RB Leipzig - Rasenball Leipzig - Red Bull in die Bundesliga

Dieses Thema im Forum "3. Liga & Amateure" wurde erstellt von Neutro, 28 Mai 2009.

  1. A-Team MB

    A-Team MB Verrückter

    Beiträge:
    336
    Likes:
    0
    es geht doch gar nicht darum, wie viele spieler aus der jeweiligen region kommen. rbl macht es nun aber genauso wie hoffenheim vor einigen jahren: sie posaunen dieses vorhaben raus! keiner würde sich über den punkt "spielerherkunft" aufregen, aber sich "regionale spieler" auf die fahnen schreiben und dann doch irgendwelche brasilianer, ghanaer o.ä. einkaufen paßt halt nicht. also entweder oder. wie schon mal irgendwo gesagt: falls sie diesen punkt wirklich umsetzten und auch durchziehen, auch wenn sie dann vielleicht in der 3.liga feststecken würden, respekt - allein mir fehtl der glaube. die zeit wird es aber zeigen.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. aze1963

    aze1963 Member

    Beiträge:
    189
    Likes:
    0
    Dazu mal ein kleiner Beitrag von unserem Nachwuchs!

    RB Leipzig News Detail - U13 von RB ist Hallenbezirksmeister (Quelle RB-Leipzig Hompage)

    Sicher ich gebe dir recht. Die Zeit wird es zeigen! Dass man in den höheren Klassen nicht mehr ohne außerregionale Spieler auskommt ist fast zu erwarten und vielleicht auch verständlich. Außerdem schreibt sich das weder der Verein noch jemand anderes auf die Fahne sondern das war nur eine Feststellung von mir, nicht mehr und nicht weniger. Wenn das einige Medien so in den Vordergrund spielen ist das ne andere Sache. Da darf man sowieso nicht so viel darauf geben.
     
  4. aze1963

    aze1963 Member

    Beiträge:
    189
    Likes:
    0
    Zu 1. sicher hast du recht, ich habe auch den SSV nicht richtig verfolgt weil einfach auch der sportliche Erfolg fehlte. Ich gehe aber nicht zu Rb um mirdas Retortenbaby anzusehen sondern um endlich mal friedliche, erfolgreichen und guten Fußball zu sehen.

    Zu 2. Das ist ein zweischneidiges Schwert. Lok und Sachsen sind unbestritten Traditionsvereine die eine lange und zeitweise auch erfolgreiche Vergangenheit hinter sich haben! Damals sind auch wesentlich mehr Fußballfans dort hin gegangen! Ich erinnere mich gerne an Spiele von Lok vor 70000 Zuschauern im ZS gegen Bourdaux z.B.
    Viele von diesen Fans (ich denke die meißten nur einfache Fußballkonsumenten und aus deiner Sicht nicht echte Fußballfans) haben sich abgewandt weil immer mehr Chaoten das Bild bestimmt haben. Randgruppen haben darin ihre Chance gesehen sich in den Vordergrund zu spielen. Und wieviele Zuschauer hat Sachsen oder Lok heute? So im Schnitt 1500 bis 2000 Zuschauer und gegen RB kommen auf einmal 7-8000 nur um vielleicht mal ein Wunder zu erleben und den "übermächtigen" Gegner eins auszuwischen. Die Freude über den möglichen Mißerfolg des gehaßten Gegners überwiegt (auch Sachsen Fans freuen sich diebisch wenn Lok mal die Hosen voll bekommt und umgekehrt) als sich über die so seltenen eigenen Siege zu freuen. Sorry, das ist nicht mein Ding. Manchen gehts halt schon gut wenn es ihnen nicht ganz so schlecht geht wie anderen. Ich muss dazu sagen, ich freue mich eher wenn eine Leipziger Mannschaft gewinnt egal wie sie heißt.

    Ich sehe mich schon als Fan. Ganz einfach weil ich damit beschäftige was da passiert. Ich mitfiebere wenn das Spiel losgeht. Ich selber sportlich aktiv bin (wenn auch nur Bowling) und weiß wie aufregend sowas sein kann. Und da ist mir der Komerzverein lieber als jeder Traditionsverein mit 50 % Chaoten mit ausgeprägtem Hass und völliger Intolleranz gegen jeden der anders denkt und der einen anderen Fanschal trägt als ich.
     
  5. Brock_Lesnar

    Brock_Lesnar Active Member

    Beiträge:
    1.935
    Likes:
    0
    Gerade in anderen Ländern wird das eben nicht kritisch gesehen. Österreich und Deutschland bilden da eine Ausnahme (wie es in der Schweiz ist weiß ich nicht); in anderen Ländern (vor allem England) wird förmlich nach Investoren gelechzt.
    Und zur Situation von Salzburg:
    Salzburg (und seine Fans) wird von so ziemlich jedem Stadiongänger eines anderen Vereins gehasst (bei mir ist es vielleicht eher eine Abneigung und kein Hass; diese Abneigung hatte ich aber gegen Austria Salzburg auch schon). Aber um auch mal die positiven Punkte herauszustreichen:
    • Ohne Red Bull hätte eine der größten/wichtigsten Städte Österreichs keinen Bundesligaverein mehr. Man hat die Salzburger Austria nicht aufgekauft, sondern sie vor dem finanziellen Ruin bewahrt. Jetzt gibt's eben zwei Vereine: Red Bull in der Bundesliga und die Austria im Amateurbereich. Ohne Red Bull, gäb's nur noch die Austria im Amateurbereich, weil die Insolvenz und die Neugründung gedroht hätte.
    • Die Jugendarbeit von Salzburg, in die Mateschitz ordentlich investiert hat, fängt langsam aber sicher an, Früchte zu tragen. Ich frage mich auch, was du dir in dieser Hinsicht von RB Leipzig erwartest. Glaubst du etwa, die können nach nicht mal einem Jahr schon talentierte "Eigengewächse" vorweisen? RB Salzburg existiert in der heutigen Form seit mittlerweile mehr als 4 Jahren und da kommen jetzt erst langsam Ergebnisse. Ist doch logisch, oder nicht?
    • Österreich hat nach jahrelanger Abstinenz wieder einen Verein, der auch international mitspielen kann. RBS schafft es weiterhin nicht, eine absolute Dominanz in der Liga zu erreichen (die Liga wird also nicht langweilig), zeigt aber in der Europa League heuer ordentlich auf (was ja für das Ansehen der österreichischen Liga gut ist) und sorgt mit Punkten für die 5-Jahreswertung dafür, dass sich auch mein Heimatverein in den nächsten Jahren Hoffnung auf einen Platz in einem internationalen Bewerb machen darf.
     
  6. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Natürlich willst du friedlichen, erfolgreichen, guten Fußball sehen. Das will jeder. Aber im Endeffekt gehst du zum Verein, weil Red Bull eingestiegen ist und drauf und dran ist, auf einem Vorortverein einen großen Metropolclub zu machen. Denn zuvor warst du ja eben nicht da und hast die Ergebnisse und sonstiges auch nicht verfolgt.

    Dazu muss man bedenken, dass es die fünfte Liga ist. Da sind 2000 Zuschauer absolut nicht ohne, erst Recht für Mittelfeldmannschaften wie es Lok und Sachsen nun mal leider sind. Mit internationalen Spielen gegen Bordeaux sind Matches gegen Aue II nun wirklich nicht zu vergleichen.
    Es ist natürlich nicht schön, dass es so viele Chaoten in den beiden Vereinen gibt (das ist ja generell ein Ost-Problem, aber die Debatte gehört hier nicht hin, da gehen die Meinungen eh auseinander). Dass man sich nun freut, wenn der verhasste Gegner verliert, ist legitim. Das ist gesunde Rivalität, ohne wäre der Fußball langweilig. Und wenn mein HSV in der Bundesliga auf Rang 10 steht und Werder Bremen auf 13, dann find ich selbstverständlich auch toll, dass es den "Anderen" schlechter geht, egal wie schlecht man selbst ist.
    Zum Letzteren, da bist du eher eine Ausnahme. Aber du hast irgendwann schon mal erwähnt, dass du immer mal den Verein wechselst (was an sich nicht schlimm ist und ich nicht verurteile, aber Identifikation entsteht so nicht, und deswegen...

    ... sehe ich dich nicht als Fan sondern höchstens als Sympathisant, Anhänger oder Neudeutsch Erfolgsfan.
    Wie oben gesagt, Hass gegen andere Vereine ist legitim, so ist eben der Sport (auch wenn man friedlich hassen kann, aber das ist eben eine andere Geschichte, ich würd auch nie vom HSV Abstand nehmen, nur weil sie sich mit Bremern und Paulianern prügeln und sogar mal einen Bremer getötet haben).
     
  7. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Zu England: Warum ist ManCity so verhasst? Warum ist Chelsea so verhasst? Warum haben ManU-Anhänger ihren eigenen "FC United of Manchester" gegründet? Wegen der Investoren.

    - Das ist die selbe Leier wie die Sache mit Leipzig. Dort gibt es echte Vereine und einen Reagenzglasverein, der in spätestens anderthalb Jahren der höchstklassigste in der Stadt sein wird. Und? "Echte" Fußballfans werden trotzdem zu Lok und Sachsen gehen. Und in Salzburg? Da hat das Unternehmen einen Verein DE FACTO aufgekauft und ist erstklassig, der richtige Verein ist mittlerweile aber auch schon in der vierten Liga angekommen und dort souverän Erster. 70 Prozent der alten Austria-Zuseher gehen nicht zu RB (Austria hat im Schnitt 1500 Zuschauer in einer Liga, in der kein Schwein die anderen Vereine kennt und einem Land, in dem es deutlich weniger Zuschauer als in Deutschland gibt). Bei RB sind auch alles neu dazugekommene Zuschauer oder (lokale) Erfolgsfans, die sich den besten Club der Region ansehen. Und der höchstklassigste Verein in Salzburg ist nun in ganz Österreich der unbeliebteste Verein - das war die Austria gewiss nicht.
    Und was die 'Wichtigkeit' einer Stadt betrifft: Dann soll jetzt also Coca Cola "CC Dresden" gründen, Aldi den "FC Aldi Essen" und Adidas und Nike die "SG Adidas/Nike Wuppertal"?

    - Das ist nicht das Thema und ich habe auch nie behauptet, dass die Jugend von diesem Konzernmist jetzt schon am Auftrumpfen ist. Von daher frage ich mich, wie du nun darauf kommst.

    - Das ist ja schön und gut für die Bundesliga selbst in ihrer Existenz, hat aber auch nicht mit der Sache an sich zu tun. Selbst im Ausland ist RB verhasst. Ich würde RB Leipzig auch nicht toll finden, wenn die Champions-League-Sieger werden (*kotz*, da lieber die Bayern) und Deutschland in der Wertung auf Platz drei schießen. Und den meisten Zuschauern wird auch lieber sein, wenn die Austria erstklassig wäre und kein Verein in Europa "mithalten" könnte.
     
  8. Brock_Lesnar

    Brock_Lesnar Active Member

    Beiträge:
    1.935
    Likes:
    0
    Die beiden RedBull-Vereine sind in ihren jeweiligen Ländern und über die Grenzen ihres Landes hinaus um einiges unbeliebter, als City und Chelsea es sind.
    Woher hast du diese Zahlen? Sollten deine Zahlen stimmen, bedeutet das, dass sich viele (sogar sehr, sehr viele) Fans von der Austria abgewandt haben, nach dem RedBull kam. Sind das für dich auch echte Fans? Das Stadion der Austria hat lt. Wikipedia übrigens nur 1200 Plätze.
    Oder einfach solche, die den Einstieg von RedBull so angesehen haben, wie er offiziell tatsächlich war: RB Salzburg=Austria Salzburg, nur mit anderem Investor.
    Warum erzählst du MIR, wie beliebt die Austria damals gewesen ist? Du interessierst dich doch selbst bestimmt erst seit der Übernahme durch RB für den Verein.
    Wenn man von den Fans der anderen Vereinen ausgeht, hält Rapid bei der Unbeliebtheit übrigens ganz gut mit Salzburg mit. ;)
    Essen: 9. größte Stadt in D
    Dresden: 13. größte Stadt in D
    Wuppertal: 17. größte Stadt in D
    Salzburg: 4. größte Stadt in Ö
    Und auch von der Kultur und der Bedeutung generell im Verhältnis deutlich über Essen/Dresden/Wuppertal zu stellen.
    Und noch mal:
    Austria Salzburg war damals total pleite und hätte in Konkurs gehen müssen. Die Folge wäre eine Neugründung, ein Anfang in der untersten Liga und ein extremer Imageschaden gewesen. Dadurch, dass Red Bull den Verein übernommen hat, hat Salzburg immer noch einen Erstligaverein, die Austria hat sogar Sympathisanten aus dem Ausland und gilt international als Vorbild für alle Verfechter des Kommerzes und steht um einiges besser da, als sie es jetzt ohne einen Einstieg von Red Bull tun würde.
    In den Posts und Seiten vor mir wurde das Thema "Eigengewächse und Spieler aus der Region" bei Hoffenheim und Leipzig behandelt.
    Red doch hier bitte keinen Blödsinn, wenn du absolut keine Ahnung über den österreichischen Fußball und die Meinungen seiner Fans hast. Ob ein Verein, von dem du nicht Fan bist oder für den du sogar eine Antipathie empfindest durch einen anderen ersetzt wird, ist dir total egal. Auch ich bin damals auf meinem Stehplatz gestanden und hab gegen Salzburg und sein Kommerzteam geschrien. Inzwischen ist das aber alles kein Thema mehr und jedem ziemlich egal. Die meisten Fans zollen Salzburg Respekt für die Leistung heuer in der Europa League und ich find's gut, dass es Österreich dem Ziel, den zusätzlichen Europacup-Platz zurückzuholen, einen Schritt weiterbringt.

    Noch mal: ich bin absolut KEIN RedBullSalzburg-Fan und habe auch eine Abneigung (alleine schon auf Grund der geographischen Nähe) gegen diesen Verein. Aber wenn man den Sachverhalt nicht nur durch seine "Anti-Kommerz"-Brille betrachtet, sieht man auch die positiven Aspekte an RBS. Inzwischen ist das Thema in Österreich im Vergleich zum großen Aufschrei 2005 quasi keines mehr. Es wird im Stadion nur noch vereinzelt auf Transparenten und in Sprechgesängen verwendet, da es natürlich etwas ist, mit dem man die Salzburg-Fans ärgern kann. Wenn mir einer sagt, er ist RBS-Fan, dann ist mein erster Gedanke auch, dass ich denjenigen deshalb nicht wirklich Ernst nehmen kann und mir kommt schnell das alte Vorurteil, dass der sicher kein "echter" Fan ist in den Sinn. Aber letztendlich ist es eine Sache und es hat absolut keine Auswirkung auf mich und meinen Verein. Angst, dass das ganze jetzt zum Usus wird hab ich auch nicht; dafür gibt es zu viel Gegenwehr von den Fans der anderen Vereine.
     
  9. aze1963

    aze1963 Member

    Beiträge:
    189
    Likes:
    0
    Naja, immer mal wechseln... hmm, das kann man so sehen aber etwas differenzierter bitte.
    Zu Schulzeiten, in den Siebzigern, war ich 1. FCM "Erfolgsfan". Achim Streich war mein Vorbild. Magdeburg hatte eine tolle Manschaft mit Sparwasser, Hoffmann, Steinbach, Heyne (heute Trainer von Sachsen Leipzig) usw.. Habe damals noch selber gespielt und war einer von weinigen Magdeburgfans in meiner Schule. Hatte immer Probleme mit den Jenafans die in der Überzahl waren aber davon habe ich mch nicht abschrecken lassen. Habe mir aus dem Westen Blau-Weiße Wolle schicken lassen und einen 2,50 m langen Schal stricken lassen. Habe mir selber das Emblem vom 1. FCM gestickt. (Wir hatten ja nüschd im Osten! :D)

    1985 bin ich nach Leipzig gezogen und vielleicht verständlicher Weise war mein Lokalpatriotismus damals größer als der Hang nach Erfolg. Trotzdem habe ich wenn es um den 1. FCM ging auch immer Sympathie die heute noch anhält.
    So bin ich Lokist geworden, nicht fanatisch aber trotzdem mit ganzem Herzen. Und Lok hatte auch echt eine gute Mannschaft. Ich sag nur Rene Müller z.B.
    Das hat schon Spaß gemacht und mein Herz schlug nun mal Blau-Gelb. Wenn Lok gegen Magdeburg spielte schlugen natürlich 2 Herzen in meiner Brust, trotzdem war ich glücklich wenn meine Heimatstadt dann die Nase vorne hatte. Aber genauso habe ich mich gefreut wenn Magdeburg gegen einen anderen Gegner gwonnen hat. Was würde dann heute bei Dirk Heine im Kopf vorgehen wenn Sachsen gegen Magdeburg spielt!?
    Genauso verhält es sich mit den Leipziger Vereinen heute. Wenn Sachsen oder Lok gegen Dresden oder Jena oder Pößneck spielt freue ich mich für die beiden Leipziger Vereine wenn sie die Nase vorne haben. Wenn es gegen Rb geht natürlich nicht da ich jetzt zu Rb stehe. Vielleicht für einen langjährigen Traditionsvereinsfan nicht nachvollziehbar aber für mich normal. Im Gegensatz dazu feiern Lokis oder Sachsen-Fans eben wenn der ach so gehaßte Verein gegen Pößneck z. B. eine Klatsche bekommt. Man erfreut sich am Elend des Anderen. Auch wenn es eine Mannschaft aus der gleichen Stadt ist. Gut ist vielleicht normal, die Fans von 1860 München freuen sich sicherlich auch wenn Bayern die Hose voll bekommt. Vielleicht bin ich da eine Ausnahme. Die bin ich dann gerne! Weil ich Leipzig liebe und weil es meine Heimat ist!

    Sicher kann z.B. der HSV nichts dafür wenn sich einige so auf die Köppe geben, dass einer stirbt. Das gab es in Leipzig leider auch schon. Bei jeder Art von Gewalt hört bei mir das Verständnis auf. Abneigung, Antipathie oder einfach nur Ignoranz, o.k. aber Hass gegen normale Fans niemals, höchstens gegen solche Chaoten die ihre Kräfte nicht auf Arbeit sondern im oder vor dem Stadion auslassen. Ja, diese Leute verachte und hasse ich, weil diese den Fußball kaputt machen, weil die uns allen nämlich richtig Geld kosten, weil die keine Rücksicht auf die Gesundheit Anderer nehmen.

    Nun noch mal kurz zu RB. Red Bull macht den Fußball nicht kaputt. Dazu ist die Fußballlobby in Deutschland viel zu stark. RB geht nur einen anderen Weg. Den kann man gut oder schlecht finden, aber am Ende wird nur das Ergebnis zählen. Nämlich erfolgreichen Fußball zu spielen. Spieler und Trainer wechseln ihre Clubs öffter als manche ihre Unterhose und trotzdem geben sie beim neuen Verein alles was sie können und trauern nicht ihrem alten Verein hinterher. Gut es ist ihr Job, aber wo ist der menschliche Unterschied zu einem Erfolgsfan der zu einer Mannschaft hält die aus seiner Region kommt und Möglichkeiten im Fußball eröffnet die Lok und Sachsen Leipzig nie in 50 Jahren haben? Ich möchte dich sehen wenn der HSV das 2. Mal in 10 Jahren Insolvenz anmeldet in der Kreisklasse spielt und anstatt 20 % Chaoten dann 60-70% Chaoten am Spielfeldrand stehen und du dich deiner Unversehrtheit bei jedem Spiel nicht mehr sicher sein kannst! Übrigens hat RBL im Schnitt derzeit ca. 1500 Zuschauer kann in der Hinsicht also durchaus mit Lok oder Sachsen mithalten auch wenn insgesamt noch Klassenunterschiede erkennbar sind. Aber wir sind ja auch erst ein halbes Jahr am Start.:)
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 Februar 2010
  10. Ricardo-L

    Ricardo-L Member

    Beiträge:
    326
    Likes:
    0
    Exakt so wie es in jedem deutschen Parallel-Fall auch wäre, respektive sein wird.
     
  11. aze1963

    aze1963 Member

    Beiträge:
    189
    Likes:
    0
    Bzw. schon ist, siehe Hoffenheim!
     
  12. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Hab ich das Gegenteil behauptet? Natürlich sind die RB-Scheiß-Clubs verhasster als Chelsea und co., da sich dort nur Privatpersonen, nicht aber Unternehmen einmischen, die gleich einen neuen dummen Verein mit neuem Vereinsnamen gründen. Chelsea ist schon immer Chelsea, RB Salzburg aber nicht immer RB.

    Ich hab doch gerade DIESEN Fans abgesprochen, echte Fans zu sein. Das sind nun mal die Eventfans, die zum besten Club gehen.
    Dann schau mal auf der Austria-Seite. Die haben auch ab und an fast 2000 bei ihren Spielen (vielleicht in einem Ausweichstadion? Weiß ich nicht, ist mir auch egal. Sind aber mehr als 1200). Oder erwartest du, dass in der vierten Liga 5000 Zuschauer zu den Spielen kommen?

    Vereinsfarben genommen (damit die Identität), Vereinsnamen vollkommen geändert (steht "Austria" noch im Vereinsnamen? Nein). Darum sind die echten Fans nicht zu diesem Club übergelaufen. Bei keinem anderen Verein in AUT lief das so ab. Der SV Ried heißt immer noch SV Ried, nur mit Josko drin. Nur ein Beispiel. Vereinsfarben blieben auch überall. Nur eben in Salzburg nicht.

    Ich weiß es zugegebenermaßen nicht, aber warum sollten sie am unbeliebtesten gewesen sein? Möglich dass Rapid mithält, aber RB Salzburg wird von so gut wie jedem verhasst, während Rapid allein schon mehr Fans als RB Salzburg hat. Und im Ausland - das darfst du nicht vergessen - sind die RB-Hasser mit Riesemabstand in der Überzahl.

    Österreichische Liga: 10 Clubs
    Deutsche Liga: 18 Clubs
    Warum soll die neuntgrößte Stadt in einem Land mit 18er-Liga unwichtiger als die viertgrößte in einem Land mit Zehnerliga sein?

    Ja und? Du kapierst nicht, um was es geht. Austria Salzburg landete trotzdem in der untersten Liga. RB Salzburg wird europaweit verachtet (nicht weil das vorher die alte Austria war, sondern wegen dem Mist, den Red Bull mit diesem Verein angestellt hat!). Klar hat der Verein Sympathisanten im Ausland, aber die sind klar in der Unterzahl (oder wissen nicht, was es mit dem Verein auf sich hat). Und das Argument, dass Salzburg dadurch weiterhin einen Erstligisten hat, ist sowas von lächerlich. Gibt europaweit große Städte, die nur Zweit- oder Drittligisten haben, soll sich da überall ein beschissener Konzern einmischen?

    Gut, das hab ich nicht gelesen. Aber das interessiert mich auch nicht, darum frag ich mich, warum du MIR darüber was erzählt hast.

    Der Mannschaft wird Respekt entgegengebracht, dem Verein aber nicht! Das ist ein himmelweiter unterschied. Es geht doch nicht darum, dass der Club erfolgreich ist, es geht darum, wie er sich den Erfolg erarbeitet *hust* hat.

    Es wird nicht mehr gegen den Retortenverein gesungen, weil man sich an den Mistclub gewöhnt hat, ganz einfach. Gegen Hoffenheim wird auch immer weniger gesungen, beliebter ist der Club trotzdem nicht.
     
  13. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Das alleine disqualifiziert dich eigentlich schon von solchen Diskussionen.
     
  14. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Da sag ich auch nix gegen. Ich hab z. B. als HSV-Fan nix gegen St. Pauli. Dennoch kann ich es genauso verstehen, dass man sich riesig freut, wenn der Hassgegner verliert (so wie es bei Bremen bei mir der Fall ist).

    Genau solche Fans kann ich eben auch nicht ab. Deswegen würde ich aber NIEMALS den Verein wechseln. Höchstens Kreisklassenvereine können was fürs Temperament ihrer Fans (dort sind ja schließlich fast nur Familienmitglieder die Zuschauer), Bundesligaclubs sicher nicht.

    Ich habe nie behauptet, dass RBL den Fußball kaputt macht, zumindest nicht im dem Sinne.
    Sicher würde mich das nicht freuen, wenn so viele Chaoten beim HSV wären, sollten sie mal in der Kreisklasse spielen. Ich würde auch nicht andauernd zu Spielen gehen (tu ich eh nicht, Geldmangel und vor allem zu lange Anfahrt). Aber den Club wechseln käme für mich nie in Frage. Ich bin ja auch beim 1. SC Norderstedt (heute Eintracht) geblieben, als die von der Regionalliga in die Kreisliga zwangsabsteigen müssen. :)
    Eure Zuschauerzahl ist meiner Meinung nach zweitrangig, da - wie ich schon mal sagte - das vor allem erfolgsorientierte Fans sind. Wie du ja schon zugegeben hast. Das an sich - ich sag's noch mal - ist auch nicht schlimm soweit, das liegt in der Natur der Sache. Nur für Markranstädt hat sich früher keiner interessiert, während andere plötzlich erfolgreich gewordene Vereine von ihren "neuen" Zuschauern schon zuvor beobachtet wurden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 Februar 2010
  15. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Warum? Weil ich es nicht versteh (und auch nicht verstehen will), wie man zu einem Unternehmensverein überlaufen kann, der den eigenen Verein aufgekauft hat und alles geändert hat, vom Vereinsnamen bis hin zu den Farben? Nein, sorry, aber für mich sind das keine Fans. Wenn du das anders siehst, bitte.

    Würd auch nicht zum "FC Emirates Hamburg" halten, wenn die den HSV aufkaufen und die Vereinsfarben meinetwegen in Gold-Silber ändern würden.
     
  16. Bankdrücker

    Bankdrücker Active Member

    Beiträge:
    140
    Likes:
    3
    Ich finde die Idee mit RB voll OK...zum einen besteht die Möglichkeit im Osten mal wieder Bundesliga Fußball zu sehen und zum anderen machen die dort eine hervoragende Jugendarbeit....
     
  17. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Weils Schubladendenken is. Und damit keine sinnvolle Diskussion möglich wird.
     
  18. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Totschlagargument. Nun gut, wenn's deine Meinung ist, da leg ich keinen Wert drauf.:top: Für mich ist es schlicht und einfach kein Fansein.
     
  19. Keule

    Keule Geile Oma aus deiner Nähe

    Beiträge:
    6.064
    Likes:
    638
    Dann sollen se nen eigenen Verein gründen, aber nich den SSV aufkaufen...

    Außerdem werden mit Union und Hansa bis 2012 2 Ostmannschafften in Liga 1 stehen :zahnluec:
     
  20. Bankdrücker

    Bankdrücker Active Member

    Beiträge:
    140
    Likes:
    3
    Isn Argument Keule
     
  21. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Hamse doch.
     
  22. Keule

    Keule Geile Oma aus deiner Nähe

    Beiträge:
    6.064
    Likes:
    638
    Nein!
    Sie haben nen Vorortsclub aufgekauft, Neues Logo, neuen Namen, neue Farben, etc. eingefügt und damit ein Stück Dorf-fußball-geschichte in die Analen gejagt... :kotzer:
     
  23. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Njente. Den SSV Makranstädt jibbet heute immer noch.
     
  24. ProfessorPes

    ProfessorPes Member

    Beiträge:
    156
    Likes:
    0
    Das du das nicht ünterstützen würdest kann ich verstehen,aber was würdest du machen wenn du das nicht ändern könntest,dass der HSV aufgekauft wird?
    Wärst du dann Fan von St. Pauli oder von einem anderen Verein und nicht von deinem ehemaligen HSV?

    Ich selber wäre,wenn Energie Cottbus von RedBull aufgekauft werden würde immer noch Fan von Cottbus und nicht von Hansa Rostock oder was weiß ich wem...
     
  25. Keule

    Keule Geile Oma aus deiner Nähe

    Beiträge:
    6.064
    Likes:
    638
    :rotwerd: stimmt da war ja was... die haben ja "nur" das Ligarecht gefressen..:suspekt:
     
  26. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Eben. Und ich bin der Ansicht, bei aller Emotionalität bei der Diskussion, dass man schon das betrachten sollte, was wirklich war, und nicht, wie man es sah.
     
  27. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Ich könnte es nicht ändern, das weiß ich (auch wenn dem HSV als soliden finanziell gesicherten Club das wohl vorerst sowieso nicht passieren dürfte :)).
    Na ja, gegen Pauli hab ich nichts, ich halte mich auch nicht immer an "vorgeschriebene" Rivalitäten. Pauli mag ich also so schon. Aber das ist ja nicht das Thema, man findet ja auch so Vereine sympathisch (gut, ich wohn in Hamburg, hier gibt es natürlich viel Auswahl, bei dir in Cottbus sähe das wohl anders aus... begeistert wärst du trotzdem nicht, wenn Energie nun RB heißen würde und zum Konzernverein wird, nehme ich zumindest mal an, zumal der Verein dann einen richtigen Hass auf sich ziehen würde).
    Und die Chance würde hoch sein, dass viele Fans vom Verein Abstand nehmen und ihren eigenen Verein gründen. Spielt der Hamburger SV von 2010 e.V. eben in der Kreisklasse vor tausenden Zuschauern. Echte Traditionsvereine würden also nie sterben, da so gut wie immer ein Nachfolger von Fans gegründet würde; sicher auch bei dir in Cottbus (hat man an Lok gesehen, an Salzburg, an diversen anderen Clubs, unabhängig wie der Stammverein auch immer von der Bildfläche verschwand). Auch wenn ich das euch nicht wünsche. :hammer2:
    PS: "RB Hamburg" wäre für mich nicht der ehemalige HSV sondern ein ganz neuer Verein. :D
     
  28. Brock_Lesnar

    Brock_Lesnar Active Member

    Beiträge:
    1.935
    Likes:
    0
    Zum gefühlten 100.000sten Mal:
    Es heißt DIE SV Ried und nicht DER SV Ried. Du kannst jetzt wenig dafür, aber es nervt schon ordentlich, wenn nicht einmal diverse Medien in Österreich es schaffen, den richtigen Artikel vor die Sprotvereinigung Ried zu setzen. :aua:
    Vor allem, weil sich das Ausland ähnlich wie du, fast gar nicht mit dem Fall Salzburg beschäftigt hat und nur auf die Anti-Kommerz-Welle aufgesprungen ist.
    Ich sag's dir jetzt noch ein letztes Mal:
    Die Übernahme war das beste, dass Salzburg und auch Austria Salzburg in der damaligen Situation passieren hätte können.
    Nein. Das hat schon so gestimmt, wie es dort gestanden ist. Seit über 4 Jahren wird Salzburg jetzt von den anderen Vereinen bzw. den Fans der anderen Vereinen verarscht, weil sie trotz eines so hohen Budgets (fast 10 mal so hoch, wie das der SV Ried, um beim Beispielverein zu bleiben) international GAR NICHTS erreicht haben (und das war ja das Ziel, dass Mateschitz ausgegeben hat). Jetzt aber hätte man fast die CL-Quali gepackt und ist als bestes Team der Gruppenphase in die KO-Phase der Europa League aufgestiegen. Und Respekt wurde nicht der Mannschaft, sondern auch dem Verein selbst entgegen gebracht, weil das Konzept jetzt anscheinend zu funktionieren beginnt. Und so lange es in der Liga keinen unbesiegbaren Serienmeister gibt, ist mir das Recht.

    Abschließende Frage an dich (versuch einfach schnell mal, dich in die Situation eines Österreichers zu versetzen):
    Ist es dir lieber, wenn Mateschitz bei Salzburg einsteigt und mit seinem Geld einen Verein hoch zieht oder ist es dir lieber, wenn das Steuergeld, dass du bezahlst in den Arsch der Rapid-Bosse gesteckt wird und ihnen hilft, deinen Verein zu besiegen?

    Danke.

    Sehr interessantes Verhalten, dafür, dass du ein selbsternannter "echter" Fan bist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 Februar 2010
  29. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
     
  30. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Dann solltest du mal an deiner Vorstellungskraft arbeiten.
     
  31. Brock_Lesnar

    Brock_Lesnar Active Member

    Beiträge:
    1.935
    Likes:
    0
    In dem Ausmaß, wie es in Wien bei Rapid passiert, ist es sogar mehr als bedenklich.
    Kleines Beispiel aus vielen: der Haupttrikotsponsor von Rapid ist die "Wien Energie", die Teil der "Wiener Stadtwerke Holding AG" ist und dieses Unternehmen gehört zu 100% der Stadt Wien, die vom Steuerzahler finanziert wird. Der Haupttrikotsponsor der Wiener Austria gehört immerhin noch zu 51% der Republik Österreich. Dazu noch Förderungen vom Staat und, und, und... Wenn du glaubst, dass in Fußballvereine kein Steuergeld fließt, verschließt du die Augen vor der Realität.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 Februar 2010