Polizei schießt unschuldigen Belgier nieder

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 20 Februar 2009.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Eine Bank wurde ausgeraubt, ein unbekannter Täter flieht mit 300 Euro Münzgeld, die Polizei leitet eine Großfahndung ein. 20 km entfernt sitzt ein Belgischer Spediteur in seinem Auto und hält an der Einfahrt zu einem Waldweg um zu telefonieren.

    Plötzlich kommt ein ungepflegtes Zivil Fahrzeug in hohem Tempo angefahren, der Belgier erkennt, dass einer der 2 Insassen eine Maschinenpistole in der Hand hält. Er rechnet damit überfallen zu werden und drückt in Panik aufs Gas um zu flüchten, plötzlich hagelt eine Salve Munition durch sein Auto, und er wird getroffen, eine Kugel durchbohrt seine Lunge. Mit letzter Kraft schafft er es noch sein Auto in einen naheliegenden Ort zu fahren. Dort ruft man Hilfe und er wird ins Krankenhaus geflogen.

    Angeschossener Belgier hat mit Banküberfall nichts zu tun | Das Onlineportal der Region Trier | Trierischer Volksfreund | volksfreund.de |

    Deutsche Polizisten schossen bei Suche nach Räuber auf den Falschen | Nachrichten.at

    Woher soll der Belgier wissen dass es sich bei diesen Typen um Polizisten handelt? Glück im Unglück dass das Opfer wohl über den Berg ist.

    Was haltet Ihr davon? Einfuch nur ein tragischer Zufall? Hätte der Belgier halten sollen, obwohl er wohl Todesangst hatte überfallen zu werden?

    Hätten die Polizisten unbedingt schießen müssen? Es war ja gar nicht klar, dass es sich um den Bankräuber handelt?
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    zunächst konnte ich das gar nicht glauben zumal mir die Quellen unbekannt waren.
    Aber sollte es sich so wie in den Quellen abgespielt haben dann:
    handelt es sich , egal ob Täter oder nicht um unverhältnissmäsigen Gebrauch der Waffe! Das damit ein Unschuldiger verletzt worden ist ist noch on TOP!
    Soweit ich weiß darf doch nur bei Gefahr für Leib und Leben von der Dienstwaffe gebrauch gemacht werden. Oder irre ich mich?

    Und hier war ja nur ein wager Verdacht, das derjenige mit dem Überfall etwas zu tun hat.
     
  4. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Ja, und da die Schußwaffen unbegründet eingesetzt wurden ermittelt jetzt auch der Staatsanwalt (war gestern in SAT.1 im Interview). Zumal der Belgier gar nicht der Beschreibung entsprach, die den Polizisten vorlag - daran hätten die Polizisten schon erkennen müssen dass es sich nicht um den Täter handeln kann, und da zu keinen Zeitpunkt Gefahr für die Polizisten bestand hätten sie niemals von der Schußwaffe Gebrauch machen dürfen.

    Mal sehen wie die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ausgehen und das Verfahren, dass es sicher geben wird.
     
  5. Svala

    Svala Member

    Beiträge:
    53
    Likes:
    0
    Warum tragen die überhaupt Maschinenpistolen mit sich rum? Ist das normal. Dienstwaffe schön und gut, aber warum gleich sowas? Wenn man vernünftig zielen kann, sollten es doch auch 1 oder 2 Schuss tun. Wozu da gleich eine ganze Salve abfeuern?
    Dass Polizisten auf unschuldige Passanten schießen, hört man aber immer wieder und der Fall klingt nach André's Beschreibung so, als hätten die Herren Beamte sich für Actiondarsteller gehalten.
     
  6. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.461
    Likes:
    1.247
    Kommt davon, wenn man Leuten Waffen in die Hände gibt, die damit nicht umgehen können.
    In den USA ist gerade einer, der mit verbundenen Händen am Boden lag, erschossen worden, weil der Polizist angeblich die Schusswaffe mit dem Taser verwechselt hat. Das sind die Dinger, die sie hier auch einführen wollen. Und selbst die wirken mitunter tödlich, allerdings kann man sich dann leichter mit einem "Unglücksfall" rausreden.
     
  7. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Automatische Waffen haben nichts in den Händen einer Polizeieinheit zu suchen, die auf der Straße, also in der Öffentlichkeit, unterwegs ist.
    Sie haben so wie niemals etwas in den Händen der Polizei zu suchen.
     
  8. Indipper

    Indipper Trink das, Judas Ben Hur

    Beiträge:
    805
    Likes:
    0
    Bist also für Bundeswehreinsätze im Inland, Ru? :D
     
  9. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Unbedingt.
    Kann mir nix Beruhigenderes vorstellen als einen Haufen milchgesichtige Wehrdienstleistende und Django-Zeitsoldaten mit einem G3 in der Hand auf dem Marienplatz.
    Das vermittelt gleich ein ganz anderes Gefühl von Sicherheit.
     
  10. Rheuma Kaiser

    Rheuma Kaiser Rakebackpro

    Beiträge:
    800
    Likes:
    0
    Das heißt jetzt G36 ;)
     
  11. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562

    Sieht auch ganz anders aus. Ist also eine andere Waffe. :D
     
  12. Indipper

    Indipper Trink das, Judas Ben Hur

    Beiträge:
    805
    Likes:
    0
    Genau. Das moderne Exportgewehr ist doch ohne schicke Upgrades nicht zu verkaufen. Aber ich teile natürlich Ruppis Verlangen nach einer Militärdiktatur.
     
  13. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Ich hoffe ein Upgrade ist, gerade was die Bundeswehr betrifft, die automtische Blockierauslösung bei Berührung durch 18 und 19 Jährige.
     
  14. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Dafür sind die älteren Soldaten vergesslicher.


    Schuss in die Kiste :floet:
     
  15. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Der hatte aber zu diesem Zeitpunkt keine automatische Waffe in den Pfoten.
     
  16. le_Belge

    le_Belge Member

    Beiträge:
    47
    Likes:
    0
    Also erst einmal war niemand von uns dabei. Und ob alles so stimmt, mit was die berühmten Medien uns so berieseln, sollte man immer hinterfragen.

    Für 300 Euro Münzgeld auf jemanden zu schießen ist unverhältnismäßig. Keine Frage. Selbst wenn der Mann der Täter gewesen wäre, dann soll er doch flüchten. Die Banken sind doch versichert. Die schreiben das eh ab. Aber irgendetwas muß sich der Polizist ja gedacht haben, sonst schießt er ja nicht einfach los.

    Vom Sofa aus eine Beurteilung abzugeben, ist immer einfach. Wer weiß, was da wirklich abgegangen ist. Immer differenziert betrachten.

    Hat der Autofahrer Gas gegeben und der Polizist dachte, er wird umgefahren? Klärung gibt nur eine Gerichtsverhandlung. Da kommen dann die Fakten auf den Tisch. Und nicht die Zeitungsartikel. Die sind völlig schnuppe.

    Reporter wollen Leserquoten erhöhen. Der Kampf der Schmierblätter um neue Leserschichten ist enorm. Durch das Internet ist vieles weggebrochen. Daher immer Vorsicht, was in der Zeitung steht. Der Wahrheitsgehalt ist oftmals, besonders der Yellow Press, sehr fraglich. Ich habe da meine Presseerfahrungen in anderer Hinsicht.