Live: 4. Pokalrunde/Friendlies

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Spitze, 16 Mai 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Spitze

    Spitze Draußen is er

    Beiträge:
    1.179
    Likes:
    0
    SG Waldhessen 04 - SG Dietzhölztal


    Datum: 16.05.2006 um 18:00
    MatchID: 80784171
    Stadion: SpitzenPlatz


    Das Spiel hat noch nicht stattgefunden.


    Heute ist leider schon wieder Feierabend im Pokal!
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Die Achse des Bösen präsentiert das Spiel der Spiele:

    MDCCCLX - Phoenix Pieschen
    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 16.05.2006 um 18:00
    MatchID: 80784024
    Stadion: Sechzgerstadion


    Wer das nicht in seinem Liveticker hat ist selber schuld. dem kann man nicht mehr helfen :vogel:
     
  4. Spitze

    Spitze Draußen is er

    Beiträge:
    1.179
    Likes:
    0
    Ich seh gerade, dass du in einem "Sechzgerstadion" spielst! Was is'n das ? :zahnluec:

    *duckundweg*
     
  5. DynamoRob

    DynamoRob Wahni

    Beiträge:
    325
    Likes:
    0
    Das ist gleich ausverkauft :grins:
     
  6. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Wir haben die schnellste Gegengerade der Welt
    [​IMG]

    :lachweg: :lachweg: :lachweg:
     
  7. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    [Schließen!] MDCCCLX - Phoenix Pieschen (3 Minute(n) gespielt) 0 - 0 [Löschen]
    Ein Wetter wie fürs Fußballspielen geschaffen lockte 50000 Zuschauer in Richtung Sechzgerstadion. Die Aufstellung von MDCCCLX ließ auf eine 4-3-3-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Santos - Bean, Mãciucã, Achat, Gottschalk - Manku, Adler, Ritter - Bolgár, Brunaud, Cabaços.

    Die Spieler von Phoenix standen in einer 3-5-2-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Zoller - Cernat, Siener, Mueller-Millonig - Lousma, Savage, Davidsson, Kameraj, Egúsquiza - Flamstad, Troiano.

    MDCCCLX übte von Beginn an ein starkes Pressing aus, das dem Gegner zusetzte. Der Trainer von Phoenix ließ heute Pressing spielen.


    Das wird sicher extrem spannend :auslach: Engine
     
  8. Spitze

    Spitze Draußen is er

    Beiträge:
    1.179
    Likes:
    0
    Hehe, da habt ihr euch ja was nettes einfallen lassen! :lachweg: :top:

    SG Waldhessen 04 - SG Dietzhölztal 0:2

    Datum: 16.05.2006 um 18:00
    MatchID: 80784171
    Stadion: SpitzenPlatz


    Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 19 Minuten absolviert.
    SpitzenPlatz - 39891 Zuschauer waren gekommen, um das Spiel bei diesem schönen Fußballwetter zu genießen. Alle erwarteten voller Ungeduld das bevorstehende Hessen-Derby. Beide Teams konnten viele ihrer Anhänger für dieses Spiel mobilisieren. Waldhessen wählte eine 4-5-1-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Ranchero - Matuszek, Friedenheim, Motherway, Viseu - Viviani, Filgueira, Eriksen, Kükels, Niemi - Corbu.

    Dietzhölztal wählte eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Kauhanen - Knutsson, Nagel-Neu, Drew - Sachsen, Blokland, Talan, Krahenbuhl, Blais - Platschka, Ganshorn.

    Die Taktik von Waldhessen zielte eindeutig darauf ab, den Gegner durch Pressing gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen. Es war offensichtlich, dass die Spieler von Dietzhölztal heute vor allem über die Flügel angriffen. Gäste-Spieler Jean-Louis Krahenbuhl wurde von den Fans der Heimmannschaft übel beschimpft, als er ihnen nach seinem Führungstor zum 0 - 1 in der 3. Minute Kusshände zuwarf. Er hatte zentral vor dem Tor einfach mal draufgehalten - und der Ball war drin! Ein fabelhafter Doppelpass auf der linken Seite sorgte in der 14. Minute dafür, dass Kevin Drew gänzlich frei von Gegenspielern auf das Tor der Gastgeber zulaufen konnte. Souverän spielte er den Torwart aus und schob den Ball zum 0 - 2 ins Netz.


    Ich find pressing ab heute doch wieder fürn Arsch! :motz:
     
  9. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Das wird mit Abstand eines der langweiligsten und ratingschwächsten 4.Rundenspiele der HT-Geschichte :lachweg: :lachweg: Man schaue nur auf mein MF: Manku, Adler, Ritter :prost:
     
  10. Bert

    Bert Benutzer

    Beiträge:
    36
    Likes:
    0
    Die Göttlichen - SC Reusling (28 Minute(n) gespielt) 0 - 0
    Die Göttlichen Arena - 45043 Zuschauer waren gekommen, um das Spiel bei diesem schönen Fußballwetter zu genießen. Die Spieler von Göttlichen standen in einer 3-5-2-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Bitzer - Wulfsdorfer, Nitzky, Sebők - Effner, Roggenbau, Tãnase, Freylinger, Kuffka - Trach, Rakvin.

    Die Aufstellung von Reusling ließ auf eine 4-4-2-Formation schließen. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Juiz - Lonatti, Dymarczyk, Buszman, Cojocaru - Sagert, Spinner, Schambach, Drießen - Germán, Aininger.

    Reusling hatte mehrere gute Chancen in Führung zu gehen. So auch in der 2. Minute, aber David Aininger verlor den Zweikampf gegen Heinz-Hubert Bitzer. Abseits? Zachary Dymarczyk wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 16. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klar, dass der Reusling-Akteur dafür die Gelbe Karte sah.

    Bert
     
  11. Spitze

    Spitze Draußen is er

    Beiträge:
    1.179
    Likes:
    0

    @Engine :finger: :auslach: :po:

    Habt ihr gut gemacht! :top:

    Ich werd jetzt wirklich "nie!" mehr pressen lassen!

    Mit der Pressing-Taktik gelang es Waldhessen, einige Angriffe des Gegners zu unterbinden. Ein einfacher Doppelpass auf dem linken Flügel überlistete die gesamte Abwehr des Heimteams. Hennig Sachsen war völlig frei und schoss das 0 - 3. Nach 33 Spielminuten sah es damit für Dietzhölztal recht gut aus. Filibert Ganshorn erhöhte nach einer Flanke von rechts die Führung für die Gäste durch einen knallharten Volleyschuss. 0 - 4. Auf der Stadionuhr wurde die 34. Spielminute angezeigt. Das Spielgeschehen änderte sich, als Dietzhölztal entschied, sich auf die Verteidigung der Führung zu konzentrieren.
     
  12. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, es ist nichts passiert :top:

    MDCCCLX - Phoenix Pieschen (38 Minute(n) gespielt) 0 - 0

    :prost: :finger: Engine :finger:
     
  13. Spitze

    Spitze Draußen is er

    Beiträge:
    1.179
    Likes:
    0
    Jetzt leider schon! :motz:
     
  14. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    MDCCCLX - Phoenix Pieschen (43 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    42. Spielminute: In der 42. Minute brachen die Gäste auf der rechten Angriffsseite durch. Hugo Troiano erzielte per Dropkick das 0 - 1. Das ganze Stadion bebt und feiert euphorisch das Tor. "Achse des Bösen" Sprechchöre durchdringen das Stadion in einer ohrenbetäubenen Lautstärke.
     
  15. Spitze

    Spitze Draußen is er

    Beiträge:
    1.179
    Likes:
    0
    [Öffnen!] SG Waldhessen 04 - SG Dietzhölztal (45 Minute(n) gespielt) 0 - 4 [Löschen]
    45. Spielminute: Mit einem 0 - 4 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Dietzhölztal brachte den Ballbesitz auf 74 Prozent.



    [Öffnen!] MDCCCLX - Phoenix Pieschen (45 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    45. Spielminute: David Flamstad von Phoenix sah in der 43. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. Zur Halbzeit stand es 0 - 1. Statistiker im Stadion ermittelten 79 Prozent Ballbesitz für Phoenix.

    Bis aufs Ergebnis ähneln sich die Spiele! :auslach:
     
  16. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Jo, da Rob eben auch Presst, pressen wir und die Chancen gegenseitig weg :hail: So werden die Stimmung und das Selbstvertrauen nicht ganz so doll angekratzt
     
  17. Spitze

    Spitze Draußen is er

    Beiträge:
    1.179
    Likes:
    0
    Ist schon klar, das ist ja auch der Trick :warn: :zwinker:
     
  18. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Sehr gut Spitze, das gibt eine 2+ als mündliche Note :floet:
     
  19. Spitze

    Spitze Draußen is er

    Beiträge:
    1.179
    Likes:
    0
    Flach, hart und präzise war das Zuspiel von links, das Michael Platschka mühelos zum 0 - 5 verwertete. Nach 52 Minuten machte sich bei den heimischen Fans zusehends Unmut breit. Bei Waldhessen herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren gut organisiert. Ein einfacher Doppelpass auf dem linken Flügel überlistete die gesamte Abwehr des Heimteams. Michael Platschka war völlig frei und schoss das 0 - 6. Nach 58 Spielminuten sah es damit für Dietzhölztal recht gut aus. In Minute 61 humpelte Daniel Knutsson nach einem heftigen Tritt gegen das Schienbein vom Platz. Dietzhölztal blieb keine andere Wahl, als Henning Malcher einzuwechseln.


    Super, mit pressing zweistellig..ohne dreistellig, oder wie? :suspekt:
     
  20. DynamoRob

    DynamoRob Wahni

    Beiträge:
    325
    Likes:
    0
    Hier mal die Ratings :lachweg:


    MDCCCLX
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Pressing
    Fähigkeit: schwach

    Mittelfeld: erbärmlich (min.)
    Abwehr rechts: schwach (hoch)
    Abwehr zentral: durchschnittlich (tief)
    Abwehr links: schwach (tief)
    Angriff rechts: erbärmlich (hoch)
    Angriff zentral: passabel (min.)
    Angriff links: schwach (hoch)
    HatStats 105
    LoddarStats 2.97
    PStats 10.6

    Phoenix Pieschen
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Pressing
    Fähigkeit: schwach

    Mittelfeld: schwach (hoch)
    Abwehr rechts: schwach (min.)
    Abwehr zentral: passabel (min.)
    Abwehr links: passabel (tief)
    Angriff rechts: passabel (min.)
    Angriff zentral: schwach (tief)
    Angriff links: schwach (min.)
    HatStats 149
    LoddarStats 8.89
    PStats 16.11


    Hoffentlich unterschätzt mich mein nächster gegner jetzt :zahnluec: :hammer2:
     
  21. DaviExMachina

    DaviExMachina Neuer Benutzer

    Beiträge:
    28
    Likes:
    0
    sachtmal wollte ihr euch da unterbieten? :lachweg:

    ich bin sogar nochma weitergekommen :top:

    Galatasarayfighter - Children of the Night 1 - 3





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 16.05.2006 um 18:00
    MatchID: 80784292
    Stadion: Bosborus Arena
    Zuschauerzahl: 35000


    Bosborus Arena - Dichte Wolken verdunkelten den Himmel, als 35000 Zuschauer ihre Plätze einnahmen. Die Aufstellung von Galatasarayfighter ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Folgende Spieler begannen: Caluwaert - Westhagen, Bakāns, Sadagopan - Vanhoutte, Appel, Rietvink, Sala, Hainhausen - Chirico, Vaski.

    Children wählte eine 5-3-2-Formation. Es liefen auf: Aybar - Fedeli, Wagenmakers, Prenzlau, Sauren, Veniani - Österström, Jansen, Killersreiter - von Aschersleben, Aschersleben.

    Galatasarayfighter war bemüht, heute besonders kreativ zu spielen. Heute war Children darauf erpicht, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. 5 Minuten gespielt. Nach einem Konterangriff über die rechte Angriffsseite von Children hatte Simone Fedeli ein sicheres Tor auf dem Fuß. Doch er kam nicht richtig hinter den Ball, und das Leder trudelte in die Arme des Torwarts. Mit einem Befreiungsschlag beendete die Verteidigung von Children in der 20. Minute einen viel versprechenden Angriff des Gegners. Der Ball landete bei Fabian von Aschersleben, der mutterseelenallein auf und davon ziehen konnte und den Keeper mit einem Flachschuss vom Elfmeterpunkt zum 0 - 1 überwand. Mika Vaski setzte sich in der 30. Minute schön über links durch und hätte eigentlich einen Treffer für Galatasarayfighter erzielen müssen, aber er verzog, und der Ball landete auf der Tribüne. Mit einem Befreiungsschlag beendete die Verteidigung von Children in der 38. Minute einen viel versprechenden Angriff des Gegners. Der Ball landete bei Fabian von Aschersleben, der mutterseelenallein auf und davon ziehen konnte und den Keeper mit einem Flachschuss vom Elfmeterpunkt zum 0 - 2 überwand. Mit einem 0 - 2 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Statistiker im Stadion ermittelten 72 Prozent Ballbesitz für Galatasarayfighter.

    Ein wundervolles Zusammenspiel der Spieler von Galatasarayfighter auf dem rechten Flügel führte in der 68. Minute zu einem Tor von Dhandapani Sadagopan. Neuer Spielstand war 1 - 2. Abseits? Heiko Killersreiter wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 69. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klar, dass der Children-Akteur dafür die Gelbe Karte sah. Die Gäste trugen in der 88. Minute einen Angriff durch die Mitte vor. Fabian von Aschersleben zog nach einem Rückpass von der Strafraumgrenze ab und ließ dem Heimtorwart keine Chance. Somit stand es 1 - 3 für Children. Das dritte Tor von Fabian von Aschersleben - Hattrick! Children legte nun das Hauptaugenmerk auf die Verteidigung der Führung. Rudelbildung! Eine erregte Spielertraube redete in der 89. Minute auf den Schiedsrichter ein, nachdem zwei Spieler im Mittelkreis aneinander geraten waren. Der Referee lief zur Außenlinie und befragte seinen Assistenten. Dann pickte er sich Mika Vaski heraus und zeigte dem Galatasarayfighter-Spieler die Rote Karte. "Zieh dich aus, du kommst rein", bekam Fabien Ausseur in der 90. Minute vom Galatasarayfighter-Trainer zu hören. Elvezio Chirico war so übel mit seinem Gegenspieler zusammengeprallt, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Galatasarayfighter brachte den Ballbesitz auf 72 Prozent.

    Michael Appel war heute bei Galatasarayfighter der herausragende Spieler. Dagegen war Fabien Ausseur heute eine echte Enttäuschung. Der beste Spieler von Children war ohne jeden Zweifel Michael Jansen. Es war allerdings nicht der Tag des Peter Österström. Die Begegnung endete 1 - 3.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Fabian von Aschersleben (20)
    0-2 Fabian von Aschersleben (38)
    1-2 Dhandapani Sadagopan (68)
    1-3 Fabian von Aschersleben (88)

    Heiko Killersreiter (69)
    Mika Vaski (89)


    BALLBESITZ
    72%
    28%
    72%
    28%

    BEWERTUNG

    Die Bewertungen werden im "alten Format" (Hattrick 6.5) angezeigt, da du dies unter Einstellungen so eingestellt hast.

    Galatasarayfighter
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: kreativ spielen
    Fähigkeit: -

    Mittelfeld: hervorragend (alt)
    Abwehr rechts: hervorragend (alt)
    Abwehr zentral: hervorragend (alt)
    Abwehr links: hervorragend (alt)
    Angriff rechts: durchschnittlich (alt)
    Angriff zentral: gut (alt)
    Angriff links: passabel (alt)


    Children of the Night
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: auf Konter spielen
    Fähigkeit: Weltklasse

    Mittelfeld: schwach (alt)
    Abwehr rechts: mythisch (alt)
    Abwehr zentral: göttlich (alt)
    Abwehr links: mythisch (alt)
    Angriff rechts: gut (alt)
    Angriff zentral: übernatürlich (alt)
    Angriff links: hervorragend (alt)
     
  22. Vanderbroek

    Vanderbroek Moderator

    Beiträge:
    257
    Likes:
    0
    Moistboyz - Ballpumpe Aachen 1 - 2 [HT Live] [dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen]

    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 16.05.2006 um 18:00
    MatchID: 80832869
    Stadion: Moistboyz Tivoli
    Zuschauerzahl: 1162

    Moistboyz Tivoli - 1162 Zuschauer genossen den strahlenden Sonnenschein an diesem Tag. Moistboyz wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Wilkosz - Bachner, Sithole, Büscher - van Drongelen, Schöffler, Ståhlbom, Izard, Karny - Mazères, Biddle.

    Ballpumpe wählte eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Sharkov - Kłodawski, Encinas, Keisinger - Knauft, Meesen, Karstensson, Vercruysse, Schabenberger - Pacheco, Illuesca Cuesta.

    Wolfgang-Wilhelm Büscher war in der 7. Minute der Abnehmer eines öffnenden Passes von der rechten Seite. Über den herausstürzenden Gästekeeper hinweg lupfte er den Ball, der aber vom Außenpfosten ins Aus prallte. Die Chance auf die Führung war vertan. Abseits? Fiete Schabenberger wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 12. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klar, dass der Ballpumpe-Akteur dafür die Gelbe Karte sah. Jubelschreie brachen in der 16. Minute aus, nachdem Pascal Mazères zentral vor dem Tor abgezogen hatte und einen Treffer für Moistboyz markierte. Es stand nun 1 - 0. Nach 38 Minuten verletzte sich Wolfgang-Wilhelm Büscher leicht am Fuß, konnte aber zur Erleichterung der Trainerbank von Moistboyz weiterspielen. Tomas Schöffler setzte sich in der 39. Minute auf beeindruckende Weise in der Mitte durch und hätte ein Tor erzielen können, doch sein Schuss ging nur an den Pfosten. Zur Halbzeit stand es 1 - 0. Ballpumpe brachte den Ballbesitz auf 56 Prozent.

    Ballpumpe stellte den Gleichstand wieder her, als sich Miguel Pacheco in der 46. Minute auf wundersame Art und Weise gegen die Innenverteidigung der Gastgeber durchsetzte und spektakulär zum 1 - 1 traf. Zack Biddle setzte sich in der 63. Minute in der Mitte durch, aber sein Schuss ging rechts über das Tor – sehr zum Ärger der Fans von Moistboyz. Nur die mitgereisten Gästefans jubelten, als in der 68. Minute Miguel Pacheco nach einem Angriff von rechts das 1 - 2 schoss. 71 Minuten waren gespielt: Ballpumpe hatte dank zweier schöner Doppelpässe auf dem linken Flügel eine große Torchance, Miguel Pacheco konnte diese jedoch nicht verwerten. Miguel Pacheco hätte nach 87 Minuten beinahe die Führung der Gäste ausgebaut, als er völlig frei vor dem Tor zum Schuss kam. Er lupfte den Ball über Kazek Wilkosz, traf aber nur die Latte. Ballpumpe brachte den Ballbesitz auf 58 Prozent.

    Der beste Spieler von Moistboyz war ohne jeden Zweifel Mats Ståhlbom. Dafür schlich Wolfgang-Wilhelm Büscher mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Der beste Spieler von Ballpumpe war ohne jeden Zweifel Melchor Encinas. Dafür schlich Miguel Pacheco mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 1 - 2.

    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Pascal Mazères (16)
    1-1 Miguel Pacheco (46)
    1-2 Miguel Pacheco (68)

    [#] Fiete Schabenberger (12)

    BALLBESITZ
    44%
    56%
    42%
    58%
    BEWERTUNG

    Moistboyz
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: armselig (max.)
    Abwehr rechts: schwach (max.)
    Abwehr zentral: schwach (tief)
    Abwehr links: schwach (min.)
    Angriff rechts: schwach (min.)
    Angriff zentral: schwach (max.)
    Angriff links: schwach (min.)

    Ballpumpe Aachen
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: schwach (hoch)
    Abwehr rechts: schwach (max.)
    Abwehr zentral: durchschnittlich (min.)
    Abwehr links: schwach (hoch)
    Angriff rechts: armselig (max.)
    Angriff zentral: armselig (tief)
    Angriff links: schwach (tief)

    War zwar nur'n Friendly aber egal. Hauptsache Sieg :beifall:
     
  23. Spitze

    Spitze Draußen is er

    Beiträge:
    1.179
    Likes:
    0
    G Waldhessen 04 - SG Dietzhölztal 0 - 6

    Datum: 16.05.2006 um 18:00
    MatchID: 80784171
    Stadion: SpitzenPlatz
    Zuschauerzahl: 39891


    SpitzenPlatz - 39891 Zuschauer waren gekommen, um das Spiel bei diesem schönen Fußballwetter zu genießen. Alle erwarteten voller Ungeduld das bevorstehende Hessen-Derby. Beide Teams konnten viele ihrer Anhänger für dieses Spiel mobilisieren. Waldhessen wählte eine 4-5-1-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Ranchero - Matuszek, Friedenheim, Motherway, Viseu - Viviani, Filgueira, Eriksen, Kükels, Niemi - Corbu.

    Dietzhölztal wählte eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Kauhanen - Knutsson, Nagel-Neu, Drew - Sachsen, Blokland, Talan, Krahenbuhl, Blais - Platschka, Ganshorn.

    Die Taktik von Waldhessen zielte eindeutig darauf ab, den Gegner durch Pressing gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen. Es war offensichtlich, dass die Spieler von Dietzhölztal heute vor allem über die Flügel angriffen. Gäste-Spieler Jean-Louis Krahenbuhl wurde von den Fans der Heimmannschaft übel beschimpft, als er ihnen nach seinem Führungstor zum 0 - 1 in der 3. Minute Kusshände zuwarf. Er hatte zentral vor dem Tor einfach mal draufgehalten - und der Ball war drin! Ein fabelhafter Doppelpass auf der linken Seite sorgte in der 14. Minute dafür, dass Kevin Drew gänzlich frei von Gegenspielern auf das Tor der Gastgeber zulaufen konnte. Souverän spielte er den Torwart aus und schob den Ball zum 0 - 2 ins Netz. Mit der Pressing-Taktik gelang es Waldhessen, einige Angriffe des Gegners zu unterbinden. Ein einfacher Doppelpass auf dem linken Flügel überlistete die gesamte Abwehr des Heimteams. Hennig Sachsen war völlig frei und schoss das 0 - 3. Nach 33 Spielminuten sah es damit für Dietzhölztal recht gut aus. Filibert Ganshorn erhöhte nach einer Flanke von rechts die Führung für die Gäste durch einen knallharten Volleyschuss. 0 - 4. Auf der Stadionuhr wurde die 34. Spielminute angezeigt. Das Spielgeschehen änderte sich, als Dietzhölztal entschied, sich auf die Verteidigung der Führung zu konzentrieren. Abseits? Filibert Ganshorn wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 36. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klar, dass der Dietzhölztal-Akteur dafür die Gelbe Karte sah. Mit einem 0 - 4 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Dietzhölztal brachte den Ballbesitz auf 74 Prozent.

    Flach, hart und präzise war das Zuspiel von links, das Michael Platschka mühelos zum 0 - 5 verwertete. Nach 52 Minuten machte sich bei den heimischen Fans zusehends Unmut breit. Bei Waldhessen herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren gut organisiert. Ein einfacher Doppelpass auf dem linken Flügel überlistete die gesamte Abwehr des Heimteams. Michael Platschka war völlig frei und schoss das 0 - 6. Nach 58 Spielminuten sah es damit für Dietzhölztal recht gut aus. In Minute 61 humpelte Daniel Knutsson nach einem heftigen Tritt gegen das Schienbein vom Platz. Dietzhölztal blieb keine andere Wahl, als Henning Malcher einzuwechseln. Dietzhölztal bestimmte das Spiel und kam auf 78 Prozent Ballbesitz.

    Der wichtigste Spieler von Waldhessen war Bruno Filgueira. Es war allerdings nicht der Tag des Agustín Viviani. Der beste Spieler von Dietzhölztal war ohne jeden Zweifel Steve Blais. Die Leistung von Henning Malcher fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 0 - 6.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Jean-Louis Krahenbuhl (3)
    0-2 Kevin Drew (14)
    0-3 Hennig Sachsen (33)
    0-4 Filibert Ganshorn (34)
    0-5 Michael Platschka (52)
    0-6 Michael Platschka (58)

    [#] Filibert Ganshorn (36)

    BALLBESITZ
    26%
    74%
    22%
    78%
    BEWERTUNG

    SG Waldhessen 04
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Pressing
    Fähigkeit: schwach

    Mittelfeld: armselig (hoch)
    Abwehr rechts: durchschnittlich (hoch)
    Abwehr zentral: passabel (max.)
    Abwehr links: durchschnittlich (min.)
    Angriff rechts: erbärmlich (tief)
    Angriff zentral: armselig (min.)
    Angriff links: passabel (hoch)
    HatStats 131

    SG Dietzhölztal
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Angriff über die Flügel
    Fähigkeit: gut

    Mittelfeld: sehr gut (tief)
    Abwehr rechts: gut (min.)
    Abwehr zentral: durchschnittlich (hoch)
    Abwehr links: gut (min.)
    Angriff rechts: gut (min.)
    Angriff zentral: durchschnittlich (hoch)
    Angriff links: hervorragend (hoch)
    HatStats 238


    Der Gegner war schonmal nicht ohne! :warn:
     
  24. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0

    Wir haben die Engine gefickt :prost: :top:
     
  25. DaviExMachina

    DaviExMachina Neuer Benutzer

    Beiträge:
    28
    Likes:
    0
    und wars geil? :suspekt:
     
  26. DynamoRob

    DynamoRob Wahni

    Beiträge:
    325
    Likes:
    0
    Es gibt wenig schöneres :zahnluec:
     
  27. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    :zahnluec: stimmt
     
  28. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    FC STERN - Kamikaze Kamele 2 - 1 [HT Live] [dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen]





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 16.05.2006 um 18:00
    MatchID: 80784345
    Stadion: FC STERN ARENA
    Zuschauerzahl: 34043


    Trotz des heftigen Regens hatten 34043 Zuschauer den Weg Richtung FC STERN ARENA gefunden. STERN wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Kulikov - Dziurla, Tan-Nguyen, Isin - Immelmann, Low, Kornaros, Di Bari, de Graaff - Sinn, Fredriksson.

    Kamikaze wählte eine 5-4-1-Formation. Es liefen auf: Röse - Rorhring, Afik, Oerlemans, Brinck, Nachtigall - Wieger-Dragschit, Rolandsson, Riffard, Jensen - Sinnes.

    4. Minute: Mit einem tollen Antritt schüttelte Ronald Immelmann von STERN seinen Gegenspieler ab und passte den Ball zum freistehenden Landuin Sinn, der mühelos zum 1 - 0 einschob. Ronald Immelmann nutzte in der 22. Minute seine Schnelligkeit, um David Nachtigall zu entwischen und das 2 - 0 zu erzielen. Das Spielgeschehen änderte sich, als STERN entschied, sich auf die Verteidigung der Führung zu konzentrieren. Abseits? Asep Afik wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 33. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klar, dass der Kamikaze-Akteur dafür die Gelbe Karte sah. Ein zügig vorgetragener Angriff auf der rechten Seite hätte in der 36. Minute fast zu einem weiteren Tor für die Heimmannschaft durch Christer Isin geführt. Doch Günther Röse konnte per Faustabwehr klären. Zur Halbzeit stand es 2 - 0. STERN brachte den Ballbesitz auf 55 Prozent.

    August Sinnes wurde in der 61. Minute von einem Ball genau dort getroffen, wo es Männern am meisten weh tut. Aua! Nach Luft schnappend wurde er zum Spielfeldrand gebracht, wo die Kamikaze-Ärzte rasch signalisierten: "Auswechseln!" Neu ins Spiel kam Jens Elsensohn. Kamikaze hatte nach 71 Minuten die Möglichkeit, ein Tor zu erzielen. Nach einigen feinen Spielzügen auf der linken Seite kam die Flanke in den Strafraum. Aber sie segelte an Freund und Feind vorbei ins Seitenaus. Nach 74 Minuten verletzte sich Landuin Sinn leicht am Fuß, konnte aber zur Erleichterung der Trainerbank von STERN weiterspielen. 76. Minute: Welch eine Parade von Günther Röse! Er lag geradezu in der Luft, als er den fulminanten Schuss von Stratos Kornaros von der linken Seite mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten drehen konnte. Die Spieler von STERN konnten es nicht fassen! Jens Elsensohn von Kamikaze sah in der 77. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Die Gastmannschaft verkürzte in der 81. Minute den Spielstand auf 2 - 1. Nach einem schönen Spielzug auf der linken Seite schob Håkan Rolandsson den Ball einfach ins Tor. Statistiker im Stadion ermittelten 57 Prozent Ballbesitz für STERN.

    Der wichtigste Spieler von STERN war Stratos Kornaros. Dafür schlich Claus de Graaff mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Bei Kamikaze bekam Rasmus Wieger-Dragschitz nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Was Jens Elsensohn geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 2 - 1.



    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Landuin Sinn (4)
    2-0 Ronald Immelmann (22)
    2-1 Håkan Rolandsson (81)

    [#] Asep Afik (33)
    [#] Jens Elsensohn (77)

    BALLBESITZ
    55%
    45%
    57%
    43%
    BEWERTUNG

    FC STERN
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: gut (min.)
    Abwehr rechts: durchschnittlich (hoch)
    Abwehr zentral: passabel (tief)
    Abwehr links: durchschnittlich (max.)
    Angriff rechts: durchschnittlich (max.)
    Angriff zentral: gut (min.)
    Angriff links: schwach (max.)

    Kamikaze Kamele
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: durchschnittlich (max.)
    Abwehr rechts: gut (max.)
    Abwehr zentral: großartig (tief)
    Abwehr links: gut (hoch)
    Angriff rechts: katastrophal (min.)
    Angriff zentral: katastrophal (tief)
    Angriff links: passabel (min.)

    Hätte auch anders laufen können :gruebel:
     
  29. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Dann mach den Thread auch zu. Lernst du das auch mal :zwinker:
     
  30. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Gute Idee :warn: :zahnluec:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.