(on Tour) HSV - Frankfurt

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Dilbert, 26 Februar 2007.

  1. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.186
    Likes:
    989
    23. Spieltag 2006 - 2007

    Mahlzeit!

    Na, dann soll ich mal wieder. Der gestrige Tag wird mir erstmal in guter Erinnerung bleiben. Okay, das Spiel hätte besser sein können...

    Morgens, zehn Uhr in Deutschland... Knirsch... Oha, das Kulmbacher Weihnachtsbier vom Vorabend hat aber ziemliche Nebenwirkungen. So richtig nüchtern war ich jedenfalls nicht, als ich mich unter die Dusche schleppte. Daran vermochte auch die kalte Pizza vom Vortag nichts zu ändern, die ich mir zum Frühstück genehmigte. Aber da ich wieder mit dem Zug um zehn vor Elf fahren wollte und weder ´ne Fahrkarte noch überhaupt Geld inner Tasche hatte, musste ich mich halt etwas sputen und die kulinarische Seite mal sparsam betrachten.

    Zum Bahnhof, ´ne Mitfahrgelegenheit organisiert, zur Sparkasse und wieder zum Bahnhof in zehn Minuten, dat ist neuer Rekord. Die Jungs bei denen ich mir ´nen Platz auf dem Schleswig-Holstein-Ticket ergattert hatte, waren echt gut drauf, spendierten mir erstmal ein Paderborner, und so konnte die Party beginnen. Da hinten im Zug kein Platz weit und breit mehr zu finden war reisten wir mit Niveau inner ersten Klasse, was den Kontrollheini auch nicht im geringsten störte. Nur so ´n älterer Herr auf´m Weg zum Klo meinte den lauten machen zu müssen, obwohl wir die einzigen in dem ganzen Waggon waren, unseren Müll brav weggeräumt und uns auch sonst wirklich gut benommen haben. Dani, Volker und Günni (Danis Vaddi) hatten ein HSV-Flagge mitgeschleppt, die dann erstmal von unserer ganzen Reisegruppe, dem Kontroletti und jeder hübschen Frau die auf dem Weg zum Klo an uns vorbeikam signiert wurde. Da, wie schon geschrieben, das Weihnachtsbier vom Vorabend noch etwas seinen Dienst tat war ich nach dem Paderborner irgendwie schon wieder ziemlich angeleiert. Nee, so wird das nix, da muss nachher im Hauptbahnhof ein Fischbrötchen her. Sonst komm ich am Ende gar nicht in´s Stadion.

    Hamburg Hauptbahnhof, Prost Mahlzeit! Dani und ich kippten noch schnell unser Dosenbier in den Hals, und danach gingen die anderen schon vor in eine Bahnhofskneipe, während ich die Frau am Fischladen mit meinem 50 Euro-Schein Wechselgeldtechnisch ziemlich zur Verzweiflung trieb. Nach dem Bismarkbrötchen ging´s mir dann besser, und ich konnte hinterher in den "Zapfhahn", wo schon die erste Bierrunde auf dem Tresen auf mich wartete. Danke! Prost!

    Auf einem Bier kann man nicht stehen.... Und Volker war der Meinung, dass man mit zwei Kräuterschnäpsen auch nicht viel verkehrt macht. Und ich sach noch, Volker sach ich... tu das nicht. Aber auf mich hört ja immer niemand. Dementsprechend änderte sich so langsam Volkers Aggregatszustand im Kopf von fest zu flüssig, was ihm immerhein ein Abschiedsküsschen von Silke einbrachte, einem Mädel dass sich zwischenzeitlich zu unserer gemütlichen Tresenrunde gesellt hatte. Zwischendurch mussten wir mal kurz das Bahnhofsklo unsicher machen... sagt mal, haut das so hin dass da jetzt die Damen und Herren dieselben Scheisshäuser benutzen?

    Ich wollte den anderen gerade sagen, dass ich so langsam mal los müsste (man hat schliesslich noch Verpflichtungen), da blies Günni selbst zum Aufbruch. Also, ab inne S-Bahn, die letzten Bierreserven aus´m Rucksack mussten schliesslich auch noch irgendwie vor´m Spiel ihrer Bestimmung zugeführt werden.

    Irgendwie hatte ich zu viele Gladbachschals eingepackt, was zu einer gewissen Unwucht an den Armen führte. Der Typ mit den fünf-Euro-Klamotten am Stellinger S-Bahnhof kam mir deshalb gerade recht. Hätte der Fascho-Scheisse verscheuert hätte der keinen Cent von mir gesehen, aber an gestreiften "Hamburg"-Schals konnte ich irgendwie nichts beschissenes finden.

    Sonst steig ich ja immer in Eidelstedt aus, aber da ich die anderen nicht verlieren wollte und die eh zu Fuss zum Stadion gingen statt die Shuttlebusse zu nehmen, war´s dann auch wurscht. Ausserdem musste ich mal dringend was erledigen, wobei Volker Mecker vonne Polente bekam, als er sein Bächlein in den Busch stellte. Ich wurde von denen genötigt die bereitgestellte Pieschbude zu benutzen, obwohl dort der Abfluss defekt war und die Strunze schon gut 20 Zentimeter hoch und nur drei Zentimeter unter der Kante stand. Lecker... Volker bog dann noch kurz an der nächsten Saufbude ab, wo ihm tatsächlich einer ein Bier spendierte. Na denn: Prost!

    Die anderen wollten gleich in´s Stadion, während meine Rundlichkeit noch mal abbiegen musste. Ja, habt ihr wirklich geglaubt, ich geh zum Fussball ohne vorher bei Knappi vorbeizuschauen? Was sollen denn die Jungs vom Stammtisch von mir denken? Und Knappi ruft doch gleich den Notarzt und lässt das Gelände absuchen, wenn ich da vor´m Spiel nicht mein Bierchen abholen komme. Nee, ohne Knappi geht´s nicht. Nur das Tippspiel fiel wieder aus, da es an "Opa" bzw. unserem Tipptopf, den er immer mitschleppt mangelte. Na ja, wieder zwofuffzich gespart, mein Tipp wäre nämlich voll in die Klöten gegangen.

    So denn, auf in´s Stadion. Die Ordner fanden meinen Zustand anscheinend noch ganz manierlich, nur was der Typ für ein Problem mit meinem Portemonaie hatte... "Die Kette muss da versteckt werden" - "Dä hängt mein Portemonaie dran." - "Die müssen sie verstecken." (In die Tasche stopf und Trikot runterzieh...) - "So etwa?" - "Nein, die muss ganz versteckt sein. Das machen sie jetzt erst, hier!" Ähm, ja. wenn man keine Arbeit hat, dann macht man sich halt welche. Okay, Kette vonner Gürtelschlaufe gelöst und in die Tasche gesteckt... für 20 Meter. Ich lass mir doch mein Portemonaie nicht wegen der Stieseligkeit eines Ordners klauen.

    Also, irgendwas haut mit dem elektrischen Einlassystem nicht hin. Das zeigte mir erstmal ´ne rote Lampe, als ich meine Dauerkarte davorhielt. Als ich gerade anfangen wollte zu meckern wurde die Funzel dann aber doch grün. Im Stadion lief ich dann dem nächstbesten Fototeam in die Arme, die mein buntes Outfit mit dem dicken Typen drin anscheinend für besonders sehenswert hielten und mich mit den Worten "Das ist doch stark" vor die Linse zerrten. Ja, ich weiss, die wollen mir nur Abzüge verkaufen. (Hab gerade mal nachgeguckt, online ist das Bild noch nicht.)

    So, nun erstmal ´n Fischbrötchen (die Scheissdinger machen süchtig) und ´n Bier, und dann in den Block. Kollege "Dich kenn ich doch nicht" war leider nicht da, aber seine Kumpels zu finden stellte kein Problem dar, weil einer von denen locker 1.90 Meter misst und auch noch eine auffällige Frisur hat. Man hat halt seine Pappenheimer, mit denen man so abhängt.

    Fünfzehn Minuten später... verdammt, schon wieder schiffen! Die Schlange vor´m Klo war ziemlich rekordverdächtig. Na ja, da das Bier auch wieder alle war konnte so gleich für Nachschub gesorgt werden.

    Die Stimmung war nach dem Sieg in Bremen natürlich ausgelassen, was sollte da gegen Frankfurt schon schiefgehen? Mannschaftsaufstellung... Oha, da hat Stevens wohl die Schnauze voll von Olics unglücklichen Auftritten der letzten Spiele gehabt. Stattdessen durfte sich Sanogo versuchen. Okay, versucht hat er´s dann auch.

    Schiedsrichter war Günter Perl, der einen guten Job machte. Einen sehr guten Job machte auch mal wieder Van der Vaart, der kurz nach dem Anpfiff Pech hatte dass Nikolov seine Gräten irgendwie zwischen Ball und Tor bekam. Das Spiel fing also flott an, und ging noch besser weiter. Nach nichtmal zehn Minuten bekamen wir einen Freistoss gut 20 Meter vor der Frankfurter Kiste. Ich sach zu meinem Nachbarn "Der sitzt", und fünf Sekunden später klingelt es in Nikolovs Kasten. Mann, wat ´ne Erleichterung. Der Frankfurter Keeper hatte dem Ball nur verdutzt hinterhergeguckt und sonst gar nicht reagiert.

    Danach ging es leider mit dem Spiel bergab. Die Frankfurter Bemühungen kamen entweder nicht bis zum Strafraum oder endeten bei Rost. Ich war ja skeptisch als wir den geholt haben, aber wenn man im Spiel sieht wie er die Bälle wegfischt... Nix gegen Wächter oder Kirsche, aber Rost strahlt da doch mehr Sicherheit aus. Die war auch nötig, als Atouba mal wieder einen Rückfall in "Was macht der denn da?!"-Zeiten hatte. Die Hamburger brachten nach vorn nur noch wenig zustande, so hatte dann Sanogo (der bei aller Kritik immerhin den Freistoss vor´m 1:0 "verursachte") die beste Gelegenheit, wobei er den Ball aber mehr oder weniger verstolperte.

    Halbzeit! War da was? Nö, nicht wirklich.

    Zweite Halbzeit... Schnarch! Unsere Jungs wollten irgendwie nicht so richtig, und die Frankfurter blieben bei allem Bemühen und ihrer optischen Überlegenheit doch ziemlich harmlos. Da konnte man ja mal in Ruhe schiffen gehen.

    Toll ich steh gerade anner Pissrinne, da geht hinter mir das Gefluche los. "Scheisse, Takahara, verdammt!" So´n Kack, dann steht´s jetzt wohl 1:1. Ich brauch noch´n Bier....

    Irgendwie lief danach bei uns nix mehr, das Spiel des HSV pennte regelrecht ein. Nachdem die Frankfurter immer stärker unser Tor berannten wurde es einem sichtlich sauren Huub zu doof, und er schickte Olic und Trochowski in´s Rennen. Frei nach dem Motto "Ich wechsel mal den Sieg ein" machte er damit alles richtig.

    War jemand von euch beim Heimsieg gegen die Bazis letzte Saison da? Ja? Erinnert ihr euch noch an Trochos 2:0? Tauscht die Bazis gegen die Frankfurter aus, dann habt ihr´s. Strafraumeck, abgezogen, passt! Okay, wirklich damit gerechnet hab ich bei dem Gurkenkick nicht, nachdem wir inner ganzen zweiten Halbzeit bis zu dieser 75. Minute nicht einmal anständig auf die Kiste gekickt hatten und Nikolov langsam Spinnweben ansetzte.

    Die Frankfurter wollten sich so nicht abspeisen lassen, und so gab´s dann eine ziemlich chaotische Schlussphase in und um unseren Strafraum herum, in der die Hessen sich schlichtweg zu dusselig anstellten um den Ball in die Bude zu hauen. Ich hatte wohl schon ca. achtmal "Pfeif ab!!!" gebrüllt, als unsere Jungs doch noch mal nach vorn kamen. Dabei verzichte Käpt´n Raffi darauf den Frankfurtern selbst den Todesstoss zu verpassen, und schob im Strafraum quer zum heranstürmenden Olic, der den Ball mit etwas Dusel in die Kiste beförderte. Wird ihm nach der Kritik an seinen letzten Auftritten bestimmt sehr gut getan haben. Danach war zum Glück Schluss, hatte auch genug Nerven gekostet, der Kick. Dass der Sieg nicht unbedingt verdient war interessierte dann auch nicht weiter. In der Hinrunde hätten wir das Ding noch verloren.

    Nach der Feier mit der Mannschaft machte ich mich lieher auf den Weg, da mit Günni und Co. der Treffpunkt "Uwe Seeler-Fuss" abgemacht war, und ich die Jungs nicht zu lange warten lassen wollte. Am Ende war ich der erste dort, wobei Günni und Dani ziemlich flott eintrafen. "Wo ist denn Volker?" - "Den hamse rausgeschmissen... keine Ahnung wo der steckt." - "Zu breit?" - "Zu breit. Der war schon durch die Kontrolle und ist dann auf dem Weg zum Kartenautomaten auf die Schnauze geflogen, da haben sie ihn eingesammelt." - "Und nu?" - "Weiss nicht, wir konnten keinen Treffpunkt mit ihm abmachen." Na jut, dann machen wir uns erstmal auf den Weg zu Knappi. Unterwegs kam einer von hinten angelaufen... "Du bist Dilbert?" Hmm... steht hinten auf´m Trikot, dann wird das wohl so sein. - "Ja, ich bin Dilbert." - "Ich wollte dir nur mal die Hand schütteln, wegen der Sachen, die du immer schreibst." Ach du liebe Zeit, Starrummel?

    Die anderen liess ich auf dem Weg zur S-Bahn kurz warten, um bei Knappi noch ein paar Dosenbrötchen zu organisieren. Anschliessed dackelten wir zurück nach Stellingen und enterten die nächstbeste Kiste zum Hauptbahnhof, wobei die drei Biere von Knappi natürlich ihr schnelles Ende fanden. Während ich am Bahnhof neues Bier organisieren ging gabelten die anderen auf gut Glück Volker im Zapfhahn auf, womit die Mannschaft wieder beisammen war.

    Im Zug fanden wir nach einer Latschtour durch die ganze Kiste weit vorn noch Plätze für alle, und die Rückfahrtsfete konnte beginnen. Die mutierte schliesslich zu einem feuchtfröhlichen Juhuu, als sich noch ein paar Frankfurter zu uns gesellten, die dann natürlich alle noch auf unserer Fahne unterschreiben mussten. Es wurde bei ausgelassener Stimmung getrunken und Schals wechselten (natürlich auf freiwilliger Basis) die Besitzer, kurzum: Einfach nur geil! Dabei lief mir auch noch ein ehemaliger Zivi von unserer Pflegebude über den Weg, wobei ich allerdings ´ne Weile brauchte um zu peilen, wer da vor mir stand. Na ja, wenn man sich länger nicht gesehen hat...

    Der Abend endete für mich nach einer kurzweiligen Rücktour auf meinem Sofa, von dem Schröder mich bei seinem späteren Besuch auch nicht mehr hochkriegen konnte. Wie schon gegen Dortmund geschrieben: Heimsiege sind ganz schön anstrengend.

    Ich hab die Telefonnummer von Günni und Dani bekommen. Das machen wir bestimmt bald nochmal!

    Gruss
    Dilbert