Liga-Liveticker

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Kamel, 26 August 2006.

  1. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.673
    Likes:
    319
    Filder-Rocker - esv-Kirch Jesar (45 Minute(n) gespielt) 3 - 0
    45. Spielminute: Die Teams gingen mit einem 3 - 0 in die Kabinen. Filder-Rocker hatte die größeren Spielanteile und kam auf 84 Prozent Ballbesitz.

    Schaut doch ganz angenehm aus :fress:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    SPITZE ist Meister!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!




    Rob ist Meister!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!






    ich bin abgestiegen



    [​IMG]
     
  4. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    FC Wacker - Kamikaze Kamele 0 - 0 [HT Live] [Dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen.]





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 30.06.2007 um 18:00
    MatchID: 116999221
    Stadion: FC Wacker Arena
    Zuschauerzahl: 35285


    FC Wacker Arena - Unerschrocken trotzten 35285 Fans dem strömenden Regen. Der Wacker-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Zubía - Anlauf, Piekenhagen, Moreno - Saygın, Bahremann, Stieg, Matos, Hodel - Meisner, Weishaupt.

    Die Aufstellung von Kamikaze ließ auf eine 5-2-3-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Röse - Marliring, Nachtigall, Wittmannsdorff, Alagöz, Prada - Estrela, Schwenkert - Odadjian, Cifer, Chinea.

    Für das heutige Spiel hatte der Trainer von Kamikaze eine Kontertaktik ausgetüftelt. Kamikaze trug in der 5. Minute einen Konter über die linke Seite vor, der mit einem Schuss von Armin Schwenkert endete. Der Ball traf aber nur das Außennetz. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Héctor Juan Odadjian in der 7. Minute dem Kamikaze-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Bei Kamikaze herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren armselig organisiert. In der 17. Minute sah Iván Chinea von Kamikaze Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Die heutige Taktik schien den Spielern von Kamikaze noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen zu sein, die Mannschaft war armselig organisiert. Foul oder Schwalbe? In der 22. Minute sah es so aus, als ob Gästetorwart Günther Röse den durch die Mitte heranstürmenden Roman Hodel zu Boden gerissen hätte. Die Pfeife des Schiedsrichters blieb aber stumm. Nach einem schönen Konter über links hatte Héctor Juan Odadjian in Minute 23 eine große Torchance, sein Schuss war jedoch eine leichte Beute für den Torwart. Kein Tor für Kamikaze! In der 27. Minute hatte Donald Meisner aus halblinker Position eine Großchance, doch er vergab diese leichtfertig. Verärgert reagierten die Fans von Wacker mit einem Pfeifkonzert. Pause, Spielstand 0 - 0. Statistiker im Stadion ermittelten 94 Prozent Ballbesitz für Wacker.

    Während der Pause kaute der Trainer von Kamikaze mit seinen Spielern noch mal die Taktik durch, so dass die Mannschaft in der zweiten Hälfte besser zurecht kam. Sie war nun passabel organisiert. 50. Minute: Schöner Flankenlauf von Ben Lukas Stieg über links, doch sein Schuss landete in den Armen von Torsteher Günther Röse. Kein Treffer für Wacker. Bei Kamikaze herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren armselig organisiert. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Ulfhard Anlauf in der 57. Minute dem Wacker-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Ben Lukas Stieg verhielt sich wie ein unerfahrener Jugendspieler, als er in der 58. Minute den Ball direkt zu einem gegnerischen Spieler passte. Sein Glück war, dass Armin Schwenkert die plötzliche Chance für Kamikaze nicht nutzen konnte. In der 71. Minute sah Mustafa Ali Saygın von Wacker Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Armin Schwenkert von Kamikaze hatte es bei diesem Foul so böse erwischt, dass er vom Platz getragen werden musste. Gottlieb Predota kam für ihn ins Spiel. Wacker war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 92 Prozent.

    Der beste Spieler von Wacker war ohne jeden Zweifel Alois Bahremann. Was Mustafa Ali Saygın geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Bei Kamikaze war die Leistung von Günther Röse bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Dafür schlich Simon Marliring mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 0 - 0.



    ZUSAMMENFASSUNG


    [#] Héctor Juan Odadjian (7)
    [#] Iván Chinea (17)
    [#] Ulfhard Anlauf (57)
    [#] Mustafa Ali Saygın (71)

    BALLBESITZ
    94%
    6%
    92%
    8%
    BEWERTUNG

    FC Wacker
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: hervorragend (tief)
    Abwehr rechts: hervorragend (tief)
    Abwehr zentral: sehr gut (max.)
    Abwehr links: sehr gut (hoch)
    Angriff rechts: schwach (min.)
    Angriff zentral: sehr gut (min.)
    Angriff links: sehr gut (tief)

    Kamikaze Kamele
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: auf Konter spielen
    Fähigkeit: hervorragend

    Mittelfeld: katastrophal (hoch)
    Abwehr rechts: Weltklasse (tief)
    Abwehr zentral: gigantisch (hoch)
    Abwehr links: großartig (max.)
    Angriff rechts: gut (min.)
    Angriff zentral: gut (hoch)
    Angriff links: armselig (min.)


    :lachweg: 2 Konter über links... naja Wurst
     
  5. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Boah..... Was ein Glück, dass ein anderes Team in der 89. Minute das 1:1 kassiert hat, dadurch habe ich den direkten Klassenerhalt gepackt. :prost: :prost: :prost: :prost: :prost:

    Ach ja. Das Tor ist durch die Mitte gefallen: Durchschnittlicher Sturm gegen außerirdische Abwehr. Ich habe das Kamel-Syndrom. :lachweg:
     
  6. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    SUPER TOLL.JETZT WIRD ALLES BESSER :D

     
  7. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    [Öffnen!] TSV Kropp - SV Wono (78 Minute(n) gespielt) 6 - 0 [Löschen]
    78. Spielminute: Eine schöne Ballstafette auf dem rechten Flügel der Gastgeber konnte von der gegnerischen Abwehr nicht unterbunden werden. So gelangte das Objekt der Begierde schließlich zu Bardo Metzinger, der ein weiteres Tor für Kropp erzielte. Die Führung erhöhte sich dadurch in der 78. Minute auf 6 - 0.

    Witzbolde die :suspekt:
     
  8. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Ich beschwere mich in 10 Minuten dann auch mal


    Achja:
    Safari Stylerz - GrossstadtInsulaner (80 Minute(n) gespielt) 2 - 3
    79. Spielminute: Die gegnerische Abwehr hatte sich noch nicht wieder formiert, als Stylerz einen Konterangriff über die rechte Seite vortrug. Lauri Wigren traf in der 79. Minute zum 2 - 3.

    3 Konter bei hervorragendem Spiel :hail:
     
  9. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Immer die gleiche Leier... dein Sturm ist zu schwach :motz:






    :lachweg:
     
  10. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Safari Stylerz - GrossstadtInsulaner (88 Minute(n) gespielt) 3 - 3 "Lauf, Rui Fermil, lauf", riefen die Stylerz-Fans, als dieser sich auf der linken Seite unwiderstehlich durch die Abwehr dribbelte. Er krönte das Ganze mit einem pfiffigen Heber, der hinter dem Gästetorwart im Netz einschlug. Das war in der 85. Minute der Ausgleich: 3 - 3!

    :lachweg: :lachweg:
     
  11. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Safari Stylerz - GrossstadtInsulaner (89 Minute(n) gespielt) 3 - 4
    88. Spielminute: Roland Künzig sprang bei einer Ecke von Reinhold Maresch eine Etage höher als seine Gegenspieler und köpfte den Ball in der 88. Minute für GrossstadtInsulaner zum 3 - 4 ins Tor.


    Ja, genau, 3:1 Kopfballüberlegenheit :lachweg: :lachweg:
     
  12. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Was ist das denn für ein Quatsch :gruebel::suspekt:

     
  13. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Safari Stylerz - GrossstadtInsulaner 3 - 4





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 30.06.2007 um 18:20
    MatchID: 117203628
    Stadion: 罗马竞技场的好勇敢
    Zuschauerzahl: 12000


    罗马竞技场的好勇敢 - 12000 Fans ließen sich auf den Tribünen von der Sonne braten. Stylerz wählte eine 5-3-2-Formation. In der Start-Elf: Betancourt - Soares, Dunai, Rojas, Beringer, Baumann - Wigren, Hellwig, Kilvær - Fermil, Ştefan.

    GrossstadtInsulaner entschied sich für eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Tomalka - Stefankiewicz, Romuzga, Maresch, Bade - Alber, Zubkov, Künzig, Bösel - Brunori, Machran.

    Stylerz wartete weit in der eigenen Hälfte auf Kontermöglichkeiten. GrossstadtInsulaner schien heute vor allem durch die Mitte anzugreifen. In der 29. Minute brachen die Gäste auf der rechten Angriffsseite durch. Władysław Stefankiewicz erzielte per Dropkick das 0 - 1. Das Spiel war 35 Minuten alt, als der wieselflinke Rui Fermil mühelos Krzysztof Romuzga stehen ließ und zum 1 - 1 traf. Freudestrahlend lief der Torschütze an die Außenlinie und klatschte den kompletten Stylerz-Trainerstab ab. Ein Konter von Stylerz in der 43. Minute war nicht von Erfolg gekrönt. Der Schuss von Ákos Dunai aus halblinker Position verfehlte das Tor denkbar knapp. GrossstadtInsulaner ging in der 44. Minute mit 1 - 2 in Führung. Nach einigen eleganten Spielzügen in der Mitte war es Ettore Brunori, der traf. Sidor Zubkov von GrossstadtInsulaner sah in der 45. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. Als die Abwehr von Stylerz in der 45. Minute einen gegnerischen Angriff abfing, ging alles ganz schnell: Mittelfeld überbrückt, Pass ins Sturmzentrum auf Simon Hellwig, doch der konnte den Konter nicht erfolgreich abschließen. Ein Anfängerfehler von Addy Beringer führte in der 45. Minute zu einer Großchance. Dass man vor dem Strafraum nicht quer spielt, lernt man eigentlich in der D-Jugend! Nur um Zentimeter ging der Schuss von Ettore Brunori am Tor vorbei – Glück für Addy Beringer, Pech für GrossstadtInsulaner. Mit einem 1 - 2 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. GrossstadtInsulaner brachte den Ballbesitz auf 59 Prozent.

    Eine Stolper-Einlage auf der linken Abwehrseite der Platzherren ermöglichte es Roland Künzig, in der 64. Minute alleine auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Er verlud den Keeper lässig zum 1 - 3 für GrossstadtInsulaner. Addy Beringer von Stylerz sah in der 65. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Die gegnerische Abwehr hatte sich noch nicht wieder formiert, als Stylerz einen Konterangriff über die rechte Seite vortrug. Lauri Wigren traf in der 79. Minute zum 2 - 3. Stylerz-Spieler Rui Fermil sah in der 81. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Bei Stylerz herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren gut organisiert. "Lauf, Rui Fermil, lauf", riefen die Stylerz-Fans, als dieser sich auf der linken Seite unwiderstehlich durch die Abwehr dribbelte. Er krönte das Ganze mit einem pfiffigen Heber, der hinter dem Gästetorwart im Netz einschlug. Das war in der 85. Minute der Ausgleich: 3 - 3! Roland Künzig sprang bei einer Ecke von Reinhold Maresch eine Etage höher als seine Gegenspieler und köpfte den Ball in der 88. Minute für GrossstadtInsulaner zum 3 - 4 ins Tor. Bei Stylerz schien keiner wirklich zu wissen, wo er zu stehen hat. Die Mannschaft war schwach organisiert. 90. Minute, GrossstadtInsulaner hätte beinahe ein weiteres Tor erzielt, als Reinhold Maresch am rechten Strafraumeck einfach abzog. Aber der Winkel war zu spitz, und so traf er nur das Außennetz. GrossstadtInsulaner war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 64 Prozent.

    Der beste Spieler von Stylerz war ohne jeden Zweifel Simon Hellwig. Dafür schlich Nuno Soares mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Der beste Spieler von GrossstadtInsulaner war ohne jeden Zweifel Soenke Bösel. Was Ettore Brunori geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 3 - 4.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Władysław Stefankiewicz (29)
    1-1 Rui Fermil (35)
    1-2 Ettore Brunori (44)
    1-3 Roland Künzig (64)
    2-3 Lauri Wigren (79)
    3-3 Rui Fermil (85)
    3-4 Roland Künzig (88)

    Sidor Zubkov (45)
    Addy Beringer (65)
    Rui Fermil (81)


    BALLBESITZ
    41%
    59%
    36%
    64%

    BEWERTUNG

    Safari Stylerz
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Spiel des Jahres
    Spezialtaktik: auf Konter spielen
    Fähigkeit: hervorragend

    Mittelfeld: erbärmlich (min.)
    Abwehr rechts: durchschnittlich (hoch)
    Abwehr zentral: passabel (max.)
    Abwehr links: schwach (max.)
    Angriff rechts: durchschnittlich (min.)
    Angriff zentral: armselig (min.)
    Angriff links: passabel (min.)


    GrossstadtInsulaner
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit: großartig

    Mittelfeld: erbärmlich (hoch)
    Abwehr rechts: schwach (max.)
    Abwehr zentral: passabel (tief)
    Abwehr links: durchschnittlich (min.)
    Angriff rechts: armselig (hoch)
    Angriff zentral: schwach (min.)
    Angriff links: schwach (tief)



    4 Gegentore, zwei über meine linke Seite und eines durch die Mitte :lachweg: schwach (min.) gegen passabel (max.) :prost:
    Wohingegen mein Konter über links passabel (min.) gegen schwach (max.) nicht reingeht :lachweg: :lachweg:

    Was macht das Kamel-Syndrom bei mir :hail:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  14. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    TSV Kropp - SV Wono 6 - 0





    Spiel anschauen: HT-Live Hattrick Today (played matches) hattriX-Ray live! (played matches) hattriX-Ray head to head (played matches) Hattrick Hall of Fame (match)
    Datum: 30.06.2007 um 18:20
    MatchID: 117190246
    Stadion: TSV Kropp Arena
    Zuschauerzahl: 16100


    16100 Zuschauer pilgerten trotz bewölkten Himmels in Richtung TSV Kropp Arena. Die Aufstellung von Kropp ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Toennieshen - Hansson, Kosałka, Strzeszyński - Korycki, Tischowitz, Bach, Schurr, Ludueña - Räumer, Metzinger.

    Wono wählte eine 3-5-2-Formation. In der Start-Elf: Rodríguez - Kattash, Schmandra, Kalkowski - Dzierżanowski, Tomasoni, Sica, Kremer, Rudolf - Mazzeo, Neve.

    Wono konzentrierte die Angriffsbemühungen heute vor allem auf das gegnerische Abwehrzentrum. Nach 9 Minuten hielten die Kropp-Fans den Atem an, als William Hansson sich auf der linken Seite durchsetzte und die Gastgeber durch einen platzierten Schuss mit 1 - 0 in Front brachte. 10 Minuten lief das Spiel bereits, als der Schiedsrichter einen Elfmeter für Kropp pfiff. William Hansson legte sich den Ball zurecht und schoss problemlos zum 2 - 0 ins Tor. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Kropp, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen. In der 24. Minute drang Marcin Kosałka über links in den Strafraum der Gäste ein und traf per Aufsetzer in die kurze Ecke. Kropp erhöhte die Führung damit auf 3 - 0. Ein schnell vorgetragener Angriff von Kropp über die linke Seite des Feldes wurde in der 31. Minute mit einem weiteren Tor zum 4 - 0 gekrönt. Conrad Alexander Räumer hatte aus spitzem Winkel abgezogen. 36 Minuten lief das Spiel bereits, als der Schiedsrichter einen Elfmeter für Kropp pfiff. William Hansson legte sich den Ball zurecht und schoss problemlos zum 5 - 0 ins Tor. Aller guten Dinge sind drei - ein Hattrick von William Hansson! Abseits? Igor Dzierżanowski wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 37. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Wono-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Die Teams gingen mit einem 5 - 0 in die Kabinen. Kropp brachte den Ballbesitz auf 56 Prozent.

    Weil Rudolf Kalkowski von Wono in der 66. Minute nach einem Freistoßpfiff den Ball nicht herausrücken wollte, hielt ihm der Schiedsrichter die Gelbe Karte unter die Nase. Kropp hätte in der 73. Minute beinahe die Führung ausgebaut, als nach einer Flanke von rechts der Kopfball von Bardo Metzinger gerade noch vom Torwart aus dem Winkel geboxt wurde. Die anschließende Ecke brachte nichts ein. Eine schöne Ballstafette auf dem rechten Flügel der Gastgeber konnte von der gegnerischen Abwehr nicht unterbunden werden. So gelangte das Objekt der Begierde schließlich zu Bardo Metzinger, der ein weiteres Tor für Kropp erzielte. Die Führung erhöhte sich dadurch in der 78. Minute auf 6 - 0. Statistiker im Stadion ermittelten 54 Prozent Ballbesitz für Kropp.

    Willhelm Tischowitz war heute bei Kropp der herausragende Spieler. Es war allerdings nicht der Tag des Bardo Metzinger. Bei Wono bekam Fiorenzo Mazzeo nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Was Calvin Kremer geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 6 - 0.



    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 William Hansson (9)
    2-0 William Hansson (10)
    3-0 Marcin Kosałka (24)
    4-0 Conrad Alexander Räumer (31)
    5-0 William Hansson (36)
    6-0 Bardo Metzinger (78)

    [#] Igor Dzierżanowski (37)
    [#] Rudolf Kalkowski (66)

    BALLBESITZ
    56%
    44%
    54%
    46%
    BEWERTUNG

    TSV Kropp
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: durchschnittlich (tief)
    Abwehr rechts: armselig (hoch)
    Abwehr zentral: passabel (tief)
    Abwehr links: durchschnittlich (max.)
    Angriff rechts: gut (tief)
    Angriff zentral: armselig (min.)
    Angriff links: durchschnittlich (hoch)

    SV Wono
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Spiel des Jahres
    Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit: sehr gut

    Mittelfeld: schwach (tief)
    Abwehr rechts: armselig (hoch)
    Abwehr zentral: passabel (min.)
    Abwehr links: erbärmlich (max.)
    Angriff rechts: armselig (hoch)
    Angriff zentral: gut (min.)
    Angriff links: durchschnittlich (tief)



    OK, sein MF ist stärker als erwartet, deshalb geht die Niederlage acuh in Ordnung, aber 6-0 ist echt ein ganz übler Scherz :suspekt:
     
  15. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Das ist Hattrick zurzeit.. leider :suspekt:
     
  16. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.673
    Likes:
    319
    Filder-Rocker - esv-Kirch Jesar (77 Minute(n) gespielt) 4 - 0
    76. Spielminute: Nach einem schönen Angriff über rechts baute Salvatore Körtig die Führung von Filder-Rocker aus, als er einen angeschnittenen Flankenball mit dem Hinterkopf zum 4 - 0 ins Tor verlängerte. 76 Minuten waren gespielt.

    Nächste Saison werden meine Spiele auch endlich etwas früher angepfiffen :D
     
  17. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.673
    Likes:
    319
    Filder-Rocker - esv-Kirch Jesar 4 - 0


    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 30.06.2007 um 19:00
    MatchID: 117487663
    Stadion: Filderstadion
    Zuschauerzahl: 12000


    Filderstadion - Ein fast wolkenloser Himmel machte 12000 Zuschauern so richtig Lust aufs Spiel. Die Aufstellung von Filder-Rocker ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Herbrich - Dube, Körtig, Gaspar - Loewenklau, Holzdörfer, Bohlkamp, Esposito, Omerzu - Gedik, Friedrich.

    Die Aufstellung von esv-Kirch ließ auf eine 4-4-2-Formation schließen. Es liefen auf: Schörg - Kaunisto, Hauser-Larcher, Struensee, Bomann - Kienböck, Kirchmeier, Zelić, Teutschl - Kammerloher, Komraus.

    Die Strategie von Filder-Rocker sah vor, dass Angriffe vor allem auf den Flügeln vorgetragen werden. esv-Kirch versuchte von Beginn an, über die Flügel zu spielen. In der 3. Minute ließ Thilo Loewenklau am rechten Strafraumeck seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung aussteigen und schoss den Ball flach in die lange Ecke. Das war die Führung für Filder-Rocker: 1 - 0! Eine schöne Ballstafette auf dem rechten Flügel der Gastgeber konnte von der gegnerischen Abwehr nicht unterbunden werden. So gelangte das Objekt der Begierde schließlich zu Harry Friedrich, der ein weiteres Tor für Filder-Rocker erzielte. Die Führung erhöhte sich dadurch in der 10. Minute auf 2 - 0. Harry Friedrich hatte vor einigen Minuten einen Schlag auf das Knie erhalten, aber tapfer versucht, durchzuhalten. Jetzt musste er einsehen: Es ging nicht mehr. Filder-Rocker wechselte in der 18. Minute Hendrik Reinirkens für ihn ein. In der 20. Spielminute raste Hendrik Reinirkens durch die Innenverteidigung und erhöhte die Führung von Filder-Rocker auf 3 - 0. Die Teams gingen mit einem 3 - 0 in die Kabinen. Filder-Rocker hatte die größeren Spielanteile und kam auf 84 Prozent Ballbesitz.

    Hendrik Reinirkens hätte den Vorsprung für Filder-Rocker ausbauen können, traf aber nach 49 Minuten aus halblinker Position nur das Außennetz. Hendrik Reinirkens setzte sich in der 56. Minute auf beeindruckende Weise in der Mitte durch und hätte ein Tor für Filder-Rocker erzielen können, doch sein Schuss ging nur an den Pfosten. Eine wundervolle Kombination im Angriffszentrum hätte nach 76 Minuten fast zu einem weiteren Tor für Filder-Rocker geführt, doch Jeronimus Schörg war bei diesem Schuss von Aleksander Omerzu auf dem Posten. Nach einem schönen Angriff über rechts baute Salvatore Körtig die Führung von Filder-Rocker aus, als er einen angeschnittenen Flankenball mit dem Hinterkopf zum 4 - 0 ins Tor verlängerte. 76 Minuten waren gespielt. Eine wundervolle Kombination im Angriffszentrum hätte nach 77 Minuten fast zu einem weiteren Tor für Filder-Rocker geführt, doch Jeronimus Schörg war bei diesem Schuss von Thilo Loewenklau auf dem Posten. Filder-Rocker erreichte laut HT-Datenbank 93 Prozent Ballbesitz.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von Filder-Rocker eine "Salvatore Körtig-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Erik Herbrich. Bei esv-Kirch bekam Sami Kaunisto nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dagegen war Boris Bomann heute eine echte Enttäuschung. Die Begegnung endete 4 - 0.

    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Thilo Loewenklau (3)
    2-0 Harry Friedrich (10)
    3-0 Hendrik Reinirkens (20)
    4-0 Salvatore Körtig (76)



    BALLBESITZ
    84%
    16%
    93%
    7%

    BEWERTUNG

    Filder-Rocker
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Spiel des Jahres
    Spezialtaktik: Angriff über die Flügel
    Fähigkeit: sehr gut

    Mittelfeld: erbärmlich (max.)
    Abwehr rechts: durchschnittlich (min.)
    Abwehr zentral: schwach (hoch)
    Abwehr links: durchschnittlich (min.)
    Angriff rechts: durchschnittlich (tief)
    Angriff zentral: armselig (hoch)
    Angriff links: durchschnittlich (tief)


    esv-Kirch Jesar
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Angriff über die Flügel
    Fähigkeit: sehr gut

    Mittelfeld: katastrophal (tief)
    Abwehr rechts: schwach (tief)
    Abwehr zentral: armselig (max.)
    Abwehr links: armselig (tief)
    Angriff rechts: armselig (hoch)
    Angriff zentral: armselig (tief)
    Angriff links: armselig (hoch)



    ZUSCHAUER

    Stehplätze: 8000
    Sitzplätze: 3000
    überdachte Sitzplätze: 1000
    VIP-Logen: 0

    ++++++++++++++++++

    GESCHAFFT!!!!!
     
  18. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Glückwunsch :top::prost:
     
  19. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    ES IST GESCHAFFT DER 1.SIEG IST ERRUNGEN :prost::prost::prost::prost:

    Noch mal Danke an alle die mich im Hilfethread immer unterstützen.:huhu:
     
  20. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.673
    Likes:
    319
    GLÜCKWUNSCH!!

    Mittelfeld: erbärmlich (min.)
    Abwehr rechts: armselig (min.)
    Abwehr zentral: armselig (min.)
    Abwehr links: armselig (tief)
    Angriff rechts: schwach (tief)
    Angriff zentral: erbärmlich (tief)
    Angriff links: armselig (max.)

    klasse Ratings! :respekt:
     
  21. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Echt jetzt oder hast du die Ironiescheibe vergessen?:weißnich:Sieht doch eher nicht gut aus
     
  22. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Joa, mittlerweile entwickelt sichs.. ;)
     
  23. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Naja, für deinen Anfangskader jetzt mittlerweile schon ganz OK ;)
     
  24. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Ich versuche mich an eure Tipps zu halten.Soweit es halt möglich ist.:hail:.Im 3-5-2 ist meine Mannschaft jetzt sehr gut eingespielt.
     
  25. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Naja, das ich kein Tor erzielt habe, ist hochverdient. Dafür war mein Sturm wirklich zu schwach und da beschwere ich mich ja auch nicht. :zwinker:

    Aber mir persönlich gefällt das ganz gut, denn der Spielplan des Tabellenvierten sagt mir mehr zu als der des Drittplatzierten. :D
     
  26. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.889
    Likes:
    971
    Hat gereicht, sogar deutlicher als gedacht.
    IG Rockmusik Altenstadt - Bärenpower 1 - 6

    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 30.06.2007 um 18:45
    MatchID: 117340437
    Stadion: Pink Floyd Arena
    Zuschauerzahl: 12000


    Ein Wetter wie fürs Fußballspielen geschaffen lockte 12000 Zuschauer in Richtung Pink Floyd Arena. Die Aufstellung von Altenstadt ließ auf eine 5-3-2-Formation schließen. Folgende Spieler begannen: Gomes - Heimerl, Gerstbauer, Lottner, Lenshin, Guelten - Spannocchi, Lantschik, de Membiela - Schlema, Kumm.

    Bärenpower entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Dowgiałło - García, Błach, Angyal - Mello, Falkenstein, Larsson, Pfammatter, Błażyński - Rebel, Oshuev.

    Gäste-Spieler Zenon Błażyński wurde von den Fans der Heimmannschaft übel beschimpft, als er ihnen nach seinem Führungstor zum 0 - 1 in der 8. Minute Kusshände zuwarf. Er hatte zentral vor dem Tor einfach mal draufgehalten - und der Ball war drin! Nach 9 Minuten konnte Maxim Oshuev nach einer Kombination in der Mitte die Führung von Bärenpower zum 0 - 2 ausbauen. Nach 27 Minuten verletzte sich Theo Lottner leicht am Fuß, konnte aber zur Erleichterung der Trainerbank von Altenstadt weiterspielen. Einem erfahrenen Spieler wäre das sicher nicht passiert: Erik-Michael Guelten stellte sich in der 32. Minute einfach zu naiv an und hätte so beinahe ein Gegentor verschuldet. Er atmete tief durch, als Albino Mello die sich bietende Chance für Bärenpower nicht nutzen konnte. "Ab durch die Mitte", schien sich Flórián Angyal gedacht zu haben, als er sich gegen die Innenverteidigung der Platzherren durchsetzte und seinen am Trikot ziehenden und zerrenden Gegenspielern zum Trotz zum 0 - 3 traf. Nach 32 Minuten roch es damit einen Hauch strenger nach einem Sieg für Bärenpower. 36. Minute: Pavel Lenshin kam zwar an den Eckball ran, aber sein Kopfball konnte vom Torwart abgeblockt werden. Zum Glück für Altenstadt gelang es Erik-Michael Guelten, den Abpraller zum 1 - 3 abzustauben. In der 37. Minute bauten die Gäste ihre Führung zum 1 - 4 aus. Flórián Angyal schloss einen Angriff über die linke Seite mit einem spektakulären Seitfallzieher ab. Pause, Spielstand 1 - 4. Bärenpower brachte den Ballbesitz auf 59 Prozent.

    In der 58. Minute schien Albino Mello außen eigentlich gut gedeckt, aber irgendwie schaffte er es, den Ball von der Eckfahne aus in den Rücken der Abwehr zu spielen. Dort zog Maxim Oshuev ab. Tor zum 1 - 5! "Ab durch die Mitte", schien sich Jan Pfammatter gedacht zu haben, als er sich gegen die Innenverteidigung der Platzherren durchsetzte und seinen am Trikot ziehenden und zerrenden Gegenspielern zum Trotz zum 1 - 6 traf. Nach 63 Minuten roch es damit einen Hauch strenger nach einem Sieg für Bärenpower. Das Spielgeschehen änderte sich, als Bärenpower entschied, sich auf die Verteidigung der Führung zu konzentrieren. Nach einem schönen Konter über links hatte Theo Lottner in Minute 77 eine große Torchance, sein Schuss war jedoch eine leichte Beute für den Torwart. Kein Tor für Altenstadt! Gerhardt Lantschik hatte vor einigen Minuten einen Schlag auf das Knie erhalten, aber tapfer versucht, durchzuhalten. Jetzt musste er einsehen: Es ging nicht mehr. Altenstadt wechselte in der 79. Minute Jörg Gröbl für ihn ein. Bärenpower hatte die größeren Spielanteile und kam auf 59 Prozent Ballbesitz.

    Bei Altenstadt war die Leistung von Edson Gomes bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Die Leistung von Lothar Spannocchi fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Bei Bärenpower war die Leistung von Maxim Oshuev bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Es war allerdings nicht der Tag des Kajetan Dowgiałło. Die Begegnung endete 1 - 6.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Zenon Błażyński (8)
    0-2 Maxim Oshuev (9)
    0-3 Flórián Angyal (32)
    1-3 Erik-Michael Guelten (36)
    1-4 Flórián Angyal (37)
    1-5 Maxim Oshuev (58)
    1-6 Jan Pfammatter (63)


    BALLBESITZ
    41%
    59%
    41%
    59%
    BEWERTUNG

    IG Rockmusik Altenstadt
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (hoch)
    Abwehr rechts: passabel (hoch)
    Abwehr zentral: gut (hoch)
    Abwehr links: durchschnittlich (max.)
    Angriff rechts: erbärmlich (max.)
    Angriff zentral: armselig (max.)
    Angriff links: katastrophal (max.)

    Bärenpower
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: armselig (min.)
    Abwehr rechts: schwach (tief)
    Abwehr zentral: schwach (max.)
    Abwehr links: schwach (min.)
    Angriff rechts: schwach (min.)
    Angriff zentral: passabel (min.)
    Angriff links: durchschnittlich (hoch)
     
  27. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Meinst? Ich bin nämlich Drittplazierter und muss sagen eigentlich hab ich einen recht ordentlichen Spielplan. Perfekt für Pic-Mots Strategie und wahrscheinlich oft volles Haus :suspekt:
     
  28. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Als 6. startet sich's doch am besten :lachweg:
     
  29. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Wo seht ihr denn jetzt schon den neuen Spielplan?:weißnich:
     
  30. Rooney

    Rooney göttlich (max)

    Beiträge:
    564
    Likes:
    0
  31. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Gegen Saisonende kommen grundsätzlich mehr Zuschauer und als Viertplatzierter hat man in den letzten vier Spielen drei Heimspiele. Dazu hat man am 7. Spieltag ein Heimspiel, so dass man sich mit einem Sieg in diesem Spiel nicht selbst schadet.

    Einziger Nachteil ist, dass inkl. dieser Woche jetzt sieben Wochen mit nur einem einzigen Heimspiel für mich kommen. :suspekt: