Klaus Allofs: Früher Spürnase, heute Transferdepp?

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Holgy, 20 April 2012.

  1. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Wenn man meine Arbeit darauf beschränkt, dass ich ein- und verkaufe, stimmt das.

    Antwortet Klaus Allofs auf die Frage der faz, die in der threadüberschrift steht.

    Klar, Allofs hat Kracher wie Klose, Özil, Pizarro und Diego geholt. Später kamen Leute wie Alberto, Wesley und Eckici, die die Erwartungen eher nicht erfüllen konnten. Auf Knaller wie die erstgenannten mussten die Werderfans nun lange verzichten, es kamen höchstens solide Stammspieler. Auch eigener Nachwuchs wie Hunt bleibt unter den Erwartngen vieler Fans. Harnik startet dagegen bei den Stuttgartern durch. Und nun geht auch noch Wiese. Und vielleicht Pizarro. Wer kommt, steht in den Sternen.
    Verlängert wurde nun mit Fritz, der inzwischen ein wichtiger Spieler geworden ist und Sokratis wurde nun endgültig zu Werder geholt.

    Allofs spricht von einem 3-Säulen Modell:

    Wir haben hier das 3-Säulen-Modell: Erstens Topspieler, die unmittelbar die Qualität verbessern wie Claudio Pizarro. Zweitens Spieler, die sich woanders nicht so verbessert haben, denen wir hier aber etwas zutrauen. Das ist der Stamm. Drittens, der Nachwuchs. Den fördert man am besten mit einer intakten Mannschaft. Tom Trybull beispielsweise würde im Mittelfeld des FC Barcelona nicht negativ auffallen. Q

    Funktionier dieses Modell noch?
    Können noch Topspieler geholt werden, wenn Allofs davon spricht, dass das Gehaltsbudget zur nächsten Saison verkleinert wird, unabhängig davon, ob Werder die EL erreicht?
    Hat Werder wirklich einen Stamm mit Potential? Angesichts der Leistungen in der Rückrunde treten erste Zweifel auf. Oder ist das alles nur wegen der vielen Ausfälle? Aber wieso sind das bei Werder eigentlich immer so viele?
    Und der Nachwuchs? Ok, Thybull finde ich auch gut. :D

    Aktuelle Interviews mit Allofs:

    Werder-Manager Allofs im Gespräch: „Wer einen ruhigen Job will, muss was Vernünftiges lernen“ | FAZ

    Klaus Allofs im Interview "Eine bezahlbare Mannschaft mit Zukunft" | WESER-KURIER
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 April 2012
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.846
    Likes:
    2.739
    Es ist halt eine Gradwanderung. Qualifiziert man sich mal ein oder zwei Jahre nicht international wird es eng und die Kosten der Mannschaften sind zu teuer. Ist beim HSV ja ähnlich, da wurde Petric auch kein neuer Vertrag angeboten wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

    Früher war fast jeder Transfer ein Volltreffer, was ja definitiv unnormal war. Vielleicht hat man damals das Quäntchen Glück gehabt was heute fehlt. Mit Allofs und Schaaf sind ja die gleichen Protagonisten da.

    Die Verletzungsmisere hat in dieser Saison aber sicher auch was ausgemacht. In der Hinrunde lief es ja wirklich sehr ordentlich.

    Die Transfers waren eigentlich nicht schlecht nur sind die Spieler bei Werder nicht durchgestartet. Marin zum Beispiel, als man ihn von Gladbach holte, galt als eines der größten Talente. Insofern eigentlich alles richtig gemacht, nur hat er sich nicht weiterentwickelt und mutiert zum Mitläufer.

    Aber das sind halt Dinge, die vorher nicht planbar sind.
     
  4. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.896
    Likes:
    2.980
    Und zwar um 180 Grat ;) .

    Musse getz ausbaden, weil ich das hier sehr oft lese und mannichma merkt man sich sowas dann...
     
  5. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Was für Marin gilt, gilt ja auch für Eckici. Fragt sich nur: liegt das an den Spielern? Oder an was anderes? Ich sach nur Harnik: ein paar Spiele in Werders erster, dann ausgeliehen an die Fortuna (Stammspieler, 13 Tore,), dann von Stuttgart geholt und dort voll durchgestartet. Wieso hat das bei Werder nicht geklappt?
     
  6. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.846
    Likes:
    2.739
    Das gab es aber doch schon immer wieder. Besonders bei Gladbach.

    Voronin, Schlaudraff, etc. pp.

    Oder Marco Reus, dem hat man beim BVB vor wenigen Jahren nichts zugetraut. ;-)

    Sowas wird es immer wieder geben. Und wie gesagt keiner kann vorhersehen ob ein Spieler einschlägt oder nicht.
     
  7. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    Ich finde, jemand, der Spieler namens Füllkrug und Trinks in eine Mannschaft gesteckt hat, kann gar nicht so viel falsch gemacht haben! :prost3:
     
  8. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Clemens Schoppen(weg)hauer nicht zu vergessen. :D

    Das jeder auch mal einen Transferflop landet, ist ja ok. Aber es fragt sich bei Werder halt, ob das in letzter Zeit nicht in etwas zu geballter Form vorkommt und zu einer Nachhaltigen sportlichen Talfahrt führt.
     
  9. Jogi-Fan

    Jogi-Fan Well-Known Member

    Beiträge:
    1.889
    Likes:
    0
    Werder Bremen war lange Zeit ein Verein, der einige starke deutsche Nationalspieler entsendete, wie zum Beispiel Torsten Frings, Miroslav Klose und Per Mertesacker. Sie wechselte zu Werder, weil sie in ihm einen Verein sahen, worin sie sich weiterentwickeln konnten. Es kamen ebenso Marko Marin, Clemens Fritz und Aaron Hunt, die sich bis dato nicht in die erste Reihe der deutschen Nationalelf spielen konnte. Mesut Özil war der letzte "Kracher", der die schnellste Lösung ergriff und nach Madrid umzog.

    Ich glaube, in Bremen herrschte lange Zeit eine zu große Zufriedenheit. Hier mal am Ziel vorbei, dort mal vorbeigeschossen. Kann ja mal passieren. Wo lagen die meist genannten Gründe? Verletzte Spieler, Formkrisen bei Schlüsselspielern, geringe finanzielle Mittel. Teilweise belog sich der Verein selbst, redete die Tabellenstände eben schön oder fing an, sich über die Verletzungsanfälligkeit zu beklagen.

    Meiner Meinung nach bräuchte der SV Werder Bremen nicht unbedingt einen neuen Manager oder neue Gesichter auf der Trainerbank. Es muss ein Stimmungswechsel stattfinden mit der Aussage: "Wir wollen deutscher Meister werden." Das wollen die Fans hören, das möchten die Medien hören! Und keine Aussagen, von wegen, die Europa League muss unser Ziel sein. Wenn es Allofs und Schaaf in ihrer harmonischen Zweisamkeit gelingt, diese Aussagen auch überzeugend zu präsentieren, werden sie noch mindestens zehn Jahre ihre Funktionen begleiten.
    Oder der Blick geht bis zum Abstiegskampf in zwei, drei Jahren herunter.

    Mal ehrlich: Welche langfristigen Alternativen wurden denn neben Schaaf und Allofs aufgebaut? Falls es nun auf Entlassungen auf dieser Ebene hinauslaufen sollte, obwohl sie ihre Verträge erst verlängert haben, gebe es keinen adäquaten Ersatz. Am ehesten würden sie die Namen tragen, bspw. Robin Dutt oder eventuell Ralf Rangnick als Trainer bzw. Beiersdorfer als Manager. Bekannte Personen, die nur unter sehr widrigen Umständen die Angebote der Erstligisten ablehnen würden. Andere Umstrittene, wie Lothar Matthäus oder Jürgen Klinsmann, angenommen dieser wäre nicht Nationaltrainer der USA, kämen automatisch nicht in Frage, weil sie ein angeblich höheres Risiko wären. :huhu:

    Der SV Werder wird noch einiges Diskussionsstoff liefern, vor allen Dingen für Spekulationen um ihre Nachfolger in den laufenden Jahren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 April 2012
  10. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    Bei dem Kader würde das immerhin für Lacher sorgen.
     
  11. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    Jau. Da können auch Hannover 96 oder Mainz 05 für die nächste Saison ankündigen: "Wie wollen deutscher Meister werden."
    Das einzige, was neben den Lachern passieren wird: Die Spieler der Vereine werden sich an den Kopf greifen und überlegen, in welchem Irrenhaus sie da gelandet sind.

    Dass sich Aaron Hunt mit 14 noch nicht in die erste Reihe der NM spielen konnte, ist auch nicht weiter verwunderlich.
     
  12. Jogi-Fan

    Jogi-Fan Well-Known Member

    Beiträge:
    1.889
    Likes:
    0
    Wenn ich Fan eines Fußball-Vereins wäre, gehe ich doch nicht in die Saison mit dem Gedanken: Hoffentlich reicht es in dieser Saison für die Europa League. Der wahre Fan drücktdie Daumen für jeden Sieg und für den Titelkampf. Alles andere würde doch gar keinen Sinn ergeben. Ebenso wenig, wenn ich als Engländer zum Public Viewing eines WM-Viertelfinals mit englischer Beteiligung gehe, in der Hoffnung, die Mannschaft hält bis zum Elfmeterschiessen durch, um anschließend ein Ball nach dem anderen zu verschießen. :isklar:
     
  13. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    Als Fan des FC Augsburg sollte man also mit dem Gedanken an die deutsche Meisterschaft in die Saison gehen?
     
  14. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    Wusst ich schon immer: Nur der FC Bayern hat wahre Fans. :D

    In der zweiten Liga wissen sie gar nicht, wie so ein Fan aussieht!
     
  15. Jogi-Fan

    Jogi-Fan Well-Known Member

    Beiträge:
    1.889
    Likes:
    0
    Für einen Verein, der seit über 10 Jahren in der 1. Bundesliga spielt, kann die Zielsetzung nicht heißen:
    "Hauptsache wir halten uns. Vielleicht erreichen wir sogar den vierten Platz. :victory:"


    Für so einen Verein würde ich mich nicht begeistern können. Kann mich an Werder schon seit einigen Jahren nicht mehr begeistern. Das war etwas anderes, als ich vor fünf Jahren bei einer Trainingseinheit in Bremen dabei war und auf Per Mertesacker, Tim Wiese und Torsten Frings traf.
     
  16. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Und bei Hannover wäre das fast noch realistischer als bei Werder momentan...

    Klare Worte zum Zustand Werders: "Es ist das Gesamtpaket, das derzeit nicht stimmt. Angefangen von zu vielen Muskelverletzungen über eine nur mäßig ausgeprägte Sozialstruktur in der Mannschaft, ihrem zu oft zu biederen Fußball, bis hin zu Spielern, die sich nicht entwickelt, Spielern, die zu viel gekostet oder Transfers, die nicht funktioniert haben."

    Das Gesamtpaket stimmt nicht | WESER-KURIER

    Und da fällt einiges in Allofs Ressort.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25 Februar 2015
  17. wuser

    wuser Well-Known Member

    Beiträge:
    2.183
    Likes:
    0
    Allofs hat viele Jahre lang grandios eingekauft, vielleicht am besten in der Bundesliga. Dann kamen so 2,3 Jahre jetzt wo er z.T. grosse Flops eingekauft hat (C.Alberto, Wesley, und auch Marin hat es leider nicht wirklich gebracht). Die Einkäufe im letzten Sommer würde ich aber eher wieder positiv bewerten: Sokratis, Hartherz (von WOB), Trybull, Ignjovski sind schon nicht schlecht und werden in der Zukunft eher besser als schlechter.

    Das "lustige" ist, dass die Transfers besser waren als Werder eigentlich weniger Geld ausgegeben hatte... erst mit den paar Tranfers jenseits der 6 Millionen kamen die Flops.

    Werder's momentane Mannschaft ist nicht so gut wie sie in der Hinrunde stand, aber auch nicht so schlecht wie sie momentan spielt. Es ist sehr sehr ärgerlich dass man den Uefa-Cup verdaddelt hat, denn es war wohl selten so einfach da reinzukommen.
    Jetzt wird sich im Sommer das Gesicht der Mannschaft nochmal stark verändern. Die letzten Gesichter der 'goldenen Jahre' werden gehen (Wiese, Boro, Pizz, Marin) und dann geht das ganze von vorne los. Hoffe mal dass man im Sommer mal wieder 1,2 Volltreffer herzaubern kann. Denke mit Ausleihen von ausländ. Spitzenklubs (Milan, Inter) ist man in den letzten Jahren ganz gut gefahren. Hoffe mal die holen sich evtl dort oder eben jetzt auch von Chelsea den ein oder anderen unzufriendenen Spieler.

    Je nachdem wie man einkauft wird Werder wohl ne kleine Wundertüte sein. Vom Abstiegskampf bis zur Euro League ist da alles drin.
     
  18. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754

    Sehe ich auch so. Aber eins ist sicher: Diesmal ist es ein echter Umbruch. Ich würde nur gerne wissen, ob da konzeptionelle Gründe hinterstecken, oder ob Werder einfach nur sparen muss. Sind es konzeptionelle Gründe, dann ist das gut, dann wird es wohl eine positive Entwicklung geben, wenn es finanzielle sind, dann kann es tatsächlich nächste Saison gegen den Abstieg gehen...