Kommt aus Hollywood nur noch Einheitsbrei?

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 23 Dezember 2005.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Also ich habe mir heute mal paar Gedanken gemacht!

    In den letzten jahren kam meiner Meinung nach nichts wirklich neues mehr aus der Filmschmiede! Da werden alte Filme neu gedreht, Spielehits in Filme verfasst, aber echte Innovationen? Mangelware!

    Der letzte Film der für mich damals mal was neues war, war Independence Day!

    King Kong, mag ja ein super Film sein, mit hammer effekten aber halt schon irgendwie angestaubt... :floet:

    Die meisten Filme sind irgendwie nach dem Schema F!

    Geht es Euch ähnlich, oder seht Ihr das anders?

    Bin mal gespannt ob ich mit meiner Meinung alleine stehe... :hm:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Ilai

    Ilai Well-Known Member

    Beiträge:
    1.362
    Likes:
    1
    Also ich bin nicht unbedingt so der begeisterte Kinogänger - denn ich finde das Preis/Leistungsverhältnis im Kino ziemlich mies.

    Aber mein auswahlkriterium für Filme ist eignentlich schon länger das Produktionsland.
    Steht dort USA, schau' ich lieber erst mal, ob's nicht irgendwo eine Alternative gibt, die nicht aus Amerika stammt. Deutsche Filme schneiden da - bis auf wenige Ausnahmen - allerdings auch nicht unbedingt besser ab.

    Sehr gut hingegen gefallen mir oft alleien auf Grund der Machart französische Filme, oder sehr häufig auch osteuropäische Produktionen.

    Auf die Hollywood Filme trifft immer mehr das Klischee zu: 'kennst du einen, kennst du alle' - und mal ehrlich: Special Effects alleine reissen doch heute inzwischen niemanden mehr vom Hocker, wenn die Handlung und Komposition des Films nichts her gibt.
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Genau das meine ich!

    Und vor allem ist es so das bei einem Action oder kriegsfilm, made in Hollywood zum Schluß immer die USA die guten und die Sieger sind! :eek:0:

    Vertragen die keine Selbstkritik? :hm:

    Wenn ich da z.B. sehe was alles aus Deutschland für Filme kommen über die NS Zeit ( Schindlers Liste, Der Untergang und viele andere..) da muss man sich schon wundern wieso die Amis sowas nicht mal hinbekommen!

    Oder gibt es evtl sogar ne höhere Macht die kritische Filme in der Hinsicht verbietet? :floet: :hm:

    Und das in einem freien Land.... :zwinker:
     
  5. Sinthoras

    Sinthoras Ex ZoE & 10100 Rul0r

    Beiträge:
    67
    Likes:
    0
    Recht habt ihr beide.
    Es ist im allgemeinen aber schwierig etwas ganz neues zu produzieren,
    denn ich glaube wenn man ehrlich ist gibt es irgendwie schon alles.
    Daher werden die alten FIlme auch immer wieder neu aufgelegt.
    Hollywood fällt einfach nichts mehr ein.


    Naja und zum Kino, wie gesagt das Preis/Leistungsverhältnis stimmt nicht so ganz.
    Ich meine gute 5-7 € nur für den Film, das erlaube ich mir selten und dann auch nur bei Filmen die meiner Meinung nach wirklich gut sind.
    Aber immerhin haben wir in Kiel noch ein Kino wo der Eintrittspreis bei 1.50€ liegt. Sind dann zwar nicht mehr die ganz aktuellen Filme aber man sieht sie nur für 1.50€.


    Und ansonsten haben wir auch genug videos und DvDs zu hause.
    Es gibt Abende da ärger ich mich blöde weil die meisten guten Filme die im Fersehen laufen alle schon bei uns im Schrank liegen :p.
     
  6. Ilai

    Ilai Well-Known Member

    Beiträge:
    1.362
    Likes:
    1
    Nein, den USA wurden in Perl Harbor 41 das eine Ei abgeschnitten, und in Vietnam haben sie das andere gelassen. Spätestens seit dem ist es mit der Kritikfähigkeit dahin.

    Aber ist doch selbverständlich: wenn ein Ami jeden Nicht-Ami dieser Welt abschlachtet, egal, ob gefährlich oder nicht, ob bewaffnet oder nicht - es hat das Gute gesiegt. Der Präsident macht das ja täglich vor, wie man Gut und Böse unterscheidet: man definiert sich selber als gut, und alle andere nals Böse. Böse töten ist gut. Tötet man also jemanden, den man als böse definiert hat, wird man automatisfch noch besser.
    Eine absolute Perversion, doch leider offensichtlich Realität in vieler Augen.

    Naja, dass die Freiheit nur noch auf dem Papier besteht, aber in Wahrheit immer mehr faschistoide Züge annimmt, ist der gesamten Welt klar - nui den Amis nicht. Zufall, oder gezielte Propaganda?

    Wir hatten das alles schon mal selber vor 60 Jahren, die Amis müssen diese Erfahrung wohl erst noch selber machen - und sind auf dem wirklich besten Wege dahin :-(

    Eine Nation schiesswütiger Wahnsinniger, die auch noch die Atombombe besitzen... und andere Länder unter anderem mit Krieg überziehen, weil die ja evtl. Atomforschung betreiben.

    Wann endlich zwingt man denn die Amis mal, ihre Massenvernichtungswaffen abzugeben?

    Aber ich schweife ab...