Jugendliche Kriminelle, Bildung usw.

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von NK+F, 3 Januar 2008.

  1. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Werde ich nun auch abgeschoben?

    Achne, bin ja nicht krimininell, das bißchen Steuerhinterziehung ist ja nicht so wild.........
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Das machen die aber nicht aus Langeweile, sondern eben weil Fremde ihnen die Arbeit regelrecht wegnehmen.
     
  4. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    1. Es ist allerdings deren Pflicht, sich selbst um den Besuch dieser Angebote zu kümmern.
    Stimmt, steht sogar im Zuwanderungsgesetz so drin. Das ist also nichts besonderes.

    2. Frage ist, ob das von denen überhaupt gewollt ist, einige sprechen innerhalb der Familie ja wohl nur in der eigenen Landessprache.
    Das ist schon ein Verbrechen? Im übrigen sind Kurse, und da rede ich mal von berlin weitestgehend ausgebucht. Das "die das nicht wollen", kann wohl nicht stimmen, zumindest was Berlin betrifft.

    3. Der Staat kann doch nicht jedem den Arsch nachtragen, den müssen die Betroffenen schon selbst bewegen.
    Wie schön dieser Satz auf jeden Menschen zutrifft.

    4. Wenn die Eltern aufgrund sprachlicher Schwierigkeiten schon "sozial benachteiligt" sind, haben sie gerade dann die Pflicht dafür zu sorgen, das ihren Kindern sowas nicht passiert. Dazu gehört eben auch, sie zu entsprechenden Förderprogrammen (die wohl kaum unfinanzierbar sind, in Härtefällen wir das glaub ich sogar vom Staat gefördert ) anzumelden.
    Das passiert doch aber und zwar in Grössenordnung.

    5. Wenn das nicht passiert, liegt das Versagen einzig und allein bei den Eltern, und nicht beim Staat oder der Gesellschaft.
    Das Versagen einer Integration liegt primär erstmal beim Gastgeber. Das hat man mittlerweile eingesehen und ist mittels Gesetzen und mit vielfältigen Angeboten die entsprechenden Schritte auf Migranten zugegangen. Das was man aber 20 Jahre verpasst hat, ist in 5 Jahren nicht wieder gut zu machen. Eingliederung und Integrationsmöglichkeiten gab es in den 50ern bis 70ern nämlich gar nicht. Haben sich daher Interessensgruppen vielleicht zusammengeschlossen?
    Aber bei der Gelegenheit, hilfst Du in irgendeiner Weise Migranten bei der Integration? Weisst Du überhaupt was Migranten sind. Hast Du eventuell einen Migrationshintergrund, wenn auch nicht im allgemein üblichen Rahmen? Und vor allem, was hast Du für Deine Integration, sowohl auf Arbeit, in der Gesellschaft als auch im privaten erreicht? Denk mal drüber nach.


    6. Abschieben geht wohl in den seltensten Fällen (bei ganz krassen würd ich sagen: leider). Aber wo es möglich ist, sollte das auch rigoros durchgeführt werden.
    Das passiert und zwar vielfältig, leider berichten Medien nur dann darüber, wenn sich jemand körperlich dagegen wehrt, eventuell gar zu Schaden kommt.

    1. Na, wenn das drin steht, frag ich mich, warum einige auch nach Jahren noch kein Deutsch können.

    2. Das es ein Verbrechen ist, hab ich nicht behauptet. Dann soll man sich aber auch nicht wundern, wenn das eigene Kind (obwohl teilweise in Deutschland geboren) mit gravierenden Sprach-Schwierigkeiten in der Schule zu kämpfen hat.

    3.Natürlich trifft der auf jeden zu. Aber hier geht`s nunmal um Integration.

    4. Ausgebucht? :gruebel: Dann muss in der Tat das Angebot erweitert werden.

    5. Wieso beim Gastgeber? Wurde nicht schon geklärt, das Migranten keine Gäste sind? Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass wir (also die Deutschen) die alle eingeladen haben. Aber sollte ich mal in ein anderes Land ziehen, so ist die Eingliederung in die Gesellschaft in 1. Linie meine Aufgabe. Da muss ich mich der Kultur eben anpassen.

    Ich würd ja auch in der Türkei nicht mit Schuhen eine Moschee betreten.

    Migrationshintergrund hab ich selber nicht (es sei denn, du bezeichnest den Umzug von Schleswig-Holstein nach Hessen als Migration. ;) ) Viel für meine "Eingliederung" konnte ich noch nicht machen, ich bin erst seit 6 1/2 Wochen hier.

    Eigentlich ist das in diesem "Multikulti-Stadtteil" aber auch kaum möglich. Da müsste ich in kürzester Zeit mindestens 6 Sprachen lernen. Wichtig ist, das es mit den "Ausländern" hier kaum bis gar keine Probleme gibt (ich hatte ehrlich Schlimmeres befürchtet). :top:

    Eine "Demonstration" von so`n paar NPD-Flachköppern wg. der Wahl hatte denn auch wenig bis gar keinen Erfolg, er wurde in Zusammenarbeit von Deutschen und Ausländern hier gestoppt.

    Meine Integration auf der Arbeit ist ähnlich wie hier im Stadtteil: Bei uns an der Laderampe arbeiten hauptsächlich Osteuropäer (4 Russen, 1 Tscheche, 1 Bosnier und 1 Türke). Mit denen "verstehe" ich mich eigentlich ganz gut (die können alle sehr gut Deutsch), außer wenn sie untereinander reden. Aber vielleicht lern ich nebenbei noch etwas russisch. :) Ich bin der einzige Deutsche da, die anderen "Landsleute" sitzen im Büro.

    Ansonsten ist der Anteil der Asiaten im Betrieb insgesamt sehr hoch.

    6. Da hast du mich falsch verstanden (glaub ich). Es geht nicht um die Abschiebung wegen abgelaufener Aufenthaltserlaubnis oder anderer bürokratischer Hürden. Die können von mir aus bleiben, solange sie sich hier vernünftig verhalten. Mir geht es um die Abschiebung von Serienstraftätern, und da passiert in der Tat zu wenig. Wenn ich mir allein den Wirbel um diesen Mehmet ins Gedächnis rufe... spätestens nach dem 5. geknackten Auto hätt ich den abgeschoben.

    Es werden nicht zuwenig abgeschoben, sondern teilweise einfach nur die Falschen.
     
  5. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Weil es eben bis zum 31.12.2004 nicht im Gesetz drin stand, es demzufolge auch weitaus weniger Angebote gab.

    Aber sicher doch, die erste Geneartion der Einwanderer wurde in den 50ern als Gastarbeiter eingeladen, Angebote zwecks Integration = 0. Die zweite Generation (in den 70ern) entwickelte sich bereits in Deutschland, Angebote zwecks Integration = 0. Erst nach der dritten Generation Einwanderer erkannte man, das eine Integration von der deutschen Seite ausgehen muss. Ergo wurden Angebote entwickelt, Vereine gegründet und endlich Gelder bereitgestellt. Das der Erfolg nun nicht in 5 Jahren eintritt, das sollte zu verstehen sein.

    Da würde ich Dich gerne sehen, wenn Dir nichts angeboten wird, dafür aber ein deutsches Stadtteil existiert.
     
  6. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Stimmt, früher wurden Gastarbeiter "angeheuert". Es sind aber auch etliche erst später gekommen. Daher schrieb ich "nicht alle".

    Mag sein, das es mich zuerst in den deutschen Stadteil ziehen würde. Auf Dauer wär mir das aber zu langweilig. Da hätt ich das Gefühl, was zu verpassen.

    Zitat:Da würde ich Dich gerne sehen, wenn Dir nichts angeboten wird, dafür aber ein deutsches Stadtteil existiert.

    Verdandi wird in absehbarer Zeit mal für 1-2 Jahre ins Ausland gehen, da will ich mit. Die Gelegenheit kann also durchaus kommen. ;) Einen deutschen Stadtteil kann ich dir aber noch nicht ersprechen.
     
  7. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Das ist aber nicht die Frage, denn wenn Du Dich nur dort anerkannt, zugehörig, verstanden und sicher fühlst, kehrst Du stets dahin zurück.
     
  8. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Und das ist nicht das Problem.
    Können sie doch alles behalten: Ihre Kirchen, Kulturvereine und
    was weiß ich noch alles. Problematisch wird´s doch erst, wenn sie sich darin von allem anderen abkapseln.
     
  9. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Problematisch für wen?
     
  10. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Damit Integration funktioniert, müssen beiden ihren Beitrag dazu leisten, die hier Heimischen und die Zugewanderten.
    Bei Menschen die weder Selbstkritik noch Toleranz kennen und die von Haus aus eine kranke Vorstellung von Ehre haben, gestaltet sich das manchmal schwierig.
     
  11. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Problematisch für beide Seiten. Gegenseitige Ab- und Ausgrenzung kann zu Missverständnissen und Ablehnung führen.
     
  12. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Na endlich simma angekommen. Vielen Dank. :top:
     
  13. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702

    Dann erklär mal bitte die erwiesene Zahl, daß Akademikerkinder bei gleichen schulichen Leistungen dreimal häufiger eine Empfehlung fürs Gymnasium bekommen wie Arbeiterkinder.
     
  14. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    und punk! und damit ein unintegrierter! oder sogar ein integrationsverweigerer!










    und das ist auch gut so! :top:
     
  15. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    da würde ich gerne wissen, woher du diese erwiesene zahl hast.
     
  16. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    Bildungsexpansion und Bildungschancen - Informationen zur politischen Bildung (Heft 269)

    Sorry, meine Zahl war falsch. 3,7 wäre richtig gewesen.
     
  17. Eintracht-Fanatiker

    Eintracht-Fanatiker Leikeim Kellerbier-Fan

    Beiträge:
    4.672
    Likes:
    0
    Danke!:)
    Tja: Um nochmal zum eigentlichen Thema zurückzukommen: Es macht keinen Unterschied, ob Deutsche oder Ausländer eine Straftat begehen und z.B. Türken verlassen ihre Heimat, weil der Staat sie dort schlecht behandelt und das Geld reicht eben nur für Berlin-Neukölln, Berlin-Falkenberg/Berlin-Neu-Hohenschönhausen, Köln-Chorweiler und co. Dann kann der Türke nichts dafür und es sind auch nicht alles Ausländer! Pro Gleichberechtigung; contra Stadtnachbar Roland Koch.
     
  18. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Was mir bei der Klage immer unangenehm aufstoesst, ist die zugrundeliegende Annahme, dass Akademikerkinder und Nichtakademikerkinder bei der Geburt gleich intelligent sind. Das ist ja wohl eher nicht so, denke ich, da Intelligenz wohl vererbt wird. Dass aus einem intelligenten Kind spaeter auch ein gebildetes Kind wird, ist dann wohl wahrscheinlicher, als aus einem nicht intelligenten Kind ein gebildetes Kind zu machen.

    Oder kuerzer gesagt: der Faktor von 3,7 ist sicher unagenehm hoch, aber einen Faktor von 1 (der unausgesprochen bei solchen Aussagen ja immer als wuenschenswert angesehen wird) kann es nicht geben.
     
  19. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Da steht aber: bei gleicher schulischer Leistung! Da müsste der dann 1 sein.
     
  20. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Oh hoppla, die "gleiche schulische Leistung" hatte ich glatt ueberlesen. Dann ist alles andere als eine 1 natuerlich schlichtweg skandaloes.

    Und ich muss zugeben: bisher hab ich echt gedacht, bei der Gymnasialempfehlung wird nur auf die Leistung der Kinder geschaut. Wie naiv von mir.
     
  21. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    Lass mich raten: Akademikerkind? :grins:
     
  22. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    nee, richtig lesen: weil sie sich für diese arbeit zu fein sind.
     
  23. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    da stimm ich dir zu. und dabei haste bisher noch gar nicht von ausländern geredet, oder.
     
  24. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    wieso?
    hier waren drei zweien in drei hauptfächern für den zugang zum gymnasium gefordert.
    ein klassenlehrer an der grundschule wird wohl erkennen, mit welchen anstrengungen ein schüler diese leistungen erreicht.

    da kann ich mir vorstellen, dass in manchem fall trotz des erreichens der noten vom gymnasium abgeraten bzw. nicht empfohlen wird, wenn die leistung nur unter grossen anstrengungen erbracht werden konnte.

    die zwei ist für den einen ein klacks, für den anderen eine quälerei.
     
  25. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Wo angekommen? :gruebel:
     
  26. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    Mir stösst das "vererbar" schon auf.

    Daß bei Akademikerkindern die Intelligenz im Schnitt mehr trainiert wird, zumindest die für schulische Leistungen erforderliche, würde ich mir ja gefallen lassen.
     
  27. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702

    Aha, wo nimmste die Erkenntnis her, wer unter welchen Anstrengungen was erreicht hat. Bei Lesen des Berichtes wäre dir vielleicht aufgefallen, daß bei Akademikerkindern weit geringere erbrachte Leistungen zu einer Empfehlung genügt haben. Und Du scheinst kaum Lehrer zu kennen, wenn du ihnen solche Einschätzungen zutraust.
     
  28. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Das der Deutsche für die Integration mitveranwortlich ist. Das hast sowohl Du, als auch Monti geschrieben. Ansonsten haben sich diverse Leute stets auf die Seite gestellt, das der Einwanderer für seine Integration allein verantwortlich ist. Das nenne ich bereits einen Fortschritt. Leider vermisse ich mittlerweile die Meinung von NKF oder Domi. Vielleicht haben sie ja keine Argumente mehr.
     
  29. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    das potenzial zur intelligenz soll wohl vererbbar sein.

    im übrigen geb ich dir recht.
     
  30. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    tatsächlich habe ich mich auch gefragt, ob ich die lehrer nicht überschätze.

    aber meine erfahrungen mit lehrern in meinem persönlichen bereich waren nunmal in dieser hinsicht, die einschätzungen betreffend, zutreffend.
     
  31. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Du koenntest kaum falscher liegen. Ich hab nicht mal Akademikeronkel oder -tanten. Nach heutigem Verstaendis stamme ich aus "bildungsfernen Schichten".

    EDIT: Den Subtext Deines Beitrags hab ich jetzt erst verstanden. Was 'ne fiese Unterstellung von Dir! (Auch wenn das verzoegerte Verstaendnis Deines Beitrags diese zu bestaetigen scheint.)