefa ausschalten *g* ).
     
  25. Rezo

    Rezo Weeaboo

    Beiträge:
    1.755
    Likes:
    109
    Nun, die Gehälter der Fussballprofis finanzieren sich aus den Einnahmen der Vereine - sie kriegen so viel Geld weil ihre Arbeit zufälligerweise zig tausenden Menschen so gut gefällt das sie fürs Zusehen, zum Ankauf von Trikots, Fahnen und und und beachtliche finanzielle Aufwendungen in Kauf nehmen.

    Eine Gehaltsobergrenze würde diese Einnahmen der Vereine nicht beschränken - sie würde lediglich bedeuten das den Spielern - also denjenigen die der wichtigste und am schwersten auszutauschende Grund dafür sind das die oben erwähnten Gelder von den Konsumenten ausgegeben werden - ein beachtlicher Teil ihres Lohnes entzogen und stattdessen den Funktionären u.ä. zugeschanzt wird.

    Was ich persönlich nicht wirklich als im Sinne der Sache empfinde.
     
  26. Der_mit_dem_Ball_tanzt

    Der_mit_dem_Ball_tanzt Active Member

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    jap das ist richtig.

    die maßnahme darf natürlich nicht an dem punkt "begrenze die spielergehälter" aufhören. die entlohnung in den clubs soll mit eingeschlossen werden. allein was die cl zahlt, selbst bayer ist gewiß mit nem zweistelligen millionenbetrag aus dem wettbewerb gegangen. und wenn ein stadion wie die allianz arena ne halbe millarde kostet, dann soll das auch von einer soliden finanzierung herrühren das man sich sowas leisten kann. ich möchte auch nicht das die leute "nur" 3000€ im monat verdienen, die sollen schon asche machen, so ist es nicht. aber 25€ in der minute, das ist zuviel und übersteigt den bruttstundenarbeitslohn von 80% der bevölkerung ^^. proplematisch hierbei ist, dass die cl z.b. so viel ausschüttet weil die sponsoren so viel zahlen. und die uefa nimmt ja die sponsoren, die die meiste kohle ( für die taschen der uefa-funktionäre, bzw werbeverantwortlichen da =b ) hergeben. von daher ist dort die nächste reform fällig. das ganze hat leider ausmaße der berühmten schlänge, die sich selber in den schwanz beißt.

    cannibal-baby.jpg nomnomnom

    wenn man sich dann dazu immer wundert, das so viele so wenig verdienen und man nur mal grob überschlägt was mit den gehältern passieren würde wenn das "überflüssige geld" alleine im fußball den arbeitnehmern zufließen würde. allen würde es besser gehen, aber stattdessen steuern wir mit voller fahrt irgendwie auf den untergang zu... und ich mein nicht den von der sonne ^^ das ist schon kurios, weil ein paar uefa und fifa und vereinsleute es irgendwie schaffen, diese art des wirtschaftens problemlos aufrecht erhalten und darüberhinaus augenscheinlich auch noch ausweiten zu können.

    naja man darf net drüber nachdenken, es ist zum :fress: