Metal - A Headbangers Journey

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Dilbert, 22 Juli 2007.

  1. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.186
    Likes:
    989
    Mahlzeit!

    Nein, das ist nun kein Wacken-Tagebuch oder Tourbericht von irgendeinem Konzert aus meiner Tastatur, sondern ´ne Filmkritik zu einem Streifen, den ich mir heute nochmal in Ruhe angesehen habe (gestern war das mit der Aufmerksamkeit nach diversen Bierchen dann doch etwas... äääh... na ihr wisst schon).

    Bei dieser Dokumentation aus dem Jahr 2005 versucht ein gewisser Sam Dunn aus Kanada mehr über die Hintergründe des Heavy Metal zu erfahren, von dem er selbst seit seiner Kindheit Fan ist. Dabei lässt er sich nicht lumpen und zerrt Grössen der Marke Lemmy, Alice Cooper, Bruce Dickinson, Dee Snider, die Jungs von Slayer oder Dio vor´s Mikro, düst einmal um die halbe Welt um sich in Wacken zu verlustieren und besucht zudem die Black-Metal Hochburg Norwegen. Ausserdem geht es um Sachen wie Zensur (geiler Auftritt von Dee Snider), die Ursprünge der Musik, tuntige Outfits, Frauen im Metal und noch so einige andere Sachen wie abgefackelte Kirchen (wobei sich herausstelt dass einige "Musiker" in Norwegen sich definitiv komplett vom gesunden Menschenverstand verabschiedet haben...), Groupies usw.. Dabei kommt aus so ziemlich jeder Gruppe der Beteiligten jemand zu Wort, z.B. auch ein Norwegischer Pastor und der eine oder andere Soziologe.

    Insgesamt ist dieser Streifen ein sehr kurzweiliges, informatives und teils komisches Vergnügen, nach dem sogar meine 50-jährige Nachbarin (die eher auf Schlager steht) meinte unsere Vorliebe für diesen lauten Quatsch besser verstehen zu können. Okay, die hatte auch ´nen kleinen inner Krone. Nebenwirkungen: Man will wirklich ganz unbedingt nach Wacken fahren...

    So richtig ab geht es auch bei den knapp 20 Minuten Outtakes in den Extras, wobei ich ehrlich gesagt nicht weiss, warum das eigentlich rausgeschnitten wurde. Dazu gibbet noch kurze zusätzliche Interviews mit einigen von den Musikern, die auch im Film ihren Senf abgegeben haben, wobei ich aber noch nicht alle gesehen habe.

    Die zehn Euro für die DVD waren definitiv kein rausgeschmissenes Geld.

    Gruss
    Dilbert
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Was isses nun?
    Spaß?
    Information?
    Beides?
    Mehr?
     
  4. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Lesen solltest du doch schon können. :suspekt: Es ist eine Dokumentation mit Interviews. Und die sind halt teilweise sehr witzig.