Obama erhält Friedensnobelpreis

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 9 Oktober 2009.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.796
    Likes:
    2.728
    Politik - Bild.de

    Ich schmeiß mich weg. Was hat er denn schon vollbracht?
    Wenn die dann nächstes Jahr im Iran einmarschieren, muss er dann den preis zurück geben?

    Sorry, aber das ist ja wohl absolut lächerlich, da gibts sicher viel verdientere Leute.
    Ich persönlich hätte ja Borussia Mönchengladbach vorgeschlagen :floet:, aber Obama das geht gar nicht, zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9 Oktober 2009
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102
    Einen Präsidenten egal welcher Nation nach einem halben Jahr Amtszeit mit dem Friedensnobelpreis auszuzeichen, nur weil er eben "da" ist halte ich auch für übertrieben.

    Auch wenn ich Obama schätze kommt eine solche Auszeichnung viel zu früh, auch weil er für den Frieden noch nichts herausragendes geleistet hat. Mal schauen ob er den Preis überhaupt annimmt...:floet:
     
  4. Schalker-Lady

    Schalker-Lady Schalkerin

    Beiträge:
    1.758
    Likes:
    4
    Also ich war gerade auch echt überrascht... bis jetzt hat er ihn noch nicht verdient!!!
     
  5. theog

    theog Guest

    Dies ist wohl der Witz des Tages.:suspekt:

    Gilt in der USA die Todessrafe? JAAA

    gibts das ...Lager in Guantanamo noch, wo die Menschenrechte in aller Öffentlichkeit missachtet werden? JAAA

    Gilt in Iran die Todesstrafe? JAA

    Werden Menschenrechte in Iran missachtet? JAA

    also, wieso hat nicht man Achmadinetschad (oder wie auch immer man seinen Namen schreiben soll...) den Friedensnobelpreis vergeben?
     
  6. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.122
    Likes:
    3.165
    Hab's auch erst gerade erst im www gelesen und war sehr überrascht, zumal ich vorher in der Zeitung las, dass gestern der Literauturnobelpreis an eine weitgehend unbekannte Autorin, Herta Müller, vergeben wurde und ich dann rumrätselte, wer wohl den Preis für Frieden bekommen würde.
    Meine ersten Gedanken waren auch:
    Ein amtierender Politiker, der noch nicht mal seit einem Jahr im Amt ist? Wie will man da denn bitte beurteilen, ob sein Wirken und seine Handlungen den Preis auch rechtfertigen?
    Ausserdem tue ich mir auch immer schwer damit, wenn Politiker, die noch im Amt sind, diesen Preis erhalten.

    Ein massgebliches Kriterium bei der Vergabe des Friedensnobelpreises soll ja der Einsatz zur "Verbrüderung der Völker" sein, zumindest wollte es Alfred Nobel so, und die Hürde hat das Komitee meiner Ansicht nach nicht geschafft (wie auch schon öfter davor deutlich wurde als z.B. Al Gore den Preis bekam).
    Klar wirkt Obama auf mich und wohl auch auf andere verständigend, v.a. wenn man seinen Vorgänger sieht, und sicher kann er auch entschieden mehr erreichen, als wohl irgendein anderer auf diesem Planeten aber erreicht hat er halt noch nix, sich bemüht aber.
    Die Vergabe des Friedensnobelpreis ist halt v.a. auch eine politische Entscheidung und die Juroren wissen auch, dass der Preis seinem Träger ein hohes Gewicht verleiht: Seine Worte werden (noch) mehr gehört und er ist auch geschützter gegen Angriffe. Deswegen verbinde ich mit dieser Entscheidung auch eine Hoffnung und einen Auftrag, die das Komitee mit der Entscheidung verbindet: Die Hoffnung darauf, dass Obama Aussöhnung und Frieden auf seiner Flagge ganz oben hat und den Auftrag Aussöhnung und Frieden zu ermöglichen und auch voranzutreiben.

    Ich persönlich finde es schade, dass der Preis nicht an einen Menschen ging, der dieses Gewicht mehr gebraucht hätte, wie z.B. die Bürgerrechtler und Widerstandsleistenden in afrikanischen Diktaturen, russische Menschenrechtler oder Dissidenten in China. Das machte wohl die Realpolitik zunichte oder vielleicht auch das Desinteresse des Westens an den politischen und militärischen Umtrieben in Afrika.

    Politik halt - Gandhi wurde auch niemals mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
     
  7. tim007

    tim007 Member

    Beiträge:
    55
    Likes:
    0
    ich finds auch lächerlich
    auch das Argument

    Spiegel: "Das Komitee habe schon immer versucht, noch nicht abgeschlossene Entwicklungen für den Frieden zu stimulieren und zu fördern. Das sei auch bei den Vergaben an Bundeskanzler Willy Brandt und an den damaligen sowjetischen Parteichef Michail Gorbatschow der Fall gewesen."

    reicht da nicht aus. Man denke mal an 1994 als Arafat den Preis bekommen hat und wenig später ging das Morden weiter .....
     
  8. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.122
    Likes:
    3.165
    Lächerlich finde ich es nicht - bedauerlich eher, weil eben der Friedensnobelpreis seinem Träger soviel Ansehen und Schutz bietet und ihm neue Gestaltungsmöglichkeiten einräumt. Das hätten andere Menschen dringender gebraucht.
     
  9. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.001
    Likes:
    3.749
    Wie gesagt, da haben sogar schon schlimmere den Preis bekommen. Wundern tut's mich trotzdem. Das Einzige, was Obama bisher für den Frieden wirklich geleistet hat, war doch, dass er Bush abgelöst hat...
     
  10. tim007

    tim007 Member

    Beiträge:
    55
    Likes:
    0
    Die konservative Zeitung "The Wall Street Journal" reagierte hingegen skeptisch. "Barack Obama gewinnt den Nobelpreis: Wofür?", kommentierte die Zeitung in seiner Online-Ausgabe. Das sei "grotesk", hieß es. "Nun kann ein politischer Führer einen Friedenspreis gewinnen, weil er sagt, er wolle irgendwann in der Zukunft Frieden bringen."
     
  11. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    das ist der Anfang der Demontage.....dem kann er nie und nimmer gerecht werden als Präsident der USA....ich habe das Gefühl man will ihn so konditionieren, denn ein US Präsident ausgestattet mit dem Friedensnobelpreis, der dauernd Krieg macht, ist ansich grotesk....
     
  12. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.496
    Likes:
    2.489
    Meine Interpretation wäre die, dass das Kommitee den Preis an den mächtigsten Politiker der Welt verleiht, um allen friedliebenden Nationen zu empfehlen, seine Friedenspolitik zu unterstützen. Eine Signalwirkung sozusagen, die sicherlich nicht von allen Nationen als solche empfunden wird, weil sich nicht alle daran gebunden fühlen werden. Ich denke da an Nationen im Nahen Osten, um die sich Obama noch weiterhin kümmern muss. Zur Anerkennung seiner Bemühungen bekommt er als Prämie den Nobelpreis im Grunde "vorab" verliehen. So in dem Sinne wäre meine Interpretation. :weißnich:
     
  13. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    man brauch da gar nicht groß interpretieren oder rätseln, denn das Nobelkommitee gibt ja ein begründung, warum es wem welchen preis verleiht:

    Dokumentation: Wie das Nobelpreiskomitee die Auszeichnung begründet | Politik | ZEIT ONLINE
     
  14. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    okay, aber dennoch sind das Selbstverständlichkeiten für einen Führer der freien Welt, oder ?

    Ich meine, Diplomatie statt Kriegstrommeln


    okay.....:suspekt:


    Ich dachte eigentlich das sei die Aufgabe eines Demokraten....?? Und Aufmerksamkeit auf sich ziehen und vorallem Hoffnung entfachen nach einem G.W.Bush ist wohl auch eher ein Selbstläufer ?

    okay, ich kann damit leben und hoffe natürlich, daß es die Wirkung zeigt, die man damit erzielen will.
     
  15. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622

    Ist ja nen Witz, Obama mit Brandt gleichzustellen. Brandt hat bevor er den Friedensnobelpreis ne Menge geleistet. Kniefall von Warschau, Ostverträge etc. Damit hat er wesentlich für eine Entspannung der Lage in Europa gesorgt und danach genau dafür den Friedensnobelpreis erhalten. Was hat Obama vollbracht? Nichts, ausser markiegen Worten.

    Also völlig daneben diese Endscheidung
     
  16. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.391
    Mit dieser Vergabe will das Nobelpreiskommitee offenischtlich keine schon gemachte Politik belohnen, sondern zukuenftige Politik im eigenen Sinne beeinflussen. Das finde ich einerseits sehr ungewoehnlich und sogar unangemessen, andererseits befuerworte ich natuerlich die intendierte Politik, daher halte ich das schlussendlich fuer einen mutigen (aber vielleicht auch uebermuetigen) Schritt. Ist auf jeden Fall ein Paradigmenwechsel.

    In Obamas Haut moechte ich jetzt aber echt nicht stecken. Die ohenhin schon uebergrossen Erwartungen werden jetzt noch weiter aufgeblasen - denen gerecht zu werden, ist in meinen Augen eine Herkulesaufgabe. Sollte er es aber schaffen, dann steht er vermutlich in einer Reihe mit den groessten Personen der (neuzeitlichen) Weltgeschichte.
     
  17. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Das Friedensnobelpreiskomitee macht sich langsam lächerlich. Gandhi und Papst Johannes Paul II. haben den Preis nicht bekommen, obwohl sie ihn wahrlich verdient hätten.

    Obama hat mit diesen Preis wahnsinnig viel Vorschusslorbeeren bekommen. Sicher war dies eine politische Entscheidung des Nobelpreiskomitees. Aber ob sie gerechtfertigt war, wird sich zeigen.
    Geleistet hat Obama bisher nichts. Ein Waffengang gegen Iran ist nachwievor im Raum des Möglichen.
    Klar, seine Initiative für eine atomwaffenfreie Welt. Ja, hier kann er sich gleich beweisen. Den ersten Schritt dazu, muss nämlich ohnehin die Führungsmacht USA machen.
     
  18. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.496
    Likes:
    2.489
    Als ich vorhin zum Thema Nobelpreis ein bisschen gegoogelt habe, stiess ich auf diesen Absatz, und seitdem finde ich die Vergabe an Obama geradezu absurd:
    Quelle: Wikipedia
    Am 1. Februar war Obama gerade mal 13 Tage im Amt. Da fällt mir ja erst recht nichts mehr ein, warum in aller Welt er schon zu Beginn seiner Amtszeit nominiert wurde. Ausserdem würde ich gerne mal wissen, welche 2 ausser ihm in die engere Wahl gekommen sind. Ich werde das Gefühl nicht los, dass das Kommitee schon während seines Wahlkampfs zu der Überzeugung gekommen ist, ihn im Falle einer Präsidentschaft auf jeden Fall zu nominieren. Sein Charisma muss bis nach Norwegen ausgestrahlt und die Mitglieder des Kommitees geblendet haben. :vogel:
     
  19. Junker

    Junker Altborusse

    Beiträge:
    3.901
    Likes:
    55
    Ich war heute auch geschockt und meine Kolleginnen erzählten mir, dass Helmut Kohl auch nominiert war X(:(:suspekt: Dann war ich sprachlos
     
  20. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.122
    Likes:
    3.165
    Oha, das mit dem 1.2.09 als Ende der Vorschlagsfrist ist natürlich hart. Dann haben sie ja echt seinen Wahlkampf gewürdigt.

    Das Ganze schadet dem Friedensnobelpreis, meiner Ansicht nach.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10 Oktober 2009
  21. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Jep, schrub es ja schon oben, und andere hier haben auch darauf hingewiesen, daß alles mehr als merkwürdig ist. Das war dieses mal ne politsiche Vergabe und wirft kein gutes Licht auf die Vergabekommission.

    Zum Thema Nominierung Helmut Kohl. Wofür? Das er die Ernte eingebracht die Brandt gesät hat? Wäre auch ne Frechheit gewesen.
     
  22. mayence

    mayence Lucifer's rechte Hand

    Beiträge:
    24
    Likes:
    0

    Ich denke das Kohl wegen Obama auch nomiert wurde um die Ausgewogenheit nicht zu verlieren . Beide zusammen sind optimal denn beide haben noch nie etwas geleistet.:floet:
     
  23. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Kohl hat aber noch viel mehr nichts geleistet.
    Stünde ihm der Preis da nicht eher zu?
     
  24. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Das Komitee muss mit seiner Nominierung doch überhaupt nichts zu tun haben. Da zitierst du schon Wikipedia, dann doch auch bitte diesen Abschnitt:

    „Vorschläge für den Friedensnobelpreis können neben den Mitgliedern der Kommission und früheren Preisträgern alle Mitglieder einer Regierung oder des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag sowie Professoren der Fachrichtungen Sozialwissenschaft, Geschichte, Philosophie, Recht und Theologie und die Leiter von Friedensforschungsinstituten und ähnlichen Organisationen einreichen.“

    Ziemlich große Gruppe, meine ich, die da Leute nominieren kann. Im Zweifel war es also irgendein der CDU verbundener Theologieprofessor (oder so).

    Zu Obama: Ich finde es auch zu früh. Aber das Komitee hat ja behauptet, bei Brandt wäre die Sachlage ähnlich. In der Zeit hab ich allerdings noch nicht gelebt, darum kann ich dazu nicht so viel sagen. War das denn so, dass Brandt ebenfalls „vorausschauend“ den Preis bekommen hat.
     
  25. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.122
    Likes:
    3.165
    Bei Brandt war schon vorher was passiert:
    1970 -Moskauer & Warschauer Vetrag und der berühmte Kniefall von Warschau
    1971 - Nobelpreis
     
  26. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.496
    Likes:
    2.489
    Das schon, aber wenn ich das richtig verstanden habe, sind 205 Empfehlungen eingegangen und davon kamen 3 in die engere Wahl: Obama, meinetwegen Kohl und noch ein Dritter. Und hier eben kommt das Kommitee ins Spiel, das dann die Entscheidung trifft. Insofern hat das K. auf jeden Fall das letzte Wort.
    :vogel: Das Hirnrissige ist das Datum. Am 1.2.2009 ist der Stichtag für das laufende Jahr, warum wartet man nicht wenigstens bis zum Herbst ?
     
  27. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Der aber, wenn du so willst, auch „nur“ Symbolik war. Ein Symbol, die Eindruck hinterließ, keine Frage, aber letztlich eben ein Symbol, nicht mehr und nicht weniger.
    Obamas Rede in Ägypten geht da mMn in eine ähnliche Richtung, diesmal der „islamischen Welt“ zugewandt. Ob sie ein genauso starkes Symbol ist, darüber lässt sich wohl streiten. Hätte er Guantanamo schon geschlossen, wäre das mMn das Symbol, das ebenbürtig ist – auch hier nur ein Symbol, weil Guantanamo ja bloß das bekannteste Gul…, äh, Gefängnis für Terroristen (und solche, die gar nicht wissen, dass sie welche sind) ist; über die Schließung aller anderen wird ja auch mehr geredet.

    Ja, Brandt hatte mit den Verträgen was Handfestes in der Hand, ein wenig fehlt Obama das noch. Aber die „Entspannungspolitk“ dem Osten gegenüber zeigte bei Brandt ja afaik auch erst nach der Verleihung des Nobelpreises ihre Wirkung, vielleicht ähnlich, wie dies Obamas „Entspannungspolitik“ tun wird. Insofern kann ich den Hinweis auf Brandt seitens des Nobelkomitees zumindest verstehen.

    Was nichts daran ändert, dass der Preis mMn zu früh kommt. Er mag vielleicht ein gut gemeintes politisches Zeichen sein, um Obamas Politik zu unterstützen, könnte aber durchaus zur Bürde werden und Obama mehr schaden als nützen. Das fände ich dann gleich doppelt schade.

    @Oldschool: Achso, ich dachte, der Kohl sei nur nominiert, nicht mehr. Eine Einbeziehung in die engere Wahl ist in der Tat ein wenig merkwürdig.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  28. Nano

    Nano Oenning_Love

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    0
    Ich bin auch nicht so ganz davon überzeugt, aber er, wie man immer hört, ist er nicht verliehen worden, weil Obama was vollbracht hat, sondern für die Hoffnung, die man mit ihm hat.
    Und die kann ihm keiner abreden, denn Guantanamo soll zB geschlossen werden, auch wenn der Termin wahrscheinlich nicht eingehalten wird.
    Ich finde, man hätte noch ein paar Jahre warten sollen.
     
  29. Philipe

    Philipe Guest

    Das mag schon richtig sein. Hat ja schließlich damals bei Yasser Arafat, Shimon Peres und Yitzhak Rabin auch funktioniert ;).

    P.S.: War jetzt übrigens in den letzten 8 jahren der dritte US-Politiker dem dieser Preis verliehen wird... Friedensnation USA :)
     
  30. Nano

    Nano Oenning_Love

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    0
    Nebenbei angefügt: es waren alles demokratische Präsidenten, die ihn bekommen haben!
     
  31. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    O. hat den polnisch-tschechischen raketen-schild verhindert.
    ich denke, er hat damit mehr für den weltfrieden getan, als sich die meisten vorstellen können.