Problem mit dem Schuss aus dem Spiel heraus ...

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Skittl, 5 Januar 2012.

  1. Skittl

    Skittl New Member

    Beiträge:
    2
    Likes:
    0
    Hallo,
    ich habe ein Problem beim Schießen und zwar:

    Wenn der Ball ruhig auf einem Punkt liegt, ich die Zeit habe mich zu konzentrieren und Anlauf nehmen kann schieß ich eigentlich fast jeden Ball "sehr gut" ins Tor. Doch wenn ich jetzt aus dem Spiel heraus mit dem Ball am Fuß laufe oder den Ball vorm 16er zugepasst bekomme kriege ich einfach keinen anständigen Schuss hin. Auch wenn ich einfach gerade auf den 16er zulaufe und dann schieße treffe ich den Ball meist nicht wirklich gut und dementsprechend fliegt er dann auch nur schwach und halbhoch richtung Tor.

    Könnt ihr mir da evtl. mal ein paar Tipps geben?


    lG
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.896
    Likes:
    2.980
    Konzentrieren und nicht hektisch werden.
     
  4. #99

    #99 Active Member

    Beiträge:
    547
    Likes:
    30
    Versuche mal deine Bewegungsablauf beim Schuss mit liegendem Ball genau zu beobachten.
    Also z.B.:
    Wo treffe ich den Ball?
    Mit welchem Punkt des Fußes?
    Wo ist das Standbein?

    Dann machst du das gleiche bei Schüssen aus dem Lauf und schaust was eventuell schief läuft.

    Noch ein Tipp:
    Geh die Bewegungsabläufe langsam durch, auch wenn's vielleicht doof aussieht, lauf in Zeitlupe auf den Ball zu, auch den "Beinschwung" in Zeitlupe und dann bewegst du den Fuß bis zum Ball, ohne zu schießen. dann gucken ob die Fußstellung usw. in Ordnung ist.
    Ausserdem:
    Einfach den Ball vorlegen, und dann üben, üben, üben ...
     
  5. marco11

    marco11 Active Member

    Beiträge:
    213
    Likes:
    7
    Das passt sehr gut zu einem Thema was ich in meinem Sportstudium durchnehme. Sofern der Threadersteller hier noch nachliest kann ich dir von meiner Seite aus eine wissenschaftlich geprüfte Lösung anbieten :-D
    Also grundsätzlich handelt es sich bei dir um eine motorische Überforderung, welche es gilt erstmal zu vereinfachen. Die Bewegungsaufgabe, die es so bewältigen gibt ist das Torschuss im Laufen. Dabei gibt es so genante Invarianten (fertigkeitsspezifische Strukturmerkmale), hier: der Torschuss. Einfach ausgedrückt. Die Bewegung die du ausübst um einen Torschuss zu machen, diese ist ja ziemlich eindeutig (ausholen des Beines, durchschwingen). Diese Strukturmerkmale sind fixiert und dürfen beim Vereinfachen (wozu ich gleich komme) nicht verändert werden. Dann gibt es noch die variablen Bewegungsmerkmale, die sog. Parameter. Das sind zum Beispiel die verschiedenen Schusstechnik: Vollspann, Schlenzen mit Effet, usw.
    Kommen wir nun zum erlernen. Sportpraktiker und Motorikforscher unterscheiden dabei zwei Positionen, wobei keine der beiden eindeutig besser oder schlechter ist. Es gibt keine bestimmte Präferenz. Aber Beie Positionen haben ihre Vor- und Nachteile. Die erste Position ist die technologische Position. Du kannst Versuchen die Programmlänge dieser Bewegung zu verkürzen. Also lernst du isoliert die verschiedenen Teilbewegungen des Torschusses mit Anlauf. Also zum Beispiel den Torschuss mit nur einem Schritt Anlauf und das Ballführen ohne direkt Torschuss. Weiter geht es mit der Programmbreite, was auch wieder ein isoliertes Erlernen einer Teilbewegung des Torschusses ist. Nur hier geht es nicht um die Länge sondern Breite, also darum, dass du gleichzeitig in einer Bewegung mehrere Teile/Bewegungsaufgaben zu bewältigen hast, was gerade dir ja die Schwierigkeiten bereitet. Hier kannst du zum Beispiel versuchen den Anlauf ohne Ball zu üben und am ende nach 5-6 Schritten den Torschuss zu machen. Anders ist es zum Beispiel wenn du dir den Ball 5-6 Meter vorlegst und dann den Torschuss machst. So konzentrierst du dich erstmal nur auf den Torschuss und nicht auf die Ballführung, die vor dem Torschuss wichtig ist.
    Um die oben genannten Begriffe Invarianten und Parameter aufzugreifen gilt folgendes: Die Invarianten dürfen zwar nicht verändert werden, aber unterstützt. Das heißt du kannst diese Strukturmerkmal beim Torschuss durch beispielsweise akustische Rhythmusvorgaben unterstützen: Du führst den Ball 3 Schritte (zählt im Kopf oder laut: "1 ... 2 ... 3... Schuss" und schießt daraufhin. Das Wiederholst du, damit sich die Bewegung automatisiert. 1...2...3...Schuss...!
    Die Parameter dagegen kannst du verändern. Deshalb versuch nach dem Anlaufen mit Ball den Ball verschieden zu Schießen. Mal ganz hart, mal mit Gefühl, mal Flach, mal mit Außenrist. Das dient der Minderung des Präzisionsdruck, den du scheinbar beim Torschuss ist. Außerdem kann man unter diesen Parametern noch den Zeitdruck verändern. Denn eventuell verspürst du auch einen gewissen Zeitdruck bei der Bewegungsaufgabe des Torschusses. Hier hilft es den Torschuss so langsam wie möglich zu machen und dabei auf alle Details dieser Bewegung zu achten. Nicht ganz einfach, da der Ball nicht gleichzeitig in Zeitlupe rollen wird :) aber die Bewegung kannst du trotzdem sehr gut beobachten. Um diese Bewegung zu stabilisieren, kannst du Situations- und Fertigkeitsvariationen einbauen. Sprich Anlaufen von links, rechte, Mitte, schräg, gerade, kurvig, Schuss mit rechts, Schuss mit Links. Oder auch andere Bälle verwendet (Tennis, Volleybälle bieten sich da an).

    Das alles klingt und ist natürlich alles sehr theoretisch und wissenschaftlich. Aber ich glaube so ein Lernmodell könnte in der Praxis auch ganz gut hinhauen. Vielleicht ließt du das ja noch und meine Mühe war nicht umsonst. Über ein Feedback, wenn du meine Tipps vllt angewendet hast, würde ich mich freuen ;-)