Ost-West-Bewertung der deutschen Einheit

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Holgy, 24 September 2014.

?

Die Wiedervereinigung war für mich

  1. gut

    6 Stimme(n)
    37,5%
  2. weder/noch

    6 Stimme(n)
    37,5%
  3. schlecht

    4 Stimme(n)
    25,0%
  1. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Und woher weisst nun, dass ich heute noch jung und alleinstehend bin? Oder Anfang der Neunziger war? Und deswegen solange hätte warten müssen?

    Eben.
     
    pauli09 gefällt das.
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Du machst den gleichen Fehler wie auch BU letztens mit den Mietpreisen: Man kann doch nicht die DDR der 80er mit der Situation heute vergleichen! Wenn überhaupt, dann mit der Situation der 80er im Westen. Die war nämlich um ein Vielfaches besser als heute, 25 Jahre später. Der Vergleich früher-heute fällt also auch für die Westdeutschen überwiegend negativ aus!

    Und zwar nicht nur, weil die Wiedervereinigung ein finanzieller Kraftakt ohnegleichen für die Bundesrepublik war, sondern vor allem auch wegen der weltwirtschaftlichen Veränderungen seit der damaligen Zeit. Wobei diese vorwiegend in einem viel brutaleren Kapitalismus als damals bestehen - Stichwort Neoliberalismus und fehlende Regulierung der Börsen.
     
  4. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622

    und die 8,50 können sie dann 1-15 gegen Ostmark eintauschen um "drüben" gut leben zu können?
     
  5. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.468
    Likes:
    986
    Ist ein Argument, das ist ok. Ziehen wir doch den Direktvergleich in den 80ern. Na klar konnt man da im Westen als Alleinstehender wesentlich unkomplizierter eine Wohnung beziehen. Frage: Woran lag das? Und was waren die Ursachen dafür?

    Und wie steht all das dann im Vergleich zu der Aussage "in der DDR musste man 8 Jahre auf ne Wohnung warten"?
     
  6. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Mir war völlig neu, dass das Wort Unrechtsstaat inzwischen auch eine politische Kampfvokabel geworden ist.

    Das Schorle mit "Keule" und "Totschlagargument" argumentiert, finde ich dagegen nicht so gut, denn das sind ja selber Totschlagkeulenargumente. :D Aber das nur nebenbei als formaler Kritikpunkt, inhaltlich hat er ja recht.
     
  7. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Frag mich nicht, ich hab das mit den 8 Jahren nicht behauptet, weil ich es schlichtweg nicht genau weiß. :weißnich:

    Warum man damals im Westen unkomplizierter eine Wohnung beziehen konnte? Das hat sicher viele Ursachen. Die kapitalistische Wirtschaft ist halt effektiver, also kam der Wohnungsbau einfach besser voran. Und insgesamt darf man sicher auch nicht die Nachteile vergessen, die die DDR von Anfang an hatte. Während im Westen der Marshallplan half, haben die Sowjets im Osten sogar viele Betriebe noch demontiert.

    Leicht war es damals übrigens an vielen Standorten (Großstädte, Studentenstädte) auch im Westen nicht, an vernünftige Mietwohnungen zu bezahlbaren Preisen zu kommen. Die meisten Wohnungen hab ich über Beziehungen bekommen, kaum je mal über Anzeigen.
     
  8. Catweezle

    Catweezle Geißbock

    Beiträge:
    2.916
    Likes:
    193


    sorry @Holgy warum , damit hier einige meinen die DDR wer besser !!!
    unrecht bleibt unrecht und einges an unrecht wird schon jetzt nicht mehr an gesprochen!!!
    somit wird dieser Staat wieder netter gemacht.....

    gruß
     
  9. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Echt? Welches denn nicht?

    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
     
  10. osito

    osito Titelaspirant

    Beiträge:
    5.631
    Likes:
    1.023
    Mit Modernisierungen und Restaurierungen hatte der ehemalige Osten eh nichts gross am Hut. Da wurde wenn ueberhaupt am Wohnungsbauprogramm herumgewerkelt und geschoent, und die aelteren Gebaeude wurden ihrem Schiksal ueberlassen. Was im nachhinein schon fast wieder ein Segen war, weil um die Ruinen einfach aus finanzieller Notlage und desinteresse der DDR, ein Zaun errichtet wurde. Deswegen konnte man im nachhinein wenigstens mit Originalgesteinen altehrwuerdige Gebaeude wie in Dresden wieder Detailgetreu errichten.
    Meine persoenlichen Erinnerungen an den Osten, waren fast ausschliesslich positiv, auch wenn ich schnell wusste das die DDR nicht das Ende der Fahnenstange sein kann...zumindest nicht mein Ende. Verdammt, es war meine Kindheit und Jugend die ich da verbracht habe, und auf die lasse ich nix kommen. Oberflaechlich war alles in Ordnung, und ich habe weder gehungert noch etwas vermisst. Wie es heute ausschauen wuerde, weiss ich nicht. Aber es blieb mir erspart und einen quervergleich gibt es nicht.
     
    huelin und pauli09 gefällt das.
  11. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.468
    Likes:
    986
    Dem kann ich ganz genauso beipflichten. Auch meine Erlebnisse aus der Zeit sind fast durchweg positiv. Und nein, auch ich habe nicht wirklich etwas vermisst.

    Gesendet von meinem GT-I9295 mit Tapatalk 2
     
    pauli09 gefällt das.
  12. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Meine erste Erinnerung an die DDR ist wahrscheinlich älter als die von euch allen hier. :opa:
    Ich war vier oder fünf, muss also so um 1960 gewesen sein, auf jeden Fall noch vor dem Mauerbau.
    Wir besuchten eine Woche lang meine Oma, die ein kleines Häuschen mit Garten am Stadtrand von Leipzig hatte - mit Hunden, Katzen, Hühnern, einem Sandkasten... also allem, was ein Kinderherz begehrt.
    Ich weiß nur noch, dass ich fürchterlich geheult habe, als wir schließlich wieder zurück fuhren. Kann also so schlecht nicht gewesen sein. ;)

    PS Allerdings war das nur meine erste bewusste Erinnerung an die DDR. Ich wurde schließlich in der berühmten Nicolaikirche in Leipzig getauft!
     
  13. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Naja. Internetzugang jab es nich. Und 255 Fernsehkanäle auch nicht. Geschweige denn Fernbedienung. Wat ' ne Katastrophe aus heutiger Sicht

    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
     
  14. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Das gab's im Westen alles bis Anfang der 80er auch nicht. Also auch kein Privileg der DDR damals. ;)
     
  15. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.468
    Likes:
    986
    Nuja, stellt sich die Frage, welcher dieser 255 wir vermisst haben. Wenn ich mir den Dreck im TV anschaue ... brauche ich fast keinen davon, womit wir dann fast wieder bei der Anzahl zu DDR-Zeiten wären.
     
  16. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Beide "sechs" setzen. Ironie verpeilt...

    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
     
  17. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    25 Jahre Einheitsstaat und kein Ostclub in der ersten Liga! o_O
     
  18. Catweezle

    Catweezle Geißbock

    Beiträge:
    2.916
    Likes:
    193
    schöner Beitrag für die die meinen die DDR wer toll---
    sorry @Ostmiez wieso nur Litti da seit ihr doch auch nicht besser mit eure Tradition auf denn Abklatsch von Vorgestern...aber nach der DM geschrien alle wohlten nach denn westen ...Miete hoch ..Lohn im Keller ...alle Kassen leer weil keiner eingezahlt hat ...usw...

    gruß
     
    Zuletzt bearbeitet: 28 September 2015
  19. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Happy Einheitsday! :D

    Dieses Jahr wird groß in Dresden gefeiert! Noch ist wohl nix passiert.
     
  20. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Die Nazis in Dresden feiern doch schon mit, was ich aktuell lese; waere ja ein Wunder, wenn nicht.
     
  21. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.468
    Likes:
    1.247
    Einheitsfeier an nem Montag in Dresden: Dumm gelaufen würde ich mal sagen.

    Die Demonstranten, vor allem Anhänger des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses, riefen am Montag vor dem weiträumig abgesperrten Verkehrsmuseum "Volksverräter", "Haut ab" und "Merkel muss weg". Auch Trillerpfeifen ertönten.

    Die Frau des sächsischen Wirtschaftsministers Martin Dulig (SPD) brach in Tränen aus, als sie durch die aufgebrachte Menge ging. Ein dunkelhäutiger Mann, der zum Gottesdienst wollte, wurde mit "Abschieben"-Rufen empfangen.
    Merkel und Gauck in Dresden als "Volksverräter" beschimpft

    War ja nicht anders zu erwarten, mal sehen was der Tag noch bringt. In erster Linie schon jetzt, dass eine Menge Sachsen sich mal wieder selber disqualifizieren und ihrem Freistaat einen Bärendienst erweisen. Wenn das noch schlimmer überhaupt geht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3 Oktober 2016
  22. Leipziger

    Leipziger Well-Known Member

    Beiträge:
    996
    Likes:
    244
    Primitive Hohlköpfe eben, allerdings eine Minderheit.
    Dennoch finde ich es gut, dass die Feierlichkeiten dort stattfinden. Der Staat sollte sich auf keinen Fall zurückziehen.
     
  23. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Die Nazis schrecken nicht mal mehr davor zurück mit Plakaten mit Göbbelszitaten aufzutreten.



    Aber so wird wenigstens allen noch mal klar gemacht, wie Naziverseucht Sachsen ist. Glaubt einem ja schon fast keiner mehr, wenn man davon erzählt.
     
  24. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.468
    Likes:
    1.247
    Ne Minderheit? Bist du sicher? In der Großstadt vielleicht, aber auf dem Land? In der Kleinstadt, auf dem Dorf?
     
  25. Leipziger

    Leipziger Well-Known Member

    Beiträge:
    996
    Likes:
    244
    Diejenigen, die diese Meinung haben und sich pöbelnd auf die Straße stellen, sind definitiv eine Minderheit.
    Wenn es allein darum geht, wer bzw. wie viele diese Meinung vertreten, hast du schon eher recht.
    In der Klasse meines Kindes sind auch Pegidaeltern, die versuchen, Elternabende für ihre politische Agenda zu missbrauchen. Da schaut die Mehrheit der anderen Eltern peinlich berührt bis genervt an die Decke. Allerdings ist mein Wohnort (nicht Leipzig) auch eher liberal mit vielen Zugezogenen.

    Der Klassenlehrer geht damit zum Glück richtig gut um - lächelnd und deeskalierend aber in der Sache entschieden.
     
  26. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Auch wenn's 'ne Minderheit ist, ändert das nix daran, dass sich dann eben die Mehrheit zur Wehr setzen muss und zwar deutlich, denn sonst geht sie halt unter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3 Oktober 2016
  27. Leipziger

    Leipziger Well-Known Member

    Beiträge:
    996
    Likes:
    244
    Ja, das Schweigen ist ein Grundproblem. Viele scheuen sich vor scharfen Konflikten bzw. mögen eine aufgeheizte Debatte nicht. Und dann wird im Osten Kollegialität noch größer/ groß geschrieben. Dann werden solche Äußerungen eben mal hingenommen.

    Wobei es auch sichtbaren Widerstand gibt, in Leipzig sicherlich deutlicher als in Dresden. In Dresden gibt es allerdings auch immer am 13.2. große Gegendemos. Die sächsische Justiz hat sich hier allerdings mehrfach mit Versuchen hervorgetan, den Antinaziprotest zu kriminalisieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3 Oktober 2016
  28. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Das wäre aber eine recht seltsame, um es mal höflich und nett auszudrücken, Art der Kollegialität: Das Hinnehmen von menschenverachtender Gesinnung.
    Desweiteren: Warum will man Kollege von Rechtsextremen, Ausländerfeinden, etc. sein?

    Aber das ist auch recht wurscht, weil Glaskugelleserei für mich.
     
  29. Leipziger

    Leipziger Well-Known Member

    Beiträge:
    996
    Likes:
    244
    Manche reagieren mit Rückzug. Ich lasse solche Leute auch gern mal stehen und meide den Kontakt.

    Ich kann dir auch aus eigener Erfahrung sagen, dass sich Menschen, die man bislang für nett, vernünftig und intelligent gehalten hat, zu Pegidamarktschreiern entwickeln. Da kommt der Überraschungseffekt dazu.

    Zum Thema erschien vor ein paar Tagen eine Kolumne bei Spon

    Hetze im Netz: Wer duldet, ist mit schuld - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
     
  30. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Das glaube ich Dir gerne; aktuell zeigen ja Etliche, nicht nur in Sachsen, ihr wahres Gesicht.
     
  31. jambala

    jambala Moderator Moderator

    Beiträge:
    2.283
    Likes:
    182
    Hallo.

    Nur dass Meldungen z. B. auf FB häufig nichts bringen. Ich hatte unlängst erst den folgenden Beitrag als hetzerisch gemeldet:
    https://m.facebook.com/erkennedenfe...7196223256/1378283352197637/?type=3&source=48
    Für Facebook ist das Posten dieses Bildes in dieser Form in Ordnung. Soviel zu dem Thema. Was mich aber nicht von weiteren Meldungen abhalten wird.