Online-Durchsuchungen illegal!

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von wupperbayer, 5 Februar 2007.

  1. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Endlich mal was Positives:

    heise online - Heimliche Online-Durchsuchungen sind unzulässig

    Unser Verfassungsfeind an oberster Stelle hat natürlich gleich mal ein Gesetz angekündigt, dass dieses Urteil aushebeln soll. Wie auch das Gesetz, entführte Flugzeuge abschießen zu dürfen, obwohl das durch einen Richterspruch ebenfalls verboten ist :vogel:

    Abseits der rechtlichen Bedenken gegen Herrn S. frage ich mich aber schon länger, wie das Programm bei den Verdächtigen auf den PC kommt? So, wie ich unsere Polizei kenne, funktioniert das Ding nur unter Windows.

    Terroristen sollten also Linux oder Mac nutzen :top:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. vonderlahn

    vonderlahn Sprachkrümelsucher

    Beiträge:
    874
    Likes:
    0
    Sorry, aber das ist nicht richtig.

    Es geht nicht darum, irgendein Urteil auszuhebeln, sondern darum, der urteilsimmananten Aufforderung nachzukommen, eine RECHTSGRUNDLAGE für eine solche Aktion zu schaffen, nachdem das Gericht festgestellt hat, dass die bislang dazu herangezogenen Paragraphen der Strafprozessordnung (Durchsuchung) NICHT ausreichen.

    Und aus genau diesem Grund hat die Bundesanwaltschaft dieses Urteil gleichfalls begrüsst, da es die Regierung nun dazu zwingt, die Rechtsunsicherheit zu beheben und ein explizites Gesetz auf den Weg zu bringen.
     
  4. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Da haste wohl recht, hab mich zu früh aufgeregt :suspekt:

    Nichtsdestotrotzalledem bleibt meine grundsätzliche Meinung dazu und eben die Frage, wie man sowas überhaupt technisch realisieren kann. Ich würde erstmal behaupten: Gar nicht. Und für alles andere gibt es TrueCrypt
     
  5. vonderlahn

    vonderlahn Sprachkrümelsucher

    Beiträge:
    874
    Likes:
    0
    Die technische Machbarkeit steht dann ja auf einem ganz anderen Blatt und ist kein juristisches, sondern ein kriminaltechnisches Problem.

    Es geht vielmehr darum, dass bestimmte Massnahmen bei bestimmten Katalogstraftaten rechtsgültig und gerichtsverwertbar sind.

    Denn nichts ist schlimmer, als alle Beweise für ein schweres Verbrechen sozusagen hackenderweise beschafft zu haben, nur um sich dann im Prozess ein Verwertungsverbot UND deshalb einen Freispruch einzufangen.
     
  6. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Schon klar, nur wie will Herr Schäuble bitte die Grundlage dafür schaffen, dass heimliche Online-Durchsuchungen legal werden und die daraus beschaffenen Beweise vor Gericht verwendet werden dürfen?

    Die beiden dabei problematischen Teile hab ich mal kursiv gemacht.
    Denn erstens muss ja beweisbar sein, dass die Daten auch vom durchsuchten Rechner stammen. Dazu braucht man Logfiles, die mindestens die MAC-Adresse des Netzwerkgerätes mitprotokollieren müssen, IP-Adressen sind meist dynamisch und somit wertlos.
    Das viel größere Problem ist aber das „online“. Bei vernünftigen Systemen kann ich jede Verbindung nach außen kappen – oder gezielt falsche Informationen senden. Wenn aber bekannt wird, wie das System zu knacken ist, ist es erst recht wertlos.

    Online-Durchsuchungen können also höchsten Hinweise für „echte“ Durchsuchungen geben. Nur – warum bei Tatverdacht nicht gleich eine Hausdurchsuchung durchführen? Oder will Herr Schäuble etwa prophylaktisch jeden Internetnutzer überwachen (Hihi, viel Spaß dabei)? Das wäre mit einer kleinen Gesetzesänderung aber nicht legalisiert.

    Aber wie ich schon oft gesagt habe – Schäuble hat Glück, dass uns noch niemand ernsthaft mithilfe von den modernen Errungenschaften der Technik angreifen wollte. Gegen eine Komplettverschlüsselung der Festplatten nebst versteckten Dateien innerhalb dieser Verschlüsselung (die nicht nachweisbar sind) hilft kein Programm der Welt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  7. Ilai

    Ilai Well-Known Member

    Beiträge:
    1.362
    Likes:
    1
  8. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Anders formuliert: Die Gesetzeslage muss dahingehend geändert bzw. erweitert werden, dass die StPO in Zukunft im Dienste Schäubles steht. Die online-Durchsuchung ist bisher nicht definiert. Die Frage ist, rücken wir sie Richtung Hausdurchsuchung oder Abhören.
     
  9. vonderlahn

    vonderlahn Sprachkrümelsucher

    Beiträge:
    874
    Likes:
    0
    Dass ersteres NICHT möglich ist, haben die Richter doch gerade festgestellt.

    Online Durchsuchung ist eine Form des Abhörens und wird als Unterpunkt unter dem entsprechenden Gesetz UND mit dem massiven Einschränkungen und Deliktbeschränkungen erscheinen müssen.
     
  10. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Und genau das mißfällt dem Herrn Minister! :zahnluec: