Podolski: Nur noch eine Woche?

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von maxy, 28 März 2006.

  1. maxy

    maxy Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    384
    Likes:
    0
    Zur Halbzeit war der Vorsprung auf den Hamburger SV (1:1 gegen Dortmund) auf fünf Punkte zusammengeschmolzen. Nach "45 Minuten auf Amateurniveau", wie es Roy Makaay ausdrückt, und einem 0:1-Rückstand wurde Felix Magath mal wieder richtig laut in der Kabine.




    "Wenn man Meister werden will, darf man hier nicht verlieren", sagte der Bayern-Trainer und schickte die Spieler zurück aufs Feld. "Wir waren in der Halbzeit alle sauer auf uns", so Hasan Salihamidzic später. 45 Minuten später dann durfte der Münchner Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge über einen "nahezu perfekten Samstag für uns" jubeln. Tore von Salihamidzic, Roy Makaay und Claudio Pizarro - exakt die gleichen Torschützen übrigens wie vor einer Woche beim 3:0 gegen Schalke - hatten die Partie in Duisburg gedreht, der HSV noch mit 2:4 verloren. "Jetzt haben wir neun Punkte Vorsprung", sagt Rummenigge, "es wird nicht einfacher für die Konkurrenz." Zumal nur noch sieben Spieltage anstehen. Vorzeitige Glückwünsche zum 20. Titel freilich wehren die Bayern, wen wundert’s, kategorisch ab.

    "Dieses Wochenende hat ein bisschen Druck von uns genommen", meinte Magath gestern, "aber wir sind noch lange nicht durch." Nun gelte es, den Abstand durch einen Sieg am Samstag gegen den 1. FC Köln "weiter auszubauen". Dieser fest eingeplante Erfolg könnte zweierlei bewirken: Dass die Konkurrenz im Titelrennen endgültig das Handtuch wirft und - dass die Westdeutschen, ihrer letzten Chance auf den Klassenerhalt beraubt, mit den Bayern um die Ablösesumme für Lukas Podolski zu verhandeln beginnen. Im wahrscheinlichen Fall einer Einigung könnte der Nationalstürmer bereits in der nächsten Saison das Bayern-Trikot überstreifen.

    Welchen weiteren Neuzugängen Podolski dann begegnen würde, steht noch in den Sternen. Manager Uli Hoeneß weilte in den letzten Tagen in Argentinien, um, so Rummenigges verblüffend (verdächtig ) offenherzige Auskunft, "einen Independiente-Spieler zu beobachten, der sowohl im Mittelfeld und im Angriff eingesetzt werden kann": Sergio Agüero. Das erst 17-jährige Supertalent, ein explosiver, schneller, technisch erstklassiger Rechtsfüßer, der 2005 neben Lionel Messi mit der argentinischen U-20 Weltmeister wurde, erzielte in bislang 28 Saisonspielen 14 Tore. "Ich gehe davon aus", sagt Rummenigge, "dass wir diesmal drei bis vier neue Spieler verpflichten."