Polizei verbietet St. Pauli Kartenverkauf!

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Holgy, 9 März 2012.

  1. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.748
    Likes:
    2.755
    Hilfe die Rostocker kommen! Damit die nicht kommen hat die Polizei, die wohl von Radale & Co ausgeht, dem FC St. Pauli einfach verboten, Eintrittskarten an Hansafans zu verkaufen! In Fachschinesisch: Untersagungsverfügung.

    St. Pauli dazu:

    Dieser Vorgang und der damit verbundene Eingriff durch die Polizei sind bislang in der deutschen Fußballgeschichte beispiellos. Der FC St. Pauli lehnt das Vorgehen der Polizei aus grundsätzlichen Erwägungen ab. Das Präsidium hat sich deshalb entschlossen, die Untersagungsverfügung der Polizei beim Verwaltungsgericht prüfen zu lassen.

    Offizielle Homepage des FC St. Pauli von 1910 e. V. - Prüfung vor Gericht

    Wenn das durchgeht, dann wird das in Zukunft wohl öfters durchgezogen. Und ab irgendwann: keine Auswärtsspiele mehr für Fans?
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.781
    Likes:
    2.031
    St. Pauli darf also keine Karten an Hansa weitergeben. Aber als Privatfan kann ich doch trotzdem Karten kaufen, das kann St.Pauli ja nicht überprüfen.
    Irgendwie macht die Untersagungsverfügung also keinen Sinn. Oder habe ich was wichtiges übersehen bei der Verfügung ?
     
  4. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Sie macht dahingehend Sinn, da bisher stets ein Kartenkontigent dem Gastverein zur Verfügung gestellt wird. In diesem Falle wird dies untersagt. Das heisst nicht, dass kein Hansa-Fan eine Karte erhält, da, wie Du beschrieben hast, man sich ja ja nur nicht outen muss. Genau daraus heraus stellt sich dann natürlich die Frage des Sinnes eines solchen Verfügung. Der Ottolnormalfan fügt sich dem nämlich und jene, die auf Krawall aus sind, kommen doch rein.

    Ich kann mir zudem nicht vorstellen, dass dies vor Gericht standhält. Besagter Grund ist einer, zudem sehe ich damit die wirtschaftliche Handlungsfreiheit eingeschränkt, da nie eine konkrete Linie gezogen werden kann, wann die Polizei zu diesem Mittel greifen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9 März 2012