"journalistische Nachkommenspflicht"

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von U w e, 21 November 2011.

  1. U w e

    U w e Borussia Mönchengladbach Moderator

    Beiträge:
    14.071
    Likes:
    2.103
    Inwieweit ist die Berichterstattung in den Medien (TV, Zeitung, Internet etc.) mitverantwortlich für die Geschehnisse der letzten Zeit?
    <o:p></o:p>
    Selbstmord, Selbstmordv ersuch, Coming Out schwuler Spieler in gravierenden Fällen oder Spielerwechsel, Trainer- und Spielerdiskussionen in minderschweren Fällen.
    Die aber auch dem ein oder anderen beeinträchtigen können.
    <o:p></o:p>
    Was darf man sich unter &#8222;journalistischer Nachkommenspflicht&#8220; und damit einem Freifahrtsschein vorstellen?
    Klar muss man z.b. am Sonntag Vormittag 100 Sendeminuten (ohne Werbung) füllen,
    aber muss es immer auf Kosten &#8222;spektakulärer Vorfälle&#8220; geschehen?
    Sind wir Medienverwerter wirklich nur ein voyeuristisches Völckchen oder nehmen dies die Medienverantwortlichen nur an?
    Ist die Einschaltquote dann wirklich höher oder die Auflage der aktuellen Zeitungsausgabe?
    <o:p></o:p>
    Kann doch nicht im Sinne der &#8222;Opfer&#8220; sein!
    <o:p></o:p>
    Der Höhepunkt nach dem Selbsmord im vorigem Jahr – knapp 18 Stunden nach diesem tragischen Vorfall muss die Ehefrau eine Pressekonferenz abhalten um aufkommende Spekulationen in den Medien entgegen zu wirken und um dann nicht immer der &#8222;journalistischen Nachkommenspflicht&#8220; ausgesetzt zu sein, um in Ruhe trauern und Abschied nehmen zu können. In Ruhe vor laufender Liveberichterstattung der Trauerfeier auf diversen Sendern! Wie erbärmlich und widerwärtig ist dies eigentlich?
    Und hat sich was geändert? Viel &#8222;Schönredner&#8220; aber nichts konkretes – Hauptsache man hat seine Nase in irgendeine Kamera halten dürfen.
    <o:p></o:p>
    Nach zwei verlorenen Spielen zu Beginn der Saison wird über Abstiegskampf diskutiert oder nach 2 Siegen von Meisterschaft gesprochen.
    Trainer werden in Frage gestellt weil es ja so &#8222;das Gesetz in der Liga ist&#8220; Stürmern wird die Trefferlose Zeit vorgerechnet, bei den Torhütern die Frage nach dem letzten zu null Spiel.
    <o:p></o:p>
    Ganz aktuell wird ein Spieler der einen laufenden Vertrag besitzt und sich schon vor Wochen zu seinem jetzigen Verein bekannt hat, permanent mir einem Wechsel konfrontiert, Woche für Woche, Interview für Interview – alles aus &#8222;journalistischer Nachkommenspflicht&#8220;! Wie lange soll dies noch so weitergehen?
    <o:p></o:p>
    Man stelle sich vor dies wäre ein labiler Spieler, dem dies alles irgendwann mal zu viel wird – was dann?
    <o:p></o:p>
    Dann ist man doch nur seiner &#8222;journalistischen Nachkommenspflicht&#8220; nachgekommen.....!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.464
    Likes:
    986
    Alles in allem sehe ich das Problem der Berichterstattungen heute auf der gesamtgesellschaftlichen Ebene. Solange das primäre Ziel ist, dass informelle Medien gleich welcher Art, Gewinne in Millionen-/Milliardenhöhe erwirtschaften sollen/müssen, ist die Aussage mit der journalistischen Nachkommenspflicht hanebüchen und nur ein vorgeschobenes Argument.
     
  4. U w e

    U w e Borussia Mönchengladbach Moderator

    Beiträge:
    14.071
    Likes:
    2.103
    Wer hat diese denn erschaffen, die Politik, die Gesellschaft selber, Du oder ich?
    Hanebüchen und vorgeschoben trifft es ziemlich gut - Ehrlichkeit wäre mir lieber.
     
  5. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Das die Medien alles gnadenlos ausschlachten hat nix mit irgendeiner journalistischen Nachkommenspflicht sondern mit Kommerz zu tun.

    Was allerdings die Übertragung und Berichterstattung zur Trauerfeier für Robert Enke betrifft. Das war sehr diskret von den öffentlich-rechtlichen, und ich glaube das viele Menschen sich das angeschaut haben und im Stadion waren um Abschied zu nehmen von Robert Enke. Weil ganz einfach sehr viele Menschen geschockt waren und traurig nach seinem Tod, und ihnen so die Möglichkeit gegeben wurde sich gemeinsam zu verabschieden.
     
  6. U w e

    U w e Borussia Mönchengladbach Moderator

    Beiträge:
    14.071
    Likes:
    2.103
    Und in welchem Sinne war das Ganze? Im Sinne der trauernden Angehörigen sicherlich nicht und nur dies zählt und nichts anderes.

    Öffentliche Persönlichkeit hin oder her - dies gilt naturlich auch für Schauspieler, Musiker etc.
     
  7. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Ich glaube nicht das diese Trauerfeier gegen den Willen von Robert Enkes Familie stattgefunden hat.
     
  8. Gablonz

    Gablonz Well-Known Member

    Beiträge:
    1.677
    Likes:
    82
    Zum Glück gibt es ja nicht "die (eine) Presse".

    Ich denke aber, dass es durchaus ein nicht unwesentliches "Segment" in unserer Medienlandschaft gibt, in dem genau das geliefert wird, was der Markt nachfragt.
     
  9. MiSp

    MiSp Achtelfinalist <3

    Beiträge:
    2.502
    Likes:
    1
    Im Fall von R.E. gab es ja extra (auch in Wunsche und Sinne der trauernden Familie) eine Gedenkfeier in der AWD Arena mit Presse, Fans und allem was eben dazu gehört.
    Die Beisetzung erfolgte dann im engeren Familienkreis, all dem hat die Familie damals zugestimmt.

    Öffentliche Verabschiedung R.E.´s für die Fans im Stadion und als "Gegenleistung" wurde man beim eigentlichen Akt, der Bestattung, in Frieden gelassen.
     
  10. U w e

    U w e Borussia Mönchengladbach Moderator

    Beiträge:
    14.071
    Likes:
    2.103
    Genau so und was ist das für ein perverses Verhalten der Medien?
     
  11. U w e

    U w e Borussia Mönchengladbach Moderator

    Beiträge:
    14.071
    Likes:
    2.103
    Wenn Du dies so siehst ist es ok, ich sehe es anders. Was hätte Familie Enke anders machen sollen? Ich glaube kaum dass sich Frau Enke bei dieser Trauerfeier "wohl" gefühlt hat - 2 Stunden sich in seiner Trauer öffentlich beobachtet zu fühlen, quasi Live zum Mittagsessen, niemals im Sinne der Trauernden - man hatte nur keine andere Möglichkeit den Voyeurismus zu befriedigen.
     
  12. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Zum einen ist Fußball schon längst ein Teil des Showbuisness und hat mit Sport nur noch am Rande zu tun. Entsprechend ist die Berichterstattung mehr Yellow als seriöser Journalismus und zum anderen ist die Berichterstattung schon längst Teil der Show. Fußball bringt Auflage. Bildonline bringt z.B. täglich von jeder Mannschaft mind. eine "News" egal ob was passiert oder nicht. Von den Bayern entsprechend mehr. Gleichzeitig wollen die Vereine Presse, je mehr desto besser. Ist ja auch kein Zufall, das jeder Spieler heutzutage Medienauftritte mindestens so gut trainiert wie seine Technik und Kondition.

    Das Verhalten der Menschen im Alltag wird zudem mehr und mehr durch das Fernsehen (und andere Medien) bestimmt. Bei Traueraktionen mitmachen, ob sich nun ein Torwart umgebracht hat, ein Jugendlicher ermordet wurde oder sonst was in der Art, ist längst selbst zu einem Event geworden, der medienmäßig ausgeleuchtet wird und bei dem entsprechend mitgemacht wird. Mit allem drum und dran, was heute so dazugehört (Blumen hinlegen, schildchen basteln, usw. usf.). "Den Medien" daran "die Schuld" zu geben, ist sicherlich zu kurz gegriffen. Aber "normal" ist das für mich nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 November 2011
  13. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Ich glaube bei einer Trauerfeier fühlt sich niemand "wohl". Ich sehe es eben nicht als Voyeurismus, sondern glaube dass sehr viele Menschen im Stadion ihre Anteilnahme und Trauer zum Ausdruck gebracht haben, und aus diesem Grund bei dieser Trauerfeier anwesend waren. Natürlich gab es sicherlich genügend Menschen an den Bildschirmen die nur gucken wollten wer alles da ist, wie Teresa Enke trauer und was es für Blumen gibt. Aber ich bin sicher es gab auch viele Menschen die die Trauerfeier angesehen haben um sich von Robert Enke zu verabschieden.

    Ich glaube auch dass die Familie Enke Robert still und leise hätten verabschieden können, und war vor 2 Jahren sehr überrascht dass es die Trauerfeier im Stadion überhaupt gibt.

    Aber vielleicht kann ich das auch nicht wirklich beurteilen weil ich nicht mit einem Mann verheiratet bin der in der Öffentlichkeit steht und auch meine Familie nicht berühmt ist. Und von daher nicht abwägen muss was ich tun muss um nicht von und durch die Medien "gehetzt" zu werden.
     
  14. Simtek

    Simtek Well-Known Member

    Beiträge:
    15.910
    Likes:
    847
    RTL, SAT1, und BLIND bei der Beerdigung am Hals zu haben.
     
  15. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.506
    Likes:
    2.491
    Es besteht ein schmaler Grat zwischen journalistischer Nachkommenspflicht ( wobei mir der Ausdruck "Sorgfaltspflicht" besser gefällt ) und dem Recht auf Achtung und Wahrung der Persönlichkeit.
    Es muss abgewägt werden zwischen Pressefreiheit einerseits und Persönlichkeitsrecht andererseits. Und genau hier entsteht mMn der schmale Grat.
    Die Meldungen in der Zeitung müssen auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfbar sein, Mutmassungen ( zB die ominösen "gut unterrichteten Kreise" oder "unbestätigten Meldungen zufolge" ) sind kein seriöser Journalismus, man liest diese Floskeln aber immer wieder. Sie dienen nur zur Befriedigung der Neugierde und bringen Absatz.
    Ich habe gelesen, dass bei Streitigkeiten vor Gericht eher zugunsten der Pressefreiheit abgewägt wird, je grösser das öffentliche Interesse an dem Ereignis ist. Unsereins kennt keine Sau, also schützt uns das Persönlichkeitsrecht, Rafati ist eine prominente Persönlichkeit bei der das öffentliche Interesse höher ist und daher die Pressefreiheit höher eingestuft wird. Trotzdem erscheint mir die Sorgfaltspflicht bei einigen Boulevardblättern völlig ausser acht gelassen worden zu sein.
    :hammer2:
     
  16. U w e

    U w e Borussia Mönchengladbach Moderator

    Beiträge:
    14.071
    Likes:
    2.103
    Die Würde des Menschen ist im Rahmen der "journalistischen Nachkommenspflicht" (stammt ja nicht von mir) halt doch antastbar - solange es der Auflage und Quote dient!
     
  17. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.506
    Likes:
    2.491
    Zwanziger ist kein Journalist und muss sich nicht um die Auflage kümmern. Die Worte, die er auf der PK ( wozu hat es die eigentlich gebraucht, zur Selbstdarstellung ? ) gewählt hat, waren soweit seriös. Nur eines hätte er sich aus Gründen der Würde sparen können: Die Bemerkung mit dem Blut in der Badewanne.
    Die war reine Wichtigtuerei.

    oops sorry für offtopic, der post gehört eigentlich in den Rafati thread
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 November 2011
  18. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    sicher? wenn ich das bei google eingebe, kommen 7 treffer. und die sind alle aus s-f. glückwunsch ;)
     
  19. U w e

    U w e Borussia Mönchengladbach Moderator

    Beiträge:
    14.071
    Likes:
    2.103
    Ich meine die stammt von einem J.W. aus einer Sendung bei S.1 und zwar D.P..
     
  20. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    mit den abkürzungen kann ich nix anfangen, ist aber auch egal, es weiß ja jeder was mit "journalistischer Nachkommenspflicht" gemeint ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25 November 2011
  21. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.004
    Likes:
    3.751
    Ich dachte auch erst, es geht um die Pflicht, Kinder zu zeugen... :floet:
     
  22. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    Also ich kann nur sagen, das mich dieser Boulevardjornalismus dermassen ankotzt. Dieses ständige Neugierde befriedigen und sich ergötzen am Leid anderer Leute ist für mich das letzte. Sowas macht man nicht.
    Aber leider leider denken sehr viele nicht so, sonst gäbe es einige Fernsehsendungen, Illustrierte und Zeitungen weniger.