Lokführerstreik

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Bonnie, 5 August 2007.

  1. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    Mehdorn raus!
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Ja, ja, der Börsengang wirft seine Schatten voraus.

    Blöd, dass die DB nur zwei wirkliche Gewinnbringer hat: Schenker und die DB Regio. Der Fernverkehr ist kaum profitabel (nur 1-2 € Gewinn vor Abschreibungen u. Steuern pro Fahrgast). Zum Glück für die DB profitiert Schenker von der Globalisierung. Die DB Regio steht aber derzeit gehörig unter Druck.

    In letzter Zeit gewinnen zunehmend die privaten Bahnen Beförderungsaufträge der Länder und Kommunen. Insbesondere die Unternehmen von Arriva und Veolia gewinnen zunehmend Marktanteile. Beispiel: der Aufbau des Augsburger S-Bahn-Netzes (Augsburg immerhin die 3. größte Stadt Bayerns) ging zur Hälfte an die Bayerische Regiobahn (Schwesterunternehmen der Byerischen Oberlandbahn (Veolia)). Und das was die Bayerische Oberlandbahn leistet ist das beste was je auf diesen Strecken fuhr.

    Klar, dass sich die Bahn-Chefs Sorgen machen um die Gewinne der DB Regio.
     
  4. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Jo, und das alles in unserem Namen. Gibt es nicht irgendwo ne Petition über die Erlaubnis eine Volksabstimmung gegen die Privatisierung der Bahn abzuhalten?
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.169
    Likes:
    3.174
    Und jetzt frage ich mich, warum man die Bahn privatisieren muß, um im globalen Wettbewerb mit regio zu bestehen :D
    Mal davon abgesehen, daß es Verschleudern von Hunderten von Milliarden ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 Mai 2008
  6. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Ned übertreiben. ;) Teilweise hat die Regio fahrenden Schrott, wo man sich das Bahnfahren regelrecht abgewöhnen kann.

    Ehrlich gesagt, gegen diese Art der Bahnprivatisierung habe ich nichts.
    Schienennetz und Bahnhöfe bleiben im Staatsbesitz - und das ist gut so!
    Der Fahrbetrieb wird privatisiert. Und wenn es dann andere Bahnen eben doch besser machen als die DB, wieso dann eben nicht?
    Dem Luftverkehr hat die Privatisierung gut getan. Eine DB die endlich unter dem Wettbewerbsdruck besser wird, so dass man auch wieder gerne mit ihr fährt, kann insgesamt dem Schienenverkehr nur gut tun.
     
  7. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.748
    Likes:
    2.755
    Du bist so süß naiv, markus! :taetschel: Oder echt übel drauf! :nene:

    Geringere Löhne und schlechtere Arbeitsbedingungen sind also gut? (Flug + Bahn)

    Verschlechterung der Sicherheit ist also gut? (siehe bahnprivatisierung in England)

    :vogel:

    und außerdem bin ich der meinung, dass der mehdorn endlich rausgeschmissen gehört und zwar mit einem lokführergehalt von vor dem streik! mehdorn raus!
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 Mai 2008
  8. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.169
    Likes:
    3.174
    Das stammt ja nicht von mir, sondern ist O-Ton vom Herrn M. von der B. und seinem Freund dem Herrn T. aus B. Das war das "Argument", das vor über einem Jahr ins Feld geführt wurde - und damals schon lächerlich :D

    Achso, Du sprachst von den Milliarden. Nunja, der Wert der Bahn liegt halt nun bei etwa 150 Milliarden, was ich damals las, und wie sie's nun verschleudern, nein halt, privatisieren wollen, ob mit oder ohne Schienennetz, mit oder ohne Mitarbeitern, mit oder ohne Lokomotive, ist ja noch kein Stück klar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 Mai 2008
  9. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Lufthansa gehört zu den 3 beliebstesten Arbeitgebern in Deutschland.
    Kann ja wohl nicht sooo schlecht dort sein, oder?

    Das britische Eisenbahnnetz ist wieder unter staatlicher Führung. Gewinne müssen ins Eisenbahnnetz investitiert werden. Verluste werden vom Staat gedeckt. Eisenbahnunglücke gab es seit dem nicht mehr.

    Außerdem sollten gerade wir nicht hier in Deutschland das Maul aufreißen.
    Ich sag nur: Eschede; siehe auch die Beinahe-Katastrophe kürzlich (wäre das der ICE in die andere Richtung gefahren, hätte es eine Katastrophe geben können (Sturz von Brücke).
     
  10. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Meines Wissens ist ein Börsengang mit Schienennetz ausgeschlossen.

    Und der große Wert von DB Fernverkehr, DB Regio und DB Logistics sind nicht die ICEs und Loks, sondern vor allem: Schenker!
    Wenn die DB nicht Schenker hätten, würde die DB nicht einmal Gewinne machen. So schaut's aus. ;)
     
  11. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Ich glaube du verwechselst da etwas.
    Ohne Schenker würde höchstens die Logistiksparte minus machen, selbst das ist momentan wohl nicht der Fall.
     
  12. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622

    Na klar, was meinste wie die Rendite für die armen Anleger ausfallen würde, wenn die privatisierte Sparte auch noch für Erhaltungsaufwendungen in voller Höhe aufkommen müsste. Ist doch viel einfacher sowas von den kleinen Leuten über Steuern tragen zu lassen. Die Zahlungen die dann von der bahn fliessen, werden weit unter den tatsächlichen Investitionen liegen. Und wenn die Bahn es mit "privatisieren" würde, würde es so wie bei den Stromleitungen aussehen nach gewisser Zeit.....
     
  13. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    So sieht es zum Teil schon heute aus.
    Es gibt da eine Vorschrift die, die Langsamfahrstellen einer Region anzeigt.
    Jede Woche wird diese neu rausgegeben.
    Vor etwa 10 Jahren war das jede Woche eine kleines Heftchen.
    Mittlerweile erinnert es eher an ein Taschenbuch.
     
  14. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Ein paar DB-Kennzahlen:

    EBIT in Mio. €:
    2007 2006
    Fernverkehr: 139 124 (118,7 Mio. Passagiere in 2007)
    Regio: 451 690
    Schienengüterverkehr: 217 242
    Schenker: 453 367
    Netz: 478 100
    Bahnhöfe: 170 136

    Investitionen DB gesamt 2007: 6.320 Mio. €, davon 4.260 Mio. € staatliche Subventionen
     
  15. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Im Grunde ist es doch so, dass in den 70iger und 80iger Jahren relativ wenig in die Bahn investitiert wurde. Und jetzt hat man einen riesengroßen Investitionsstau und kommt kaum mehr nach den alten Schrott zu ersetzen.
    Klar, ist eine derartige Bahn für Investoren äußerst uninteressant.
    Aber wenn Investoren zumindest das Geld aufbringen, dass die DB ihr Rollmaterial ersetzen kann - sowieso nicht?
    Sowie soll alles der Steuerzahler bezahlen, wenn es andere Bahngesellschaften es ggf. besser machen?
    Nö, ich finde tatsächlich den jetzt eingeschlagenen Mittelweg richtig.

    Die Schweiz ist dagegen ein richtiges Bahnland. Die haben schon immer stark auf die Eisenbahn gesetzt.

    Oder wieso gibt es bei uns immer noch Eisenbahnhauptstrecken, die nicht elektrifiziert sind? - Deutschland, ist wirklich kein Bahnland. Übrigens, selbst in Frankreich werden pro Kopf mehr Bahnkilometer gefahren als bei uns.
     
  16. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622

    EBIT?? Damit haste dich nun selbst disqualifiziert ;) und ich warte nur noch auf das überall geliebte wirtschaftsdarwinistsche Konstrukt "human ressources".

    Die Bahn ist ein Staatsunternehmen, welches der Bevölkerung zu einem angemessenen (ich sage kostendeckenden) Preis, eine Alternative zum Autofahren bzw Fliegen anbieten soll. Es darf unter keinen Umständen zu einem Spielball der Interessen der Anleger verkommen.

    Und wenn ich oben schon wirtschaftsdarwinismus schreibe, beim survival of the fittest steht die Bahn ganz unten , es sei denn die Fahrpreise gehen massiv rauf und Strecken werden massiv stillgelegt. Der erste Schritt in diese Richtung ist ja nun eingeleitet, trotz einer Einigung mit den Angestellten werden diese nun in Dumpinglohngesellschaften "ausgesourct", die Tarfifabsprachen werden umgangen und wer den Worten des Hansen noch glaubt ist entweder selbst ein Kollaborateuer oder nen potentieller Beteiligungsnassauer. Die ganze Privatisierung spiegelt den kurs unser jetzigen "Regierung" wieder,dort wo es für die eigene Tasche was verdienen zu gibt, dort wird denjenigen Zucker in den Arsch geblasen, aber nur für die jetzigen Eigentümer und Nutznieße der bahn (dem gesamten Volk) hat man mal wieder die Roller des "Sponsors" gefunden. Da die bahn mit solchem Vogel wie dem Mehdorn anner Spitze garantiert nie eine Linie fahren wird, die dem Auftrag der Bahn gerecht wird, ist das ganze von vornherein zum scheitern verurteilt. Preise gehen auf, Strecken werden dichtgemacht, Personal wird gespart, folgt draus in spätestens 20 Jahren gibt es das Angebot der Bahn in der jetzigen Form nicht mehr(Wird dann wohl nur noch aus den gewinnbrinenden Sparten bestehen, sog. Rosinenpicken).
    Deswegen nochmal: Entweder keine Privatisierung (was die beste Lösung wäre) oder eine Privatisierung mit soviel Vorschriften, daß jeder renditegeifernder Anleger von vornherein die Finger davon lässt. Die dritte Altenative (die jetzige geplante) ist Tot für den ÖPNV in der jetzige Form.
     
  17. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    @princewind

    DB-Konzern - Geschäftsbericht 2007
    Falls Dir der EBIT wirklich nicht reicht, in dem Link findest Du den Jahresabschluß 2007 der DB. Die restlichen Zahlen, die Du zur Berechnung des Jahresüberschusses für die einzelnen Geschäftsfelder brauchst, sind dort drin. Beim Gewerbesteuerhebesatz liegt man mit 250% nicht so falsch. Formel zur Berechnung bitte im Internet suchen. Dann viel Spaß beim Rechnen.

    Ja, eine Eierlegendewollmilchsau als Staatsbahn, die quasi alles kann und macht, sicher ist das theoretisch möglich. Ist halt ne Frage des Geldes. Die ca. 4,5 Mrd. Investitionszuschüsse pro Jahr sind dafür sicher nicht ausreichend. Eher das 3-fache der Summe + Deckung des Betriebsdefizites.
    Ob das der Steuerzahler so toll findet? Nicht weiß nicht. Deutschland ist kein Bahnland.
    Ich persönlich hätte nichts dagegen. Da ich kein Auto habe, bin ich Bahnvielfahrer geworden, erstrecht seit ich in Stuttgart bin.
    Für durchführbar und realistisch halte ich es für nicht.
    Bei uns wird ja schon massiv gestönt, wenn andere Bereiche 1 Mrd. mehr Geld benötigen.

    Eine Vollprivatisierung mit allem Drum und Dran (also mit Schiene) ist einerseits für die nächsten 2 Jahrzehnte für Investoren relativ uninteressant, weil der Investitionsbedarf immens hoch ist und andererseits für die Volkswirtschaft nicht gut ist, weil dann wirklich die Gefahr bestünde, dass alle Strecken dicht gemacht werden, die nicht rentabel sind.

    Bei einer Teilprivatisierung ohne Schienennetz behält behält das Eisenbahnbundesamt die Kontrolle über dem Netz. Die DB kann keine Strecken stilllegen, das kann nur das EBA. Die DB kann lediglich nur keinen Verkehr mehr zur Verfügung stellen.

    Aber heutzutage sind immer öfters private Eisenbahnverkehrunternehmen bereit, dort Verkehre zu stellen, wo sich die DB zurückzieht.
    Und nicht selten sind deren andere Angebote besser als das was die DB vorher geboten hat.
    Und im Übrigen sind die Hauptverantwortlichen für den ÖPNV die Länder und Kommunen. Sie sind die Auftraggeber!! Die DB hat fast keine regionale Bahnverbindungen, die sie ausschließlich auf eigene Rechnung fährt!
    Insofern haben Privatisierung der DB und ÖPNV nur indirekt miteinander zu tun.
     
  18. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    mach die mal keine Sorgen, die ersten 1€-Job Gesellschaften hat der Staat ja schon gegründet, damit auch heute nicht rentable Strecken für die investierenden Schmarotzer interessanter werden.

    Subventionen kassieren und Hungerlöhne zahlen, alles für die Rendite, so wird die Zukunft aussehen.
     
  19. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    mach die mal keine Sorgen, die ersten 1€-Job Gesellschaften hat der Staat ja schon gegründet, damit auch heute nicht rentable Strecken für die investierenden Schmarotzer interessanter werden.

    Subventionen kassieren und Hungerlöhne zahlen, alles für die Rendite, so wird die Zukunft aussehen.
     
  20. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Wird nicht besser wenn du es doppelt postest.
     
  21. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    genau, weil ich auch absichtlich 2mal zur exakt selben Zeit posten kann...:aua: