Kind verkündet Rückzug zur Saison 2017/2018

Dieses Thema im Forum "Fussball Bundesliga" wurde erstellt von Letzigrund, 28 Oktober 2014.

  1. Letzigrund

    Letzigrund Member

    Beiträge:
    53
    Likes:
    7
    http://www.fanzeit.de/96-boss-kind-verkuendet-rueckzug-zur-saison-20172018/13116
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Na mal sehen, was dann aus H96 wird. Steckt Kind nicht auch viel Geld in den Verein?
     
  4. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    In dem Artikel steht nur die Hälfte, und zwar die unwichtige:
    In drei Jahren könnte Kind dann die Mehrheit der Anteile an Hannover 96übernehmen, ungeachtet der sogenannten 50+1-Regel. Er hatte vor dem DFB-Schiedsgericht eine Ausnahmeregelung erstritten, derzufolge dieser Sperrpassus nicht für Investoren gilt, die sich mindestens 20 Jahre lang bei einem Verein engagiert haben. Diese Vorgabe hat Kind dann erfüllt.
    http://www.sueddeutsche.de/sport/philipp-lahm-niemand-wollte-mit-mir-das-trikot-tauschen-1.2196074
     
  5. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Was ist an der anderen denn wichtiger? Die Mehheit könte er auch übernehmen, wenn er nicht beiseite treten würde.

    Ausserdem, ohne Investoren wird in Zukunft im Fussball garnichts mehr laufen.
     
  6. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Das er in den Aufsichtsrat will, fehlt da noch.
    Wichtig in dem Zusammenhang ist, das er nicht zurücktritt und dann weg ist. Das könnte man annehmen, wenn man nur den Eingangsartikel kennt.

    Ob das mit den Investoren so stimmt, weiß ich nicht. Ich denke nicht, dass es in Deutschland nennenswert viele Fussballabteilungen gibt, in die zu investieren sich lohnt. Weil Gewinn erzielen und sportlich Erfolg haben nunmal systembedingt nur sehr wenigen pro Jahr vergönnt ist. Meistens denselben.
    In wieviele würdest du investieren?

    Man könnte jetzt nach England sehen, und prüfen wieviele da profitabel sind. Dann müsste man aber das Fernsehgeld und einiges mehr abziehen, was in D nicht anfällt und dann bleibt wahrscheinlich nicht viel übrig, was den Investor locken könnte.

    Gab ja schon welche, die sich auf Merchandisingrechte beschränken wollten. Hat glaube ich nicht so geklappt bei den meisten.
     
    André gefällt das.
  7. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Richtig, so hatte ich das auch verstanden. Also isser gar nicht weg, sondern - sozusagen - ganz im Gegenteil.
     
  8. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622

    ob es sich lohnt oder nciht, ist doch egal, geht um nen Hobby und de Selbstdarstellugnstrieb, ausserdem werden die Umsätze weiter steigen, die Preisgelder gehen hoch, die Eintrittspreise werden steigen etc.
    Ist halt die Entwicklung, wer da nicht mitzieht fällt halt der fussballdarwinistischen Lehre zum Opfer.

    Oder träumt wirklich noch jemand davon, dass diese Entwicklung vorm Deutschen Fussball halt macht? Spätestens wenn man international in den Qualifikationsrunden regelmäßig rausfliegt ist es vorbei mit der traditionistischen Träumerschaft des Semiprofessionellen Fussballs, wie er hier in Deutschland noch existiert. Also aufs Finanzielle gesehen.
     
  9. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Ich träume gar nichts, ich habe lediglich gefragt, was einen Investor locken könnte, abseits der Bayern meinetwegen. Die wiederum in sich selber investieren können.

    Die Zahl derer, die in irgendwelchen Quali-Runden rausfliegen können ist nunmal begrenzt, die muss man erstmal erreichen. Spätestens der achte Investor hat dann Pech gehabt. Dann fällt dieser Verein vielleicht schneller deinem Darwinismus zum Opfer als ohne Investor. Dann wird der Investortraum ganz schnell zur Blase.

    Hobby von Selbstdarstellern, das reicht mir als Zukunftsmodell irgendwie nicht. Davon gibt's ein paar, aber doch nicht flächendeckend.
    Und zur Befriedigung des Egos taugen jetzt auch nicht sooo viele Vereine. da gibt es ein paar Perlen, der Rest ist eher unattraktiv für Selbstdarsteller.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29 Oktober 2014
  10. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Jo, Fulham, 1860,HSV, Basel,Getafe,Watford, die ganzen russischen Provinzcubs, Hearts, die ganzen englischen zweit- oder drittliga Clubs etc pp. Alles unaktraktive Clubs, ja, aber trotzdem alle mit Investoren.
     
  11. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Das mit den Perlen war rein auf Deutschland bezogen. Was der Kerl mit 1860 wollte, hab ich ja nie verstanden. Er selber hat inzwischen glaube ich auch so seine Zweifel bekommen.

    Ich sehe ja noch den unternehmerischen Reiz, einen Pleiteclub zu übernehmen und in bessere Zeiten zu investieren, wobei das Risiko mit entsprechender Konkurrenz eben wächst.

    Basel als immerhin nationalen Marktführer und regelmäßigen Gast in der CL würde ich jetzt als ziemlich attraktiv ansehen, englische Clubs wegen der Fernsehmillionen ebenfalls nachvollziehbar. Da brauchste nicht unbedingt CL spielen.

    In Russland hat es eher wieder mit Ego zu tun, denke ich. Alles Punkte, die man sich ansehen muss, sicher. Aber ich wäre vorsichtig das 1:1 auf D-Land zu übertragen. Schaumermal was passiert. Garantie gegen Pleite ist es jedenfalls nicht. Und Garantie für Erfolg auch nicht, siehe 1860.
     
  12. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Wenn die Investoren den Verein dann mehr oder weniger als ihr Eigentum betrachten, und ständig verbal oder durch die Presse dazwischenhauen, ist Misserfolg ja auch fast vorprogrammiert. Siehe Kühne / HSV und 1860. Keine Ruhe in der Vereinsführung, ständige Angriffe auf die sportliche Leitung, öffentliche Drohungen, Installation von Wunschspielern... Wer soll denn da vernünftig arbeiten können?

    Ich bin für jede Saison dankbar, in der Gladbach von sowas verschont bleibt. Dann wirste eben nicht Meister und musst den einen oder anderen Spieler abgeben. Solange man so ´nen Spezialisten wie Eberl hat (um den uns wahrscheinlich inzwischen die halbe Liga beneidet), der heimlich, still und leise immer wieder neue finanzierbare Spieler ausgräbt, die die anderen adäquat ersetzen, ist man noch gut dran. Da kick ich dann auch gern die nächsten Jahre weiter um die Plätze 5 - 9.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30 Oktober 2014
  13. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Andere nennen das traditionistische Träumerschaft des Semiprofessionellen Fussballs, was der fussballdarwinistischen Lehre zum Opfer fallen wird. Und der HSV und 1860 sind das Modell der Zukunft.
     
  14. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.119
    Likes:
    3.165
    Er hörte: Fußballclub in München und dachte es sei der FC Bayern.

    Und 60 sowieso den HSV als Modell der Zukunft zu sehen, halte ich für gewagt :D
     
  15. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Wenn das das Modell der Zukunft des Fussballs sein soll, sind die Frauentausch-Kandidatinnen die nächsten Anwärterinnen auf ein Havard-Stipendium.
     
  16. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.391
    "Ich als Club musste doch reagieren!"

    http://www.11freunde.de/artikel/jean-loering-bei-fortuna-koeln

    Die anderen, reichlich vorhandenen Beispiele spare ich mir. Kennst Du ja eh alle selber, aber ich wollte (mal wieder) darauf hinweisen, dass Sponsor-/Investor- und sonstwas -Praesidenten in Deutschland lange der Normalfall waren oder sogar noch sind.