Konzept "Sicheres Stadionerlebnis" - erste Vereine lehnen ab

Dieses Thema im Forum "Fussball Stammtisch" wurde erstellt von André, 23 Oktober 2012.

  1. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Meint der eine, der andere hält die für unmaßgebend.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.469
    Likes:
    1.247
    Ok, dann sage ich es ist die einzige die stattgefunden hat.
     
  4. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Sehe ich auch nicht so. Diskussionen darüber finden doch zum Beispiel auch in der Öffentlickeit statt.
     
  5. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Klaro, personalisierte Sitzplätze mit Vollvideoübwerwachung.
     
  6. jung

    jung Well-Known Member

    Beiträge:
    1.498
    Likes:
    4
    tja, ich glaube, da irrst du dich.
    der stadionbesuch wird sich nachhaltig verändern. vielleicht nicht kurzfristig aber mittelfristig auf jeden fall.
    wenn ich's noch richtig im kopf hab, bist du doch regelmäßiger stadiongänger, oder?
    mein vorschlag: hol den thread in knapp 2 jahren noch mal raus und vergleich dann mal, wie sich der stadionbesuch verändert hat. solltest du regelmäßiger auswärtsfahrer sein reicht wahrscheinlich auch 1 jahr.

    so long.
     
    André gefällt das.
  7. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    "Der Ligaverband wird sich im Sinne des Fußballs weiter mit aller Kraft für den Erhalt der Stehplätze einsetzen, dies ist nicht verhandelbar!"

    Sicherheitskonzept der DFL: "Mit aller Kraft für den Erhalt der Stehplätze"

    Sie geben quasi ihr Ehrenwort! :D

    - - - Aktualisiert - - -


    Das machen wir! :top: Wird sicher ein interessanter Vergleich sein.
     
  8. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    @jung: Nun ja, bezüglich der Folgen auf den Stadionbesuch gehe ich eigentlich mehr davon aus, dass das Ganze etwas „vorhersehbarer“ wird, sprich, es pendelt sich bei eher, nun ja, unangenehmeren Erlebnissen ein. Ich glaube nicht, dass man in Zukunft etwas erleben wird, was es vorher nicht gab – höchstens, dass noch mehr Leute in den „Genuss“ kommen dürfen.

    Was aber meiner Meinung nach auch eine Entwicklung ist, die es vor dem „Sicherheitskonzept“ schon gab. Da wurde sie nur formalisiert.
     
  9. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.469
    Likes:
    1.247
    Du findest also die, bei denen gar kein Entscheidungsträger teilnimmt maßgeblicher, als wenn Verbände, Polizei und Politik als Verantwortliche nicht diskutieren, weil sie keine Grundlage sehen? Die reden nicht mehr drüber, für die ist das Ding lange durch deswegen ist eine Diskussion sonstwo in der Öffentlichkeit für mich obsolet da die Argumente hinreichend ausgetauscht sind und die Basis sich nicht ändert. Die Diskussion in deiner Öffentlichkeit dreht sich doch schon lange im Kreis.
     
  10. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Ich halte eher deine Definiton von einer maßgeblichen Diskussion für zu eng. Es sind nicht nur die direkten face-to-face Verhandlungen zwischen Beteiligten maßgeblich, sondern auch die öffentliche Diskussion, die die öffentliche Meinungen beeinflussen, denn diese sind maßgeblich für nachfolgende Entscheidungen.

    Soweit ich das überblicke wird immer noch von verschiedener Seite (Verbände, Polizei, Fans, Politik) über Pyro diskutiert und das wird sich wol auch nicht so schnell ändern.

    _______________________

    Und dann nochmals ein Zitat von der Polizei aus dem schönen Rheinland Pfalz vom 28.02.2005:

    Die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern bewertet das Zünden pyrotechnischer Gegenstände in einer Menschenmenge, auch wenn kein unmittelbar Geschädigter sofort bekannt ist, als versuchte gefährliche Körperverletzung. Wer beim Abbrennen von Pyrotechnik erwischt wird, Geldstrafen von etwa 1000-1500 Euro rechnen und ist vorbestraft. Der FCK spricht gegen Fans, die pyrotechnische Artikel ins Stadion mitbringen oder abbrennen, bundesweite Stadionverbote von mindestens zwei Jahre aus. Bei der Ermittlung von Tätern arbeiten Polizei und FCK eng zusammen.

    Die Polizei setzt Zivilbeamten in den Blöcken ein und identifiziert Täter auch durch eine verbesserte Videoüberwachung. Zur Zeit sind neue Videokameras im Stadion installiert. Gegen alle ermittelten Personen werden Strafverfahren eingeleitet, zumal es sich bei diesem Rauchpulver oftmals um eine Substanz handelt, die den strengen Bestimmungen des Sprengstoffgesetzes unterliegt.

    Zitat Ende, Quelle: Polizei RLP - Pyrotechnik

    Daher der Zweifel, dass es aufeinmal so stark verbesserte Instrumente der Verfolgung geben sollte. Aber wie gesagt: Ob es so ist oder nicht, das wird sich ja zeigen, wenn die beschlüsse in kraft getreten sind. Wie jung schon sagte: dann schauen wir mal, was sich so alles geändert hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17 Dezember 2012
  11. jung

    jung Well-Known Member

    Beiträge:
    1.498
    Likes:
    4
    das siehst du zu "eng".
    es geht nicht nur um tatsächlich angewandte einzelne instrumentarieren sondern der nachhaltigen veränderung der zusammensetzung des publikums bei spielen.

    so long.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  12. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Ja, da ist man auch schon einige Zeit eifrig dabei. Wobei ich da die Ausweitung von VIP-Logen noch für effektiver halte, zusammen mit einer hübsch passenden Medienberichterstattung. Da ist es ja mittlerweile sogar selbstverständlich, dass Pyrotechnik in eine Reihe mit Gewalt und Rassismus gesteckt wird. Alles irgendwie schlimm. Mal davon ab, dass ich früher nie so viel Verwunderung oder Missfallen über solch etwas niveau-, aber harmlose Sprüche wie "Fick dich DFB!" gelesen habe. Da war das irgendwie noch normal.

    Aber ich verstehe, was du meinst, zumal ich selbst dazu beitragen könnte: Sobald ich das erste Mal auswärts in so ein tolles Zelt soll, war's das für mich mit Auswärtsspielen für absehbare Zeit. Vielleicht auch irgendwann dann mit höherklassigem Fußball im Stadion. Ich hoffe, dass es nicht soweit kommt.
     
  13. jung

    jung Well-Known Member

    Beiträge:
    1.498
    Likes:
    4
    vieles, was früher normal war, gibt's nicht mehr.
    und vieles, was heute normal ist, wird's in absehbarer zeit nicht mehr geben.

    wobei du als pille natürlich einen gewissen vorsprung diesbezüglich hast, da es einige sachen bei euch noch nie gab ;-)

    wird also zeit, dass du von diesem scheissverein abwendest. du studierst doch in münster oder?

    so long.
     
  14. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Ich habe ja mal irgendwo gelesen, wir wären mit die ersten gewesen, die hierzulande Pyrotechnik im Stadion gezündet haben. Also sind wir wohl schuld an der ganzen Misere :floet:

    Ich war auch schon bei ein paar Preußenspielen, aber da die ja hoffentlich in die zweite Liga aufsteigen, bringt mir das bezüglich der Vermeidung der Folgen des Sicherheitskonzepts nicht so viel ;)
     
  15. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.469
    Likes:
    1.247
    Das eher nicht. Aber man hat jetzt schön formulierte Sanktionsmöglichkeiten gegen Einzelne, Gruppen und Vereine.
     
  16. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Da zitiere ich jetzt noch mal die DFL, nicht weil ich denen glaube, sondern als Material für den Vergleich in ein, zwei Jahren (oder früher?):

    "Kern der der (sic!) vorgelegten Maßnahmen ist und bleibt die täterorientierte Aufklärung zur Vermeidung von Kollektivstrafen."

    Sicherheitskonzept der DFL: "Mit aller Kraft für den Erhalt der Stehplätze"
     
  17. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Klingt logisch, die mögliche Verringerung des Gästekontingents ist eindeutig eine Maßnahme zur „täterorientierten Aufklärung zur Vermeidung von Kollektivstrafen“.
     
  18. jung

    jung Well-Known Member

    Beiträge:
    1.498
    Likes:
    4
    kommste aus wuppertal?
    wenn ja empfehle ich dir deinen örtlichen fussballverein. war letzten freitag zeuge, wie der mob nach dem gastspiel im südstadion zur bahn gebracht wurde. das war noch richtig oldschool.

    so long.
     
  19. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Hi jung,

    Stadionbesuch und Publikum haben sich schon längst geändert. Das Operettenpublikum bei Länderspielen ist nur noch mit Humor zu ertragen. Als ich mich kürzlich um Karten für das LS gegen Irland bemühte, musste ich feststellen, dass es Karten nur in Verbindungen einer (kostenpflichtigen) Mitgliedschaft beim DFB Fanclub gibt. :vogel:

    Auf der anderen Seiten gehen die Selbstdarsteller mit ihren ultralangweiligen, nicht spielbezogenen Dauersingsang und sonstigen Schnick Schnack vielen Normalos mittlerweile auf den Sack. Manche behaupten sogar, dass die Ultras nicht ganz unschuldig am Sicherheitspapier seien.

    Leider wird es keine goldene Mitte geben. Könnte gut sein, dass die Ultrabewegung am Scheideweg steht und man sich zukünftig auf ein Publikum/Stadionerlebnis a la Sinsheim oder AA einstellen muss. Der Fußball wird zum Sonntachnachmittachfamilyausflug.


    Gruß nach Kölle
     
  20. jung

    jung Well-Known Member

    Beiträge:
    1.498
    Likes:
    4
    tach monti,
    logisch, dass sich sehr viel verändert hat. hab ich ja auch oben geschrieben. aber seien wir ehrlich: man selber wird ja auch älter und vieles, wofür man früher zum stadion gefahren ist, gibt's halt nicht mehr.
    trotzdem blieb es einem selber überlassen, was man tun wollte oder nicht (natürlich im rahmen von regeln, die sich von selbst verstanden).
    ich selber kann mit diesem ganzen ultradingens gar nix anfangen und bin inzwischen wohl das perfekte zielpublikum. aber eins weiß ich: in dieser sache haben die kiddies meine unterstützung. jeder sollte seinen stadionaufenthalt so verbringen können, wie er es möchte.
    aktuell wird versucht, eine gruppe, die nicht mehr ganz ins geldverdienschema passt, aus dem stadion zu drängen und beraubt denen die daseinsberechtigung. und die machen das wiklich geschickt indem die zielgruppe dazu benutzt wird, die drecksarbeit ui übernehmen. noch scheint man sich nicht absolut sicher zu sein, dass man den austausch ohne kollateralschäden über die bühne kriegt. weil eins ist auch klar: ohne stimmung, choreos und emotionen wird auch das zielgruppe schnell das interesse verlieren und wieder lieber zum tennis gehen. d.h. entweder man kriegt die aktuelle generation erzogen oder muss schnell für gefügigen ersatz sorgen. andernfalls erleidet das produkt schaden. aktuell macht man das sehr geschickt.
    ich hoffe, die gegenseite geht ebenso geschickt zu werke. 12.12 war eine sehr gute aktion, die die solidarität gestärkt hat. ich bin gespannt auf die nächsten schritte.

    so long
     
    Zuletzt bearbeitet: 17 Dezember 2012
  21. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Der kicker beteiligt sich übrigens auch schön: Gräben tun sich auf: Gegenwind für die Ultras - Bundesliga - kicker online

    Ich kann nur den Teil, der über Leverkusen geschrieben wird, bewerten, und der hat nichts mit dem zu tun, was Samstag wirklich passiert ist. Ich schrieb ja schon weiter vorn Ähnliches zu einem Artikel der RP, der die gleiche Schiene fuhr.

    War aber auch zu erwarten, irgendwie. Wird einem ja irgendwann unheimlich, dass die Medien so tun, als verstünden sie tatsächlich, worum es geht.

    Bonmot aus dem Artikel: "Die Fans" feuern an und ignorieren den Protest "der Ultras". Wunderbar. Fehlt eigentlich nur noch irgendwo ein "sogenannte" vor den Fans.

    (Gibt's irgendwo T-Shirts oder dergleichen mit "sogenannter Fan" zu kaufen? Wenn's die in der richtigen Farbe gibt, würde ich mir wohl eins zulegen...)
     
    Holgy gefällt das.
  22. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    In Mainz war es exakt so wie im Artikel vom kicker beschrieben.
    Mir selbst ist in erster Linie aufgefallen, dass der Stuttgarter Block ohne Fahnen angereist ist und still war.
    Abgesehen von den gemeinsamen Gesängen mit den Mainzer Ultras in Richtung DFB.
    Der Stadionsprecher forderte dann aber beide Gruppen auf, die Schmähgesänge zu unterlassen, da die Mehrheit im Stadion das nicht möchte. Schwupps wurde es still.
    Die Mainzer Fans mit denen wir nach dem Spiel noch gesprochen haben sagten zum Thema "Unsere Ultras beruhigen sich schon wieder".

    Vor dem Spiel haben die Mainzer Ultras auch einen Flyer verteilt und ihre Sicht dargelegt zum Thema "Sicherheitskonzept".
     
  23. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    die fans wollen die "sogenannten" ultras nicht.
    und die nicht-fans und die wirklichen "anhänger" schon gar nicht.
     
  24. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Na gut, ich habe Mainz noch nie besonders ernst genommen, von daher passt das ja.
     
    Monti479 gefällt das.
  25. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.469
    Likes:
    1.247
    Dass Strutz jeden der Stimmung boykottiert als Verursacher von Geldstrafen fuer den Verein bezeichnet ist eine ziemliche Frechheit.
    „Toll, dass sich die wahren Fußballfans zu Wort gemeldet haben“, sagte er. „Unsere Fans lassen sich den Fußball nicht kaputtmachen von einigen wenigen, die sich sehr wichtig nehmen. Die, die auch heute boykottiert haben, sind doch diejenigen, die dem Verein schaden mit Geldstrafen.“Jene ließ er wissen, sie könnten „zu Hause bleiben“
    Was ein Arsch. Dass man auch friedlich sein und trotzdem schweigen kann fällt dem wohl nicht ein. Kann er mal seinem VIP-Publikum sagen, wenn sie mal wieder die Stimmung boykottieren. Gibt doch keine Stimmungspflicht, oder?
    http://www.meenzer-metzger.de/post/38067835229/offener-brief-an-harald-strutz
     
    Zuletzt bearbeitet: 17 Dezember 2012
  26. Diego

    Diego Well-Known Member

    Beiträge:
    1.525
    Likes:
    4
    Seit wann interessiert jemand was die Mehrheit in einem Stadion möchte?
     
  27. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Stimmt, wie vieles in deinem Beitrag. Andersherum heißt das aber auch, dass andere die Freiheit haben, deren Vorstellungen für nicht gut zu befinden und sie kritisieren zu dürfen. Das können die Jungs anscheinend nicht ab. Sie sind kritikunfähig und haben kaum Selbstreflexion. Damit befeuern sie die von dir angesprochene Thematik selber. Hätten wir es in dem Fall mit 18 bis 20jährigen Bubis zu tun, wäre es aus meiner Sicht schon fast Würstchen. Oft handelt es sich aber um Typen jenseits der Zwanzig. Da fällt mir das Verständnis etwas schwerer.
     
  28. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Naja, Monti, das unterscheidet sich aber auch von Fall zu Fall, sprich, von Verein zu Verein. Bei manchen klappt die Zusammenarbeit besser, bei anderen schlechter. In Hannover oder Schalke bspw. eher weniger gut.

    Ich kann dagegen eigentlich nicht über unsere Ultras klagen, mir gefällt zwar nicht alles, was die machen, aber alles in allem zeigen sich alle Seiten da sehr vernünftig, so vernünftig, dass man dankenswerterweise meistens nicht von „Seiten“ sprechen muss.

    Wäre auch affig, unsere kleine Fanszene noch mal zerstückeln zu wollen.
     
  29. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.469
    Likes:
    1.247
    Lass mal, das erzähl ich hier auch schon seit Jahren.

    Und was anderes: nur weil eine Mehrheit keine Meinung aeussert, heißt dass nicht dass die Minderheit die sie aeussert nicht Recht haben kann. Waere das so, waere ja jede Demo die einer Minderheit die nicht im Recht ist. Egal, ob es da um Abtreibung, Atomwaffen oder einen Bahnhof geht.
     
  30. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Stimmt ganz genau. Deswegen muss ich zugeben, dass ich bezüglich Ultras verärgert und deswegen befangen bin, um mir ein wirklich objektives Urteil bilden zu können. Allerdings hört u. liest man immer wieder von Problemen zwischen Ultras und den restlichen organisierten Fans.



    Stimmt auch ganz genau. Allerdings sollte eine Minderheit auch in der Lage sein, einen Mehrheitsbeschluss, wenn er denn beschlossen wurde, zu akzeptieren. In der heutigen Zeit tun sich manche mit ihrem Demokratieverständnis leider etwas schwer.
     
    klopp <3 gefällt das.
  31. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Einen Mehrheitsbeschluss von wem? Bloß, weil ein Stadionsprecher von einer Mehrheit spricht, muss das nicht stimmen. Und was das Sicherheitspapier angeht: Wenn man Opposition nicht zulässt, indem man die Betroffenen von der Abstimmung ausschließt, ist jeder Beschluss mehrheitsfähig.