(on Tour) HSV - Hertha BSC

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Dilbert, 31 März 2010.

  1. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    25. Spieltag 2009 / 2010

    Mahlzeit!

    Ich lasse das unwürdige Gekicke dieses Nachmittags einfach mal aussen vor, und berichte nur von der Fahrt. Da habt ihr auch so genug zu lachen.

    Also, weil Daniel ausfiel, hatte Günter seinen Sohn Nummer zwei aktiviert. So hiess die Besatzung an diesem Tag Günter, Bastian und Dilbert. Und die stand pünktlich auf´m Bahnsteig, als die nette Durchsage kam: "Sehr verehrte Fahrgäste, der Regionalexpress von Padborg nach Hamburg Hauptbahnhof, planmässige Abfahrt 10.50 Uhr, fällt wegen eines Lokschadens aus. Ihr nächste Reisemöglichkeit: Ein ICE... Abfahrt 11.00 Uhr..." Äh, wie, ICE? Mit dem Nahverkehrs- Gruppenticket? Laut eines anderen HSV-Fans ja, dessen Kumpels sassen nämlich schon seit Schleswig in selbigem ICE. Na gut.

    "Sehr verehrte Fahrgäste, ICE nach Berlin Ostbahnhof über Neumünster, Hamburg blablabla verspätet sich um vorraussichtlich fünf Minuten..."

    Das fängt ja gut an...

    Als wir endlich im ICE standen (Sitzplätze gab es nicht mehr) wollte Günter sich ´nen Kaffee holen, aber die Kaffeemaschine war kaputt. Dann kam der Kontroletti an, sah sich mein Gruppenticket an, und fing erstmal an mich fürchterlich anzupöbeln. "Das sind ja schon 240 Euro!" HÄ? "Da steht ihr Name nicht drauf! Wollen sie 40 Euro Strafe zahlen, das ist eine ungültige Farkarte. Bla bla bla!" Anstatt mir dann (wie sonst alle freundlichen Menschen in den Regionalzügen) ´nen Kuli in die Hand zu drücken, verlangte er von mir den Personalausweis, um meinen Namen da selbst einzutragen.

    Ich weiss nicht, ob der Typ gerade erst vom Toilettenschrubber zum ICE-Zugbegleiter befördert worden war, jedenfalls ist mir in vielen Jahren Bahngegurke noch nie so ein arroganter, wichtigtuerischer Fatzke untergekommen.

    "Sehr geehrte Fahrgäste, ab Neumünster wird dieser Zug zu einem Intercity-Express..." (komisch, ich dachte, das Ding wäre schon einer?) "...ich bitte alle Fahrgäste, die mit dem Schleswig-Holstein-Ticket unterwegs sind, dort auszusteigen. In Neumünster haben sie Anschluss an einen Regionalexpress aus Kiel zur Weiterfahrt nach Hamburg Hauptbahnhof..."

    Fünfzehn Minuten später, Bahnsteig: "Sehr geehrte Fahrgäste, Regionalexpress aus Kiel zur Weiterfahrt nach Hamburg Hauptbahnhof verspätet sich um etwa zehn Minuten..."

    Hatte ich schon erwähnt, dass der Tag gut anfing?

    Na ja, als wir dann irgendwann tatsächlich mal in Hamburg waren, was gefuttert und dem "Zapfhahn" einen Besuch abgestattet hatten, ging es runter zur S-Bahn. Dort kam auf dem gewohnten Gleis zwar ein Zug eingerollert, aber oben auffer Tafel stand "Nicht einsteigen". HÄ?!

    "Sehr geehrte Fahrgäste dieser Zug ist kaputt." Schön. Hatten wir ja noch nicht. Also rüber zum anderen Gleis... und mitten rein in den Hertha-Mob. Letzterer sollte gerade irgendwie von eigens aus Berlin angereisten Polizisten und Ordnern halbwegs zivilisiert in die eh schon überfüllte Kiste sortiert werden, was natürlich nicht klappte, und uns einen halbstündigen Aufenthalt auf dem Bahnsteig einbrachte.

    Der Tag war doch wirklich klasse, oder?

    Als wir dann endich auch mal inner Bahn standen, sah sich der Berliner Pöbel genötigt eine Diskussion mit einer anwesenden (hübschen) Polizistin zum Thema "Wie man sich in einer S-Bahn benimmt" anzufangen. Dass man in so einem Ding auch rumgurken kann, ohne den anderen Leuten das Trommelfell wegzugröhlen, oder sie mit irgendwelchen Hüpfattacken seekrank werden zu lassen, hatte sich irgendwie noch nicht bis zu denen rumgesprochen.

    Versteht mich nicht falsch, sowas machen die Fans aller Bundesliga-Vereine, aber warum man darüber diskutieren muss, wenn die Bullerei "Schulz jetzt" sagt, geht mir nicht in die Zwiebel.

    "Sehr geehrte Fahrgäste, wir können im Moment nicht weiterfahren, eine Tür geht nicht zu." Und nein, ich verarsche euch hier nicht! Und ich war auch nicht besoffen, falls jetzt einer denkt: "Die olle Saufnase hatte doch schon wieder einen getankt, und übertreibt jetzt hier bis der Arzt kommt." Ich habe an diesem Tag überhaupt keinen Alkohol getrunken, weil ich nach dem München-Wochenende meiner Leber ein paar Wochen Schonzeit gegeben habe. Harald ist mein Zeuge.

    Nachdem der HSV sich zum 1:0 gewürgt hatte... Okay, dazu muss ich doch mal was los werden. Stellt euch mal vor, da fällt ein Tor, und keiner merkt es. So ging es fast den kompletten Stadion. Wir waren nämlich viel zu sehr damit beschäftigt den Schiedsrichter wegen seiner Blindheit vollzupöbeln, weil der nach einem rüden Einsatz gegen Torun keinen Elfmeter gegeben hatte. Dass Jansen (gute Besserung!) das Ding dann über die Linie stocherte, und der Schiedsrichter uns mit seiner Vorteilsregel gerade die Führung eingebracht hatte, das Licht ging uns erst nach gut zehn Sekunden auf.

    Nach dem üblichen Halt bei Knappi (Rülps!) ging es zur S-Bahn. In Stellingen war der Bahnsteig sehr stark bevölkert, und so kam es, dass Günter in eine S-Bahn stieg, aber Bastian und ich draussen bleiben mussten. Ich schickte Günter eine SMS mit der Bestellung für den Kiosk (zwei Buddeln Cola light), und stieg mit Bastian in die nächste S-Bahn, die aber leider die "lange" Tour durch´s Rotlichtviertel fuhr.

    Ankunft am Hauptbahnhof: 18.40 Uhr. Abfahrt unseres Zuges: 18.43 Uhr. Dann sollte man wohl mal... LAUFEN! Treppe hoch, durch einen Haufen lahmarschiger Passanten gequetscht, Hürdenparcours über diverse Gepäckstücke... Uff, geschafft. Wir waren kaum im Zug, da gingen die Türen auch schon zu. Handy raus: "Moin Günna, wo bist du?" - "Am Kiosk..."

    Ähm, ja. Wir steigen dann in Dammtor mal wieder aus, und kommen mit der nächsten S-Bahn zurück. Über fehlende Pannen konnten wir uns an diesem Tag jedenfalls nicht beklagen.

    Den Heimweg traten wir also 30 Minuten später in einer völlig überfüllten Kiste nach Kiel an, nur dass wir eben schon in Neumünster ausstiegen, und dort durch den Schnee stapfen durften. Im Zug von Neumünster nach Rendsburg sah ich mich durch unsere Sitznachbarn in meinem Vorurteil bestätigt, dass Raver absolute Idioten sind. Der eine Typ muss vom Alter her eigentlich noch inner Schule / Lehre gewesen sein, quatschte aber neben irgendwelchen Raves auch pausenlos von irgendwelchen nagelneuen und schweineteuren Elektrogeräten, die er sich demnächst mal holen wollte, und gab ansonsten nichts als geistlosen Dünnschiss von sich.

    Wir waren nicht böse, als wir die Knallerbsen in Rendsburg verliessen.

    Gruss
    Dilbert
     
    Zuletzt bearbeitet: 31 März 2010