Liga-Liveticker

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Kamel, 26 August 2006.

  1. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Hochhemmer Chaosclub - TEFU-TCB 3 - 2


    Blaze of Colour-ArenA - Unerschrocken trotzten 58252 Fans dem strömenden Regen. Hochheim wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Roon - Knöldahl, Hökland, Kluft - Igonin, Viksten, Landshuter, Gruben, Zaczkowski - Brox, Jobs.

    TEFU-TCB entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Zóio - Sanz, Zajczyk, Rizzo - Castro, Szpecht, Holtrop, Ferro, Mancino - Guirau, Childs.

    TEFU-TCB war bemüht, wann immer es ging durch die Mitte anzugreifen. Die Partie war 15 Minuten alt, als Carlos Guirau eine ausgezeichnete Chance zur Führung für TEFU-TCB hatte. Sein Schuss aus halblinker Position brachte das Tor der Gastgeber aber nicht in ernsthafte Gefahr. Philipp Jobs brachte Hochheim in der 20. Minute nach einem Angriff über rechts mit 1 - 0 in Führung. Was für eine Kombination auf der rechten Angriffsseite! Sogar einige Fans der Heimmannschaft klatschten, als Andrzej Zajczyk in der 30. Minute zum Ausgleichstreffer für TEFU-TCB traf. 1 - 1. Boris Igonin brachte Hochheim in der 36. Minute mit 2 - 1 in Führung, als er erst in der Mitte zwei Verteidiger ausdribbelte und dann den Ball unerreichbar im Tor versenkte. Pause, Spielstand 2 - 1. Hochheim war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 56 Prozent.

    TEFU-TCB stellte den Gleichstand wieder her, als sich Andrzej Zajczyk in der 48. Minute auf wundersame Art und Weise gegen die Innenverteidigung der Gastgeber durchsetzte und spektakulär zum 2 - 2 traf. Lasches Zweikampfverhalten in der Gästeabwehr bescherte Hochheim in der 56. Minute eine gute Chance, in Führung zu gehen. Berro Kluft schlug eine Flanke von links scharf vor das Tor, wo es der Abwehr aber gelang, den Ball ins Aus zu köpfen. Es blieb zunächst beim Unentschieden. Das Gastteam hatte eine gute Gelegenheit, in Führung zu gehen. Nach 66 Minuten schlängelte sich Daniel Szpecht um den linken Verteidiger und versuchte es mit einem Schlenzer. Doch Edgar Roon streckte sich und kam noch mit den Fingerspitzen an den Ball. Kein Tor! Hochheim ging nach 82 Minuten mit 3 - 2 in Führung, als Jürgen Brox auf der linken Seite durchbrach und den Ball unerreichbar für den Gästetorwart im Netz versenkte. Abseits? Daniel Szpecht wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 83. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der TEFU-TCB-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Hochheim hatte die größeren Spielanteile und kam auf 56 Prozent Ballbesitz.

    Der beste Spieler von Hochheim war ohne jeden Zweifel Edgar Roon. Dafür schlich Martin Hökland mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Der beste Spieler von TEFU-TCB war ohne jeden Zweifel Eduardo Ferro. Was Jorge Sanz geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 3 - 2.



    1-0 Philipp Jobs (20)
    1-1 Andrzej Zajczyk (30)
    2-1 Boris Igonin (36)
    2-2 Andrzej Zajczyk (48)
    3-2 Jürgen Brox (82)



    Hochhemmer Chaosclub

    Mittelfeld: fantastisch (max.)
    Abwehr rechts: passabel (max.)
    Abwehr zentral: sehr gut (tief)
    Abwehr links: sehr gut (tief)
    Angriff rechts: sehr gut (tief)
    Angriff zentral: sehr gut (tief)
    Angriff links: armselig (max.)
    HatStats 300
    Abwehr 84
    Mittelfeld 144
    Angriff 72
    LoddarStats 29.13

    TEFU-TCB
    Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit: Weltklasse

    Mittelfeld: großartig (min.)
    Abwehr rechts: durchschnittlich (min.)
    Abwehr zentral: sehr gut (min.)
    Abwehr links: schwach (hoch)
    Angriff rechts: schwach (tief)
    Angriff zentral: großartig (tief)
    Angriff links: durchschnittlich (hoch)
    HatStats 243
    Abwehr 61
    Mittelfeld 111
    Angriff 71
    LoddarStats 24.48

    :prost:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Kamikaze Kamele - Lugauer Sport Club [HT Live] [dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen] [Erinnerung einrichten!]


    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 21.10.2006 um 18:00
    MatchID: 87446466
    Stadion: Kamikaze Kamele Arena


    Das Spiel hat noch nicht stattgefunden.

    Heute gehts um alles! Sekt oder Selters :floet:
     
  4. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Kamikaze Kamele - Lugauer Sport Club (9 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    8. Spielminute: In der 8. Minute schien Renato Bettencourt außen eigentlich gut gedeckt, aber irgendwie schaffte er es, den Ball von der Eckfahne aus in den Rücken der Abwehr zu spielen. Dort zog Narcis Nicolescu ab. Tor zum 0 - 1!

    :lachweg:
     
  5. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Kamikaze Kamele - Lugauer Sport Club (12 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    12. Spielminute: Günther Röse von Kamikaze hatte es bei diesem Foul so böse erwischt, dass er vom Platz getragen werden musste. Philip Martin Reuters kam für ihn ins Spiel.


    Das wars :lachweg: :lachweg:
     
  6. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Kamikaze Kamele - Lugauer Sport Club (45 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    45. Spielminute: Die Teams gingen mit einem 0 - 1 in die Kabinen. Kamikaze brachte den Ballbesitz auf 60 Prozent.

    :motz:
     
  7. Rooney

    Rooney göttlich (max)

    Beiträge:
    564
    Likes:
    0
    *JoKeRs-PoKeRtown* - 12000 Zuschauer blickten angesichts der dunklen Wolken besorgt in den Himmel, aber der befürchtete Regen blieb aus. JoKeRs* entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Tobiasson - Torrijos, Mlinar, Dausner - Plabst, Tschannerl, Dober, Visjager, Wieseneder - Wettig, Lie.

    5-Star wählte eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Dominguez - Hanáček, Rahlf, Nopanen, Geren - Karaca, Campolo, Schmid, Heinler - Radtke, Habtmann.

    Abseits? Gunthelm Wieseneder wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 10. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der JoKeRs*-Akteur sah dafür die Gelbe Karte.

    Heute gehts um den Aufstieg :top:
     
  8. Rooney

    Rooney göttlich (max)

    Beiträge:
    564
    Likes:
    0
    20. Spielminute: JoKeRs* ging in der 20. Minute mit 1 - 0 in Front, als Carl-Georg Visjager am Elfmeterpunkt elegant einen Pass mit der Brust annahm und den Ball dann direkt unter die Latte schoss.

    :prost: :prost: :prost: :prost: :zahnluec: :top: :top: :top:
     
  9. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Zur Halbzeit stand es 4 - 0. Wono hatte die größeren Spielanteile und kam auf 91 Prozent Ballbesitz.

    Jubel erfüllte das Stadion, als Gian-Reto Morina nach 48 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Wono auf 5 - 0 ausbaute. Wono legte nun das Hauptaugenmerk auf die Verteidigung der Führung.
     
  10. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    SV Wono - FC Gewerbegebiet 05 (64 Minute(n) gespielt) 6 - 0
    64. Spielminute: Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 64. Minute zum 6 - 0. Torschütze für Wono war Igor Godel.

    EDIT: Los, noch 5 Minuten

    FC Singen - Hochhemmer Chaosclub (85 Minute(n) gespielt) 2 - 1
    85. Spielminute: Einen von Berro Kluft getretenen Eckstoß drückte Rainhardt Gruben für Hochheim per Flugkopfball über die Linie. Das war das 2 - 1 in der 85. Minute.
     
  11. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    SV Wono - FC Gewerbegebiet 05 (83 Minute(n) gespielt) 7 - 0
    82. Spielminute: Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 82. Minute zum 7 - 0. Torschütze für Wono war Reinhold Schmidt.

    eins noch, dann bin ich zufrieden
     
  12. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Kamikaze Kamele - Lugauer Sport Club 0 - 3 [HT Live] [dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen]





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 21.10.2006 um 18:00
    MatchID: 87446466
    Stadion: Kamikaze Kamele Arena
    Zuschauerzahl: 55895


    Kamikaze Kamele Arena - 55895 Zuschauer erschienen zu diesem Spiel und waren froh darüber, dass es nur bewölkt war und nicht regnete. Die Spieler von Kamikaze standen in einer 5-4-1-Formation auf dem Platz. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Röse - Casale, Oerlemans, Rorhring, Maraví, Nachtigall - Jensen, Cerick, Wieger-Dragschit, Rolandsson - Sinnes.

    Lugauer wählte eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Sekyra - Tihane, Hansen, Decottigniès - Bettencourt, Zdobylak, Falter, Fehse, Kenny - Nicolescu, Berris.

    In der 8. Minute schien Renato Bettencourt außen eigentlich gut gedeckt, aber irgendwie schaffte er es, den Ball von der Eckfahne aus in den Rücken der Abwehr zu spielen. Dort zog Narcis Nicolescu ab. Tor zum 0 - 1! In der 11. Minute sah William Kenny von Lugauer Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Günther Röse von Kamikaze hatte es bei diesem Foul so böse erwischt, dass er vom Platz getragen werden musste. Philip Martin Reuters kam für ihn ins Spiel. Alexandre Decottigniès von Lugauer sah in der 17. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. In der 18. Minute fand August Sinnes eine Lücke im Abwehrverbund der Gäste, seinen Schuss konnte der Torwart aber mühelos festhalten. Ausgleichschance vergeben! Die Teams gingen mit einem 0 - 1 in die Kabinen. Kamikaze brachte den Ballbesitz auf 60 Prozent.

    Die Gäste setzten noch einen drauf und erhöhten die Führung auf 0 - 2! Kristoffer Hansen war es, der in der 47. Minute per Foulelfmeter für Lugauer traf. Nach 49 Minuten baute Lugauer die Führung auf 0 - 3 aus, als Kristoffer Hansen einen Elfmeter im linken Winkel versenkte. Ein Missverständnis zwischen Micha Sekyra und der linken Abwehrseite hätte in der 53. Minute beinahe zu einem Tor für Kamikaze geführt, aber Kasper Jensen vergab diese Gelegenheit. Kamikaze-Spieler Peer-Christian Cerick sah in der 55. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Ein Foul mit Folgen: Renato Bettencourt wurde dabei so schwer verletzt, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Lugauer wechselte José van Randwijck für ihn ein. Kamikaze erreichte laut HT-Datenbank 64 Prozent Ballbesitz.

    Bei Kamikaze bekam Rasmus Wieger-Dragschitz nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dagegen war Philip Martin Reuters heute eine echte Enttäuschung. Bei Lugauer bekam Micha Sekyra nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Die Leistung von José van Randwijck fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 0 - 3.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Narcis Nicolescu (8)
    0-2 Kristoffer Hansen (47)
    0-3 Kristoffer Hansen (49)

    [#] William Kenny (11)
    [#] Alexandre Decottigniès (17)
    [#] Peer-Christian Cerick (55)

    BALLBESITZ
    60%
    40%
    64%
    36%
    BEWERTUNG

    Kamikaze Kamele
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: großartig (tief)
    Abwehr rechts: gut (hoch)
    Abwehr zentral: brillant (min.)
    Abwehr links: hervorragend (min.)
    Angriff rechts: gut (max.)
    Angriff zentral: katastrophal (hoch)
    Angriff links: katastrophal (tief)

    Lugauer Sport Club
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: gut (min.)
    Abwehr rechts: gut (min.)
    Abwehr zentral: gut (hoch)
    Abwehr links: gut (min.)
    Angriff rechts: gut (min.)
    Angriff zentral: durchschnittlich (tief)
    Angriff links: sehr gut (min.)

    Und mein Keeper ist für 5 Wochen verletzt :finger: :vogel:
     
  13. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    SV Wono - FC Gewerbegebiet 05 7 - 0





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 21.10.2006 um 18:20
    MatchID: 87649756
    Stadion: Stadion am Meer
    Zuschauerzahl: 11495


    Das schöne Wetter war einer der Gründe dafür, dass sich 11495 Zuschauer in Richtung Stadion am Meer in Bewegung gesetzt hatten. Wono entschied sich für eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Dudziak - Samuely, Walenta, Scheidekoppel - Schmidt, Röttinger, Fitzner, Consani - Morina, Godel, Neve.

    Gewerbegebiet wählte eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Grossauer - Harlander, Nievenheim, Wensicke, Voelker - Baldiga, Ratekau, Guenther, Leibitz - Vössing, Keferstein.

    Die Heimmannschaft erzielte in der 3. Minute den Führungstreffer zum 1 - 0. Wietse Neve war es, der mit einer Einzelleistung über rechts in den Strafraum eindrang und den Ball über den Schlussmann der Gäste hinweg ins Tor lupfte. Wietse Neve von Wono sah in der 3. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 4. Minute zum 2 - 0. Torschütze für Wono war Reinhold Schmidt. Wono baute die Führung in der 8. Minute aus, als Igor Godel auf der rechten Seite durchbrach und die gesamte Verteidigung hinter sich ließ. In aller Ruhe konnte er sich die Ecke aussuchen und traf zum 3 - 0. Abseits? Reinhold Voelker wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 15. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Gewerbegebiet-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Jubel erfüllte das Stadion, als Mathieu Fitzner nach 16 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Wono auf 4 - 0 ausbaute. Claudio Consani hatte in der 33. Minute zentral vor dem Tor eine gute Chance, die Führung seines Teams zu vergrößern, doch eine großartige Parade von Norwin Grossauer vereitelte diese Tormöglichkeit für Wono. Zur Halbzeit stand es 4 - 0. Wono hatte die größeren Spielanteile und kam auf 91 Prozent Ballbesitz.

    Jubel erfüllte das Stadion, als Gian-Reto Morina nach 48 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Wono auf 5 - 0 ausbaute. Wono legte nun das Hauptaugenmerk auf die Verteidigung der Führung. Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 64. Minute zum 6 - 0. Torschütze für Wono war Igor Godel. 80. Minute: Welch eine Parade von Norwin Grossauer! Er lag geradezu in der Luft, als er den fulminanten Schuss von Wietse Neve von der linken Seite mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten drehen konnte. Die Spieler von Wono konnten es nicht fassen! Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 82. Minute zum 7 - 0. Torschütze für Wono war Reinhold Schmidt. Igor Godel hatte in der 85. Minute zentral vor dem Tor eine gute Chance, die Führung seines Teams zu vergrößern, doch eine großartige Parade von Norwin Grossauer vereitelte diese Tormöglichkeit für Wono. Wono brachte den Ballbesitz auf 95 Prozent.

    Gian-Reto Morina war heute bei Wono der herausragende Spieler. Dafür schlich Jacek Dudziak mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Gewerbegebiet eine "Alexander Leibitz-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Die Leistung von Reinhold Voelker fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 7 - 0.



    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Wietse Neve (3)
    2-0 Reinhold Schmidt (4)
    3-0 Igor Godel (8)
    4-0 Mathieu Fitzner (16)
    5-0 Gian-Reto Morina (48)
    6-0 Igor Godel (64)
    7-0 Reinhold Schmidt (82)

    Wietse Neve (3)
    Reinhold Voelker (15)


    BALLBESITZ
    91%
    9%
    95%
    5%

    BEWERTUNG

    SV Wono
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: armselig (max.)
    Abwehr rechts: armselig (tief)
    Abwehr zentral: armselig (min.)
    Abwehr links: erbärmlich (min.)
    Angriff rechts: durchschnittlich (tief)
    Angriff zentral: passabel (tief)
    Angriff links: erbärmlich (hoch)


    FC Gewerbegebiet 05
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: katastrophal (tief)
    Abwehr rechts: erbärmlich (max.)
    Abwehr zentral: erbärmlich (max.)
    Abwehr links: erbärmlich (hoch)
    Angriff rechts: erbärmlich (tief)
    Angriff zentral: erbärmlich (tief)
    Angriff links: erbärmlich (tief)




    ZAHLENDE BESUCHER

    Stehplätze: 7534
    Sitzplätze: 2961
    überdachte Sitzplätze: 1000
    VIP-Logen: 0
     
  14. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
     
  15. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0

    Hättest den anderen eben vorher bestrafen sollen :zahnluec: :floet:
     
  16. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    @Kamel: Du Sack hast 7 Wochen vollstreckt und bist am weinen :suspekt: :hail: :lachweg:
     
  17. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    FC Hackentretter - Lokomotive Häger 0 - 0





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 21.10.2006 um 18:00
    MatchID: 87469816
    Stadion: FC Hackentretter Arena
    Zuschauerzahl: 20958


    FC Hackentretter Arena - 20958 Zuschauer erschienen zu diesem Spiel und waren froh darüber, dass es nur bewölkt war und nicht regnete. Die Aufstellung von Hackentretter ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Radbruch - Prgin, Pittesser, Knie - Kollwitz, Pachl, Sörensson, Morioka, Parascã - Bitburger, Gambrill.

    Lokomotive wählte eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Manrique - Artner, Ulsenheimer, Boklius, Cingel - Klamm, Markert, Salman, Jean - Krenski, Schiefner.

    Hackentretter schien heute vor allem durch die Mitte anzugreifen. Lokomotive übte von Beginn an ein starkes Pressing aus, in der Absicht, dem Gegner damit zuzusetzen. Christoph Michael Ulsenheimer von Lokomotive sah in der 11. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Durch das Pressing von Lokomotive kam das Spiel nicht richtig in Gang. Zur Halbzeit stand es 0 - 0. Hackentretter war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 73 Prozent.

    In der 54. Minute sah Tsuruki Morioka von Hackentretter Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Dejan Pittesser in der 57. Minute dem Hackentretter-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Olav Pachl in der 72. Minute dem Hackentretter-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Statistiker im Stadion ermittelten 72 Prozent Ballbesitz für Hackentretter.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von Hackentretter eine "Olav Pachl-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Dagegen war Eugen Radbruch heute eine echte Enttäuschung. Bei Lokomotive bekam Christoph Michael Ulsenheimer nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Die Leistung von Gerard Jean fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 0 - 0.

    Pressing-Taktik ist aufgegangen :top: . Nur hat leider mein ärgster Konkurrent unerwartet ´nen 3er gelandet, so dass ich jetzt auf ´nem Abstiegsplatz stehe :nene:
     
  18. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Aber die 7 Wochen bei einer weltklasse Graupe die WzM spielt gleicht das bei weitem den aus :motz:
     
  19. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Untersendling - SV WonoCHPP




    SV Untersendling - SV Wono 2 - 4





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 28.10.2006 um 18:20
    MatchID: 87649758
    Stadion: SV Untersendling Arena
    Zuschauerzahl: 14250


    SV Untersendling Arena - 14250 Zuschauer erschienen zu diesem Spiel und waren froh darüber, dass es nur bewölkt war und nicht regnete. Untersendling wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Froehlinger - Seckach, Lengerke, Fercher - Balkheimer, Bartels, Siejek, Pasut, Huchthausen - Hendl, Fender.

    Wono wählte eine 3-4-3-Formation. In der Start-Elf: Eigl-Schreitl - Krolik, Scheidekoppel, Kattash - Beltramme, Consani, Kitur, Fitzner - Ptak, Morina, Godel.

    Die heimischen Fans atmeten erleichtert auf, als Piergiorgio Beltramme es in der 6. Minute nach einem Angriff über links an der nötigen Konsequenz im Abschluss vermissen ließ. Es stand weiterhin 0 - 0. In der 9. Minute brachen die Gäste auf der rechten Angriffsseite durch. Dawid Ptak erzielte per Dropkick das 0 - 1. Nach 14 Minuten konnte Igor Godel nach einer Kombination in der Mitte die Führung von Wono zum 0 - 2 ausbauen. Zur Halbzeit stand es 0 - 2. Statistiker im Stadion ermittelten 61 Prozent Ballbesitz für Wono.

    Untersendling gab sich nicht auf, und tatsächlich gelang Thomas Hendl in der 48. Minute nach einem Angriff von rechts der Treffer zum 1 - 2. Ein noch höherer Rückstand blieb den Gastgebern in der 50. Minute erspart: Ihr Keeper war bei einem Getümmel zentral vor seinem Tor auf der Hut und meisterte den Schuss von Felix Scheidekoppel mit einer sehenswerten Parade. Igor Godel war wegen seiner Schnelligkeit schwer zu halten. Nach 53 Minuten überlief der Wono-Flitzer die gegnerische Abwehr und legte mit der Hacke auf Gian-Reto Morina zurück. Dieser traf mit einem fulminanten Schuss zum 1 - 3. Schöner Doppelpass in der Mitte! Thomas Hendl stand in der 59. Minute plötzlich völlig alleine vor dem Torwart, aber sein etwas überhasteter Schuss ging links neben das Gehäuse. Ein wundervolles Zusammenspiel der Spieler von Untersendling auf dem rechten Flügel führte in der 64. Minute zu einem Tor von Roman Fender. Der neue Spielstand war 2 - 3. Nach 77 Minuten konnte Claudio Consani nach einer Kombination in der Mitte die Führung von Wono zum 2 - 4 ausbauen. Wono war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 61 Prozent.

    Bei Untersendling bekam Ludwig Froehlinger nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Was Roman Fender geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Bei Wono war die Leistung von Gian-Reto Morina bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Dafür schlich Igor Godel mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 2 - 4.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Dawid Ptak (9)
    0-2 Igor Godel (14)
    1-2 Thomas Hendl (48)
    1-3 Gian-Reto Morina (53)
    2-3 Roman Fender (64)
    2-4 Claudio Consani (77)



    BALLBESITZ
    39%
    61%
    39%
    61%

    BEWERTUNG

    SV Untersendling
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (max.)
    Abwehr rechts: durchschnittlich (tief)
    Abwehr zentral: durchschnittlich (tief)
    Abwehr links: durchschnittlich (hoch)
    Angriff rechts: schwach (max.)
    Angriff zentral: armselig (min.)
    Angriff links: schwach (hoch)


    SV Wono
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: schwach (min.)
    Abwehr rechts: armselig (hoch)
    Abwehr zentral: armselig (hoch)
    Abwehr links: erbärmlich (hoch)
    Angriff rechts: durchschnittlich (min.)
    Angriff zentral: durchschnittlich (tief)
    Angriff links: schwach (hoch)




    :prost: Nächste Woche mach ich dem Tabellenführer ein bisschen Angst :zahnluec:
     
  20. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Erwartungsgemäß ´ne Niederlage

    Lokomotive Häger -SV Niederbayern 0 :2


    Abstellgleis - Optimales Fußballwetter hatte 35135 Zuschauer ins Stadion gelockt. Lokomotive entschied sich für eine 4-4-2-Formation. In der Start-Elf: Manrique - Rühl, Ulsenheimer, Boklius, Pürşan - Krusche, Markert, Salman, Klamm - Krenski, Schiefner.

    Niederbayern wählte eine 3-5-2-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Tapprich - Zoddel, Akün, Bēdiņš - Venet, Rebmann, Yläpelto, Cleven, Rantasalmi - Beimgraben, Hansen.

    Die Taktik von Lokomotive zielte eindeutig darauf ab, den Gegner durch Pressing gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen. Niederbayern war bemüht, wann immer es ging durch die Mitte anzugreifen. Tor für Niederbayern! Ein akkurat getretener Eckstoß von Oddvin Hansen setzte in der 2. Minute Boy Cleven perfekt in Szene. Sein Timing beim Kopfball war schulmäßig, als er den Ball zum 0 - 1 in die Maschen wuchtete. Eine Direktabnahme von Mathias Markert zentral vor dem Tor wäre in der 4. Minute sicher unhaltbar gewesen. Aber im letzten Moment warf sich noch ein Feldspieler in den Schuss und lenkte den Ball ab. Boy Cleven hätte nach 10 Minuten beinahe die Führung der Gäste ausgebaut, als er völlig frei vor dem Tor zum Schuss kam. Er lupfte den Ball über Felipe Manrique, traf aber nur die Latte. Nach einem Zweikampf auf Höhe der Eckfahne sah es in der 15. Minute zunächst so aus, als sei Holger Beimgraben das rechte Bein mit einer Grätsche sauber vom Rumpf getrennt worden. Es handelte sich aber nur um eine optisch fiese, jedoch nicht sehr tiefe Fleischwunde. Den Ärzten von Niederbayern gelang es zügig, den Spieler wieder zusammenzuflicken. Er konnte weiterspielen. Zur Halbzeit stand es 0 - 1. Niederbayern erreichte laut HT-Datenbank 64 Prozent Ballbesitz.

    Mit der Pressing-Taktik gelang es Lokomotive, einige Angriffe des Gegners zu unterbinden. Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Nicolas Venet. Mühelos vollstreckte er in der 80. Minute für Niederbayern und baute die Führung der Gäste damit auf 0 - 2 aus. Abseits? Oddvin Hansen wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 81. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Niederbayern-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Niederbayern hatte die größeren Spielanteile und kam auf 61 Prozent Ballbesitz.

    Der beste Spieler von Lokomotive war ohne jeden Zweifel Christoph Michael Ulsenheimer. Dagegen war Marcel Krusche heute eine echte Enttäuschung. Bei Niederbayern bekam Gernot Rebmann nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dagegen war Holger Beimgraben heute eine echte Enttäuschung. Die Begegnung endete 0 - 2.

    Leider hat mein Abstiegskonkurrent unerwartet gepunktet, so dass ich jetzt das Duell am vorletzten Spieltag auf jeden Fall gewinnen muss :motz:
     
  21. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    1. FC Magdeburg - Kamikaze Kamele 1 - 0 [HT Live] [dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen]





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 28.10.2006 um 18:00
    MatchID: 87446469
    Stadion: Ernst-Grube-Stadion
    Zuschauerzahl: 42330


    Ernst-Grube-Stadion - 42330 Zuschauer erschienen zu diesem Spiel und waren froh darüber, dass es nur bewölkt war und nicht regnete. Die Aufstellung von Magdeburg ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Yohpaz - Patijn, Flobert, Geoffroy - Stoica, Frühmesser, Alexander, Katzer, Malta - Budzyn, Benkert.

    Die Spieler von Kamikaze standen in einer 5-4-1-Formation auf dem Platz. In der Start-Elf: Mangagá - Estrela, Afik, Casale, Maraví, Nachtigall - Jensen, Cerick, Wieger-Dragschit, Sinnes - Rolandsson.

    Kamikaze spielte heute Pressing. Die Heimmannschaft erzielte in der 32. Minute den Führungstreffer zum 1 - 0. Sorinel Stoica war es, der mit einer Einzelleistung über rechts in den Strafraum eindrang und den Ball über den Schlussmann der Gäste hinweg ins Tor lupfte. Raphael Katzer setzte sich in der 36. Minute auf beeindruckende Weise in der Mitte durch und hätte ein Tor für Magdeburg erzielen können, doch sein Schuss ging nur an den Pfosten. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Rik Patijn in der 36. Minute dem Magdeburg-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Dem konsequenten Eingreifen der linken Außenverteidigung war es zu verdanken, dass Kamikaze in der 38. Minute den Spielstand nicht egalisierte. Der Schuss von Rasmus Wieger-Dragschitz wurde erfolgreich abgeblockt. In der 41. Spielminute drehte Raphael Katzer von Magdeburg völlig durch und gab seinem Gegenspieler einen Kopfstoß. Dem Unparteiischen blieb keine andere Wahl, als ihm sofort die Rote Karte zu zeigen. Mit der Pressing-Taktik gelang es Kamikaze, einige Angriffe des Gegners zu unterbinden. Pause, Spielstand 1 - 0. Kamikaze hatte die größeren Spielanteile und kam auf 55 Prozent Ballbesitz.

    47 Minuten waren gespielt, als Kamikaze einen Elfmeter zugesprochen bekam und damit die Chance zum Ausgleich erhielt. Asep Afik schien äußerst unkonzentriert und schoss weit daneben. Kasper Jensen verpasste in der 63. Minute den Ausgleich für Kamikaze knapp, als er über links kam, aber nur den Pfosten traf. Abseits? August Sinnes wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 65. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Kamikaze-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Magdeburg-Spieler Gatien Flobert hatte es bei seiner Attacke in der 69. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. August Sinnes verpasste in der 72. Minute den Ausgleich für Kamikaze knapp, als er über links kam, aber nur den Pfosten traf. Kamikaze-Spieler Kasper Jensen sah in der 76. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Bei dieser rüden Attacke zog sich Oleg Malta eine schmerzhafte Verletzung zu und musste in der 77. Minute ausgewechselt werden. Ed Briscoe nahm fortan bei Magdeburg seine Position ein. Statistiker im Stadion ermittelten 54 Prozent Ballbesitz für Kamikaze.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von Magdeburg eine "Walter Frühmesser-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Dagegen war Ed Briscoe heute eine echte Enttäuschung. Rasmus Wieger-Dragschitz war heute bei Kamikaze der herausragende Spieler. Es war allerdings nicht der Tag des Itamar Mangagá. Die Begegnung endete 1 - 0.



    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Sorinel Stoica (32)

    [#] Rik Patijn (36)
    [##] Raphael Katzer (41)
    [#] August Sinnes (65)
    [#] Gatien Flobert (69)
    [#] Kasper Jensen (76)

    BALLBESITZ
    45%
    55%
    46%
    54%
    BEWERTUNG

    1. FC Magdeburg
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: passabel (hoch)
    Abwehr rechts: passabel (tief)
    Abwehr zentral: passabel (tief)
    Abwehr links: gut (hoch)
    Angriff rechts: gut (hoch)
    Angriff zentral: durchschnittlich (hoch)
    Angriff links: sehr gut (tief)

    Kamikaze Kamele
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Pressing
    Fähigkeit: passabel

    Mittelfeld: passabel (hoch)
    Abwehr rechts: schwach (min.)
    Abwehr zentral: sehr gut (tief)
    Abwehr links: passabel (tief)
    Angriff rechts: durchschnittlich (hoch)
    Angriff zentral: katastrophal (hoch)
    Angriff links: durchschnittlich (max.)


    Wenigstens wieder was für die Doc Holiday gemacht :hammer2: zum rest sag ich nix :vogel:
     
  22. Wupper

    Wupper Benutzer

    Beiträge:
    94
    Likes:
    0
    Dann mal viel Glück für den *****-Cup. Ich habe ein Team aus Ägypten zu Gast. Allerdings versehentlich mit normalen Regeln.


    Edit bei Modkabenni - geht nun wirklich nicht :)
     
  23. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Belleville - FC Lëtzebuerg 05 0 - 5




    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 29.10.2006 um 14:45
    MatchID: 91206843
    Stadion: FC Stock Arena
    Zuschauerzahl: 27484



    Im strömenden Regen fanden 27484 Zuschauer den Weg in Richtung FC Stock Arena. Die Aufstellung von FCB ließ auf eine 0-0-0-Formation schließen. In der Start-Elf: Falkner - - - .

    Die Spieler von Lëtzebuerg standen in einer 4-5-1-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Brassel - den Bakker, Schillemans, Corda, Llorenç - Bielsa, Santos, Bos, Snaauw, Salinas - Weidl.

    Die heimischen Fans schämten sich für ihren Verein, als sich herausstellte, dass für dieses Spiel weniger als 9 Spieler aufgestellt worden waren. Folge: Das Spiel wurde mit 5:0 für die Gäste gewertet. Die Begegnung endete 0 - 5.


    Erbärmlich sind die Leute, die sehenden Auges pleite gehen.
     
  24. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Achja, der Wupper :zahnluec:
     
  25. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0

    :finger: :vogel: :motz:
     
  26. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Für die Nachwelt: In dem Posting, wo jetzt der Spielbericht steht, stand bis zum Passieren von Edit, das Posting vor dem hier. :lachweg:
     
  27. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Hab da was getunt :zwinker:
     
  28. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Danke, hat ja richtig Augenkrebs verursacht :zahnluec:
     
  29. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    edi-Ritter - Kamikaze Kamele [HT Live] [dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen] [Erinnerung einrichten!]


    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 04.11.2006 um 18:00
    MatchID: 87446473
    Stadion: Jedi-Ritter Arena


    Das Spiel hat noch nicht stattgefunden.



    Heute gehts um alles :warn:
     
  30. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Gut nur, dass die Verbindung heute nicht zäh ist :motz:
     
  31. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Jedi-Ritter - Kamikaze Kamele (11 Minute(n) gespielt) 0 - 0


    :hammer2: :hammer2: :hammer2: