Ligareform (3.L. abwärts) - negative Folgen!

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Neutro, 25 Januar 2008.

  1. Neutro

    Neutro Member

    Beiträge:
    260
    Likes:
    0
    In den letzten Monaten gab es zur bevorstehenden DFB-Reform mit der Einführung einer 3. Profiliga als Hauptkern durchweg positive Resonanzen. Es wurde von neuen Chancen und Möglichkeiten gesprochen, u.a. soll der Abstand (Wirtschaftlichkeit) zwischen 2. und 3. Liga verkleinert werden. Das alles ist schön und gut...eben eine Seite der Medaille.

    Heute morgen durfte ich in der MAZ folgende Überschrift lesen:
    Schock für die kleinen Vereine

    Die Kehrseite der Reform könnte vielen kleinen Vereinen das Genick brechen. Die neuen Auflagen des DFB bewirken wohl das in Zukunft nicht mehr der sportliche Sieger aufsteigt sondern der wirtschaftlich größere/bessere Club.
    Ein Beispiel aus der Oberliga NOFV-Nord Staffel:

    Auflagen für den Aufstieg in die Regionalliga:
    - 5000 Besucher fassendes "Stadion"
    - Flutlicht
    - abgetrennte Versorgungsbereiche
    - ein Dopingkontrollraum
    - 500 überdachte Tribünenplätze (davon min. 200 für Gäste)
    u.s.w.

    Trainer (Rathenow): "Das sind Anfordeurngen für Vereine mit einem Millionen-Etat. Wir können da nicht mithalten."

    Aber der größte alarmierende Satz war folgender:
    "Derzeit wäre nicht mal das Amateurstadion der 2. Mannschaft von Hertha BSC tauglich." Dabei ist dieses jetzt gerade einmal 2-3 Jahre alt.

    Was meint ihr dazu? Ich finde es sollte jeder Verein die Chance haben nach einer sehr guten sportlichen Leistung aufzusteigen. Im ersten Jahr soll es übrigens Ausnahmeregelungen geben. Aber was ist danach?
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Schulsportplatz und 100.000 € Etat oder wie stellen sich das manche Vereine vor?

    Was noch Positives dazu kommt, jeder Trainer muss nun den A-Schein haben
     
  4. Neutro

    Neutro Member

    Beiträge:
    260
    Likes:
    0
    @Princewind
    Überspitzt formuliert, ja...wieso eigentlich nicht? Das so etwas im Profifussball nicht möglich ist, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Aber weiter unten, ab 4. Liga abwärts im Amateurbereich...also bitte, da sollte doch wohl der Sport im Vordergrund stehen und keine Millionen.

    Ich weiß ja nicht wie das in anderen Regionen ist, aber in der NOFV-Nord Oberliga gibt es Vereine die in der Tat solche Etats besitzen....z.b. Ludwigsfelde: 130.000€....oder BAK: 70.000€ Selbst größere Namen wie der CFC aus der Süd-Staffel besitzen gerade mal so einen Millionenetat: 1,3 Mio.

    Das ist doch Wettbewerbsverzerrung hoch drei...wenn von vornherein fest steht das (Szenario) max. 3 Vereine aufsteigen KÖNNEN und der Rest wegen Auflagen aller Art abgewiesen wird.
     
  5. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    naja, nun überlege aber mal, in der Regionalliga kommen solch friedliche nette und zuvorkemmende Gestalten wie Dresdner, Magdeburger oder Mannheimer vorbei. Wenn mir als Fan dann was passiert, dann wäre der Verein aber dran, wegen völlig unzureichender Sicherheitsmaßnahmen. Von daher muss da schon ein Mindestmaß an Sicherheit für die wahren Fans gewährleistet sein. Und Oberliga ist ja nun nicht gleich Regionalliga. Gehe mal davon aus, daß für die Regionalliga ein Etat von minimum 1 Million Euro gebraucht wird.


    Hab das mal ausn 95er Forum, soll wohl aus der WAZ kommen.


    1. Braunschweig - 6 Mio
    2. Dresden - 5,7 Mio
    3. Union - 4,1
    4. Essen - 4 Mio
    5. Magdeburg - 3,34 Mio
    6. Wuppertal - 3 Mio
    7. Lübeck - 2,85 Mio
    8. Oberhausen - 2,3 Mio
    9. Düsseldorf 2,2 Mio
    10. Ahlen - 2,1 Mio
    11. Erfurt - 1,85 Mio
    12. Emden und Verl - je 1,8 Mio
    13. Babelsberg - 1,6 Mio
    Könnte auch so ungefähr passen, wobei bei einigen Verein der Etat nicht ausgereicht hat (Emden, VFB :rolleyes:). Mach davon mal nen Abschlag, da die Regionalliga ne Spielklasse tiefer sein wird, aber die Million dürfte also realistisch sein. Und klar sollte auch sein, daß man vorher von Seiten des DFB schon darauf achten muss, daß nicht mitten in der Saison ein paar Vereine Konkurs gehen.
     
  6. eckham

    eckham Mit Herzblut zurück

    Beiträge:
    5.207
    Likes:
    0
    Müssen nicht für die aktuelle Regionalliga auch schon einige Anforderungen erfüllt werden? Nicht umsonst verzichten Jahr für Jahr einige potenzielle Aufsteiger auf das Einreichen der Unterlagen (kostet auch schon 10000€ oder so), um dann, wenn es ganz dumm läuft, doch noch Meister zu werden. Neunkirchen ist das vor ein paar Jahren mal passiert.
     
  7. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    Ja, für die jetzige Regionalliga gibt es bestimmte Anforderung und auch der Preis für das Einreichen der Unterlagen stimmt ungefähr.

    Was die nächste Saison angeht, mal am Beispiel der Wormatia: Ca. 1 Mio Euro muss in die Modernisierung des Stadions gesteckt werden um die Regionalligatauglichkeit zu erlangen, vorrausgesetzt man steigt sportlich auf.

    Wormser Zeitung · Eine Million Euro fließen ins Stadion - Aufrüstung für die Regionalliga muss bis August stehen / Deutlich mehr Sitzplätze

    Ich denke die Wormatia wird nicht der einzige Verein sein auf den da ganz schöne Kosten zukommen. Könnte sein, das sich da der ein oder andere Verein übernimmt. Die Einnahmen in der neuen Regionalliga werden nicht allzu prall sein (ca. 140k Fernsehgelder), die Durchlässigkeit nach oben ist auch recht bescheiden (1 Aufsteiger).
    Und wenn du dann noch Pech hast und eine beschissene Eingliederung in die Regionalligen erwischst (im Falle der Wormatia ist eine Eingliederung in die RL West eine Option), dann kann das Abenteuer RL schnell wieder vorbei sein.
     
  8. eckham

    eckham Mit Herzblut zurück

    Beiträge:
    5.207
    Likes:
    0
    Ich wollte damit auch eigentlich andeuten, dass es mit dem finanziellen Aufwand für einen Oberligisten, der in die Regionalliga wollte, schon immer bescheiden aussah. Gebe aber zu, dass mir das nicht besonders gut gelungen ist. Dass zwei Drittel der künftigen Regionalligisten im Moment noch Oberliga spielen, hatte ich dabei gar nicht bedacht :aua:

    Das Problem bei solchen Sachen ist immer, dass sie von oben entschieden werden, also auch in erster Linie die Interessen der Großen berücksichtigt werden (siehe auch die Wiedereinführung der Relegationsspiele, von der "richtigen" Politik ganz zu schweigen). Wobei ein paar Mindestanforderungen z.B. an die Sicherheit natürlich schon erfüllt sein müssen, aber das hat ja auch niemand bestritten.
     
  9. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    Also mein Beitrag war jetzt nicht vorwurfsvoll an dich gerichtet. *g*
    Hast ja nicht Unrecht damit, das es schon nach der alten Regelung ein großer finanzieller und logistischer Aufwand für so manchen Aufstiegskandidaten war.
    Aber wie du schon sagst: Jetzt sind es eine ganze Menge mehr 'Aufsteiger' und so wie ich empfinde sind die Auflagen auch nochmal um einiges angehoben worden (kann ich aber nicht abschließend beurteilen, da mir einfach die Quellen fehlen).

    Auch interessant:
    FC Memmingen 1907 - Regionalliga-Auflagen: Interessantes dazu aus Bamberg und vom DFB
    FC Memmingen 1907 - Sorge um Auflagen für Regionalliga - DFB-Forderungen teurer als erwartet

    Ein 241-Seiten Katalog...