Neues vom FC Sankt Pauli

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von mendiculus, 20 Juni 2005.

  1. mendiculus

    mendiculus Guest

    Moin.

    Hier ein paar Neuigkeiten rund um den FC Sankt Pauli :

    Die Saisonvorbereitungen sind soweit abgeschlossen. 7 Neuzugänge sind zu vermelden- der Bekannteste natürlich Thomas Meggle.

    Die Lizenz ist endgültig da ! Der FC hat dafür 1,44 Mio beim DFB hinterlegen dürfen. Das Geld ist aus den Erlösen der Lebenslangen Dauerkarten + Bürgschaft des Unternehmers Frank Otto "erwirtschaftet" worden.

    6 Wochen vor Saisonbeginn sind bereits mehr als 7.000 Dauerkarten abgesetzt worden.

    Mehr dazu und genaueres demnächst hier !
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. mendiculus

    mendiculus Guest

    FC St. Pauli | 21.06.2005

    Fechner hört auf »St. Pauli hat gar nichts außer ein paar Containern«
    BUTTJE ROSENFELD


    Der Verschleiß des FC St. Pauli an Funktionären - allein in den vergangenen zwei Jahren - wird langsam beängstigend. Im Dezember 2003 trat Vizepräsident Gunter Preussker zurück, vorige Woche zog Vize Guntram Uhlig nach. Gestern kündigte Geschäftsführer Frank Fechner seinen Rückzug an, beginnt am 1. Oktober beim ETV Hamburg.

    Fechner kam 2001 zum Millerntor, wurde vom damaligen Präsidenten Reenald Koch für die Stadionplanung eingesetzt. Seit 2003 ist er der Boss der Geschäftsstelle. Die Lizenz für die Regionalliga wurde zwar mal wieder durch eine immense Kraftanstrengung gesichert. Doch die Arbeit beim chronisch klammen Kiez-Klub hat ihn offenbar zermürbt. Der 42-Jährige zur MOPO: "Um ehrlich zu sein, hatte ich in den vergangenen zwei Jahren nicht den ganz großen Spaß. St. Pauli frisst einen auf. Die Erwartungen des Umfelds sind unabhängig von der Liga gleich bleibend hoch. Ich möchte künftig beim ETV wieder mehr gestalten und nicht mehr wie zuletzt den Mangel verwalten."

    Harte Worte, aber Fechner legt sogar noch nach: "Ich war bei unserem Klub eigentlich immer nur der Überbringer schlechter Botschaften. Motto: Dies geht nicht mehr, das können wir uns nicht mehr erlauben. Das ist bestimmt keine schöne Rolle für mich gewesen."

    Er versichert, dass es keine Streitigkeiten mit dem Präsidium gegeben habe und dass die Konflikte mit einigen Teilen des Aufsichtsrates auch nicht ausschlaggebend gewesen seien - eher die Perspektivlosigkeit bei den Braun-Weißen: "Ich gehe wirklich nicht im Streit, sondern freiwillig. Der FC St. Pauli hat leider keine Substanz. Er hat gar nichts - außer ein paar Containern."

    Genau wie für Uhlig ist kein Nachfolger in Sicht. Viel Arbeit also für den zurzeit im Urlaub auf Kuba weilenden Präsidenten Corny Littmann.

    Ich bin darüber nicht wirklich böse !