Liga-Liveticker

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Kamel, 26 August 2006.

  1. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    So`n Käse. Der hat einfach Topor rausgenommen und Schaller-Bronner aufgestellt. Der war natürlich prompt schwächster Mann auf`m Platz.

    Ich hab die Aufstellung extra vor`m Spiel nochmal überprüft.

    Naja, noch is nix verloren, weil sich auch der 1. einen Lapsus erlaubt hat....

    Ich steig trotzdem auf!
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    sg stühler - Filder-Rocker 0 - 3


    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 20.01.2007 um 19:00
    MatchID: 102536416
    Stadion: fc lions Arena
    Zuschauerzahl: 1826


    fc lions Arena - Bei bewölktem Himmel und einer geringen Regenwahrscheinlichkeit wurden beim heutigen Spiel 1826 Zuschauer gezählt. Stühler wählte eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Gullery - Killermann, Dressler, Hahnen, Marra - Nowack, Pfisterhammer, Poser, Schellberg - North, Kesselhuth.

    Die Aufstellung von Filder-Rocker ließ auf eine 4-4-2-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Herbrich - Pattschull, Schlutup, Dube, Loewenklau - Omerzu, Bohlkamp, Gedik, Reichwein - Holzdörfer, Ahamer-Auzinger.

    Sascha Friedrich Reichwein war gedanklich einfach schneller als sein Gegenspieler, als er in der 33. Minute einen aufprallenden Ball in der Nähe der rechten Eckfahne mit der Brust mitnahm, in den Strafraum eindrang und mit einem Schlenzer ins lange Eck Filder-Rocker mit 0 - 1 in Führung brachte. Die Hände in den Himmel gereckt ließ er sich vorm Gästeblock feiern. Mit den Fingerspitzen kam Mirko Gullery noch an den Schuss, den Halil İbrahim Gedik aus halblinker Position abgegeben hatte. Damit verhinderte der Keeper in der 34. Minute einen noch höheren Rückstand der Heimmannschaft. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Eric Hahnen in der 35. Minute dem Stühler-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Ein Anfängerfehler von Reinhold Pattschull führte in der 37. Minute zu einer Großchance. Dass man vor dem Strafraum nicht quer spielt, lernt man eigentlich in der D-Jugend! Nur um Zentimeter ging der Schuss von Aleksandar Pfisterhammer am Tor vorbei – Glück für Reinhold Pattschull, Pech für Stühler. Bei einem Konter von Filder-Rocker in der 39. Minute ahndete der Schiedsrichter nach einem Trikotzupfer des Verteidigers das Textilvergehen. Gert Schlutup schaufelte den Ball beim anschließenden Freistoß aber über das Gebälk. Zur Halbzeit stand es 0 - 1. Stühler hatte die größeren Spielanteile und kam auf 51 Prozent Ballbesitz.

    Flach, hart und präzise war das Zuspiel von links, das Thilo Loewenklau mühelos zum 0 - 2 verwertete. Nach 59 Minuten machte sich bei den heimischen Fans zusehends Unmut breit. In der 64. Minute knickte Reinhold Pattschull unglücklich um. Sein Knöchel schwoll sofort dick an, an ein Weiterspielen war nicht zu denken. Filder-Rocker musste Chrisanthos Vassos für ihn einwechseln. Nach 75 Minuten hätte Wilmar North nach einem Angriff über links einen Treffer erzielen können. Der Keeper der Gäste, Erik Herbrich, zeigte aber seine ganze Klasse und begrub den Ball unter sich. Stühler-Spieler Tristan Dressler sah in der 76. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Unglaublich, welch ein Schuss aus der zweiten Reihe von Frank Ahamer-Auzinger! Der Torwart blieb bei diesem Hammer wie angewurzelt stehen und hatte nicht den Hauch einer Chance. Tor für Filder-Rocker in der 77. Minute, es stand 0 - 3. Riesenchance für Stühler in der 78. Minute. Erik Herbrich streckte sich vergeblich, aber der Schuss von Eric Hahnen ging haarscharf am rechten Pfosten vorbei. Stühler hatte die größeren Spielanteile und kam auf 66 Prozent Ballbesitz.

    Bei Stühler bekam Luigi Paolo Marra nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dafür schlich Walther Poser mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Thilo Loewenklau war heute bei Filder-Rocker der herausragende Spieler. Die Leistung von Sascha Friedrich Reichwein fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 0 - 3.

    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Sascha Friedrich Reichwein (33)
    0-2 Thilo Loewenklau (59)
    0-3 Frank Ahamer-Auzinger (77)

    Eric Hahnen (35)
    Tristan Dressler (76)


    BALLBESITZ
    51%
    49%
    66%
    34%

    BEWERTUNG

    sg stühler
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (min.)
    Abwehr rechts: erbärmlich (max.)
    Abwehr zentral: armselig (hoch)
    Abwehr links: armselig (hoch)
    Angriff rechts: katastrophal (hoch)
    Angriff zentral: erbärmlich (min.)
    Angriff links: erbärmlich (tief)


    Filder-Rocker
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: katastrophal (max.)
    Abwehr rechts: erbärmlich (max.)
    Abwehr zentral: armselig (hoch)
    Abwehr links: armselig (tief)
    Angriff rechts: armselig (max.)
    Angriff zentral: armselig (tief)
    Angriff links: erbärmlich (max.)



    Diese Serie ist einfach UNGLAUBLICH!!! :prost:
    Ich schwebe quasi auf Wolke 7 - Rooney, zieh dich warm an!!! :floet:
     
  4. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Mit den Ratings deiner A-Elf solltest eher du dich sehr warm anziehen :floet: :zwinker:
     
  5. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319

    Wenn interessieren die Ratings meiner A-Elf?? :floet:
    Das Ergebnis zählt!! :top:

    Kamel wird mit beipflichten :zahnluec:
     
  6. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Nicht nur Kamel :finger: :zwinker: :lachweg:
     
  7. Rooney

    Rooney göttlich (max)

    Beiträge:
    564
    Likes:
    0
    Naja also wenn dein MF Rating wieder kata erreicht, hab ich ziemlich angst :zahnluec:
     
  8. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    immerhin kata (max.) :zank:
    und dieses Mal spiel ich zuhause :zahnluec:
     
  9. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Lëtzebuerg 05 - Ocean Dragons 5 - 0

    Datum: 21.1.2007 um 14:45
    MatchID: 105981694
    Stadion: FC Lëtzebuerg 05 Arena
    Zuschauerzahl: 30309

    FC Lëtzebuerg 05 Arena - 30309 Zuschauer erschienen zu diesem Spiel und waren froh darüber, dass es nur bewölkt war und nicht regnete. Das Derby war seit Tagen DAS Gesprächsthema in Luxembourg, Anhänger beider Vereine säumten die Ränge des Stadions. Der Lëtzebuerg-Trainer hatte sich für eine 2-5-3-Formation entschieden. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Häffner - Corda, Schram - De Schamphelaere, Bouveret, Karp, Carles, Thiebaut - Bielsa, Faber, Salinas.

    Der Dragons-Trainer hatte sich für eine 0-0-0-Formation entschieden. Die Startformation umfasste folgende Spieler: - - - .

    Die heimischen Fans verhöhnten die Gäste, weil diese weniger als 9 Spieler aufgestellt hatten. Das Spiel wurde kampflos für die Heimmannschaft gewertet - die dritte Halbzeit begann somit 90 Minuten früher. Die Begegnung endete 5 - 0.

    ZUSAMMENFASSUNG

    BEWERTUNG
    FC Lëtzebuerg 05
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: katastrophal (min.)
    Abwehr rechts: katastrophal (min.)
    Abwehr zentral: katastrophal (min.)
    Abwehr links: katastrophal (min.)
    Angriff rechts: katastrophal (min.)
    Angriff zentral: katastrophal (min.)
    Angriff links: katastrophal (min.)


    Ocean Dragons
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: katastrophal (min.)
    Abwehr rechts: katastrophal (min.)
    Abwehr zentral: katastrophal (min.)
    Abwehr links: katastrophal (min.)
    Angriff rechts: katastrophal (min.)
    Angriff zentral: katastrophal (min.)
    Angriff links: katastrophal (min.)

    ZAHLENDE BESUCHER
    Stehplätze: 20896
    Sitzplätze: 6852
    überdachte Sitzplätze: 2077
    VIP-Logen: 484

    :hammer2:
     
  10. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    Noch einer mit einem kata Mittelfeld :lachweg:

    Waren deine Fans zufrieden, oder musstest du die Eintrittsgelder wieder zurückzahlen? :zwinker:
     
  11. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Nö, die Fans freut es, aber die Klatsche von letztem Sonntag ist ihnen ziemlich auf den Magen geschlagen :floet:
     
  12. Rooney

    Rooney göttlich (max)

    Beiträge:
    564
    Likes:
    0
    haste sogar gute chancen, mein bester IM wurde rausgetreten, und da mein B IM dadurch schon Training bekommen hat,wird mein C IM auflaufen!:auslach:
     
  13. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319

    Ich seh schon... Das wird eine ganz klare Sache!! :prost:
    Eigentlich brauchste erst gar nicht anreisen... :zahnluec:
     
  14. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Datum/Uhrzeit: 2007-01-20 18:00
    Lokomotive Häger -Kleine Pandas 6 :1


    Abstellgleis - 33641 Zuschauer blickten angesichts der dunklen Wolken besorgt in den Himmel, aber der befürchtete Regen blieb aus. Das Derby war seit Tagen DAS Gesprächsthema in Nordrhein-Westfalen, Anhänger beider Vereine säumten die Ränge des Stadions. Die Aufstellung von Lokomotive ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Vučelić - Ulsenheimer, Boklius, Artner - Klamm, Salman, Meves, Jellen, Skovmand - Krenski, Schiefner.

    Die Aufstellung von Pandas ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Sánchez - Castelblanco, Tirsch, Le Priol - Vernet, Skogstad, Ötting, Zenden, Clausen - Lixandru, Gur.

    Manuel Klamm setzte sich nach 2 Minuten in der Mitte durch und stand völlig frei vor dem Tor. Die Führung für Lokomotive? Nein! Francesc Sánchez parierte den Schuss grandios. In der 16. Minute griff Lokomotive über die linke Seite an. Jesper Boklius versuchte es aus einem spitzen Winkel, und da der Torwart eher mit einer Flanke gerechnet hatte, schlug der Ball im Netz ein. 1 - 0. Lokomotive ging in der 23. Minute mit 2 - 0 in Führung, nachdem ein Verteidiger der Gäste den Ball auf der rechten Abwehrseite an Eduardt Meves verloren hatte. Dieser spielte dann noch gekonnt den Torwart aus und schob das Leder lässig über die Linie. Christian Vernet hatte vor einigen Minuten einen Schlag auf das Knie erhalten, aber tapfer versucht, durchzuhalten. Jetzt musste er einsehen: Es ging nicht mehr. Pandas wechselte Thomas Göransson für ihn ein. Ein Anfängerfehler von Jan-Hendrik Tirsch führte in der 30. Minute zu einer Großchance. Dass man vor dem Strafraum nicht quer spielt, lernt man eigentlich in der D-Jugend! Nur um Zentimeter ging der Schuss von Karl-Dietrich Krenski am Tor vorbei – Glück für Jan-Hendrik Tirsch, Pech für Lokomotive. Ein schnell vorgetragener Angriff von Lokomotive über die linke Seite des Feldes wurde in der 31. Minute mit einem weiteren Tor zum 3 - 0 gekrönt. Theo Jellen hatte aus spitzem Winkel abgezogen. Mit einem 3 - 0 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Pandas hatte die größeren Spielanteile und kam auf 52 Prozent Ballbesitz.

    Nach einem schönen Angriff über rechts baute Theo Jellen die Führung von Lokomotive aus, als er einen angeschnittenen Flankenball mit dem Hinterkopf zum 4 - 0 ins Tor verlängerte. 54 Minuten waren gespielt. Lokomotive zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten. In der 57. Minute griff Pandas über die rechte Seite an und Rolf Ötting verkürzte auf 4 - 1. Nach einem Eckball von Karl-Dietrich Krenski schien Erwin Artner in der Luft zu stehen, als er seinen Kopfball an den Innenpfosten setzte. Von dort ging der Ball ins Tor. Neuer Spielstand nach 71 Minuten: 5 - 1. Pandas musste in der 74. Minute Helwig Goodey für Rolf Ötting einwechseln, der mit lädiertem Oberschenkel vom Platz humpelte. 82. Spielminute: Peleg Gur verkürzte für Pandas beinahe den Spielstand, allerdings konnte Milivoj Vučelić in prächtiger Art und Weise mit einer Hand die Flanke von rechts fangen. Pandas-Spieler Adi Lixandru sah in der 83. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Jesper Boklius erhöhte für Lokomotive mit einem schönen Schuss halbrechts aus 20 Metern zum 6 - 1. 84 Minuten waren gespielt. Was für ein hässliches Geräusch, als Theo Jellen von seinem Gegenspieler am Knöchel getroffen wurde! Der Arme musste vom Platz getragen werden. Lokomotive wechselte in der 85. Minute Rolf-Peter Scherhammer für ihn ein. Statistiker im Stadion ermittelten 59 Prozent Ballbesitz für Pandas.

    Eduardt Meves war heute bei Lokomotive der herausragende Spieler. Dafür schlich Ole Schiefner mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Bei Pandas war die Leistung von Olger Zenden bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Es war allerdings nicht der Tag des Jan-Hendrik Tirsch. Die Begegnung endete 6 - 1.

    Die Torschützen:
    1 - 0 Jesper Boklius (16)
    2 - 0 Eduardt Meves (23)
    3 - 0 Theo Jellen (31)
    4 - 0 Theo Jellen (54)
    4 - 1 Rolf Ötting (57)
    5 - 1 Erwin Artner (71)
    6 - 1 Jesper Boklius (84)

    An sich ein unerwartet schöner Kantersieg :top: Aber, dass er mir meinen besten IM raustritt und der jetzt 4 Wochen verletzt ist, trübt die Stimmung ein wenig! :motz:
     
  15. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele [HT Live] [Dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen.] [Erinnerung einrichten!]


    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 27.01.2007 um 18:00
    MatchID: 102035709
    Stadion: BECK'S Arena


    Das Spiel hat noch nicht stattgefunden.


    Heute nochmal abschenken und dann greif ich für die Reli an um dann anschliessend in Liga V runterzugehen
     
  16. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    Bei mir ist HT schon wieder extra langsam! :motz:
     
  17. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele (6 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    3. Spielminute: 51995 Zuschauer pilgerten trotz bewölkten Himmels in Richtung BECK'S Arena. Der Raschke-Trainer hatte sich für eine 3-4-3-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Hundseder - Eigenmann, Jost, Gren - Eggenmüller, Ruhm, Wiesböck, Blaich - Bachinger, Paulik, Trindade.

    Die Aufstellung von Kamikaze ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Röse - Afik, Besancon, Rorhring - Estrela, Lübbertsmeier, Predota, Horb, Prößl - Passauer, Mehrl.

    Der Trainer von Kamikaze ließ heute Pressing spielen. In der 3. Minute schien Diogo Estrela außen eigentlich gut gedeckt, aber irgendwie schaffte er es, den Ball von der Eckfahne aus in den Rücken der Abwehr zu spielen. Dort zog Maximilian Passauer ab. Tor zum 0 - 1!


    :lachweg:
     
  18. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele (11 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    10. Spielminute: Minute 10: Nach einer tollen Kombination auf der rechten Angriffsseite musste Délio Trindade die Hereingabe nur noch über die Linie drücken. Wie er es schaffte, den Ball meterweit über das Tor zu bugsieren, wird sein Geheimnis bleiben. Die Fans von Raschke jaulten entsetzt auf.
     
  19. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele (23 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    23. Spielminute: Das Schicksal meinte es eigentlich gut mit Raschke, als Eike Jost eine Ecke per Kopf vor die Füße von Délio Trindade verlängerte und der am zweiten Pfosten nur noch einzuschieben brauchte. Doch - oh Schreck! - der Ball kullerte am Tor vorbei. Das war in der 23. Minute wahrlich keine Ruhmestat!
     
  20. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele (24 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    23. Spielminute: Weil János Paulik von Raschke in der 23. Minute nach einem Freistoßpfiff den Ball nicht herausrücken wollte, hielt ihm der Schiedsrichter die Gelbe Karte unter die Nase.
     
  21. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele (25 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    25. Spielminute: Nach 25 Minuten verletzte sich Kurt Gren leicht am Fuß, konnte aber zur Erleichterung der Trainerbank von Raschke weiterspielen.
     
  22. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele (27 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    26. Spielminute: Durch das Pressing von Kamikaze kam das Spiel nicht richtig in Gang.
     
  23. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele (33 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    32. Spielminute: Kamikaze-Spieler Leif Horb sah in der 32. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte.
     
  24. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele (34 Minute(n) gespielt) 1 - 1 [Löschen]
    33. Spielminute: In der 33. Spielminute glich Raschke zum 1 - 1 aus. Torschütze war Christian Eggenmüller mit einem herrlichen Schlenzer nach einer Flanke von rechts. Der Torwart konnte nur noch hinter sich greifen.
     
  25. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    SV Wono - F.C. Ultra Aslan (16 Minute(n) gespielt) 0 - 0
    1. Spielminute: Stadion am Meer - 11736 Zuschauer genossen den strahlenden Sonnenschein an diesem Tag. Wono wählte eine 3-4-3-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Eigl-Schreitl - Scheidekoppel, Kattash, Krolik - Fitzner, Beltramme, Kitur, Schmidt - Godel, Neve, Bielski.

    Ultra entschied sich für eine 4-4-2-Formation. In der Start-Elf: Maeke - Mähl, Mackensen, Penner, Mederer - Eschberg, Derntl, Knoebl, Meichelbeck - Kammlander, Guettel.

    Der Trainer von Wono hatte seinen Spielern eingeimpft, vor allem durch die Mitte anzugreifen.


    Nicht ausverkauft? :suspekt:
    Und ein Tor könnte auch langsam mal fallen :hammer2:
     
  26. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    1.FC Neubaublock - Rheumasalben FC (6 Minute(n) gespielt) 1 - 1
    6. Spielminute: 1.FC Neubaublock Arena - 23070 Zuschauer genossen den strahlenden Sonnenschein an diesem Tag. Neubaublock entschied sich für eine 5-4-1-Formation. In der Start-Elf: Cretu - Žigic, Saxl, Łebek, Steffelmaier, Śmiechowski - Frolík, Hutter, Viladoms, Ekell - Grétarsson.

    Rheumasalben entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Cabafi - Hohenstern, Castanheda, Echave - Grzanka, Constantini, Duriau, Göransson, Azzolini - Kobryń, Reich.

    Für das heutige Spiel hatte der Trainer von Neubaublock eine Kontertaktik ausgetüftelt. Ein raffiniert angeschnittener Eckstoß von Ignacy Kobryń und ein blitzsauberer Kopfball durch Oskar Grzanka führten zum 0 - 1 für Rheumasalben in der 3. Minute. 4. Spielminute: Ein eindeutiges Handspiel im Strafraum führte zum Strafstoß für die heimische Mannschaft. Ólafur Grétarsson traf zum 1 - 1. Der Ausgleich! In der 6. Minute sah Ólafur Grétarsson von Neubaublock Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte.


    Was für ein Start! :motz:
     
  27. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    1.FC Neubaublock - Rheumasalben FC (11 Minute(n) gespielt) 1 - 1
    10. Spielminute: Das Gastteam hatte eine gute Gelegenheit, in Führung zu gehen. Nach 10 Minuten schlängelte sich Maurizio Azzolini um den linken Verteidiger und versuchte es mit einem Schlenzer. Doch Leonard Cretu streckte sich und kam noch mit den Fingerspitzen an den Ball. Kein Tor!

    Oh man! :top: Super Cretu! :top:
     
  28. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    SV Wono - F.C. Ultra Aslan (24 Minute(n) gespielt) 1 - 0
    23. Spielminute: In Spielminute 23 erzielte Marcin Bielski den Führungstreffer für Wono zum 1 - 0. Da hatte ein großes Loch auf der rechten Verteidigungsseite geklafft.
     
  29. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Elf Für Raschke e.V. - Kamikaze Kamele (45 Minute(n) gespielt) 1 - 1 [Löschen]
    45. Spielminute: Mit einem 1 - 1 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Raschke brachte den Ballbesitz auf 55 Prozent.
     
  30. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Da hatte ein großes Loch auf der rechten Verteidigungsseite geklafft. Oshri Kattash hämmerte in der 26. Minute einen Freistoß mit dem Vollspann direkt zum 2 - 0 für Wono ins Tor.

    Geht doch :hammer2:
     
  31. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    [Öffnen!] FC Laufach - Safari Stylerz (6 Minute(n) gespielt) 0 - 0 [Löschen]
    5. Spielminute: FC Laufach Arena - 12000 Zuschauer erschienen zu diesem Spiel und waren froh darüber, dass es nur bewölkt war und nicht regnete. Das Derby war seit Tagen DAS Gesprächsthema in Bayern, Anhänger beider Vereine säumten die Ränge des Stadions. Laufach entschied sich für eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Ladu - Popescu, Stassen, Klintner, Lieder - Orloff, Artigas, Justesen, Klinger - Steen Nielsen, Weichselbaumer.

    Der Stylerz-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Forest - Odenbergas, Hanner, Zehetner - August, Hjalmarsson, Sidor, Klausen, Hrafnkelsson - Cogliati, Heins.

    Laufach konzentrierte die Angriffsbemühungen heute vor allem auf das gegnerische Abwehrzentrum. Es war offensichtlich, dass die Spieler von Stylerz heute vor allem über die Flügel angriffen. Mit den filigranen Beinarbeit von Philip August kam der eher rustikale Ristea Popescu überhaupt nicht zurecht. Ein ums andere Mal ließ er sich in der 5. Minute von dem feinen Techniker narren - im Gegensatz zu seinem Torwart, der den anschließenden Schuss sicher unter sich begrub.