Pro und Kontra Mindestlohn

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Schröder, 7 April 2011.

  1. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Selbst bei einem fallen da Steuern und dergleichen an ;)
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801

    1-3 Die Lust am Umziehen wird aber durch Mindestlöhne nicht gesteigert, sprich hierfür bring der Mindestlohn uns auch keinen Schritt weiter.

    5. Wenn Du von Alleinerziehenden sprichst, die nicht 8 Stunden arbeiten können, gilt auch für die: der Mindestlohn greift nicht. Die anderen haben ev. einfach keinen Bock zu arbeiten??? Wie gesagt nicht alle, aber doch einige. Die wirst Du durch einen Mindestlohn auch nicht bekehren.

    Summa sumarum, gibt es (zumindest für mich) nicht wirklich Argumente für Mindestlöhne, das kann vom Staat effektiver geregelt werden, ohne Flächendeckend in die Tarifautonimie einzugreifen.

    Für mich ist das Übel die Zeitarbeitsfirmen, die müssen verboten oder gesetztlich geregelt werden.
     
  4. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Ha, siehste, hatte ich doch auch irgendwie noch im Kopf.
     
  5. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    Nicht unbeding ein Arbeitgeber versteuert einen 400,-€ job pauschal auch Sozialabgaben sind fällig, der Arbeitnehmer gar nicht. Fur den ist brutto für Netto.
    Bei einem kurzfristigen Minijob. Muß der Arbeitgeber 25% ans Finanzamt abführen aber keine Sozialabgaben.
    Der Arbeitnehmer kann mehrere 400,-€ Jobs haben, darf aber im Verdienst über alles nicht mehr als 400,-€ verdienen. Sonst muß er das versteuern
     
  6. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.158
    Likes:
    3.172
    Dann ist der zweite 400,- Job ja recht sinnlos.
     
  7. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.895
    Likes:
    2.980
    Ru, das "400,-€ Jabs" ist die Bezeichnung für diese Art von Beschäftigungsverhältnis.

    Er meint:

    Einen für 100,00, einen für 150,00 und einen für nomma 150,00.
     
  8. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801

    Thanks for your support :)
     
  9. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Genau. Ein Mindestlohn wäre sicher nicht die ultimative Lösung, aber ein Schritt in die richtige Richtung. Bzgl des Wohlstandsgefälles innerhalb des Landes muss dann noch eine andere Lösung gefunden werden.

    DAS Übel gibts eben nicht, so würde die Abschaffung von Zeitarbeit (oder zumindest der darauf beruhenden Ausbeutung) nicht alle Probleme lösen, genauso enig ie es der Mindestlohn täte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 April 2011
  10. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    1-3 Der Mindestlohn soll ja auch nicht die Lust am Umziehen erhöhen, sondern Vollzeitarbeitern eine vernünftige Entlohnung sichern, von der sie leben können. Was erwartest du denn sonst noch davon?
    Du wirst auch mit Mindestlöhnen keinen Atomkrieg verhindern können oder das eine Katze auf der Straße überfahren wird. Ist das auch ein Grund, sie nicht einzuführen?

    5. Auch für Erwachsene, die nicht 8 Stunden am Tag arbeiten können, greift der Mindestlohn. Wenn er natürlich auch nicht ganz den Lebensunterhalt absichert, so vermindert er die staatlichen Zuschüsse bei denen, die derzeit unter dem Mindestlohn verdienen.

    6. Dann mach mal Vorschläge, wie der Staat das effektiver lösen kann. Vor allem bei den Branchen, die gar keine Tarifverträge und Gewerkschaften haben oder wo der Arbeitgeber aus seinem Tarif-Verband ausgestiegen ist und die Löhne nun frei verhandelt. Die sind nämlich in 1. Linie von Dumpinglöhnen betroffen. Und auch bei den anderen ist der Eingriff in die Tarifautonomie eher minimal, legt doch der gesetzliche Mindestlohn nur die Untergrenze fest. Alles drüber kann weiterhin von den Tarifparteien frei verhandelt werden.

    Und auch für Zeitarbeitsfirmen gelten diese Mindestlöhne. Es ist die effektivste deiner "gesetzlichen Regelungen". Verbieten kannst du Zeitarbeit nicht, weil sie dazu genutzt wird, auf bestimmte Schwankungen in der Auftragslage der Unternehmen zu reagieren. Sie muss auch nicht verboten werden, wenn eine vernünftige Bezahlung gewährleistet ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 April 2011
  11. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    Nochmal Mindestlöhne lösen keines der Probleme, vielmehr stellen für mich globale Mindestlöhne einen großen Eingriff in die Tarifautonomie dar. Hurra Hurra auf dem weg zur Planwirtschaft. Sorry ist jetzt etwas überzogen.

    Eine Regelung die besagt, das Zeitarbeitsfirmen nicht weniger als 90% der Stammbelegschaft an Lohn bekommen dürfen hilft da viel weiter. Also nicht verbieten, sondern gesetzlich besser Regeln.
    Hatte eben im netz gefunden, das ca die Hälte der Hartz4 Aufstocker (mit Vollzeitjob)bei Zeitarbeitsfirmen sind. Finds jetzt aber nicht mehr.

    Mindestlöhne gelten auch für Zeitarbeitsfirmen? Meineserachtens haben die doch einen eigenen Tarifvertrag. Das muß geändert werden da dort wieder mal Schlupflöcher in der Gesetzgebung genutz werden, die geschlossen werden müssen. Ich kann hier aber auch falsch liegen.
     
  12. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Komisch. Bei Urlaub, Arbeitszeit, Lohnfortzahlung und Mutterschutz hat keiner (mehr) ein Problem damit, dass es diesbezüglich gesetzliche (Mindest)Festlegungen gibt. Die greifen doch auch in die Tarifautonomie ein, oder irre ich mich da?
     
  13. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Globale Mindestlöhne? Wie kommst du denn jetzt da drauf?
    Ich warte immer noch auf einen Vorschlag von dir, was mit Dumpinglöhnen außerhalb der Zeitarbeit passieren soll. Immerhin sind das die anderen 50 % der Hartz IV-Aufstocker, wie z. B. Reinigungskräfte in Hotels oder eben Friseure. Und es bringt einem Zeitarbeiter auch nix, 90 % von einem Lohn zu bekommen, von dem er selbst bei 100 % noch nicht leben könnte.

    Du weißt aber schon, das die Tariflöhne bei den Zeitarbeitsfirmen gerade gesetzlich gekippt werden, weil die christlichen Gewerkschaften, die diese Löhne für die Arbeitnehmer ausgehandelt haben, überhaupt keinen Vertretungsanspruch gegenüber den Arbeitnehmern haben? Wie sollen sich aber Zeitarbeiter gewerkschaftlich organisieren, wenn sie dauernd woanders arbeiten müssen und eigentlich die Zeitarbeit für sie auch nur eine "Übergangslösung" sein sollte?
     
  14. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    Ist meineserachtens nicht vergleichbar. Gerade Mutterschutz und Lohnfortzahlung sind doch ein ganz anderes Thema als Mindestlöhne und geht vollkommen am thema vorbei.
    Denn Urlaub, Arbeitszeit und lohnfortzahlung betrifft alle Arbeitnehmer. Mutterschutz immerhin 30-40%.
    Das Thema Mindestlohn ca 4% % der Arbeitnehmer. Und das auch nur wenn ich alle Hartz4 Aufstocker mit einrechne.
     
  15. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    4 %... Davon wahrscheinlich 3/4 in Branchen ohne Tarifverträge. Bleibt gerade mal 1 % von Arbeitern, die einen Tarifvertrag haben. Und du schreibst was von "großen Eingriffen in die Tarifautonomie". Musst du doch selbst merken, das da was nicht passt. :gruebel:
     
  16. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Das Argument "Tarifautonomie" ist dann aber letztlich auch keins. Denn es greift ja gar nicht so stark in diese ein, wenn das nur sowenig betrifft. Zudem gibt ja die "Tarifautonomie" gar nicht überall. Bspw. in den Branchen, in denen es gar keine Traifparteien gibt.
     
  17. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    @ schröder: schönes Beispiel, der Friseur.
    1. Beschwer dich bei den Leuten die in die Billigketten wie Klier und wie die nicht alle heissen rennen. Wer für 5 Euro die Haare geschnitten haben will hat sie nicht alle an der Latuchtel, Service kostet eben Geld. Aber "Geiz ist Geil"
    2. Ausserdem gibt es im Friseurhandwerk Tarifliche Mindestlöhne. Wer die unterschreitet bekommt ein Strafverfahren wegen Betruges und Lohndumping. So wie Klier vor zwei Jahren.
    3. Und dann noch etwas, was nicht offiziell ist, aber man sich etwas dazuverdient.
     
  18. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    Oder aber warum wegen 4% so einen Aufwand betreiben? Darüber schon mal nachgedacht? Wenn man das real umrechnet, nur die Vollzeitarbeiter und dann noch die Entgelder der Zeitarbeitsfirmen regelt sind wir wahrscheinlich bei unter 1%.
     
  19. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    Letztendlich haben wir alle das gleiche Ziel, man muß von seiner Arbeit auch seine Familie ernähren können, da sind wir uns ja alle einig. Nur der Weg ist bei uns anders
     
  20. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Das ist ja aber mal ganz zynisch, finde ich. Gerade bei diesen.

    Anderlei Auwände für noch viel kleinere Gruppen in der Gesellschaft können gar nicht intensiv genug sein, um diese zu begünstigen.
     
  21. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    War ja auch provokativ gemeint. Ich halte die Umverteilung in unserem Lande sowieso für ungerecht. Es müsste für zB Alleinerziehende viel mehr getan werden. Auch müsste viel mehr Geld für Schulen und Ausbildung der Kinder und Jugendlichen zur verfügung stehen.
     
  22. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Du hast mir immer noch keine konkreten Vorschläge genannt, wie du es nun lösen willst.
    Du schreibst immer nur "wenn man das und das regelt"... ja, und wie genau denn nun bitte schön?
    Mach doch endlich mal n Entwurf, anstatt immer nur "da muss man eben andere Lösungen" finden.
    Welcher Weg wäre denn da der deinige?

    "Seine Familie" ist übrigens nicht gemeint. Du kannst von einem Unternehmer nicht verlangen, das er einem ungelernten Hilfsarbeiter soviel Lohn zahlt, das der damit auch noch seine arbeitslose Frau und seine 3 Kinder versorgen kann. Da sind wir dann ganz schnell bei 3.000 € Brutto.
    Es geht erstmal darum, das er sich selbst damit versorgen können muss. Aber nichtmal das ist in Deutschland gewährleistet.

    Was den Friseur angeht: Diese Dumpingpreise und diese menschenunwürdigen Mindestlöhne sind dann eben weg. Müssen sich die "Geiz ist Geil" Kunden dran gewöhnen, das ein Haarschnitt 15-20 € kostet. Oder eben die Haare wachsen lassen und Hippies werden. Ich glaube aber, das sie die 15 € zahlen, weil sie es auch woanders nicht billiger bekommen können und selber schneiden irgendwie nicht so funktioniert. Hängt ja vielleicht auch der eigene Job an `ner halbwegs vernünftigen Frisur.

    Und ja, da greife ich gerne in die Tarifautonomie ein. Ich würde sogar lieber alle Friseursalons schließen, die diese Mindestlöhne von vielleicht 7 € / Stunde nicht zahlen (kann ja ruhig etwas niedriger sein wg. der Trinkgelder), als die Angestellten dort zu diesen Löhnen weiter arbeiten zu lassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 April 2011
  23. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Das kann auch einfach ein Bildungsproblem sein. Du kannst nicht erwarten, dass das jeder so durchblickt. Außerdem sind davon auch zum Teil Wenigverdiener, die es sich nicht leisten können soziale Gerechtigkeit aus der eigenen Tasche zu bezahlen, weil sie selbst am Minimum leben.
     
  24. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Und siehe da, das Geld für Schule und Ausbildung wäre vorhanden, müsste man es nicht als Lohnsubventionen an Hartz IV-Aufstocker zahlen. Es käme durch die höheren Löhne sogar zu mehr Steuereinnahmen und höheren Beiträgen zur Sozialversicherung, so das auch hier zumindest zum Teil die Steuersubventionen ausbleiben würden.
     
  25. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Nun, zunächst mal muss es auch abgefordert und sachgerecht ausgegeben werden. Solange das nicht passiert, ist klar, dass kein neues Geld benötigt wird.

    Öffentliche Verwaltung - Berlin lässt Millionen für Ausbildung verfallen - Berlin - Berliner Morgenpost - Berlin

    Aber vom Grunde her gebe ich Dir recht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 April 2011
  26. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    OK nochmal, an die Zeitarbeitsfirmen rann als ersten Schritt.

    Dann die Kontrollen gegen Lohndumping verschärfen und konsequenter verfolgen, sowie härter bestrafen. Gerade die Handwerksketten wie Klier usw streng unter die Lupe nehmen.

    Alle Anbieter bei "My Hammer" genaustens kontrolieren, hast Du dir mal die Angebotspreise da angesehen? Da fällst Du um. Kleines Beispiel: Angebot Websiteprogramierung für einen handwerksbetrieb = 25,-€




    Ja Ja Da bin ich komplett bei Dir.

    Ja Ja Ja gebe ich Dir vollkommen Recht. Für Service muß bezahlt werden
     
  27. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Du bist witzig. Wie willst du Lohndumping bestrafen, wenn es gesetzlich gar keinen Mindestlohn gibt. Du darfst, sofern nicht anderweitig tariflich abgesichert, heutzutage Leute für 1,50 - 2 € / Stunde arbeiten lassen, ohne das du irgendwelche gerichtlichen Konsequenzen befürchten musst, alles völlig legal. Genau gegen solche Ausbeuterei richtet sich ja der Mindestlohn.
     
  28. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    Natürlich bin ich witzig :)

    Nein, Lohndumping kann auch ohne gestzlichen Mindestlohn bestraft werden. Hierz Kollege Wikipedia:
    Lohnwucher

    Und ich verweise da nochmals auf das Beispiel Klier.

    Und der Arbeitnehmer, der für 1,5 bis 2,- pro Stunde arbeitet musste mir aber zeigen.
     
  29. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Du schreibst es genau richtig. Erstens dass es das gibt und rechtswidrig ist, zweitens aber auch, dass es geahndet werden "kann". Wenn - nuja, wie immer - wenn der Betroffene dagegen vorgeht. Und nu erkläre das mal deinem Jobcenter, dass du solche einen Job angenommen hast und dann dagegen vorgehst. Die werden sich freuen, dir dein ALGII wieder aufstocken zu dürfen. Denn - ein ist dann wohl fakt -. den Job biste dann los, auch wenn du recht hast.

    Was die Überwachung von Angeboten etc anbelangt: Da gibt es ein ziemlich einfaches Mittel: Jeder Anbieter schreibt verpflichtend in seine AGB, auf seine Rechungen und in sein Angebot, dass er regional, branchenübliche Löhne zahlt. Gleichzeitig wird eine Norm eingeführt, dass die Verweigerung der Abgabe einer solchen Erklärung bzw. ein Nichthandeln im Sinne dieser Erklärung zu sittenwidrigen Verträgen (mit dem Endkunden) führt. Mit prozessualer Beweislastumkehr. Das reicht schon völlig aus.
     
  30. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Ich zitier mal aus Wikipedia:
    Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts liegt ein auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung im Sinne von § 138 Abs. 2 BGB in der Regel vor, wenn die Arbeitsvergütung nicht einmal zwei Drittel eines in der betreffenden Branche und Wirtschaftsregion üblicherweise gezahlten Tariflohns erreicht.

    und verweise nochmal auf meinen Beitrag über die Entlohnung des Wachdienstes beim Deutschen Bundestags ( 8 € / Stunde an den Auftragnehmer). Wie dort ausgeführt dürfte der Bruttolohn der Arbeitnehmer kaum höher als 4 € gelegen haben, was anscheinend für Wachdienste in Berlin üblich ist oder zumindest war. Jetzt nimm davon 2/3, dann bist du bei 2,67 Brutto. Was dann Netto übrig bleibt, kannste dir selbst ausrechnen.

    Also kannst du einen Wachmann für 2,67 Brutto / Stunde arbeiten lassen, ohne das es unter das Lohndumpinggesetz fällt. Und das in Berlin, nun nicht unbedingt die billigste Stadt zum Leben.

    Gar nicht zu reden von den ganzen "Praktikanten", die völlig ohne Entlohnung irgendwelche Drecksarbeiten machen müssen mit der Hoffnung auf eine Arbeitsstelle, die sie dann aber nie bekommen und die auch nie zur Besetzung gedacht war.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 April 2011
  31. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    Du hattest leider keinen Link angegeben, in dem man das mit dem Wachschutz nachlesen kann, deshalb kann ich weder die Rechnung, noch den basisbetrag von 8 Euro nach vollziehen.

    Können ja ev alles 400,-€ Jobs sein dann hat der Arbeitgber 25% abzuführen, bleiben 6€. Davon noch den Verdienst des Arbeitgebers abziehen vielleicht 2 Euro, bleiben also für den Wachmann 4,-. Netto wg 400,-€ Job.

    Klar zu wenig, aber deine 2,67€ / Stunde stimmen auf keinen Fall.

    Und soweit ich weiß gibt es doch im Wachschutz Mindestlöhne, oder ?

    Und lt dieser Tabelle kommst Du auf andere Zahlen, ich weiß aber nicht wie zuverlässig die ist:
    Gehalt Berlin - Wachmann | Wachfrau - Objektschutz

    Auch beim niedrigsten Beispiel kommst Du auf ca 6,-€ die Stunde. Was ich durchaus für realistisch halte.