Optimale Jugendförderung

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von the fouler, 18 Januar 2007.

  1. the fouler

    the fouler Guest

    Hallo

    In der Schule müssen wir eine 30-50 Seitige Arbeit über div. Themen schreiben. Ich habe das Thema Jugendförderung im Sport gewählt. Damit ich noch verschiedene Meinungen von Fussballfans erhalte werde ich eine kleine Zusammenfassung hier reinstellen.

    Ich hoffe auf eine gute Diskussion.

    Gruss
    the fouler
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. the fouler

    the fouler Guest

    „Houston wir haben ein Problem“ – Junge Spieler braucht das Land

    Intro
    Zum Einstieg möchte ich etwas zu meiner Person erzählen, ich bin 18 Jahre alt und komme aus der Schweiz. Zur Zeit absolviere ich die Kaufmännische Ausbildung in einer amerikanischen Grossfirma. Seit ich 5 Jahre alt bin spiele ich Eishockey und interessiere mich stark für den amerikanischen Sport. Natürlich wurde ich auch vom Fussball Virus angesteckt. 2 x in der Woche gibt's den kicker zu mir nach Hause und div. Internetseiten, Zeitungen oder Fernsehsendungen halten mich auf dem laufenden. Natürlich gehöre ich auch zu den Premiere Abonnenten weil ich damit den Zugang zum Europäischen Fussball geniessen kann. Da mein Vater Brasilianer ist, läuft bei uns auch oftmals ein Brasilianischer Sender der auch immer Fussball aus dem Selecao Land zeigt. Somit reicht mein Fussball Horizont also nicht bis an die Weser. Ich habe genügend erfolgreiche Partnerschaften zwischen Gross- und kleinem Verein gesehen dass ich auch etwas weiss auf was es ankommt.

    Als zweites will ich euch sagen dass es für diese Visionen die ich hier habe nicht nur ein grosses Budget in der Jugendabteilung braucht sondern auch Hilfe vom Staat, div. Berufsverbänden, Berufsschulen, Sponsoren und dem DFB natürlich. Weiter möchte ich mich entschuldigen wenn ich div. Schulformen und Ausbildungsmöglichkeiten die bei euch in Deutschland gelten ausser Acht lasse. Ich kenne euer Schulsystem zu wenig um hier alles berücksichtigen zu können. Deshalb probiere ich das ganze mit der Schweiz auch zu verbinden.

    Wieso?
    Wieso machen eigentlich alle immer wieder ein Theater um den anscheinend zu wenig guten Nachwuchs im Deutschen Fussball? Man hat doch ein Schweinsteiger, Podolski, Schlaudraff und Co. und im erweiterten Kader darf man mit Trochowski, Ottl, Hunt und weiteren Talenten hoffen auf gute Zeiten. Zudem hat man eine tolle WM 2006 gespielt wobei ich hier nicht ausser Acht lassen will das die Deutschen das Ziel – nämlich Weltmeister – nicht erreicht haben. Egal, ich will nicht auf euch rumtrampeln sondern einen Weg finden – welcher noch klar ausbaufähig ist – um zukünftige Topspieler auf den Rasen zu pflanzen. Im allgemeinen gilt dieses Beispiel nicht nur für Deutschland oder die Schweiz. Viele Länder könnten mit einer gezielten Nachwuchsförderung mehr erreichen.

    Infrastruktur im Verein
    Ohne eine geeignete Infrastruktur kann man noch so viel Jugendförderung betreiben, denn die absolut grossen Fische werden dann ausbleiben. Wir gehen mal davon aus dass der Verein in der 1. Bundesliga spielt und einen eigenen Nachwuchs hat (ist nicht überall logisch). Wo die Amateurmannschaft spielt ist eigentlich egal, optimal ist natürlich die Regionalliga da das Niveau nicht schlecht ist. Danach gibt es die Jugendteams bis ganz nach unten. Weitere Anforderungen sind:

    · Eigenes Stadion
    · Trainingsgelände mit genügend Plätzen
    · Turnhalle
    · Internat
    · Medizinisches Zentrum
    · Kraftzentrum

    Natürlich ist es klar, dass nicht jeder Verein der FC Bayern München ist und das 5 Sterne Trainingsgelände aufweisen kann. Aber mit guter Partnerarbeit zu kleineren Vereinen aus der Umgebung kann man schon mal mehr Trainingsplätze rausholen. Für Turnhallen oder einen Kraftraum braucht es zum ersten Mal den Staat welcher in den Schulferien die meist ungenutzten Turnhallen billig ausleihen könnten. In dieser Zeit könnte der Verein nicht Fussball trainieren sondern mal Basketball, Unihockey oder Volleyball. Zu den Trainingsstilen später aber mehr. Sobald ein Verein ein Umfeld geschaffen hat und viele verschiedene Dinge auch vertraglich versiegelt hat (über eine lange Zeit) kann es eigentlich los gehen.

    Schule, Internat und Beruf – Alles unter einen Hut
    Auch hier wird nicht von einem Verein erwartet dass er ein vollständiges Internat auf die Beine stellt. Es gibt oftmals genügend Gastfamilien die einen jungen Fussball aufnehmen für ein bisschen Geld. So könnte man beginnen. Wichtig ist das man hier den Dialog mit Staat, Berufsschulen und vor allem Berufen sucht. Bei uns in der Schweiz gibt es das im Kaufmännischen Beruf. Da können junge Talente z.b. eine Ausbildung machen und bekommen immer Nachmittags oder morgens Frei um zu trainieren. Solche Spieler können den Firmen auch was zurückgeben. Wie wäre es mit Werbung für die alte Lehrstelle sozusagen? 3 Jahre geht die KV Ausbildung und danach kann man abschliessen. Anstatt 3 macht man 4 Jahre daraus damit die Spieler genügend Zeit haben um zu spielen zu reisen oder zu trainieren. Klar ist, es sollten nur Spieler diese Ausbildung geniessen können die auch tatsächlich Talent haben und das wollen. Hier ist alles sehr wacklig und man muss das natürlich ausreifen lassen.
    Falls es Mannschaften gibt die sich ein Internat bauen ist es völlig Dumm wenn man pro Alterstufe eine feste Anzahl von Internatsplätzen vergibt. Vielleicht gibt es einen Jahrgang welcher 1 Talent hat das wirklich gut ist und im Jahrgang später gibt es 6 Topleute. Also kann man so alles kompensieren. Sonst zahlt man für Leute die nicht talentiert sind nur weil man eine feste Anzahl Plätze vorschreibt. Geht auch umgekehrt, man lässt ein Talent fallen weil es schon 3 gibt die einen Internats Platz haben. Hier muss man auch ein gutes Mittel finden.
    Eine grosse Spielerpersönlichkeit sollte nicht unbedingt ein verblödeter Volltrottel sein. Das heisst wer keine guten Noten hat, wird nicht spielen. Aber auch hier gilt es ein Mittelmass zu finden. Wer will schon ein Ronaldinho fallen lassen nur weil er nicht die hohe Kunst der Mathematik versteht?
    Auch die Charakterlichen Züge sollte man trainieren. Einem Profi zuzuhören der in einem Interview die ganze Zeit von „äh“ oder „mhhh“ redet ist langweilig und doof.

    Von der A-Jugend über die Reserven zu den Profis
    Zu diesem Punkt möchte ich hier eigentlich noch nicht zu viel verraten. Den hier ist praktisch der wichtigste Baustein der ganzen Förderung. Wichtig ist das Spieler die in der A-Jugend spielen oft auch in der Reserve mitgenommen werden. Ein Reserveteam sollte 2-3 Erfahrene Spieler haben ansonsten die Jungen Wilden laufen lassen. Die Verknüpfung in den Profi Kader wird erst richtig schwierig.

    Training
    Hier ist eines Wichtig: Den Körper darf nicht schon mit 20 eine Ruine sein. Vorsichtiges Fitnesstraining ist deshalb hier ein muss. Der Körper soll aufgebaut werden und nicht kaputt enden. Wert lege ich auch auf genügen Regeneration und Ernährung die stimmen muss. Die Spieler sollen auch mal die Köstlichkeiten eines Mc Donalds auskosten aber sollen immer die gesunde Haupternährung im Auge behalten.
    Wie oben schon angetönt sollten die Spieler nicht nur Fussballspielen. Auch – vor allem in jungen Jahre – wichtig sind Hindernisläufe da man so die Motorik des Körpers stärkt. Oder unten Bälle ins Netz schiessen und oben Tennisbälle mit den Händen fangen. Da gibt es 1000 Möglichkeiten die jungen Spieler optimal zu fördern.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  4. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    Wie viele schreiben denn an diesen 30-50 Seiten?
    Alleine kann das ja nicht sein :zwinker:

    Schönes Thema!! :top:
     
  5. the fouler

    the fouler Guest

    Doch das ist alleine. Hab' Zeit bis Ende des Schuljahres und da ich viel davon halte werde ich das vielleicht auch in meinem Eishockey Verein oder div. anderen Vereinen weitergeben.

    Was ihr hier liest ist nicht das Endprodukt. Nur eine Vorstufe dass ihr seht um was es etwa geht.
     
  6. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    Ist aber hart für eine Schularbeit...

    In der Oberstufe mussten wir eine 10-Seiten-Hausarbeit vorlegen und selbst an der Uni bin ich über 25 Seiten noch nicht rausgekommen...
    Aber bei einem Thema, das einen richtig interessiert, geht's ja noch...
     
  7. the fouler

    the fouler Guest

    Also nicht das mich jemand falsch versteht es ist schon Berufsschule. Kaufmännische Business School in Zürich.
     
  8. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    Ach soo :top:
    Mit 18 gibts ja auch noch andere Schulen :zwinker:
     
  9. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.741
    Likes:
    2.754
    :gruebel: :grins:
     
  10. the fouler

    the fouler Guest

    Ja unten normal mit dem Fuss die Bälle in die Kiste hauen und mit den Händen die Tennisbälle fangen. Alles spiele die die Motorik verbessern.
     
  11. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.741
    Likes:
    2.754
    Und das Rechtschreibtraining nicht vernachlässigen! :warn: