Liga-Liveticker

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Kamel, 26 August 2006.

  1. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    SV Wono - F.C. Ultra Aslan 3 - 1





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 23.09.2006 um 18:20
    MatchID: 87649742
    Stadion: Stadion am Meer
    Zuschauerzahl: 12000


    Ein Wetter wie fürs Fußballspielen geschaffen lockte 12000 Zuschauer in Richtung Stadion am Meer. Wono wählte eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Eigl-Schreitl - Samuely, Scheidekoppel, Kattash - Röttinger, Fitzner, Consani, Le Bars - Trojak, Ptak, Morina.

    Ultra wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Cascio - Sobota, Knüppeldick, Delewski - Eichel, Ilg, Zmoos, Maisser, Lupo - Paur, Bourquin.

    Foul oder Schwalbe? In der 8. Minute sah es so aus, als ob Gästetorwart Ubaldo Cascio den heranstürmenden Claudio Consani zu Boden gerissen hätte. Die Pfeife des Schiedsrichters blieb aber stumm. In Spielminute 19 erzielte Gian-Reto Morina den Führungstreffer für Wono zum 1 - 0. Da hatte ein großes Loch auf der rechten Verteidigungsseite geklafft. Leon Trojak von Wono sah in der 25. Minute wegen Meckerns die Gelbe Karte. Ultra musste in der 27. Minute Johannes Riefenstahl für Ruben Zmoos einwechseln, der mit lädiertem Oberschenkel vom Platz humpelte. In der 28. Minute mangelte es Franck Le Bars an der nötigen Konzentration, eine 100%ige Chance für Wono zu verwerten, als er den Torwart bereits umspielt hatte, aus spitzem Winkel jedoch weit daneben schoss. Halbzeitstand 1 - 0. Wono war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 66 Prozent.

    Jubel erfüllte das Stadion, als Leon Trojak nach 69 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Wono auf 2 - 0 ausbaute. Franck Le Bars erhöhte für Wono mit einem schönen Schuss halbrechts aus 20 Metern zum 3 - 0. 70 Minuten waren gespielt. Dawid Ptak setzte sich in der 74. Minute auf beeindruckende Weise in der Mitte durch und hätte ein Tor erzielen können, doch sein Schuss ging nur an den Pfosten. Wono-Spieler Felix Scheidekoppel hatte es bei seiner Attacke in der 78. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Gian-Reto Morina setzte sich in der 82. Minute auf beeindruckende Weise in der Mitte durch und hätte ein Tor erzielen können, doch sein Schuss ging nur an den Pfosten. Ultra hatte sich noch nicht aufgegeben. In der 86. Minute setzte sich Klement Paur gegen die Innenverteidigung des Heimteams durch und erzielte einen Treffer. Damit führten die Gastgeber nur noch mit 3 - 1. Wono brachte den Ballbesitz auf 66 Prozent.

    Leon Trojak war heute bei Wono der herausragende Spieler. Es war allerdings nicht der Tag des Dawid Ptak. Bei Ultra bekam Henriko Knüppeldick nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Johannes Riefenstahl. Die Begegnung endete 3 - 1.



    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Gian-Reto Morina (19)
    2-0 Leon Trojak (69)
    3-0 Franck Le Bars (70)
    3-1 Klement Paur (86)

    Leon Trojak (25)
    Felix Scheidekoppel (78)


    BALLBESITZ
    66%
    34%
    66%
    34%

    BEWERTUNG

    SV Wono
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: armselig (hoch)
    Abwehr rechts: armselig (hoch)
    Abwehr zentral: armselig (hoch)
    Abwehr links: erbärmlich (hoch)
    Angriff rechts: schwach (max.)
    Angriff zentral: schwach (max.)
    Angriff links: durchschnittlich (hoch)


    F.C. Ultra Aslan
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (tief)
    Abwehr rechts: schwach (min.)
    Abwehr zentral: schwach (max.)
    Abwehr links: durchschnittlich (min.)
    Angriff rechts: armselig (max.)
    Angriff zentral: armselig (hoch)
    Angriff links: armselig (hoch)




    ZAHLENDE BESUCHER

    Stehplätze: 8000
    Sitzplätze: 3000
    überdachte Sitzplätze: 1000
    VIP-Logen: 0


    Zum Glück nicht verpict :D
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Wupper

    Wupper Benutzer

    Beiträge:
    94
    Likes:
    0
    Naja, wenn dir das reicht. :zahnluec:
    Glückwunsch Gaudloth!

    SC Pleitegeier - Frisco VI Herren 7 - 1

    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 23.09.2006 um 18:30
    MatchID: 87566409
    Stadion: SC Pleitegeier Arena
    Zuschauerzahl: 20216


    SC Pleitegeier Arena - 20216 Zuschauer genossen den strahlenden Sonnenschein an diesem Tag. Pleitegeier entschied sich für eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Fibak - Håkansson, Ortiz, Duatti - Couto Bueno, Gustavsson, Rochin, Jureczko - Lugo, Jonsson, Baykul.

    Frisco entschied sich für eine 3-5-2-Formation. In der Start-Elf: Wackwitz - Serena, Montagne, Hauch - Tsimentolithidis, Leutloff-Hörning, Gomm, Maruszewski, Hagmann - Tarnutzer, Lageman.

    Der Trainer von Pleitegeier hatte seinen Spielern eingeimpft, vor allem durch die Mitte anzugreifen. Der Trainer von Frisco hatte seinen Spielern eingeimpft, vor allem durch die Mitte anzugreifen. Die Unerfahrenheit von René Leutloff-Hörning hätte beinahe zu einem Treffer für Pleitegeier geführt. Der Torwart konnte die Situation in der 6. Minute aber bereinigen, er klärte gegen Robert Gustavsson. Semai Baykul brachte Pleitegeier in der 10. Minute mit 1 - 0 in Führung, als er erst in der Mitte zwei Verteidiger ausdribbelte und dann den Ball unerreichbar im Tor versenkte. Ein raffiniert angeschnittener Eckstoß von Grzegorz Fibak und ein blitzsauberer Kopfball durch Santiago Ortiz führten zum 2 - 0 für Pleitegeier in der 12. Minute. Nach 14 Minuten versuchte es Luis Miguel Lugo für Pleitegeier mit einem Schlenzer von der linken Seite, der Ball streifte jedoch nur die Latte. Die Gäste antworteten in der 15. Minute mit einem Treffer zum 2 - 1. Matias Tarnutzer wurde in der Mitte schön angespielt und verwandelte souverän per Lupfer. In der 26. Spielminute raste Thomas Jonsson durch die Innenverteidigung und erhöhte die Führung von Pleitegeier auf 3 - 1. Eine schöne Ballstafette auf dem rechten Flügel der Gastgeber konnte von der gegnerischen Abwehr nicht unterbunden werden. So gelangte das Objekt der Begierde schließlich zu Semai Baykul, der ein weiteres Tor für Pleitegeier erzielte. Die Führung erhöhte sich dadurch in der 34. Minute auf 4 - 1. Pause, Spielstand 4 - 1. Pleitegeier brachte den Ballbesitz auf 54 Prozent.

    Die Fehlerquote von Nathan Hauch war heute ungewöhnlich hoch. Das lag an der starken Hitze, die ihm sehr zusetzte. Jubel erfüllte das Stadion, als Thomas Jonsson nach 54 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Pleitegeier auf 5 - 1 ausbaute. Pleitegeier zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten. Jubel erfüllte das Stadion, als Mikael Håkansson nach 64 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Pleitegeier auf 6 - 1 ausbaute. Zacarias Couto Bueno von Pleitegeier sah in der 66. Minute wegen Meckerns die Gelbe Karte. Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 73. Minute zum 7 - 1. Torschütze für Pleitegeier war Luis Miguel Lugo. Pleitegeier hatte die größeren Spielanteile und kam auf 54 Prozent Ballbesitz.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von Pleitegeier eine "Robert Gustavsson-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Grzegorz Fibak. Bei Frisco bekam Dirk Gomm nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Nathan Hauch. Die Begegnung endete 7 - 1.



    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Semai Baykul (10)
    2-0 Santiago Ortiz (12)
    2-1 Matias Tarnutzer (15)
    3-1 Thomas Jonsson (26)
    4-1 Semai Baykul (34)
    5-1 Thomas Jonsson (54)
    6-1 Mikael Håkansson (64)
    7-1 Luis Miguel Lugo (73)

    Zacarias Couto Bueno (66)


    BALLBESITZ
    54%
    46%
    54%
    46%

    BEWERTUNG

    SC Pleitegeier
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit: gut

    Mittelfeld: durchschnittlich (hoch) Wow, neuer Mittelfeldrekord.
    Abwehr rechts: schwach (hoch)
    Abwehr zentral: durchschnittlich (hoch)
    Abwehr links: schwach (max.)
    Angriff rechts: armselig (tief)
    Angriff zentral: passabel (tief)
    Angriff links: armselig (min.)


    Frisco VI Herren
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit: sehr gut

    Mittelfeld: schwach (max.)
    Abwehr rechts: erbärmlich (tief)
    Abwehr zentral: armselig (hoch)
    Abwehr links: erbärmlich (tief)
    Angriff rechts: erbärmlich (max.)
    Angriff zentral: durchschnittlich (min.)
    Angriff links: armselig (min.)

    Supporter-Statistiken
    Spielbericht


    ZAHLENDE BESUCHER

    Stehplätze: 13540
    Sitzplätze: 4865
    überdachte Sitzplätze: 1529
    VIP-Logen: 282
     
  4. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Danke, Glückwunsch dir auch
    Ich bin auch zufrieden, mit PIC gesiegt, ausverkauftes Stadion.
    Ich bin halt Zweckoptimist :zahnluec:
     
  5. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Ohne Worte...

     
  6. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Jeunesse renerts - FC Lëtzebuerg 05 6 - 0

    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 24.9.2006 um 14:45
    MatchID: 91206821
    Stadion: Stade Kim Kirchen
    Zuschauerzahl: 54479

    Stade Kim Kirchen - Ein fast wolkenloser Himmel machte 54479 Zuschauern so richtig Lust aufs Spiel. Jeunesse wählte eine unkonventionelle 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Juttel - Schaack, Elsen, Agez - Karels, Scholtes, Britz, Massé, Alizard - Ebothe, Mousel.

    Lëtzebuerg entschied sich für eine 2-5-3-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Häffner - Corda, Llorenç - Bouveret, Scholtes, Bos, Snaauw, Santos - Leroy, Junkkari, Le Mentec.

    Jeunesse konzentrierte die Angriffsbemühungen heute vor allem auf das gegnerische Abwehrzentrum. Der Trainer von Lëtzebuerg hatte seinen Spielern eingeimpft, vor allem durch die Mitte anzugreifen. Ein spektakulärer Volleyschuss von Rick Scholtes nach einer Hereingabe von rechts hätte Jeunesse nach 7 Minuten fast in Führung gebracht, doch der Ball ging nur an den Außenpfosten. Wäre er im Netz gelandet - der Treffer wäre bestimmt zum "Tor des Monats" gekürt worden! Bei Lëtzebuerg herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren durchschnittlich organisiert. In der 32. Minute versuchte Jeunesse einmal mehr, durch die Mitte zum Erfolg zu kommen. Etienne Alizard blieb aber in der Gästeabwehr hängen. Bei Lëtzebuerg schien keiner wirklich zu wissen, wo er zu stehen hat. Die Mannschaft war schwach organisiert. Einige schöne Spielzüge auf der linken Seite brachten Jeunesse in der 41. Minute mit 1 - 0 in Front. Torschütze war Péit Schaack. Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite segelte der Schuss von Rick Scholtes an Freund und Feind vorbei vors Tor, wo er dem bemitleidenswerten Schlussmann der Gäste durch die Beine ins Netz rutschte. Jeunesse führte so nach 42 Minuten mit 2 - 0. Jeunesse-Spieler Etienne Alizard sah in der 43. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Opfer dieses Grobians war Metti Scholtes, der benommen vom Platz geführt wurde. Lëtzebuerg wechselte José Alfredo Bielsa für ihn ein. Bei Lëtzebuerg schien keiner wirklich zu wissen, wo er zu stehen hat. Die Mannschaft war schwach organisiert. Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 45. Minute zum 3 - 0. Torschütze für Jeunesse war Benoît Ebothe. Jeunesse zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten. Zur Halbzeit stand es 3 - 0. Statistiker im Stadion ermittelten 57 Prozent Ballbesitz für Jeunesse.

    Nachdem der Trainer von Lëtzebuerg seinen Spielern die Taktik in der Pause nochmals erklärt hatte, kamen sie besser zurecht. Die Mannschaft war nun passabel organisiert. Eine wundervolle Kombination im Angriffszentrum hätte nach 51 Minuten fast zu einem weiteren Tor für Jeunesse geführt, doch Heimko Häffner war bei diesem Schuss von Arm Mousel auf dem Posten. Die Laune des ohnehin gereizten Gäste-Trainers wurde noch mieser, als Arm Mousel in der 56. Minute das 4 - 0 für Jeunesse schoss. Da war die rechte Abwehrseite nicht im Bilde gewesen. Bei Lëtzebuerg herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren durchschnittlich organisiert. Jeunesse baute die Führung in der 69. Minute auf 5 - 0 aus, als Krescht Elsen einen Angriff durch die Mitte erfolgreich abschloss. Bei Lëtzebuerg herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren durchschnittlich organisiert. Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 79. Minute zum 6 - 0. Torschütze für Jeunesse war Gaëtan Agez. Statistiker im Stadion ermittelten 54 Prozent Ballbesitz für Jeunesse.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von Jeunesse eine "Arm Mousel-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Die Leistung von Teddy Massé fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Bei Lëtzebuerg bekam Chip Bos nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Leonel Corda. Die Begegnung endete 6 - 0.


    ZUSAMMENFASSUNG
    1-0 Péit Schaack (41)
    2-0 Rick Scholtes (42)
    3-0 Benoît Ebothe (45)
    4-0 Arm Mousel (56)
    5-0 Krescht Elsen (69)
    6-0 Gaëtan Agez (79)

    :vogel: Etienne Alizard (43)


    BALLBESITZ
    JR: 57%
    FCL: 43%
    JR: 54%
    FCL: 46%

    BEWERTUNG
    Jeunesse renerts
    Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit: gut

    Mittelfeld: gut (hoch)
    Abwehr rechts: gut (hoch)
    Abwehr zentral: sehr gut (max.)
    Abwehr links: gut (tief)
    Angriff rechts: armselig (min.)
    Angriff zentral: passabel (hoch)
    Angriff links: passabel (hoch)

    FC Lëtzebuerg 05
    Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit: sehr gut

    Mittelfeld: passabel (hoch)
    Abwehr rechts: erbärmlich (tief)
    Abwehr zentral: armselig (min.)
    Abwehr links: erbärmlich (tief)
    Angriff rechts: armselig (tief)
    Angriff zentral: passabel (hoch)
    Angriff links: armselig (min.)

    Die nächste Klatsche...
    wenigstens bekommt der Gegner diese Woche kein Training :lachweg:
     
  7. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Falscher Thread :taetschel: :zahnluec:
     
  8. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    "Liga-Liveticker"

    Der Name des Threads. Schaust du gefälligst mal wann das Spiel gespielt wurde :vogel: :lachweg:
     
  9. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    :floet: :floet: Verdammt :lachweg: Warum postest du das auch an einem Dienstag :motz: :zahnluec:
     
  10. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele





    Date: 2006-09-30 18:00:00
    MatchID: 87446456
    Crowd: 57330


    BECK'S Arena - Ein fast wolkenloser Himmel machte 57330 Zuschauern so richtig Lust aufs Spiel. Die Spieler von Raschke standen in einer 3-4-3-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler begannen: Hundseder - Eigenmann, Eichelbaum, Lukovšek - Ruhm, Wiesböck, Blaich, Olijve - Renhardt, Kool, Fredriksson.

    Kamikaze wählte eine 5-4-1-Formation. Folgende Spieler begannen: Röse - Casale, Tzur, Oerlemans, Rorhring, Nachtigall - Rolandsson, Cerick, Wieger-Dragschit, Riffard - Jensen.

    Die Taktik von Kamikaze zielte eindeutig darauf ab, den Gegner durch Pressing gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen. Durch das Pressing von Kamikaze kam kein richtiger Spielfluss zustande.


    :floet:
     
  11. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    1 Spiel(e) ausgewählt
    1ATHHOLZHAUSEN - SV Wono (12 Minute(n) gespielt) 0 - 1
    FCH Arena - Nach tagelangen Regengüssen rechneten 6435 Zuschauer auf dem durchweichten Boden mit einer Schlammschlacht. 1ATHHOLZHAUSEN wählte eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Poscher - Zeltner, Kircheisen, Schlebrügge, Wasmundt - Strandt, Kobs, Vatter, Spieß - Rorrison, Corman.

    Die Spieler von Wono standen in einer 3-4-3-Formation auf dem Platz. In der Start-Elf: Eigl-Schreitl - Scheidekoppel, Walenta, Kattash - Le Bars, Röttinger, Fitzner, Consani - Trojak, Ptak, Morina.

    Nur die mitgereisten Gästefans jubelten, als in der 4. Minute Leon Trojak nach einem Angriff von rechts das 0 - 1 schoss.


    :prost:
     
  12. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele





    Date: 2006-09-30 18:00:00
    MatchID: 87446456
    Crowd: 57330


    BECK'S Arena - Ein fast wolkenloser Himmel machte 57330 Zuschauern so richtig Lust aufs Spiel. Die Spieler von Raschke standen in einer 3-4-3-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler begannen: Hundseder - Eigenmann, Eichelbaum, Lukovšek - Ruhm, Wiesböck, Blaich, Olijve - Renhardt, Kool, Fredriksson.

    Kamikaze wählte eine 5-4-1-Formation. Folgende Spieler begannen: Röse - Casale, Tzur, Oerlemans, Rorhring, Nachtigall - Rolandsson, Cerick, Wieger-Dragschit, Riffard - Jensen.

    Die Taktik von Kamikaze zielte eindeutig darauf ab, den Gegner durch Pressing gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen. Durch das Pressing von Kamikaze kam kein richtiger Spielfluss zustande. Tesse Kool setzte sich in der 27. Minute in der Mitte durch, aber sein Schuss ging rechts über das Tor – sehr zum Ärger der Fans von Raschke. Zur Halbzeit stand es 0 - 0. Raschke erreichte laut HT-Datenbank 54 Prozent Ballbesitz.



    :auslach: schöner Spielbericht :zahnluec: :hammer2:
     
  13. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Super, die taktik geht auf beim Kamel :auslach:

    1ATHHOLZHAUSEN - SV Wono (30 Minute(n) gespielt) 0 - 1
    13. Spielminute: Wunderschöner Angriff von 1ATHHOLZHAUSEN: Friedrich Strandt ließ nach 13 Minuten Oshri Kattash aussteigen, sein Schuss von der Strafraumgrenze ging jedoch knapp am Tor vorbei.

    Bei mir stehts 1:1 bei den Chancen, das geht doch gar nicht :vogel:
    Aber solange ich gewinnen und die Gegner ihre Chancen verballern, können sie von mir aus auch mehr haben :auslach:
     
  14. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Ok, mein Team ist wieder aufgewacht :auslach:

    1ATHHOLZHAUSEN - SV Wono (37 Minute(n) gespielt) 0 - 3
    37. Spielminute: Nach 36 Minuten baute Wono die Führung auf 0 - 2 aus, als Oshri Kattash einen Elfmeter im linken Winkel versenkte. Danach nahm Wono das Tempo aus dem Spiel und konzentrierte sich auf das Verhindern von Toren. Nach 37 Minuten konnte Mathieu Fitzner nach einer Kombination in der Mitte die Führung von Wono zum 0 - 3 ausbauen.
     
  15. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    :finger: :finger: :finger: :finger: :finger: :finger: :finger: :finger: :finger: :finger: :finger: :finger: :finger: :finger:

    1ATHHOLZHAUSEN - SV Wono (38 Minute(n) gespielt) 0 - 3
    38. Spielminute: Aua, das tat weh! Es war ein unglücklicher Zusammenprall, kein Foul, aber Franck Le Bars erwischte es dabei so übel, dass er den Platz nur noch auf einer Trage verlassen konnte. Fiorenzo Mazzeo kam nach 38 Minuten für ihn ins Spiel.
     
  16. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    39. Spielminute: In der 39. Minute bauten die Gäste ihre Führung zum 0 - 4 aus. Claudio Consani schloss einen Angriff über die linke Seite mit einem spektakulären Seitfallzieher ab.
     
  17. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Ich spiel schon 3-4-3 und trotzdem sind 4 von 5 Toren durch Mittelfeldspieler erzielt worden :vogel:

    1ATHHOLZHAUSEN - SV Wono (44 Minute(n) gespielt) 0 - 5
    43. Spielminute: Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Mathieu Fitzner. Mühelos vollstreckte er in der 43. Minute für Wono und baute die Führung der Gäste damit auf 0 - 5 aus.

    EDIT: 1ATHHOLZHAUSEN - SV Wono (45 Minute(n) gespielt) 0 - 5
    45. Spielminute: "Zieh dich aus, du kommst rein", bekam Horst-Friedrich Metzger in der 45. Minute vom 1ATHHOLZHAUSEN-Trainer zu hören. Erik Kircheisen war so übel mit seinem Gegenspieler zusammengeprallt, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Pause, Spielstand 0 - 5. Statistiker im Stadion ermittelten 79 Prozent Ballbesitz für Wono.
     
  18. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele 1-0:
    Raschke ging in der 53. Minute mit 1 - 0 in Front, als Egmont Eichelbaum am Elfmeterpunkt elegant einen Pass mit der Brust annahm und den Ball dann direkt unter die Latte schoss.

    :gruebel:
     
  19. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Raschke ging in der 53. Minute mit 1 - 0 in Front, als Egmont Eichelbaum am Elfmeterpunkt elegant einen Pass mit der Brust annahm und den Ball dann direkt unter die Latte schoss. David Nachtigall von Kamikaze sah in der 57. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Jens Wiesböck in der 65. Minute dem Raschke-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Tesse Kool konnte sich in der 73. Minute dank seiner Schnelligkeit mühelos von seinem Gegenspieler absetzen. Georg Renhardt hatte keinerlei Schwierigkeit, die scharfe Hereingabe am herausstürzenden Torwart vorbei zum 2 - 0 zu verwandeln.

    Das ist gelaufen :gruebel:
     
  20. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele 2 - 0 [HT Live] [dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen]





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 30.09.2006 um 18:00
    MatchID: 87446456
    Stadion: BECK'S Arena
    Zuschauerzahl: 57330


    BECK'S Arena - Ein fast wolkenloser Himmel machte 57330 Zuschauern so richtig Lust aufs Spiel. Die Spieler von Raschke standen in einer 3-4-3-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler begannen: Hundseder - Eigenmann, Eichelbaum, Lukovšek - Ruhm, Wiesböck, Blaich, Olijve - Renhardt, Kool, Fredriksson.

    Kamikaze wählte eine 5-4-1-Formation. Folgende Spieler begannen: Röse - Casale, Tzur, Oerlemans, Rorhring, Nachtigall - Rolandsson, Cerick, Wieger-Dragschit, Riffard - Jensen.

    Die Taktik von Kamikaze zielte eindeutig darauf ab, den Gegner durch Pressing gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen. Durch das Pressing von Kamikaze kam kein richtiger Spielfluss zustande. Tesse Kool setzte sich in der 27. Minute in der Mitte durch, aber sein Schuss ging rechts über das Tor – sehr zum Ärger der Fans von Raschke. Zur Halbzeit stand es 0 - 0. Raschke erreichte laut HT-Datenbank 54 Prozent Ballbesitz.

    Raschke ging in der 53. Minute mit 1 - 0 in Front, als Egmont Eichelbaum am Elfmeterpunkt elegant einen Pass mit der Brust annahm und den Ball dann direkt unter die Latte schoss. David Nachtigall von Kamikaze sah in der 57. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Jens Wiesböck in der 65. Minute dem Raschke-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Tesse Kool konnte sich in der 73. Minute dank seiner Schnelligkeit mühelos von seinem Gegenspieler absetzen. Georg Renhardt hatte keinerlei Schwierigkeit, die scharfe Hereingabe am herausstürzenden Torwart vorbei zum 2 - 0 zu verwandeln. Tesse Kool hätte den Vorsprung für Raschke ausbauen können, traf aber nach 74 Minuten aus halblinker Position nur das Außennetz. Raschke war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 55 Prozent.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von Raschke eine "Ralph Ruhm-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Egmont Eichelbaum. Bei Kamikaze bekam Günther Röse nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Kasper Jensen. Die Begegnung endete 2 - 0.



    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Egmont Eichelbaum (53)
    2-0 Georg Renhardt (73)

    [#] David Nachtigall (57)
    [#] Jens Wiesböck (65)

    BALLBESITZ
    54%
    46%
    55%
    45%
    BEWERTUNG

    Elf Für Raschke e.V.
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: sehr gut (hoch)
    Abwehr rechts: großartig (tief)
    Abwehr zentral: gut (max.)
    Abwehr links: großartig (tief)
    Angriff rechts: armselig (hoch)
    Angriff zentral: sehr gut (hoch)
    Angriff links: gut (max.)

    Kamikaze Kamele
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Pressing
    Fähigkeit: passabel

    Mittelfeld: gut (hoch)
    Abwehr rechts: Weltklasse (tief)
    Abwehr zentral: außerirdisch (max.)
    Abwehr links: fantastisch (hoch)
    Angriff rechts: armselig (max.)
    Angriff zentral: katastrophal (hoch)
    Angriff links: katastrophal (min.)

    1 Tor zu hoch :finger:
     
  21. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    1ATHHOLZHAUSEN - SV Wono 0 - 10





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 30.09.2006 um 18:20
    MatchID: 87649746
    Stadion: FCH Arena
    Zuschauerzahl: 6435


    FCH Arena - Nach tagelangen Regengüssen rechneten 6435 Zuschauer auf dem durchweichten Boden mit einer Schlammschlacht. 1ATHHOLZHAUSEN wählte eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Poscher - Zeltner, Kircheisen, Schlebrügge, Wasmundt - Strandt, Kobs, Vatter, Spieß - Rorrison, Corman.

    Die Spieler von Wono standen in einer 3-4-3-Formation auf dem Platz. In der Start-Elf: Eigl-Schreitl - Scheidekoppel, Walenta, Kattash - Le Bars, Röttinger, Fitzner, Consani - Trojak, Ptak, Morina.

    Nur die mitgereisten Gästefans jubelten, als in der 4. Minute Leon Trojak nach einem Angriff von rechts das 0 - 1 schoss. Wunderschöner Angriff von 1ATHHOLZHAUSEN: Friedrich Strandt ließ nach 13 Minuten Oshri Kattash aussteigen, sein Schuss von der Strafraumgrenze ging jedoch knapp am Tor vorbei. Nach 36 Minuten baute Wono die Führung auf 0 - 2 aus, als Oshri Kattash einen Elfmeter im linken Winkel versenkte. Danach nahm Wono das Tempo aus dem Spiel und konzentrierte sich auf das Verhindern von Toren. Nach 37 Minuten konnte Mathieu Fitzner nach einer Kombination in der Mitte die Führung von Wono zum 0 - 3 ausbauen. Aua, das tat weh! Es war ein unglücklicher Zusammenprall, kein Foul, aber Franck Le Bars erwischte es dabei so übel, dass er den Platz nur noch auf einer Trage verlassen konnte. Fiorenzo Mazzeo kam nach 38 Minuten für ihn ins Spiel. In der 39. Minute bauten die Gäste ihre Führung zum 0 - 4 aus. Claudio Consani schloss einen Angriff über die linke Seite mit einem spektakulären Seitfallzieher ab. Weil Claudio Consani von Wono in der 40. Minute nach einem Freistoßpfiff den Ball nicht herausrücken wollte, hielt ihm der Schiedsrichter die Gelbe Karte unter die Nase. Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Mathieu Fitzner. Mühelos vollstreckte er in der 43. Minute für Wono und baute die Führung der Gäste damit auf 0 - 5 aus. "Zieh dich aus, du kommst rein", bekam Horst-Friedrich Metzger in der 45. Minute vom 1ATHHOLZHAUSEN-Trainer zu hören. Erik Kircheisen war so übel mit seinem Gegenspieler zusammengeprallt, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Pause, Spielstand 0 - 5. Statistiker im Stadion ermittelten 79 Prozent Ballbesitz für Wono.

    Nach 57 Minuten erzielte Fiorenzo Mazzeo von Wono mit einer perfekten Schusstechnik das 0 - 6. Der 30-Meter-Hammer schlug direkt unter der Latte ein. Dem gegnerischen Torwart blieb nichts anderes übrig, als den Ball aus seinem Netz zu holen. Nach 62 Minuten konnte Fiorenzo Mazzeo nach einer Kombination in der Mitte die Führung von Wono zum 0 - 7 ausbauen. Mathieu Fitzner erhöhte nach einer Flanke von rechts die Führung für die Gäste durch einen knallharten Volleyschuss. 0 - 8. Auf der Stadionuhr wurde die 69. Spielminute angezeigt. Mit seinem dritten Tor markierte Mathieu Fitzner einen Hattrick. Nach 79 Minuten konnte Gian-Reto Morina nach einer Kombination in der Mitte die Führung von Wono zum 0 - 9 ausbauen. Timo Walenta von Wono sah in der 81. Minute wegen Meckerns die Gelbe Karte. Nach 84 Minuten baute Wono die Führung auf 0 - 10 aus, als Oshri Kattash einen Elfmeter im linken Winkel versenkte. Ohne das entschlossene Eingreifen der linken Außenverteidigung hätte Wono in der 86. Minute die Führung wohl noch deutlicher gestaltet. So aber wurde die Chance, die Dittmar Röttinger hatte, vereitelt. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Friedrich Strandt in der 88. Minute dem 1ATHHOLZHAUSEN-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Wono erreichte laut HT-Datenbank 89 Prozent Ballbesitz.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von 1ATHHOLZHAUSEN eine "Friedrich Strandt-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Was Sven-Ole Zeltner geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Bei Wono bekam Leon Trojak nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Fiorenzo Mazzeo. Die Begegnung endete 0 - 10.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Leon Trojak (4)
    0-2 Oshri Kattash (36)
    0-3 Mathieu Fitzner (37)
    0-4 Claudio Consani (39)
    0-5 Mathieu Fitzner (43)
    0-6 Fiorenzo Mazzeo (57)
    0-7 Fiorenzo Mazzeo (62)
    0-8 Mathieu Fitzner (69)
    0-9 Gian-Reto Morina (79)
    0-10 Oshri Kattash (84)

    Claudio Consani (40)
    Timo Walenta (81)
    Friedrich Strandt (88)


    BALLBESITZ
    21%
    79%
    11%
    89%

    BEWERTUNG

    1ATHHOLZHAUSEN
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: katastrophal (hoch)
    Abwehr rechts: erbärmlich (hoch)
    Abwehr zentral: armselig (hoch)
    Abwehr links: armselig (min.)
    Angriff rechts: armselig (min.)
    Angriff zentral: erbärmlich (tief)
    Angriff links: erbärmlich (min.)


    SV Wono
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: armselig (min.)
    Abwehr rechts: armselig (hoch)
    Abwehr zentral: armselig (tief)
    Abwehr links: erbärmlich (tief)
    Angriff rechts: armselig (max.)
    Angriff zentral: gut (hoch)
    Angriff links: armselig (min.)



    :prost:
     
  22. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Das 5:2 war schon das dritte Kopfball-SE-Tor in dieser Saison. Dazu kommen noch zwei Tore dank Schnell-SE, drei Tore dank Flanken-SE und ein Tor dank Ballzauberer-SE. Es zahlt sich aus, dass ich seit einiger Zeit so viel Wert auf Spezialfähigkeiten lege. :hail:

    Nach dem 323er-Rating vor zwei Wochen heute das zweite Mal ein Rating im 300er-Bereich, diesmal mit einer 3-4-3 Aufstellung und Schweinetaktik (off. AV, zwei off. IVs). :prost:
     
  23. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    MDCCCLX - Schwarz-Weiss Mainz 0 - 2

    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 30.09.2006 um 18:00
    MatchID: 87470871
    Stadion: Sechzgerstadion
    Zuschauerzahl: 16731


    Sechzgerstadion - Nach tagelangen Regengüssen rechneten 16731 Zuschauer auf dem durchweichten Boden mit einer Schlammschlacht. Die Fans beider Seiten erwarteten ungeduldig dieses Rheinland-Pfalz-Derby und versuchten, sich gegenseitig mit ihren Schlachtrufen zu übertönen. MDCCCLX wählte eine 4-5-1-Formation. Es liefen auf: Santos - Miller, Rodrigues, Bean, Adler - Sommer, Thiele, Burghagen, Rioux, Ritter - Melzer.

    Schwarz-Weiss entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Daly - Mayorga, Ahlburg, Branntwein - Goldstein, Fyhrquist, Plavec, van Eindhoven, Elizarov - Kiis, Campilho.

    MDCCCLX übte von Beginn an ein starkes Pressing aus, in der Absicht, dem Gegner damit zuzusetzen. Das Pressing von MDCCCLX sorgte beim Gegner angesichts einiger so gestoppter Angriffe für Frustration. Die Gäste standen in der 5. Minute dicht vor dem Führungstreffer, als Pavel Elizarov nach einem Angriff über rechts per Flachschuss nur den Pfosten traf. Nach einem Foul auf der 16-Meter-Linie forderten die Gäste vehement einen Elfmeter und waren sehr erbost, dass der Schiedsrichter lediglich auf Freistoß entschied. Der Ärger war aber wie weggeblasen, als Carlos Mayorga den Ball über die Mauer hinweg in den Torwinkel zirkelte. Damit ging Schwarz-Weiss in der 10. Minute mit 0 - 1 in Führung. In der 12. Minute sah Georg Thiele von MDCCCLX Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Zur Halbzeit stand es 0 - 1. Statistiker im Stadion ermittelten 71 Prozent Ballbesitz für Schwarz-Weiss.

    Schwarz-Weiss eröffnete sich nach 66 Minuten im Sturmzentrum eine gute Chance, die Führung auszubauen. Doch Hannes Jakob Goldstein verfehlte das Tor deutlich. Hätte Carlos Mayorga in der 70. Minute ein paar Zentimeter weiter nach rechts gezielt, wäre das ein weiterer Treffer für Schwarz-Weiss gewesen. So aber flog sein Freistoß am Tor vorbei, es stand weiter 0 - 1. Jacco van Eindhoven von Schwarz-Weiss sah in der 80. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. 85. Minute, Schwarz-Weiss hätte beinahe ein weiteres Tor erzielt, als Anders Fyhrquist am rechten Strafraumeck einfach abzog. Aber der Winkel war zu spitz, und so traf er nur das Außennetz. Carlos Mayorga hätte fast die Führung der Gäste erhöht, doch sein Freistoß in der 86. Minute ging knapp über das Tor. Obwohl total abgekämpft, gab Kévin Rioux alles, um in der 88. Minute mit dem davoneilenden Anders Fyhrquist Schritt zu halten. Aber es fehlte ihm einfach die Kraft. Die Schwarz-Weiss-Fans verhöhnten ihn als "lahme Henne", als der Ball zum 0 - 2 im Netz einschlug. 89. Minute, Schwarz-Weiss hätte beinahe ein weiteres Tor erzielt, als Gerhard Plavec am rechten Strafraumeck einfach abzog. Aber der Winkel war zu spitz, und so traf er nur das Außennetz. Schwarz-Weiss war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 78 Prozent.

    Der beste Spieler von MDCCCLX war ohne jeden Zweifel Georg Thiele. Was Benjamin Ritter geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Nach diesem Spiel forderten die Fans von Schwarz-Weiss eine "Gerhard Plavec-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Die Leistung von Jacco van Eindhoven fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 0 - 2.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Carlos Mayorga (10)
    0-2 Anders Fyhrquist (88)

    [#] Georg Thiele (12)
    [#] Jacco van Eindhoven (80)

    BALLBESITZ
    29%
    71%
    22%
    78%


    MDCCCLX
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Pressing
    Fähigkeit: schwach

    Mittelfeld: armselig (min.)
    Abwehr rechts: durchschnittlich (tief)
    Abwehr zentral: passabel (tief)
    Abwehr links: schwach (hoch)
    Angriff rechts: katastrophal (hoch)
    Angriff zentral: katastrophal (max.)
    Angriff links: katastrophal (max.)
    HatStats 93
    PStats 9.44

    Schwarz-Weiss Mainz
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: passabel (min.)
    Abwehr rechts: durchschnittlich (min.)
    Abwehr zentral: durchschnittlich (hoch)
    Abwehr links: schwach (hoch)
    Angriff rechts: schwach (hoch)
    Angriff zentral: durchschnittlich (tief)
    Angriff links: armselig (max.)
    HatStats 159
    PStats 18.34



    Gar nicht mal soo schlecht
     
  24. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Mal wieder auf die Fresse bekommen:

    FC Lëtzebuerg 05 - LIMPERSBERG FC 2 - 5

    Datum: 1.10.2006 um 14:45
    MatchID: 91206827
    Stadion: FC Lëtzebuerg 05 Arena
    Zuschauerzahl: 25561

    FC Lëtzebuerg 05 Arena - 25561 Zuschauer blickten angesichts der dunklen Wolken besorgt in den Himmel, aber der befürchtete Regen blieb aus. Zuschauer aus der ganzen Region Luxembourg fanden sich zu diesem Derby ein. Lëtzebuerg wählte eine 4-4-2-Formation. Es liefen auf: Brassel - Bielsa, Llorenç, Bouveret, Salinas - Scholtes, Bos, Snaauw, Santos - Junkkari, Weidl.

    LIMPERSBERG entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Gisbert - Zarza, Georgescu, Gidzielski - Marín, Sadler, Gorton, Peppinck, Beikos - Währn, Houben.

    Lëtzebuerg konzentrierte die Angriffsbemühungen heute vor allem auf das gegnerische Abwehrzentrum. Ein zügig vorgetragener Angriff über die rechte Seite führte dazu, dass die Gäste in der 5. Minute mit 0 - 1 in Führung gingen. Gavin Gorton war mit einem satten Schuss der Torschütze - die Anhänger von LIMPERSBERG feierten ihn mit Sprechchören. In der 9. Spielminute knackte Carlton Santos das Abwehrzentrum der Gäste und traf zum 1 - 1. Mainio Junkkari von Lëtzebuerg sah nach 23 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte. In Minute 24 trug LIMPERSBERG einen schulmäßigen Konter über links vor. Die Flanke konnte Ally Sadler am Torwart vorbeispitzeln. 1 - 2! Foulelfmeter für die Gastmannschaft in der 26. Minute. Szymon Gidzielski verwandelte ihn sicher zum 1 - 3. Lëtzebuerg-Spieler José Alfredo Bielsa hatte es bei seiner Attacke in der 30. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Ein Foul mit Folgen: Szymon Gidzielski wurde dabei so schwer verletzt, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. LIMPERSBERG wechselte Ad Halewyck für ihn ein. Lëtzebuerg war ob des Rückstands nicht die Spur eingeschüchtert und erzielte nach einem Angriff durch die Mitte in der 37. Minute das 2 - 3. Torschütze war José Alfredo Bielsa. Pause, Spielstand 2 - 3. Lëtzebuerg brachte den Ballbesitz auf 61 Prozent.

    55 Minuten waren gespielt, als Chip Bos nach einem Angriff durch die Mitte fast den Ausgleich für Lëtzebuerg erzielt hätte, aber sein schöner Schuss ging über die Latte. Flach, hart und präzise war das Zuspiel von links, das Heikki Währn mühelos zum 2 - 4 verwertete. Nach 56 Minuten machte sich bei den heimischen Fans zusehends Unmut breit. Bratwürste und Bierbecher segelten in Richtung Eckfahne, als die Gäste in der 65. Minute auf 2 - 5 erhöhten. Torschütze Gavin Gorton ließ sich nach seinem Alleingang auf dem linken Flügel von seinen Kameraden feiern - glücklich hechelnd, wie es auch die Hunde der Ordner angesichts der unverhofften Zwischenmahlzeit taten. Ad Halewyck von LIMPERSBERG sah in der 66. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Einmal mehr meckerte José Alfredo Bielsa in der 76. Minute beim Schiedsrichter. Der hatte endgültig genug gehört und zeigte dem Spieler Gelb. Da dieser bereits verwarnt war, folgte die Rote Karte auf dem Fuß. Platzverweis - Lëtzebuerg musste mit einem Mann weniger weiterspielen. Lëtzebuerg brachte den Ballbesitz auf 63 Prozent.

    Der beste Spieler von Lëtzebuerg war ohne jeden Zweifel Chip Bos. Was Yohan Bouveret geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Der beste Spieler von LIMPERSBERG war ohne jeden Zweifel Ally Sadler. Dagegen war Ad Halewyck heute eine echte Enttäuschung. Die Begegnung endete 2 - 5.


    ZUSAMMENFASSUNG
    0-1 Gavin Gorton (5)
    1-1 Carlton Santos (9)
    1-2 Ally Sadler (24)
    1-3 Szymon Gidzielski (26)
    2-3 José Alfredo Bielsa (37)
    2-4 Heikki Währn (56)
    2-5 Gavin Gorton (65)

    :vogel: Mainio Junkkari (23)
    :vogel: José Alfredo Bielsa (30)
    :vogel: Ad Halewyck (66)
    :vogel: José Alfredo Bielsa (76)


    BALLBESITZ
    1. HZ:
    FCL: 61%
    LFC: 39%
    2. HZ:
    FCL: 63%
    LFC: 37%

    BEWERTUNG
    FC Lëtzebuerg 05
    Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit: sehr gut

    Mittelfeld: hervorragend (max.)
    Abwehr rechts: erbärmlich (hoch)
    Abwehr zentral: armselig (min.)
    Abwehr links: armselig (min.)
    Angriff rechts: schwach (min.)
    Angriff zentral: durchschnittlich (max.)
    Angriff links: schwach (min.)


    LIMPERSBERG FC
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: passabel (tief)
    Abwehr rechts: gut (min.)
    Abwehr zentral: gut (tief)
    Abwehr links: passabel (max.)
    Angriff rechts: durchschnittlich (min.)
    Angriff zentral: schwach (hoch)
    Angriff links: schwach (max.)


    ZAHLENDE BESUCHER
    Stehplätze: 17630
    Sitzplätze: 5810
    überdachte Sitzplätze: 1783
    VIP-Logen: 338

    Doofer Sturm...

    Übrigens am Montag gepostet, nicht dass das Kamel sich morgen wieder verguckt :zahnluec:
     
  25. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Lass mal das Spielen durch die Mitte :zahnluec:


    :floet:
     
  26. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Schenk mir 2 brilli/brilli/passabel-Stürmer mit Spezialitäten :p
     
  27. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Ach komm soviel kosten die doch net :zahnluec: 1 Mio reicht doch vollkommen :floet:
     
  28. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Wieso glaub ich das nicht? I)
     
  29. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Naja dann halt 1,5 mio aber mehr glaub ich echt net :zahnluec:
     
  30. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    brilli/grossartig bereits locker 1,8. Ich tippe eher auf 2,0 oder etwas mehr wegen Spezialität.
     
  31. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Also nen brilli TS kannst von mir haben, in 2-3 Wochen ohne Spezi und Anfang nächste mit. Aber FL und PS müsstest du dir dann schon selbst trainieren :zahnluec:
    Aber kostenlos wirst du den auch nicht bekommen ( nicht meine Schuld, sondern die bösen anderen Manager, die da auch bieten :auslach: :zahnluec: )