Meine Ambitionen als Fußballfan

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von DeWollä, 14 August 2009.

?

Was ist für Dich wichtig als Fußballfan Deiner Mannschaft

  1. Für mich zählen nur Titel, egal welchen auch national

    2 Stimme(n)
    3,6%
  2. Wenn wir um Titel mitspielen, reicht mir eigentlich

    4 Stimme(n)
    7,3%
  3. internationaler Fußball muß drin sein, sonst Käse

    7 Stimme(n)
    12,7%
  4. ich will Party und Spaß, wenn wir gewinnen noch besser

    13 Stimme(n)
    23,6%
  5. nicht absteigen ist immer die erste Devise, jeder Punkt mehr ist ok

    7 Stimme(n)
    12,7%
  6. Schönen Fußball soll die Mannschaft spielen

    30 Stimme(n)
    54,5%
  7. Kämpfen sollen sie bis zum Umfallen

    34 Stimme(n)
    61,8%
  8. Sie sollen eine sympathische Mannschaft sein

    29 Stimme(n)
    52,7%
  9. Ich will stolz auf sie sein können....

    29 Stimme(n)
    52,7%
  10. ich bin eigentlich mehr wegen dem Außenrum dabei....

    2 Stimme(n)
    3,6%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.443
    Likes:
    1.246
    Dann verstehe ich deine Bemerkung nicht, ich hätte etwas bemerken können, wenn dir bewusst ist dass du gleichermassen etwas hättest bemerken können was du nicht tatst.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.128
    Likes:
    3.166
    Komm, HT, ist doch klar:
    Du versuchst zu beschreiben wie Du zu "Deinem" Verein stehst und der BU macht halt eine Rechtsdiskussion draus, weil alles andere wäre ja zuviel eigene Meinung und Gefühl. Hat halt dann nicht mehr viel mit dem eigentlichen Thema zu tun aber er ist mal wieder erfoglreich ausgewichen, konnte sich aber äussern :D

    Kennen wir doch aus ca. 500 anderen Threads.

    So, nun zum Thema:

    Internationaler Fuppes ist schon wichtig für mich, wundert jetzt wahrscheinlich keinen :) v.a. weil ich da immer sehr schöne Abende in diversen Lokalen vor der Leinwand mit guten Kumpels und einem Mordspaß verbracht habe. Ausserdem ist das auch alle paar Jahre sehr nett sich sich durch die KO-Runden des Landesmeister-, äh CL-Cups zu bangen.
    Das bringt mich auch zum Punkt 2, dem "Außenrum". Das sind für mich die Jungs und Mädls mit denen man hin und wieder solche Abende und Nächte erlebt.
    Punkt 3 ist der schöne Fußball, wobei der mannigfaltig ausgestaltet sein kann:
    Ein Lizarzu in Bestform, der Roberto Carlos rasiert und dann einen 50m Paß auf Elber schlägt. Ein Real Madrid, das bei Stande von 0:0 in Bernabeu die letzten 15 Minuten den Gegner im eigenen Strafraum einschnürt und 2:0 gewinnt. Ein AC Mailand, der mit seiner holländischen Achse Europa auseinandernimmt. Ein Ajax, das den FC Bayern so verhaut, dass man eigentlich weinen müsste, dann aber bloß noch staunend schlucken kann.
    Auch das Gefühl zu verlieren, auszuscheiden und dann erstmal geknickt um den Tisch zu sitzen gehört dazu.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18 August 2009
  4. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.443
    Likes:
    1.246
    Was das fußballerische angeht, da ist der Auftritt entscheidend. Fußball ist nunmal Kampf und Spiel. Die Gesamtleistung muss stimmen. Natürlich war international und Liga 1 schön, aber drunter gibt es ebenso spannende, dramatische, gute Spiele. Und für manche Entwicklung im Profibereich ist mir der Preis den ich als Fan zahlen muss um dabei zu sein zu hoch. Dann bin ich eben nicht dabei, sogar woanders. Falls wieder jemand mit dem Dogmatismusargument kommt, ich nenne das eher pragmatisch. Mit manchen, wohlgemerkt, nicht mit allen. Ich schaue mir auch öfters Verbandsliga an, obwohl ich bei der Mannschaft niemanden kenne und selber nie in dem Verein gespielt habe. Die meisten dort haben irgendeinen persönlichen Bezug. Auf höherem Niveau kann man sich ab und zu sogar an der Qualität des Gegners freuen. Grundsätzlich schaue ich Fußball nie allein, das ist für mich ein Gemeinschaftserlebnis. Aber ich würde das nicht Party nennen. Aber diskutieren, freuen, ärgern oder leiden ist gemeinsam was anderes. Ich schaue mir auch CL an, früher habe ich mich da meistens an Arsenal erfreut. Aber da ist mir das Ergebnis recht gleichgültig, da das nicht die Fußballwelt ist in der ich lebe. Mich interessieren auch die Ergebnisse der deutschen Mannschaften nicht, also höchstens als solche. Dieser Fußballpatriotismus ist mir ziemlich fremd.

    Ansonsten gehört für mich das dazu, was ich unter "Fankultur" verstehe. Manche reduzieren diesen Begriff auf das ihnen verhasste Ultra-Gehabe, das macht ihnen die "Diskussion" über das Thema leichter, oder im anderen Extrem auf das Mega-Event-Anja&Tanja-Phänomen, aber das ist ja deren Problem.

    Ich finde übrigens nicht, dass "Ambitionen" da für die meisten der passende Begriff ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18 August 2009
  5. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.003
    Likes:
    3.751
    Guter Beitrag, wobei für mich natürlich unbedingt die Welt- und Europameisterschaften dazugehören. Die bringen noch immer die meisten Emotionen hervor, auch und besonders beim weiblichen Geschlecht.
     
  6. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    das kann ich gut nachvollziehen. geht mir ähnlich. im moment haben wir ja den dämlichsten sruch aller zeiten draf. ich habe nur ein trikot und zwar das aus der zeit als werder keinen trikotsponsor hatte.

    Als Fan möchte ich guten Fußball von einer sympathischen Mannschaft sehen. Wobei sich gut auch immer nach dem Potenial richtet. Wenn Werder eine Rumpelmannschaft hätte, würde ich sicher keinen Zauberfußball fordern. Ergebnisse sind letztlich zweitrangig.
    Ansonsten freue ich mich über die hanseatische gelassenheit von werder und der im großen und ganzen vernünftigen vereinspolitik.
     
  7. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.443
    Likes:
    1.246
    Also ich gucke ja auch WMs und EMs, aber was ich nie verstehen werde, ist wie Leute sich nur alle paar Jahre für eine Sportart interessieren, zwischendurch überhaupt nicht, und dann aber tun als wären sie der Fan-Nabel der Welt und das auch zur Schau tragen. Auch und besonders übrigens das weibliche Geschlecht, aber Männer sind da genauso dabei. Da kann ich das mit den Emotionen irgendwie nicht ganz ernst nehmen.
    Wobei man sich ja auch fragen könnte, ob zwischen dieser Zunahme der Zuschauer und der Vermarktung der letzten WM nicht ein Zusammenhang besteht. 2002 war das ja schliesslich so noch nicht der Fall, das mit den Emotionen.
     
  8. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.003
    Likes:
    3.751
    Naja, die Fanmeilen habe ich jetzt nicht unbedingt gemeint, zumal ich die 2006 auch gar nicht erlebt habe. Insofern kann ich dir nicht wiedersprechen, was das "sich für den Fan-Nabel der Welt halten" und das Zurschaustellen betrifft.

    Aber was ist denn dabei, wenn sich jemand nur zu WMs und EMs für Fußball interessiert? Diesen Menschen sagt halt Borussia, FC oder United nicht viel, wohl aber Deutschland, Italien oder Brasilien.

    Ich persönlich habe diese Leute in der Regel bei WMs oder EMs (zu Hause oder in Kneipen) so erlebt, dass sie sich keineswegs für die großen Fußballexperten halten - was sie aber dennoch nicht daran hindert, emotional voll mitzufiebern.
     
  9. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.128
    Likes:
    3.166
    Zumal's das doch auch schon länger gibt als seit 2006.
    1954 fieberten ja auch Millionen mit, denen der Rahn und Walter sonst am Popo vorbeigingen.
     
  10. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.003
    Likes:
    3.751
    Genau. Im übrigen geht es mir mit Basketball und vor allem mit Volleyball genauso: mich interessieren eigentlich hauptsächlich die WMs, EMs und Olympia.
     
  11. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.443
    Likes:
    1.246
    Das hatte ja auch eher was mit "wir sind wieder wer" zu tun. Vielleicht hat es das heute immer noch. Da sind wir wieder beim Thema Stolz auf die Leistung anderer.

    hulle: Da ist nix dabei. Wenn sie mir dann nicht erzählen wollen sie halten sich für Fußballfans, die nicht verstehen können warum ich mir keine Perücke aufsetze und mich nicht anmale. Ein nicht geringer Teil von denen glaubt heute übrigens, Deutschland wäre 2006 Weltmeister geworden. Auch und besonders beim weiblichen Geschlecht. Geschweige denn, dass kaum jemand weiß, welche Platzierung 2002 raussprang.

    Aber wir schweifen ab: Jeder wie er will. Solange gewisse Leute mir nicht vorhalten wie ich es sehe. Ich muss sie ja nicht ernst nehmen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18 August 2009
  12. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    Meine Ambitionen als Fan?
    Ich will möglichst viel über die Geschichte des Vereins wissen, möglichst viele Spiele des Vereins sehen und mich möglichst wenig von verschiedenen Strömungen innerhalb und außerhalb des Vereins beeinflussen lassen, sondern verschiedene Situationen selbst bewerten (seien es Diskussionen über Spieler und Trainer, oder Diskussionen über die grundsätzliche Ausrichtung des Vereins bzw des kompletten Fussballgeschäfts von dem der Verein ja auch betroffen ist etc).

    Sportliche Erfolge und Ausrichtung der Mannschaft fällt für mich weniger unter "Ambitionen als Fan". Das ist dann eher schon die Sparte "Wunschkonzert". Darüber definiere ich mich als Fan aber nicht.
     
  13. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Für mich ist es wichitg dass der Verein Tradition hat und eine solide Arbeit macht. Fan einer Mannschaft war ich noch nie, für mich stand schon immer der Verein im Mittelpunkt, der VfB Stuttgart eben.
    Was die Mannschaft betrifft, sind mir sympathische Spieler natürlich die liebsten . Aber auch ein großmäuliger Lehmann darf gerne in Stuttgart spielen, weil ich bei Lehmann den Eindruck habe er identifiziert sich mit dem VfB - auch wenn er polarisiert.
    Ich brauche auch nicht zwingend Erfolge - und würde auch zum VfB Stuttgart halten wenn er absteigt.
     
  14. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.499
    Likes:
    2.491
    Sorry, aber ich glaube, dass hier niemand das Thema verstanden hat, so wie ich die Absicht des Themenstarters interpretiere. dW fragt nach Ambitionen, darunter verstehe ich Ehrgeiz, den ich als passiver Fan nicht habe.
    Wenn ich dW richtig verstehe, möchte er seinen eigenen Ehrgeiz auf Personen übertragen wissen, denen er den selben Ehrgeiz zugesteht, den er selbst hat. Er spricht von Magath oder Klopp. Bei Favre sagt er, dass er ihn nicht mag, obwohl der sicher den gleichen Ehrgeiz entwickelt wie Magath. Aber er gönnt Favre den Ehrgeiz nicht.
    Überhaupt, was nützen mir meine Ambitionen als Fussballfan ? :weißnich: Nichts, ich bin kein Mitglied eines Vereines und kann dadurch keinem Verein weiterhelfen. Früher war ich mal im Betriebssport aktiv, da hatte ich Ambitionen, den Verein nach vorn zu bringen. Oberste Liga gespielt, Sommerfest mit Turnier veranstaltet, damit Geld in die Kasse kam, Spieler im PKW zu Spielen mitgenommen, sowas halt. So jedenfalls verstehe ich meine Ambitionen als Fussballfan, gelebten und erlebten Ehrgeiz halt. Und der Verein gibt einem das Gefühl, etwas geleistet zu haben. Und genau hier ist Stolz als eigener Leistungs-Beitrag zum Verein sehr wohl angebracht, Stolz, der sich aus Ambitionen entwickelt hat. :)
     
  15. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    ich dachte eher, er meinte einfach nur: was ist dir als Fan wichtig?
     
  16. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Und ich glaube dass er einfach nur Fan von Magath und Klopp ist und eben nicht von Favre.
    So wie ich Fan von Mladen Petric bin (warum sag ich jetzt aber nicht), und darum freue ich mich wenn Petric ein gutes Spiel macht, egal ob Dortmund, Hamburg oder der Nati.

    Und ich habe die Umfrage auch eher so verstanden dass es hier darum geht wie jeder persönlich "Fansein" definiert, bzw. warum er Anhänger eines Vereins ist.
     
  17. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    das kann ja sein, aber was hat das denn mit der umfrage zu tun?

    anbei bemerkt kapiere ich höchstens bei einem von 100 beiträgen, was wolle uns eigentlich sagen will. ;)
     
  18. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.499
    Likes:
    2.491
    @ Holgy
    @ hexe

    kann sein, dass Ihr recht habt, aber eigentlich hält es dW immer sehr genau mit seiner Wortwahl *schleim* *rutsch* :D

    Quatsch, Ihr habt recht, und es kann nicht nur sein, ich habe mir da vllt. zu viel Gedanken gemacht. dW hält es doch nicht so genau und wollte sagen, meine Übereifrigkeit als Fussballfan. Und ich war sehr eifrig, Thema also doch getroffen ! ;) :huhu:
     
  19. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    ..ich habe mir keine gemacht :rotwerd: Kurz überlegt was ich mit dem Wörtchen Ambitionen anfangen soll...hm...zu keinem wirklichen Schluss gekommen weil ich eigentlich keine Ambitionen (Ehrgeiz) habe Fußballfan zu sein sondern nur Gründe...ja und dann eben das gepostet :rotwerd:
     
  20. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    Das Wort


    Ambition



    hat 2 Bedeutungen und 38 Synonyme


    Bedeutung 1

    Ehrgeiz | Art: Nomen

    Eifer, Anspruch, Gefälligkeit, Übereifer, Ruhmsucht, Ernst, Bereitwilligkeit, Tatendrang, Regsamkeit, Profilneurose, Strebsamkeit, Bestreben, Rührigkeit, Arbeitsfreude, Streben, Fleiß, Dienstwilligkeit, Tatenlust, Machtstreben, Wetteifer, Leistungswillen, Schaffenslust, Arbeitslust



    Bedeutung 2

    Bedeutung: Strebsamkeit | Art: Nomen

    Betriebsamkeit, Energie, Leidenschaft, Streben nach Anerkennung, Hingabe, Machtanspruch, Unermüdlichkeit, Enthusiasmus, Ehrgeiz, Streben nach Geltung, Emsigkeit, Inbrunst, Ruhmbegier, Geschäftigkeit, Streben nach Erfolg



    folgende in rot markierte Synonyme hatte ich in der Frage bedacht, aber es kann jeder seine eigenen Synonyme selbstverständlich bestimmen.
    Wäre ja doof 10 verschiedene Erhebungen zu machen....


    Davor immer....Als ein Fußballfan:
    a) Was muß eine Mannschaft tun um Deine Anerkennung zu erlangen
    b) Was muß eine Mannschaft leisten damit sie Leidenschaft erzeugt
    c) Welchen Ehrgeiz hast Du in Bezug auf die Mannschaft oder Deinen Verein
    d) Wie stark ist Deine Hingabe gegenüber Deiner Mannschaft
    e) Welchen Anspruch hast Du an Deine Mannschaft
    f) Wie Ernst ist es Dir mit Deiner Mannschaft

    und vieles mehr, das ist meiner Meinung nach alles in meiner Frage

    drin und durch das Wort Ambition konnte ich etliches davon abdecken.


    habe ich von hier

    http://synonyme.woxikon.de/synonyme/ambition.php





    Muß sagen, daß ich bei dieser Wortwahl eher nicht soviel nachgedacht habe, weil ich dachte, es sei schon ziemlich umfassend, nicht zu spezifisch sollte es sein. Man sollte gerade so Erhebungen nicht allzu ernst nehmen und so reagieren, wie der erste Gedanke es vorschlägt, das ist dann meist richtig, habe ich gemerkt.



    1954 war ja wohl eine völlig andere Situation, 9 Jahre nach dem größten und blutigsten und vernichtensten aller Kriege der Menschheit. Da gab es nichts anderes als die geschundene Volksseele, die sehnsüchtig darauf wartete, wieder einen Fuß in die Gegenwart zu bekommen...so ungefähr wurde das mit dem Satz umschrieben...

    "wir sind wieder wer"

    und das sagten nicht nur Fußballfans, da waren Leute darunter, die noch keinen Ball im Leben getreten hatten....und die Spieler dieser Mannschaft waren auch für diese Leute mehr als nur austauschbare Fußballer....es waren wirklich Helden die zu Legenden wurden. Frage mal in den Vereinen nach, wo sie gespielt hatten.....ohne diese Spieler würde diesen Vereinen viel fehlen, meiner Meinung nach...

    was wäre die Geschichte Kaiserslautern ohne Fritz und Ottmar Walter ? Wer das nicht einsieht, hat ein falsches Bild, meiner Meinung nach.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18 August 2009
  21. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.390
    Das Wort Ambition mag falsch gewaehlt sein, aber aus den Umfragemoeglichkeiten geht doch hervor, dass es um die Ansprueche eines Fans an Verein bzw. Mannschaft geht. Hast Du da wirklich gar keine? Ich finde naemlich schon, dass man sich als Fan auch ueber seine Ansprueche definiert: ein "Erfolgsfan" ist ja schliesslich was anderes als ein "Traditionsfan" oder ein "Kaempfen bis zum Umfallen-Fan" oder ein "Ich folge dem Verein blind-Fan".
     
    Zuletzt bearbeitet: 18 August 2009
  22. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345

    jo, sollte man eigentlich denken....gell...:top:

    Aber ich glaube eher, das sind die neuen Spamtaktiken...


    a) Hinterfrage die Frage = 5 Extra Spams
    b) Zweifle die Antwort an = 3 Extra Spams
    c) Antworte selbst mit dem Hinweis auf Unsicherheiten in der Fragestellung = 10 Extra Spams
    d) Oute Dich als liberal = 2 Extra Spams
    e) Erkläre die Gründe, warum Du liberal bist = 20 Extra Spams

    ....also nix als Spammer hier....immer die gleichen Kandidaten...:zahnluec:
     
  23. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.390
    Wo es hier ja auch um die Unterscheidung zwischen "Fan der Mannschaft" und "Fan des Vereins" geht und letzteres irgendwie als das bessere Fantum angesehen wird: fuer mich ergibt das bei genauem Hinschauen beides gleich viel oder wenig Sinn. Schliesslich wird ein Verein ja auch nur von Menschen repraesentiert, die genauso auswechselbar sind wie die Spieler der Mannschaft. Gut, das Austauschen geht etwas langsamer, aber das Prinzip bleibt ja erhalten.

    Jetzt mag man natuerlich argumentieren, dass ein Verein eine gewisse Philosophie oder Haltung vertritt, nur hakt das eben auch an bestimmten Stellen:
    - Diese Haltung wird wiederum von Menschen vertreten. Sind diese weg bzw. werden durch andere ersetzt, dann wird sich diese Haltung zwangslaeufig mehr oder weniger stark aendern. Glaubt jemand, dass Bayern Muenchen unter Uli Hoeness dieselbe Philosophie hatte wie vor ihm, oder dass sich diese nach Ulis Abgang nicht aendern wird? (Egal, wie diese Philosophien jeweils aussehen moegen oder was man darunter verstehen will.) Ist das Schaaf/Allofs-Bremen identisch mit dem Willi Lemke-Bremen? Ist das Magath-Schalke identisch mit dem Assauer-Schalke?
    - Ein noch viel grundlegenderes Problem ist natuerlich, dass in den modernen Profifussballzeiten die Philosophie oder Haltung meistens eh nicht viel mehr als Folklore oder Imagepolitur ist. Wenn ich also Schalke-Fan waere, weil mir die Philosphie als Arbeiterverein gefaellt, dann waer ich ja (fast) komplett auf dem falschen Dampfer und vollkommen betriebsblind.

    Wenn man Fan eines Vereines ist (was man gerne sein kann, bin ich ja auch), dann ist man meiner Meinung nach Fan einer selbstgezimmerten Idee - sonst nix. Die kritische Ueberpruefung dieser Idee anhand der Realitaet laesst man dann entweder sein (ich wuerde sagen, das tun die meisten Fans), oder man lebt mit den Widerspruechen, die sich ergeben.

    Davon abgesehen finde ich es unglaubwuerdig, wenn jemand behauptet, er sei nur Fan des Vereins, nicht jedoch der Mannschaft bzw. einzelner Spieler. Fan-Sein bedeutet fuer mich ganz allgemein, dass ich eine Sache oder eine Person besonders gut finde und verehre; fuer mich bedeutet das auch zwangslaeufig, dass ich dieser Sache weite Verbreitung oder dieser Person moeglichst viel Gutes (z.B. Erfolg) wuensche. Wenn ich also Fan eines Klubs bin, dann wuensche ich mir, dass dieser Klub moeglichst gut repraesentiert wird: "gut" nicht nur im Sinne von "sportlich erfolgreich", sondern auch im Sinne von "der Philosphie des Klubs bzw. meiner selbstgezimmerten Idee davon entsprechend". Fuer mich bedeutet das zwangslaeufig, dass ich einen Spieler, der all dieses moeglichst gut tut, mehr mag als einen Spieler, der das nicht tut; deshalb bin ich dann auch zwangslaeufig ein Fan von ersterem, weil er ja auch meine Idee transportiert. Dass dieses Fantum nicht blind ist, genau wie das Fantum bezueglich meines Vereins, versteht sich von selbst.

    Mal an einem Beispiel: ich bin durchaus Fan der Eurofighter, noch staerker aber Fan von Eigenrauch, Wilmots und Moulder (und kann mit Bueskens nicht viel anfangen). Aber ich finde deshalb lange nicht alles gut, was diese Jungs so veranstalten oder sagen und halte z.B. Moulders Entlassung nach der letzten Saison fuer absolut gerechtfertigt.
     
  24. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    bei nogly gab es folgende Treffer: premium user, Supertyp, Lichtgestalt, unersetzbar,Vordenker, Netzer des SFF usw.(Ca 45 Seiten)

    zum Nebenthema::D

    Bis 1984 war ich glühender HSV-Fan mit dem ganzen Geflecht an Emotionen und Ambitionen. Keegan, Hrubesch, Happel, Zebec alles Personen , die mich begeistert haben. Ich könnte 100 Seite dazuschreiben, aber das war wie bei jedem anderen Fan auch.

    Als der HSV Ende der 80 er sein Gesicht verlor, waren meine Ambitionen ziemlich einseitig. Ich wollte die Byern verlieren sehen,die den Zweikampf mit dem HSV gewonnen hatten. Jeden Samstag Premiere zu Hause um die Bayern verlieren zu sehen. Ein Riesenaufwand mit wenig Ertrag. Seit Jupp die Bayern übernahm würden mir mit Jupp die Bayern etwas sympathsicher.
    Momentan habe ich zwei Ambitionen: Ich wünsche, dass Jupp Heynckes den Titel holt und van Gaal die Bayern international ausrichtet.

    NM: Hier war ich großer Fan bis 1986. Indentifikationsfiguren wie Sepp Maier mit seinem hellblauen Trikot oder Bohnof mit seinen Freistößen. 1986 in der Nacht das 2:2 von Völler zuletzt ein Tor für Deustschland bejubelt im Wohnzimmer.
    Seit 86 konnte ich mit der NM nichts mehr anfangen, mich haben mehr die Engländer interessiert. Das lag an der miesen EM im eigenen Land und an Typen wie Cascoyne , Terry Butcher und Lineker und Trainer Bobby Robson.

    Nach Löw wird es wieder anders sein.

    Das meiste jetzt geht über Personen, früher auch, aber da war soviel was eine Rolle spielte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19 August 2009
  25. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    Glaube da ist viel Wahres dran....warum gefällt mir eigentlich eine Mannschaft?

    Wenn diese Mannschaft mir über Jahre hinweg gefällt, dann bin ich vielleicht fan des Vereins irgendwann, oder

    ich wohne dort und bin durch Vater und Brüder und alle meine Freunde automatisch fan....wenn aber dieser Verein Schrott spielt und Arschlöcher beschäftigt...dann frage ich mich wirlklich...wieso ist jemand fan von Arschlöchern ?

    Also....ein Verein ist eine Idee, deren Image sich in den Köpfen des Fans verbergen und die Mannschaft ist dafür zuständig, dieses Image zu erhalten und zu pflegen.
    Genau wie die Führung des Vereins ...aber wie gesagt, ich war noch nie Fan eines Vereins außer Deutschland, deshalb kann ich das natürlich nicht genau wissen, ich war immer nur fan einer Mannschaft...
     
  26. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    Mal abgesehen davon, daß es verschiedene Fantypen gibt....

    was meinst Du, warum es soviele Barca Fans weltweit gibt....wegen dem Verein, oder wegen der Mannschaft ?

    Die gleiche Frage stelle ich mir jetzt mal wegen Manchester, Real, Bayern usw.


    wenn ich bei einem Verein darauf komme, daß die Mehrzahlt der Fans wegen dem Verein Fan sind, melde ich mich.


    stell Dir vor die Mannschaft von Barca spielt bei Real...wären Barca Fans dann real fans...glaube ich nicht, da geht es doch um Politik und Lokalpatriotismus...aber bei Bayern...?

    Ich glaube, gerade Bayern ist ein Verein, der von den großen Namen lebt und umgekehrt....oder ?


    also kommt es nicht nur auf die Art des Fans an sondern auch noch das Umfeld und die Geschichte des Vereins....wieviele fans kennen überhaupt nicht die Geschichte des Vereins, von dessen Mannschaft sie momentan Fan sind....
     
    Zuletzt bearbeitet: 19 August 2009
  27. Keule

    Keule Geile Oma aus deiner Nähe

    Beiträge:
    6.061
    Likes:
    637
    Die Mannschaft is auch ein Teil des Vereins :floet:
    Ganz davon abgesehen muss es eine Mischung aus beidem Sein, denn (Theoretisch) wenn FSV Frankfurt sich Gerrad, Torres, Villa und Ferdinand kaufen würden, es noch lang kein Club mit Fans aus allerherrenländern wird, oder?? :rolleyes:
     
  28. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345

    gute Idee...stell Dir vor ein Milliardär kauf Barca auf und schenkt die Spieler dem Karlsruher SC....der KSC steigt auf und wird 4 mal hintereinander Meister, Pokalsieger und 2 mal CL Sieger....meinst Du nicht auch, daß er die Anzahl der Fans verdoppeln könnte in dieser Zeit?


    Jetzt die Frage....ist das jetzt ein Argument pro Verein oder pro Mannschaft? Logisch gedacht....;)
     
  29. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Keine Ahnung. Der Verein ist wohl für die Katalonen ihr Sprachrohr, aber ich habe da keine Ahnung.

    .


    Kannst du den Satz bitte noch mal erklären.


    auf keinen Fall, das funktioniert nicht in großen Zügen.


    ja, Bayern ist im Grunde ein(aktiv) emotionsloser Verein und lebt auch von Negativemotionen


    Geschichte des Vereines gibt es für mich als Fan nicht. Meine HSV- Geschichte beginnt mit meinem ersten Stadionbesuch und mit Autogrammstunde mit Kevin Keegan. Ich lerne keine Geschichte davor aus Büchern auswendig.

    Ich mag nur Fussballfans, die was von der Materie verstehen. Dieser ganz St. Pauli Kult der Intellektuellen mit braunen Totenkopfshirts ist reine Affektion.
    Da ist mir ein verfetteter BAyernfan lieber.
     
  30. Keule

    Keule Geile Oma aus deiner Nähe

    Beiträge:
    6.061
    Likes:
    637
    pro beides :zahnluec:
    Eine gute Mannschaft macht noch keinen guten Verein, Bsp. Bayern zwar gute mannschaft aber trotzdem von 70% der deutschen verhasst, okay dass könnt auch am neid liegen :lachweg:
    Und ich würde kein KSC Fan werden ;)
     
  31. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    @Detti:

    Alles nicht so einfach zu erklären.
    Fan zu sein hat für mich einen stark irrationalen Zug. Ich meine: Warum bleibst Du über Jahre Schalke-Fan, auch wenn deine Ansprüche und Erwartungen sicherlich in einigen Spielzeiten enttäuscht wurden? Ist das logisch?
    Du schreibst Du willst schönen Fussball sehen und sympathische Menschen im Verein haben. Warum hältst Du dann immer noch zu dem Verein, bei dem so nette Leute wie Poulsen und Assauer jahrelang tätig waren (gut, kann natürlich sein dass Du die beiden sympathisch fandest, dann mein Beileid :D).
    Tangiert das dein grundsätzliches Fandasein denn wirklich? Ist das überhaupt noch irgendwie in Erschütterung zu versetzen? Oder ist es nicht eher so, dass Du aller Voraussicht nach als Schalke-Fan (in hoffentlich ganz vielen Jahren) auf dem Sterbebett liegst und Dir denkst "Meine Fresse, wenn ich mal ganz ehrlich bin, haben die Schalker in den letzten 100 Jahren doch verdammt viel Mist gespielt und Scheiße gebaut. Aber trotzdem war's ne schöne Zeit und ich will sie nicht missen."
    Ändern deine Wünsche und Ansprüche und das eventuelle Nichterfüllen eben dieser etwas an deiner Liebe zum Verein? Oder ist diese Liebe nicht etwas Grundsätzliches?

    So empfinde ich es zumindest. Diese Liebe zum Verein ist da, egal was ich mir für die jeweilige Saison wünsche und erwarte und egal was die Mannschaft davon einlöst. Deswegen sage ich, dass ich mein Fansein nicht über diese Wünsche definiere. Das ich dies nicht tue, heisst nicht, dass ich keine habe.
    Natürlich wünsche ich mir idealerweise eine Mannschaft aus 25 besten Freunden, die den Verein über alles lieben und während des Spiels erst offensiv den Gegner tunneln und Bude um Bude machen, um dann in der Defensive eine amtliche Grätsche anzusetzen und so von Meisterschaft zu Meisterschaft eilen.
    Das dies aber nie so sein wird, ist mir auch bewusst und trotz dieses Wissens: Ich stehe zum Verein.

    Zum Schluss eine kleine Analogie, die es vielleicht etwas klarer macht (wenn nicht, dann eben nicht, ich sagte ja, dass es schwer zu erklären ist ;) ):
    Ich liebe das Leben und meine Ambition in diesem Leben ist es so viel Spaß und Glück (und ja, ein Stadionbesuch oder das Wühlen in alten Statistiken ist für mich Spaß und Glück) zu haben, wie nur möglich. Natürlich wünsche ich mir den italienischen Lotto-Jackpot zu knacken und das Audrey Tautou überraschenderweise sehnsüchtig vor meiner Tür wartet, wenn ich heimkomme. Aber wenn es nicht so kommt (was, let's face it, nicht so unwahrscheinlich ist): Liebe ich das Leben dann weniger?
    :)