Liga-Liveticker

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Kamel, 26 August 2006.

  1. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Lëtzebuerg 05 - BMC (45 Minute(n) gespielt) 2 - 1
    45. Spielminute: Pause, Spielstand 2 - 1. Lëtzebuerg war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 52 Prozent.

    Nicht schön...
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Lëtzebuerg 05 - BMC (48 Minute(n) gespielt) 3 - 1
    48. Spielminute: In der 48. Minute drang Aurélien Le Mentec über links in den Strafraum der Gäste ein und traf per Aufsetzer in die kurze Ecke. Lëtzebuerg erhöhte die Führung damit auf 3 - 1.
     
  4. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Lëtzebuerg 05 - BMC (68 Minute(n) gespielt) 4 - 1
    67. Spielminute: Eine schöne Ballstafette auf dem rechten Flügel der Gastgeber konnte von der gegnerischen Abwehr nicht unterbunden werden. So gelangte das Objekt der Begierde schließlich zu Kristian Schram, der ein weiteres Tor für Lëtzebuerg erzielte. Die Führung erhöhte sich dadurch in der 67. Minute auf 4 - 1.

    :prost:
     
  5. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    FC Lëtzebuerg 05 - BMC (68 Minute(n) gespielt) 4 - 1
    67. Spielminute: Eine schöne Ballstafette auf dem rechten Flügel der Gastgeber konnte von der gegnerischen Abwehr nicht unterbunden werden. So gelangte das Objekt der Begierde schließlich zu Kristian Schram, der ein weiteres Tor für Lëtzebuerg erzielte. Die Führung erhöhte sich dadurch in der 67. Minute auf 4 - 1.


    Jaaaaa :prost:

    Glückwunsch Karl :top:
     
  6. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Lëtzebuerg 05 - BMC (74 Minute(n) gespielt) 4 - 2
    72. Spielminute: BMC kämpfte weiter und wurde in der 71. Minute mit dem Treffer zum 4 - 2 belohnt. Peter van Tongeren konnte nach einem schönen Dribbling auf der rechten Seite den Ball geschickt im Tor unterbringen. In der 72. Minute sah Malte Hartell von BMC Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte.

    Mal sehen I)
     
  7. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Lëtzebuerg 05 - BMC (74 Minute(n) gespielt) 4 - 2
    74. Spielminute: BMC versuchte immer wieder, über die rechte Seite zu kommen. In der 74. Minute hatte Benedictus ter Heine eine Chance, aber es gelang der Verteidigung, ihn zu stoppen.

    Ein Tanz auf des Messers Schneide..
     
  8. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Lëtzebuerg 05 - BMC (75 Minute(n) gespielt) 4 - 2
    74. Spielminute: Feiner Versuch von Kevin Weidl auf rechts, doch seine Direktabnahme in der 74. Minute verfehlte ihr Ziel um einen knappen Meter. Es blieb beim 4 - 2 für Lëtzebuerg.


    Ich sollte mein Stadion in Stadion der verprassten Chancen umbenennen...
     
  9. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Lëtzebuerg 05 - BMC (77 Minute(n) gespielt) 4 - 2
    76. Spielminute: Malte Hartell von BMC schlug den Ball völlig unmotiviert fort, nachdem der Schiedsrichter das Spiel unterbrochen hatte. Das brachte ihm in der 76. Minute die zweite Verwarnung ein - Gelb-Rot! Wütend trat er ein Loch in die Werbebande und stapfte in die Kabine.

    10 gegen 11.
     
  10. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Das schaukelst jezze nach Hause:huhu:
     
  11. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Ach was, BMC hat nicht die Klasse wie Rostock, um ein 4:1 gegen eine Topmannschaft noch zu drehen :zahnluec:
     
  12. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Da hatter sich mit seiner Schweinetaktik wohl selbst verarscht :lachweg: :top:

    :prost: :prost: :prost: :prost: :prost:
     
  13. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    :lachweg: :lachweg:
     
  14. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Lëtzebuerg brachte den Ballbesitz auf 65 Prozent.

    Der beste Spieler von Lëtzebuerg war ohne jeden Zweifel Chip Bos. Es war allerdings nicht der Tag des Metti Scholtes. Nach diesem Spiel forderten die Fans von BMC eine "Luis Araujo-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Dafür schlich Joé Besenius mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 4 - 2.


    ZUSAMMENFASSUNG
    1-0 Diego Salinas (2)
    2-0 Kristian Schram (4)
    2-1 Luis Araujo (23)
    3-1 Aurélien Le Mentec (48)
    4-1 Kristian Schram (67)
    4-2 Peter van Tongeren (71)

    :vogel: Benedictus ter Heine (19)
    :vogel: Malte Hartell (72)
    :finger: Malte Hartell (76)


    BALLBESITZ
    1. HZ:
    FCL: 52%
    BMC: 48%
    2. HZ:
    FCL: 65%
    BMC: 35%

    BEWERTUNG
    FC Lëtzebuerg 05
    zur Einzelbewertung der Spieler Einstellung: Spiel des Jahres
    Spezialtaktik: Angriff über die Flügel
    Fähigkeit: sehr gut

    Mittelfeld: gut (tief)
    Abwehr rechts: armselig (min.)
    Abwehr zentral: erbärmlich (hoch)
    Abwehr links: armselig (tief)
    Angriff rechts: gut (hoch)
    Angriff zentral: schwach (min.)
    Angriff links: passabel (max.)

    BMC
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: passabel (tief)
    Abwehr rechts: schwach (tief)
    Abwehr zentral: armselig (max.)
    Abwehr links: schwach (hoch)
    Angriff rechts: armselig (hoch)
    Angriff zentral: passabel (max.)
    Angriff links: armselig (hoch)

    ZAHLENDE BESUCHER
    Stehplätze: 31250
    Sitzplätze: 12500
    überdachte Sitzplätze: 5000
    VIP-Logen: 1250


    Klassenerhalt OooooooOOOOOooOOOOOOoOOOooOOOO :prost: :prost: :prost: :prost:
     
  15. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Glückwunsch OooooooOOOOOooOOOOOOoOOOooOOOO :prost: :prost: :prost:
     
  16. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Glückwunsch Karl :prost: :prost: :prost: :prost: :prost:
     
  17. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    Glückwunsch :top: - wir scheinen ja sehr erfolgreich zu sein :prost:
     
  18. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    Filder-Rocker - Die wo voll gut sind 0 - 4

    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 09.12.2006 um 19:00
    MatchID: 102536397
    Stadion: Filderstadion
    Zuschauerzahl: 1496

    Trotz des heftigen Regens hatten 1496 Zuschauer den Weg Richtung Filderstadion gefunden. Filder-Rocker entschied sich für eine 5-3-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Herbrich - Loewenklau, Schlutup, Ahamer-Auzinger, Dube, Körtig - Omerzu, Bohlkamp, Abarbanel - Holzdörfer, Friedrich.

    Kaiser entschied sich für eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Tanks - Jackiewicz, Dore, Żmudziec, Pajot - Marchel, Schmiedekoppel, Hazler, Gropper - Goulet, Gromer.

    Kaiser ging in der 10. Minute mit 0 - 1 in Führung. Nach einem Angriff über links landete der Schlenzer von Dawid Żmudziec unerreichbar für den gegnerischen Torhüter im Netz. Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Dawid Żmudziec. Mühelos vollstreckte er in der 15. Minute für Kaiser und baute die Führung der Gäste damit auf 0 - 2 aus. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Kaiser, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen. In der 20. Minute knickte Erik Herbrich unglücklich um. Sein Knöchel schwoll sofort dick an, an ein Weiterspielen war nicht zu denken. Filder-Rocker musste Gerd Knöll für ihn einwechseln. Dawid Żmudziec hatte auf dem schlammigen Platz einen harten Tag. Seine Balltechnik, die sonst sein Markenzeichen ist, kam überhaupt nicht zur Geltung. 26 Minuten waren gespielt: Kaiser hatte dank zweier schöner Doppelpässe auf dem linken Flügel eine große Torchance, Yannick Paul Schmiedekoppel konnte diese jedoch nicht verwerten. Die heutige Taktik schien den Spielern von Filder-Rocker noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen zu sein, die Mannschaft war gut organisiert. Kaiser-Spieler Harras Hazler hatte es bei seiner Attacke in der 36. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Filder-Rocker hatte offensichtlich Probleme mit den taktischen Anweisungen. Die Mannschaft war passabel organisiert. Pause, Spielstand 0 - 2. Statistiker im Stadion ermittelten 73 Prozent Ballbesitz für Kaiser.

    Nachdem der Trainer von Filder-Rocker seinen Spielern die Taktik in der Pause nochmals erklärt hatte, kamen sie besser zurecht. Die Mannschaft war nun gut organisiert. Die Gäste trugen in der 66. Minute einen Angriff durch die Mitte vor. Yannick Paul Schmiedekoppel zog nach einem Rückpass von der Strafraumgrenze ab und ließ dem Heimtorwart keine Chance. Somit stand es 0 - 3 für Kaiser. Bei Filder-Rocker herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren armselig organisiert. Oddone Dore hätte in der 85. Minute nach einem Angriff über links ein weiteres Tor für sein Team erzielen können, aber sein Schuss traf nur den Pfosten. Thilo Loewenklau von Filder-Rocker sah in der 86. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Adrian Marchel. Mühelos vollstreckte er in der 88. Minute für Kaiser und baute die Führung der Gäste damit auf 0 - 4 aus. Kaiser brachte den Ballbesitz auf 85 Prozent.

    Aleksander Omerzu war heute bei Filder-Rocker der herausragende Spieler. Dagegen war Gerd Knöll heute eine echte Enttäuschung. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Kaiser eine "Harras Hazler-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Dafür schlich Marek Jackiewicz mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 0 - 4.


    Wer kommt und tröstet mich??? :heul:
     
  19. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Lugauer Sport Club - Kamikaze Kamele 2 - 1 [HT Live] [Dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen.]





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 09.12.2006 um 18:00
    MatchID: 102035683
    Stadion: Steegenwald-Stadion
    Zuschauerzahl: 49353


    Steegenwald-Stadion - Ein fast wolkenloser Himmel machte 49353 Zuschauern so richtig Lust aufs Spiel. Lugauer entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Sekyra - Tihane, Hansen, Decottigniès - van Randwijck, Falter, Fehse, Bettencourt, Kenny - Nicolescu, Plutnar.

    Die Aufstellung von Kamikaze ließ auf eine 5-4-1-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Röse - Saarnimo, Nachtigall, Rorhring, Besancon, Afik - Novak, Cerick, Maraví, Estrela - Popescu.

    Kamikaze verließ sich im heutigen Spiel auf die eigene Konterstärke. Die Heimfans bereiteten sich schon aufs Bejubeln des Führungstores vor, als Kristoffer Hansen nach 12 Minuten zum Foulelfmeter antrat. Dummerweise schoss er den Ball am Tor vorbei. Lange Gesichter bei Lugauer. Als die Abwehr von Kamikaze in der 26. Minute einen gegnerischen Angriff abfing, ging alles ganz schnell: Mittelfeld überbrückt, Pass ins Sturmzentrum auf Vasile Popescu, doch der konnte den Konter nicht erfolgreich abschließen. Als die Abwehr von Kamikaze in der 37. Minute einen gegnerischen Angriff abfing, ging alles ganz schnell: Mittelfeld überbrückt, Pass ins Sturmzentrum auf Kurt-Joachim Rorhring, doch der konnte den Konter nicht erfolgreich abschließen. In der 39. Minute hatte Yann Fehse aus halblinker Position eine Großchance, doch er vergab diese leichtfertig. Verärgert reagierten die Fans von Lugauer mit einem Pfeifkonzert. Jammern und Wehklagen bei Kamikaze in der 42. Minute: Warum Vasile Popescu einen Foulelfmeter bei einem dermaßen engen Spielstand lässig in die Mitte des Tores (und in die Arme des Keepers) lupfte, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Einen Zusammenhang mit der Wiederholung des EM-Finales von 1976 am Vorabend im TV wies Vasile Popescu jedenfalls weit von sich. In der 43. Minute sah Kristoffer Hansen von Lugauer Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Kurt-Joachim Rorhring von Kamikaze hatte es bei diesem Foul so böse erwischt, dass er vom Platz getragen werden musste. Marc Prada kam für ihn ins Spiel. Pause, Spielstand 0 - 0. Statistiker im Stadion ermittelten 61 Prozent Ballbesitz für Lugauer.

    Tor für Kamikaze! Ein akkurat getretener Eckstoß von Vasile Popescu setzte in der 47. Minute Diogo Estrela perfekt in Szene. Sein Timing beim Kopfball war schulmäßig, als er den Ball zum 0 - 1 in die Maschen wuchtete. Die Unerfahrenheit von Marc Prada hätte beinahe zu einem Treffer für Lugauer geführt. Der Torwart konnte die Situation in der 63. Minute aber bereinigen, er klärte gegen Narcis Nicolescu. Eine schöne Ballstafette in der Mitte eröffnete Lugauer in der 67. Minute eine gute Gelegenheit. Der Schuss von Kristoffer Hansen ging aber knapp drüber. Hohe Flanke von rechts in der 82. Minute, doch José van Randwijck vergab per Kopf die Ausgleichschance für Lugauer. Kamikaze-Spieler David Nachtigall sah in der 84. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Der für seine Schnelligkeit bekannte Narcis Nicolescu nahm in der 85. Minute seinem Gegenspieler auf zehn Metern fünf ab und passte den Ball wunderschön auf Fiete Plutnar, der nur noch den Fuß hinhalten musste. Tor für Lugauer, 1 - 1! Narcis Nicolescu brachte die Platzherren in der 86. Minute nach einem Angriff über rechts in Führung. "Lugauer 2! Gäste 1!", vermeldete der Stadionsprecher mit Unterstützung der Heimfans. Statistiker im Stadion ermittelten 60 Prozent Ballbesitz für Lugauer.

    Bei Lugauer bekam Micha Sekyra nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dagegen war Üllo Tihane heute eine echte Enttäuschung. Bei Kamikaze war die Leistung von Günther Röse bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Die Leistung von Diogo Estrela fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 2 - 1.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Diogo Estrela (47)
    1-1 Fiete Plutnar (85)
    2-1 Narcis Nicolescu (86)

    [#] Kristoffer Hansen (43)
    [#] David Nachtigall (84)

    BALLBESITZ
    61%
    39%
    60%
    40%
    BEWERTUNG

    Lugauer Sport Club
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: passabel (tief)
    Abwehr rechts: durchschnittlich (max.)
    Abwehr zentral: passabel (max.)
    Abwehr links: passabel (max.)
    Angriff rechts: großartig (max.)
    Angriff zentral: passabel (min.)
    Angriff links: hervorragend (tief)

    Kamikaze Kamele
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: auf Konter spielen
    Fähigkeit: großartig

    Mittelfeld: schwach (tief)
    Abwehr rechts: Weltklasse (hoch)
    Abwehr zentral: übernatürlich (hoch)
    Abwehr links: übernatürlich (tief)
    Angriff rechts: passabel (max.)
    Angriff zentral: erbärmlich (min.)
    Angriff links: passabel (tief)

    Drecksengine :finger:

    Da hat alles so gut ausgesehen und dann verlier ich das Ding noch :motz: 2 Kontertore wären drin gewesen wenn nicht beide durch die Mitte gegangen wäre, das Schnell SE hätte der verletzt ausgeschiedene Trainee verhindert.. dann wäre das höchstes 1:1 ausgegangen :gruebel: Wobei das dann auch eine Farce gewesen wäre.. da war auch der verletzte Trainee Schuld :hammer2: :hammer2: :hammer2: :hammer2: :hammer2:
     
  20. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    FC Knappen 04 - Hochhemmer Chaosclub 0 - 11

    Knappen Arena - Unerschrocken trotzten 26360 Fans dem strömenden Regen. Knappen wählte eine 4-4-2-Formation. In der Start-Elf: Fusshoeller - Eisenprobst, Schmiedl, Beggerow, Habermann - von Weizäcker, Sanft, Kachelrieß, Kroneisl - Sels, Emire.

    Hochheim entschied sich für eine 3-4-3-Formation. In der Start-Elf: Roon - Kluft, Samuli, Knöldahl - Igonin, Landshuter, Zaczkowski, Gruben - Hansson, Brox, Jobs.

    Hochheim setzte heute auf eine kreative Taktik. Mit klinischer Präzision kam in der 17. Minute die Flanke von Flügelspieler Boris Igonin, die genau ihren Weg zur Stirn von Jürgen Brox fand. Durch das Kopfballtor für Hochheim stand es nun 0 - 1. Berro Kluft raste durch die Innenverteidigung der Heimmannschaft und erhöhte in der 20. Minute auf 0 - 2. Die heimischen Fans quittierten das Tor mit einem lauten Pfeifkonzert. In der 27. Minute bauten die Gäste ihre Führung zum 0 - 3 aus. Jürgen Brox schloss einen Angriff über die linke Seite mit einem spektakulären Seitfallzieher ab. Hochheim legte nun das Hauptaugenmerk auf die Verteidigung der Führung. In Minute 34 verbuchte Hochheim einen weiteren Treffer. Der Angriff, den Jürgen Brox vollendete, kam über die rechte Seite. Somit stand es nun 0 - 4. Mit seinem dritten Tor markierte Jürgen Brox einen Hattrick. Einen von Jari Samuli getretenen Eckstoß drückte Jürgen Brox für Hochheim per Flugkopfball über die Linie. Das war das 0 - 5 in der 42. Minute. Berro Kluft raste durch die Innenverteidigung der Heimmannschaft und erhöhte in der 43. Minute auf 0 - 6. Die heimischen Fans quittierten das Tor mit einem lauten Pfeifkonzert. Boris Igonin von Hochheim sah nach 44 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte. Zur Halbzeit stand es 0 - 6. Hochheim brachte den Ballbesitz auf 91 Prozent.

    Die Gäste setzten noch einen drauf und erhöhten die Führung auf 0 - 7! Jari Samuli war es, der in der 51. Minute per Foulelfmeter für Hochheim traf. In Minute 69 verbuchte Hochheim einen weiteren Treffer. Der Angriff, den Ignacy Zaczkowski vollendete, kam über die rechte Seite. Somit stand es nun 0 - 8. Fast schon resignierend winkten selbst eingefleischte Fans im Block der Heimelf ab, als Jürgen Brox nach 70 Minuten von rechts in den Strafraum zog und mit einem platzierten Schuss die Gäste-Führung erhöhte. Damit lag Hochheim nun schon mit 0 - 9 vorn. Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Xaver Landshuter. Mühelos vollstreckte er in der 76. Minute für Hochheim und baute die Führung der Gäste damit auf 0 - 10 aus. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Christoph Beggerow in der 84. Minute dem Knappen-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Leidtragender dieses Fouls war Berro Kluft, der von zwei Hochheim-Betreuern gestützt vom Platz geführt werden musste. Dario Bogart ersetzte ihn. Flach, hart und präzise war das Zuspiel von links, das Dario Bogart mühelos zum 0 - 11 verwertete. Nach 86 Minuten machte sich bei den heimischen Fans zusehends Unmut breit. Hochheim brachte den Ballbesitz auf 96 Prozent.

    Der beste Spieler von Knappen war ohne jeden Zweifel Jasper Eisenprobst. Dafür schlich Gordon Kachelrieß mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Bei Hochheim bekam Edgar Roon nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dafür schlich Dario Bogart mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 0 - 11.



    0-1 Jürgen Brox (17)
    0-2 Berro Kluft (20)
    0-3 Jürgen Brox (27)
    0-4 Jürgen Brox (34)
    0-5 Jürgen Brox (42)
    0-6 Berro Kluft (43)
    0-7 Jari Samuli (51)
    0-8 Ignacy Zaczkowski (69)
    0-9 Jürgen Brox (70)
    0-10 Xaver Landshuter (76)
    0-11 Dario Bogart (86)


    FC Knappen 04

    Mittelfeld: katastrophal (hoch)
    Abwehr rechts: armselig (hoch)
    Abwehr zentral: armselig (max.)
    Abwehr links: armselig (tief)
    Angriff rechts: erbärmlich (max.)
    Angriff zentral: erbärmlich (tief)
    Angriff links: erbärmlich (min.)
    HatStats 61
    Abwehr 33
    Mittelfeld 9
    Angriff 19
    LoddarStats 1.11

    Hochhemmer Chaosclub
    Spezialtaktik: kreativ spielen

    Mittelfeld: durchschnittlich (hoch)
    Abwehr rechts: sehr gut (min.)
    Abwehr zentral: hervorragend (hoch)
    Abwehr links: hervorragend (tief)
    Angriff rechts: hervorragend (hoch)
    Angriff zentral: hervorragend (min.)
    Angriff links: gut (min.)
    HatStats 248
    Abwehr 98
    Mittelfeld 57
    Angriff 93
    LoddarStats 17.46

    :floet: :lachweg:
     
  21. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Lëtzebuerg 05 - Future Gimis

    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 10.12.2006 um 14:45
    MatchID: 105981681
    Stadion: FC Lëtzebuerg 05 Arena



    Das Spiel hat noch nicht stattgefunden.
     
  22. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Lëtzebuerg 05 - Future Gimis




    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 10.12.2006 um 14:45
    MatchID: 105981681
    Stadion: FC Lëtzebuerg 05 Arena



    Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 4 Minuten absolviert.
    Strahlender Sonnenschein lockte 50000 Zuschauer in Richtung FC Lëtzebuerg 05 Arena. Lëtzebuerg wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Häffner - Llorenç, Scholtes, Le Mentec - Bouveret, Santos, Bos, Snaauw, Bielsa - Schram, Weidl.

    Future entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Timofte - Eterović, Kresoja, Ryman - Mobers, Netters, Wahling, Mallin, Koob - Korkmaz, Lin.

    Lëtzebuerg vernachlässigte sein Sturmzentrum und setzte stattdessen konsequent auf den Angriff über die Flügel. Future war bemüht, wann immer es ging, durch die Mitte anzugreifen.


    Falsche Taktik, aber wenigstens ausverkauft.
     
  23. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Wohl verpict :finger:

    Hattrick » SV Wono - TSV KroppCHPP




    SV Wono - TSV Kropp 1 - 2





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 09.12.2006 um 18:20
    MatchID: 102238965
    Stadion: Stadion am Meer
    Zuschauerzahl: 12000


    12000 Zuschauer pilgerten trotz bewölkten Himmels in Richtung Stadion am Meer. Der Wono-Trainer hatte sich für eine 3-4-3-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Eigl-Schreitl - Scheidekoppel, Kattash, Walenta - Fitzner, Beltramme, Kitur, Röttinger - Ptak, Morina, Neve.

    Die Aufstellung von Kropp ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Folgende Spieler begannen: Sapeur - Flemming, Hansson, Grillo - Žlogar, Bach, Schurr, Tischowitz, Ludueña - Höhne, Räumer.

    Nach 5 Minuten ging Kropp mit 0 - 1 in Führung. Conrad Alexander Räumer vollendete einen Angriff von links mit einem knallharten Schuss, der vom Innenpfosten ins Tor sprang. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Timo Walenta in der 8. Minute dem Wono-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! "Zieh dich aus, du kommst rein", bekam Franck Le Bars in der 8. Minute vom Wono-Trainer zu hören. Piergiorgio Beltramme war so übel mit seinem Gegenspieler zusammengeprallt, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Halbzeitstand 0 - 1. Wono war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 52 Prozent.

    "Lauf, Dawid Ptak, lauf", riefen die Wono-Fans, als dieser sich auf der linken Seite unwiderstehlich durch die Abwehr dribbelte. Er krönte das Ganze mit einem pfiffigen Heber, der hinter dem Gästetorwart im Netz einschlug. Das war in der 49. Minute der Ausgleich - 1 - 1! Als der Ball bei einer Flanke von links an Freund und Feind vorbei vor die Füße von Juan Carlos Ludueña segelte, konnte der gar nicht mehr anders, als den Ball über die Linie zu bugsieren. 76. Minute, die Gäste lagen mit 1 - 2 vorn. Statistiker im Stadion ermittelten 51 Prozent Ballbesitz für Kropp.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von Wono eine "Gian-Reto Morina-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Dafür schlich Franck Le Bars mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Kropp eine "Christian Schurr-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Dagegen war Roy Höhne heute eine echte Enttäuschung. Die Begegnung endete 1 - 2.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Conrad Alexander Räumer (5)
    1-1 Dawid Ptak (49)
    1-2 Juan Carlos Ludueña (76)

    Timo Walenta (8)


    BALLBESITZ
    52%
    48%
    49%
    51%

    BEWERTUNG

    SV Wono
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: schwach (min.)
    Abwehr rechts: erbärmlich (hoch)
    Abwehr zentral: armselig (max.)
    Abwehr links: schwach (tief)
    Angriff rechts: erbärmlich (max.)
    Angriff zentral: gut (tief)
    Angriff links: schwach (tief)


    TSV Kropp
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: armselig (max.)
    Abwehr rechts: armselig (min.)
    Abwehr zentral: durchschnittlich (tief)
    Abwehr links: durchschnittlich (min.)
    Angriff rechts: durchschnittlich (hoch)
    Angriff zentral: erbärmlich (max.)
    Angriff links: schwach (max.)




    ZAHLENDE BESUCHER

    Stehplätze: 8000
    Sitzplätze: 3000
    überdachte Sitzplätze: 1000
    VIP-Logen: 0
     
  24. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    1.FC Neubaublock - Kult SV Meppen 3 - 0



    Stadion: 1.FC Neubaublock Arena
    Zuschauerzahl: 18216


    1.FC Neubaublock Arena - Dichte Wolken verdunkelten den Himmel, als 18216 Zuschauer ihre Plätze einnahmen. Der Neubaublock-Trainer hatte sich für eine 4-4-2-Formation entschieden. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Cretu - Zimmermann, Saxl, Žigic, Łebek - Justesen, Viladoms, Ekell, van Holland - Stärker, Grétarsson.

    Meppen wählte eine 3-5-2-Formation. In der Start-Elf: Varano - Ruuska, Tisselli, Brockmann - Pratl, Einsiedel, Antwerpen, Breitenstein, Gehl - von Böhm-Bawerk, Houtkamp.

    Für das heutige Spiel hatte der Trainer von Neubaublock eine Kontertaktik ausgetüftelt. Meppen war bemüht, wann immer es ging, durch die Mitte anzugreifen. Aljoša Žigic konnte es nicht fassen, dass in der 27. Minute sein Schuss nur an der Latte landete. Die Chance resultierte aus einem Konter von Neubaublock über die rechte Seite. Was hatte sich Albert Viladoms bei diesem Querpass nur gedacht? Er gab Peter Pratl in der 29. Minute damit eine optimale Vorlage, doch dieser zögerte zu lange, so dass der Ball in höchster Not durch einen Abwehrspieler abgegrätscht werden konnte. Meppen hatte mehrere gute Chancen in Führung zu gehen. So auch in der 30. Minute, aber Mohamed Houtkamp verlor zentral vor dem Tor den Zweikampf gegen Leonard Cretu. In Minute 37 trug Neubaublock einen schulmäßigen Konter über links vor. Die Flanke konnte Ólafur Grétarsson am Torwart vorbeispitzeln. 1 - 0! Weil Kay-Uwe Brockmann von Meppen in der 42. Minute nach einem Freistoßpfiff den Ball nicht herausrücken wollte, hielt ihm der Schiedsrichter die Gelbe Karte unter die Nase. Die Teams gingen mit einem 1 - 0 in die Kabinen. Meppen hatte die größeren Spielanteile und kam auf 56 Prozent Ballbesitz.

    Meppen hatte in der 75. Minute eine erstklassige Möglichkeit. Mohamed Houtkamp zog von der Strafraumecke ab, aber der Schuss ging weit daneben. In Minute 80 humpelte Jozo Zimmermann nach einem heftigen Tritt gegen das Schienbein vom Platz. Neubaublock blieb keine andere Wahl, als Walter Hassmann einzuwechseln. Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 85. Minute zum 2 - 0. Torschütze für Neubaublock war Albert Viladoms. Neubaublock erhöhte den Vorsprung nach 86 Minuten um ein weiteres Tor, als Noah Stärker einen Angriff über den linken Flügel mit dem 3 - 0 abschloss. Albert Viladoms setzte sich in der 87. Minute auf beeindruckende Weise in der Mitte durch und hätte ein Tor für Neubaublock erzielen können, doch sein Schuss ging nur an den Pfosten. Neubaublock brachte den Ballbesitz auf 51 Prozent.

    Bei Neubaublock war die Leistung von Kurt Saxl bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Dafür schlich Noah Stärker mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Bei Meppen war die Leistung von Massimo Varano bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Es war allerdings nicht der Tag des Peter Pratl. Die Begegnung endete 3 - 0.


    1-0 Ólafur Grétarsson (37)
    2-0 Albert Viladoms (85)
    3-0 Noah Stärker (86)

    Kay-Uwe Brockmann (42)


    BALLBESITZ
    44%
    56%
    51%
    49%

    BEWERTUNG

    1.FC Neubaublock
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: auf Konter spielen
    Fähigkeit: sehr gut

    Mittelfeld: armselig (tief)
    Abwehr rechts: gut (min.)
    Abwehr zentral: sehr gut (hoch)
    Abwehr links: gut (hoch)
    Angriff rechts: durchschnittlich (max.)
    Angriff zentral: schwach (max.)
    Angriff links: sehr gut (tief)


    Kult SV Meppen
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit: brillant

    Mittelfeld: armselig (max.)
    Abwehr rechts: passabel (min.)
    Abwehr zentral: gut (min.)
    Abwehr links: durchschnittlich (max.)
    Angriff rechts: armselig (min.)
    Angriff zentral: durchschnittlich (hoch)
    Angriff links: armselig (min.)

    Supporter-Statistiken
    Spielbericht




    ZAHLENDE BESUCHER

    Stehplätze: 12253
    Sitzplätze: 4248
    überdachte Sitzplätze: 1412
    VIP-Logen: 303
     
  25. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    De Karl führt :prost:

    FC Lëtzebuerg 05 - Future Gimis (35 Minute(n) gespielt) 2 - 1
    32. Spielminute: "Carlton Santos, schalalalala", sangen die Fans der Heimmannschaft, nachdem ihr Liebling in der 32. Minute nach einem Angriff durch die Mitte für die Führung zum 2 - 1 gesorgt hatte.
     
  26. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Nach 7 Minuten ging Future mit 0 - 1 in Führung. Fevzi Korkmaz vollendete einen Angriff von links mit einem knallharten Schuss, der vom Innenpfosten ins Tor sprang. Einige Spieler schienen wie benommen von dem warmen Wetter. Das nutzte Blair Mallin aus, um seinen Ruf als Ballzauberer zu untermauern. Sehenswert, wie er immer wieder neue Tricks auspackte und seine Gegenspieler narrte. Minute 23: Nach einer exzellenten Hereingabe von links war Metti Scholtes von Lëtzebuerg mit dem Kopf zur Stelle und wuchtete den Ball zum 1 - 1 ins Netz. "Carlton Santos, schalalalala", sangen die Fans der Heimmannschaft, nachdem ihr Liebling in der 32. Minute nach einem Angriff durch die Mitte für die Führung zum 2 - 1 gesorgt hatte. Es wurde sehr still im Stadion, als Rinze Mobers in der 37. Minute nach einem Pass von links das Tor zum 2 - 2 schoss.


    :gruebel:
     
  27. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Future-Spieler Per Lin sah in der 40. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Leidtragender dieses Fouls war Kick Snaauw, der von zwei Lëtzebuerg-Betreuern gestützt vom Platz geführt werden musste. Ralf Karp ersetzte ihn.


    Spiel verloren. fanta/erb IM raus, gut/sehr gut rein.
     
  28. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    45. Spielminute: Zur Halbzeit stand es 2 - 2. Future brachte den Ballbesitz auf 55 Prozent.

    logisch...
     
  29. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Future ging in der 48. Minute mit 2 - 3 in Führung. Nach einigen eleganten Spielzügen in der Mitte war es Jens Wahling, der traf.
     
  30. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Nach 65 Minuten verletzte sich Ralf Karp leicht am Fuß, konnte aber zur Erleichterung der Trainerbank von Lëtzebuerg weiterspielen. Die Heimmannschaft wäre nach 69 Minuten beinahe wieder rangekommen. Nach einem Angriff durch die Mitte wollte Carlton Santos den Ball über den Torwart Nicolae Timofte heben. Allerdings segelte der Ball nicht nur über den Torwart, sondern auch über die Latte.


    Der eingewechselte IM angeschlagen und der andere IM verballert


    :finger:
     
  31. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    Ui, bin anscheinend nicht der einzige, der baden gegangen ist diese Woche :suspekt:

    @ Karl: Du packst das noch!!!!!