Linksradikale beim Fußball

Dieses Thema im Forum "Fussball Stammtisch" wurde erstellt von Monti479, 18 April 2013.

  1. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.368
    Likes:
    436
    Hätte ich noch dazu schreiben sollen, das meine Meinung nicht mit der Meinung der Verfasser in allen Punkten übereinstimmen muss? Die Quelle ist halt ein antideutsches Blatt.

     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Nein! Die wollen nur spielen. :lachweg:


    Ich habe im Zusammenhang mit dem Thema "Rechtsradikale beim Fußball" erwähnt, dass Guevara-Fahnen, Antifa-Banner und Aufrufe zu linken Demos genauso wenig im Stadion zu suchen haben und ich das ebenfalls für bedenklich halte. Die Tatsache, dass sie sich gegen Nazis wenden, macht das auch nicht besser (für mich jedenfalls). Sowohl rechts, als auch weit links (Antifa ist nun mal weit links) ist für mich derselbe Driss. Das muss man jetzt nicht unbedingt ins lächerliche ziehen. Und nochmal: Ich habe diesen Thread mit diesem dämlich Titel nicht eröffnet, anscheinend wollt man mich veralbern. So komme ich mir jedenfalls vor.

    Sicher nicht!
    Kommt aber auch darauf an wo die Latte liegt. Wenn ich ein Konzert der Gruppe Frei.Wild nur unter Polizeischutz besuchen kann, weil linke Dämlacks zur Demo aufrufen, um gegen die angeblich rechte Band mobil zu machen, stört mich das sehr wohl. Somit sind wir nämlich wieder bei den Moralaposteln, die festlegen wollen was gut und schlecht ist.
     
    alditüte gefällt das.
  4. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465

    Aber sind "die" jetzt linksextrem?
     
  5. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.368
    Likes:
    436
    Nein, ist kein Problem. Menschen jeglicher Couleur sind für mich kein Problem im Stadion, sondern höchstens ihre Verlautbarungen, Agitation.... Im Falle von RS Leipzig lässt sich aus der Beschreibung nichts problematisches erkennen. Allerdings sind die Grenzen, z.B. bei der Antifa, mitunter ziemlich fließend von Engagement gegen Nazis, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus zu der Überhöhung der eigenen Moralvorstellungen und Intoleranz gegenüber anderen Anschauungen.
    Und politische Porträts gehören m.M.n. nicht ins Stadion, wenn sie keinen sportlichen Bezug haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 April 2013
    Monti479 gefällt das.
  6. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Das ist von Antifagruppe zu Antifagruppe aber unterschiedlich.

    Sicher gibts da auch problematische linke Gruppen, aber sind ja nicht gleich alle die RAF.
     
  7. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Ich weiß zwar nicht, wieso das nichts im Stadion zu suchen haben soll, aber wenn du meinst, ok.

    Die antifaschistischen Anhänger des hier örtlichen Roter Stern Vereins, sind übrigens alle sehr friedlich.

    Wir hatten mal nen Vorfall, da bekam einer der Fans von nem gegnerischen Fan (mutmaßlich rechts, erkennbar an seiner Kleidung) 2 Faustschläge ins Gesicht. 2 Roter Stern Spieler haben sich dann dazwischen gestellt (und auch nicht mehr) und ein Dritter hat die Polizei gerufen.

    Das sind sie, die gefährlichen Linken.
     
  8. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Und wo ist bei diesen Gruppen das Problem? Tun die jemandem weh, bedrohen die jemanden? Babelsberg, TeBe?
     
  9. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.747
    Likes:
    2.755
    Meinst du jetzt etwa diese Che Guevera Fahnen? Das hat ja nun gar nichts mehr mit Politik zu tun sondern ist reines pop- und Marketingbildchen und nix anderes als Homer oder Bart Simpson Fahnen. Letztere sind dann streng genommen sogar noch politischer, wenn ich mir sowas:

    [​IMG]

    anschaue, und das ist ja nur ein Beispiel. Ich wette, das 99% der unter 30-jährigen Stadionbesucher nicht mal wissen, wen oder was das darstellt.

    Aber diese Diskussion ist ja sowieso völlig absurd... Das es den Nazis und anderen Rechten nicht gefällt, dass Antinazis im Stadion sind ist ja klar, und das als Rechtfertigungsgrund dann immer auf meist imaginäre oder selbstherbeidefinierte "Linksextremisten" rekuriert wird ebenso. Völlig durchsichtiger Trick.


    Meiner Meinung gehören übrigens keine Doppelhalter ins Stadion.
     
  10. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.368
    Likes:
    436
    Sorry Holgy, ich würde dir gerne entgegnen. Mir fällt es aber schwer, da ich kein Argument finde, auf das ich eingehen kann. Du kannst diese Meinung natürlich haben. Ich teile sie nicht.
    Ich schlage als nächstes Stalin als Popikone fürs Marketing vor. Oder weil wir hier näher dran sind und der auch Fußballfan war, Erich Mielke.

    p.s. es wirft schon ein Bild, dass du alle, die deine Überzeugung bei diesem Thema nicht teilen, in die politisch rechte Ecke zu rücken versuchst. Das ist ebenso falsch, wie zu behaupten, dass alle, die sich gegen Neonazis engagieren, linke Socken oder verfassungstreue Bürger seien.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 April 2013
    Monti479 gefällt das.
  11. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.368
    Likes:
    436
    @ HT: Ist dir das entgangen?
     
  12. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Ja. Und sag jetzt nicht wieder ich soll selber recherchieren, das hab ich und finde nichts.
     
  13. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Das scheint aber von manchem so empfunden zu werden. Wer gegen Nazis ist, ist Zecke.
     
  14. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Andersherum sind Leute die Che uncool finden und die Antifa für demokratiefeindlich halten Nazis, wa.
    Hier hat übrigens niemand behauptet, dass Leute die sich gegen Nazis engagieren = Zecken sind. Das sind Unterstellungen Deinerseits, Freund der Sonne.
     
    diamond gefällt das.
  15. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Wenn sie Che- mit Reichskriegsflaggen gleichsetzen und diese damit legitimieren wollen, oder die einen ablehnen weil die anderen verboten sind, dann ja.
     
  16. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Was für ein Quatsch. So kann man sich die Sache auch drehen, um seine eigene Einstellung schön zu reden. Ich setze gleich, ohne irgendwas legitimieren zu wollen. Und ich lehne die einen ab, nicht weil die anderen verboten sind. Für mich alles derselbe Driss.
     
    diamond gefällt das.
  17. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Du setzt eben gleich, was in meinen Augen nicht gleichzusetzen ist. Weil es eine ganz andere Qualitaet hat.
     
  18. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Das sehe ich im Grunde genauso!
    ------------

    Was mich stört und zwar in vielen threads ist dieses tendenzielle: " Du/ Der / Die / Das /ist /bist jetzt Rassist/ rassistisch, weil du das gesagt hast, du bist Nazi/, weil du jetzt dies und jenes gesagt/ nicht erwähnt hast. " Das ist doch Kindergarten, das führt doch zu nix und bringt doch keine Diskussion voran.


    Wenn jemand der Meinung ist, dass er im Stadion weder links noch rechte politisches Zurschaustellung sehen möchte, dann ist das zu akzeptieren und sagt auch nichts über die Qualität der Gruppierungen aus.
    Davon abgesehen ist meine persönliche Erfahrung, dass in Punkto Gewaltbereitschaft die rechten Gruppenziemlich gefährlich sind, während die linken ziemlich harmlos sind allenfalls mit provokativen Parolen auffallen. Also die Rechten möchte ich nicht im Stadion haben, über die Linken amüsiere ich mich eher, die stören mich nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 April 2013
  19. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Wer "schwul" als abwertendes Adjektiv benutzt um jemanden beleidigen zu wollen, der ist nunmal homophob, was gibt es daran zum Beispiel zu diskutieren? Dass er es gar nicht so meint? Ja wie denn bitte dann?
     
    Gaudloth, pauli09 und derblondeengel gefällt das.
  20. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Darum geht es nicht!
     
  21. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Das ist doch Schwachsinn, dass jeder homophob sein soll, weil er das Wort „schwul“ im Sinne von „doof“ benutzt, wie es so viele tun. Genauso gut könnte man behaupten, dass jeder behindertenfeindlich ist, der „behindert“ als Beleidigung verwendet. Mit dem Wort „schwul“ beleidigt und diskriminiert man keine Homosexuellen, genauso wie das Wort „behindert“ keine Behinderten abwertet etc.

    Wörter können halt mehrere Bedeutungen haben, und „schwul“ heißt nun mal auch „doof“. Mal ganz abgesehen davon, dass sogar Schwule (und zwar die, die normal wirken, nicht die in Lederjacken und rosa Leggings) das Wort auf diese Weise verwenden. Sind die also feindlich gegen sich selber, oder dürfen die sagen, was andere nicht sagen dürfen?
     
  22. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Das hast du jetzt mal gut zusammengefasst. Schwul = Doof. Behindert = Doof. Fehlt nur noch Neger = Doof.
     
  23. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Nicht? Worum geht es dann?
     
  24. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Och, mein Gott, jetzt red doch nicht so einen Unsinn.

    Dann bin ich also wohl ein Schwulenhasser, nur weil ich ein pinkes Shirt „schwul“ nenne oder das Verhalten von Bill Kaulitz negativ als schwul bezeichne. Aber genau. Und die meisten Schwulen hassen sich selbst, weil sie das Wort „schwul“ genauso benutzen wie ich und damit natürlich alle Schwulen beleidigen.

    Du brauchst nicht mit der Lupe nach Diskriminierungen suchen, sowas ist contraproduktiv. Es ist einfach so, dass Wörter unterschiedliche Bedeutungen haben können, aber Bedeutung 1 verändert die Meinung über Bedeutung 2 nicht. Wer etwas Doofes als „schwul“ bezeichnet, der diskriminiert keine Schwulen und damit Punkt. Und passend ist ja auch, dass sich meist nur Heten drüber beschweren, die Schwulen kümmert's doch selbst meist nicht.

    Man kann's auch übertreiben, ernsthaft.
     
    Monti479 und diamond gefällt das.
  25. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Ehrlich mal, ich finde sowas voll hetero.
     
  26. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Gibt eine europäische Sprache (weiß leider nicht welche, und 'ne Recherche dürfte schwierig sein, weil ich die Sprache halt nicht beherrsche), in der ein vom Wort „deutsch“ abgeleitetes Wort eine sehr negative Bedeutung hat. Alles Rassisten! :lachweg:
     
  27. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    Also ich finds voll alditüte. ;)
     
  28. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.747
    Likes:
    2.755
    Das ist kein Unsinn, das hast Du gerade selber so hingeschrieben. Und natürlich ist jemand, der die Worte schwul und behindert als Schimpfworte benutz schwulen- und behindertenfeindlich.

    Und als Erinnerung für das soccer-fans-forum: Solche Aussagen (in denen schwul oder behindert als schimpfworte benutzt werden) werden hier auch kommentarlos gelöscht und im Wiederholungsfall wird ein User deswegen gesperrt.

    _____________________

    Interessanter Artikel zum Thema:

    „Digitale Schlägertrupps“

    Was für Feminismus gilt, gilt auch allgemein für Sexismus, Anti-Homophobie, Rassismus, Anti-Nazi usw. Auch und immer wieder in Foren zu beobachten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 April 2013
  29. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Das ist der Punkt.und das stammt ja nicht von mir diese Definition, sondern ist in einer westlichen Gesellschaft eigentlich allge
    mein anerkannt.
    Und ja, das gilt selbstverständlich auch im Stadion.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 April 2013
  30. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Na klar, jeder Schwule, der „schwul“ wie „doof“ benutzt, ist schwulenfeindlich. :lachweg: Das ist ja erschreckend, hassen die sich alle selbst, weil die das Wort so benutzen wie viele andere auch. :D Die kommen ja regelrecht in Schwulitäten, wenn die sowas sagen. :lachweg: Hoffentlich verbreiten die auf dem Christopher-Street-Day nicht schwulenfeindliche Parolen, diese schwulenfeindlichen Schwulen! Was fällt es einem Schwulen auch ein, jemand anderem zu sagen, dass etwas schwul ist. :D

    So einen Pseudohumanismus hab ich nicht nötig, wie diese Leute, die an jeder Aussage Diskriminierung suchen; die tun mir eher leid. ich benutze „schwul“ auch im Sinne von „doof“, mein Gewissen ist rein, schwulenfeindlich bin ich trotzdem nicht und auf dieses politisch korrekte Wischi-Waschi von wegen das sei diskriminierend oder rassistisch habe ich nur ein müdes Lächeln übrig.
     
    Monti479 und Spot gefällt das.
  31. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Ach, in Zeiten in denen auf Titelblättern von Satiremagazinen, oder auch auf Anti-Demos, der Papst lustig verhöhnt werden darf, braucht man es auch mit der Benutzung verschiedener Adjektive nicht so genau nehmen. Man kann natürlich auch gespaltene Haare nochmals spalten. Mein Bäcker ist auch nicht gleich ein Nazi, weil er Mohrenköpfe (Schokoüberzogener Biskuit) verkauft.
     
    alditüte gefällt das.